Fußballkreis Südbrandenburg

Home | Spielbetrieb | Spielberichte | Frauen

Spielberichte Frauen

2. Spieltag 2017/2018

Statistiken zum Spieltag

SpG Haida/Elsterwerda – FSV Brieske/Senftenberg 1:0 (0:0).

Tor: 1:0 Anne Engelmann (41.), Schiedsrichter: Peter Döninghaus (Crinitz), Zuschauer: 48.

SV Eintracht Ortrand – FSV Kirchhain 7:0 (4:0).

Tore: 1:0 Michaela Heimann (1.), 2:0, 3:0, 4:0 und 5:0 Lena Nowka (9., 13., 21., 36.), 6:0 Katja Plath (52.), 7:0 Michaela Heimann (55.), Schiedsrichter: Johann Lindemann (Kleinkmehlen), Zuschauer: 45

FC Sängerstadt Finsterwalde – ESV Lok Falkenberg 1:4.

Tore: 1:0 Lisa Wölffer (4.), 1:1 und 1:2 Stefanie Bretschneider (18./24.), 1:3 Sandra Lubusch (51.), 1:4 Vivien Rosewick (65.), Schiedsrichter: Marcus Rösler (Massen), Zuschauer: 20.

1.Spieltag - 2017/2018

Statistik zum Spieltag

FSV Kirchhain – FC Sängerstadt Finsterwalde 1:4 (0:0).

Tore: 0:1 und 0:2 Lisa Wölffer (45./50.), 0:3 Lisa Schönfeld (55.), 1:3 Kim-Alexa Katzenbach (60.), 1:4 Lisa Wölffer (65.);

Schiedsrichter: nicht angereist; Zuschauer: 30.

ESV Lok Falkenberg – SpG Haida/Elsterwerda 7:3 (2:1).

Tore: 1:0 Marlene Heinrich (9.), 1:1 Anja Krawietz (10.), 2:1 Sabrina Weser (20./Eigentor), 2:2 Anja Krawietz (38.), 3:2 Stefanie Bretschneider (40.), 4:2 Anne Engelmann (43./Eigentor), 4:3 Elisa Klingner (47.), 5:3 Marlene Heinrich (48.), 6:3 Sandra Lubusch (57.), 7:3 Marlene Heinrich (59.);

Schiedsrichter: Markus Brösgen (Hohenleipisch); Zuschauer: 20.

FSV Brieske/Senftenberg – SV Eintracht Ortrand 1:7 (0:3)

Tore: 0:1 und 0:2 Michaela Heimann (15./17.), 0:3 Jasmin Kiessling (27.), 0:4 und 0:5 Lena Nowka (42./43.), 0:6 Isabel Richter (46.), 0:7 Lisa Nowka (55.), 1:7 Susann Panusch (69.);

Schiedsrichter: Justin Richter (Großräschen); Zuschauer: 50.

Nachholspiele

BSG Chemie Schwarzheide – SV Eintracht Ortrand 2:8 (1:4)

SR: Klaus Lubetzki (Lauchhammer). Tore: 1:0 Steffi Weitzmann (1.); 1:1, 1:2 Therese Werner (6., 9.); 1:3 Lisa Nowka (18.); 1:4, 1:5 Therese Nowka (27.,36.); 1:6 Lena Nowka (43.); 2:6 Stephanie Jurczyk (48.); 2:7, 2:8 Nadja Richter (50., 52.). Z.: 15.

SpG Kirchhain/Tröbitz – BSG Chemie Schwarzheide 3:1 (1:0)

SR: Werner Rauchstädt (Züllsdorf). Tore: 1:0, 2:0 Sophie Molle (4., 46.); 2:1 Jasmin Kießling (56.); 3:1 Sophie Molle (60.). Z.: 0.

14. Spieltag Frauen Kreisliga

FC Sängerstadt Finsterwalde – SpG Kirchhain/Tröbitz 4:1 (2:1)

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 0:1 Sophie Molle (6.); 1:1, 2:1 Lisa Schönfeld (19., 31.); 3:1 Kim Biskupski (37.); 4:1 Carolin Steffens (65.). Z.: 23.

SpG Haida/Elsterwerda – ESV Lok Falkenberg 1:6 (1:3)

SR: Peter Schadewald (Klettwitz). Tore: 0:1 Marlene Heinrich (12./FE); 0:2, 0:3 Stefanie Bretschneider (15., 22.); 1:3 Denise Gerber (31.); 1:4, 1:5, 1:6 Stefanie Bretschneider (48., 66., 70.). Z.: 0.

13. Spieltag Frauen Kreisliga

SpG Kirchhain/Tröbitz – FSV Brieske/Senftenberg 0:1 (0:1)

SR: nicht angetreten. Tor: 0:1 Nancy Bieß (31.). Z.: 5.

BSG Chemie Schwarzheide – ESV Lok Falkenberg 2:11 (1:6)

SR: Dietmar Herrmann (Schipkau). Tore: 0:1 Marlene Heinrich (2.); 0:2 Sandra Lubusch (5.); 0:3 Stefanie Bretschneider (6.); 0:4, 0:5 Sandra Lubusch (15., 25.); 1:6 Stephanie Jurczyk (32.); 1:7 Stefanie Bretschneider (41.); 1:8 Marlene Heinrich (42.); 1:9 Stefanie Bretschneider (57.); 2:9 Anne Rittmeyer (58.); 2:10, 2:11 Marlene Heinrich (60., 69.). Z.: 20.

SpG Haida/Elsterwerda – FC Sängerstadt Finsterwalde 1:5 (0:2)

SR: Andre Hänßgen (Hirschfeld). Tore: 0:1, 0:2 Lisa Wölffer (15./FE, 19.); 1:2 Denise Gerber (41.); 1:3, 1:4 Lisa Schönfeld (45., 48.); 1:5 Lisa Wölffer (59.). Z.: 15.

12. Spieltag Frauen - Kreisliga

SpG Kirchhain/Tröbitz – Eintracht Ortrand 0:4 (0:1)

SR: Paul Czerwenka (Tröbitz). Tore: 0:1 Julia Bruntsch (29.); 0:2 Helene Günther (42.); 0:3, 0:4 Katja Plath (47., 68.). Z.: 15.

FC Sängerstadt Finsterwalde – ESV Lok Falkenberg 1:3 (0:0)

SR: Marcus Rösler (Finsterwalde). Tore: 0:1, 0:2 Stefanie Bretschneider (42., 45.); 1:2 Christin Seyfert (57.); 1:3 Stefanie Bretschneider (60.). Z.: 15.

FSV Brieske/Senftenberg – SpG Haida/Elsterwerda 4:2 (0:2)

SR: Rene Hausmann (Hosena). Tore: 0:1 Kathleen Bonk (2./ET); 0:2 Leany Theilemann (9.); 1:2 Nancy Bieß (40.); 2:2 Jessica Sega (50.); 3:2 Nancy Bieß (55.); 4:2 Jessica Sega (60.). Z.: 25.

Chemie Schwarzheide – SpG Sonnewalde/Crinitz

abgesagt - Die Mannschaft der SpG hat sich personell bedingt vom Spielbetrieb zurückgezogen.

Nachholspiele zu Ostern

SpG Sonnewalde/Crinitz – SpG Haida/Elsterwerda 1:4 (1:2)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde). Tore: 0:1 Leany Theilemann (10.); 1:1 Elisa Schicketanz (20.); 1:2, 1:3 Denise Gerber (35., 37.); 1:4 Sabrina Weser (65.). Z.: 1.

SpG Haida/Elsterwerda – SpG Sonnewalde/Crinitz 4:2 (1:2)

SR: Andre Hänßgen (Hirschfeld). Tore: 1:0 Jessica Kümmel (2.);1:1 Elisa Schicketanz (12.); 1:2 Marie Rosar (23.); 2:2 Denise Gerber (51.); 3:2 Monique Reichelt (61.); 4:2 Leany Theilemann (69.). Z.: 70.

Rückrunde Spieltag 2

ESV Lok Falkenberg – SpG Kirchhain/Tröbitz 6:0 (1:0)

SR: Detlef Lauschke (Elsterwerda).

Tore: 1:0 Marlene Heinrich (8.); 2:0 Stefanie Bretschneider (41.); 3:0 Sarina Lehmann (52./FE); 4:0 Sabrina Schulz (57.); 5:0 Sarina Lehmann (60.); 6:0 Marlene Heinrich (70+2.). Z.: 10.

FC Sängerstadt Finsterwalde – Chemie Schwarzheide 4:3 (2:2)

SR: nicht besetzt durch FK.

Tore: 1:0 Saskia Zerna (24.); 1:1 Steffi Weitzmann (32.); 1:2 Anne Rittmeyer (34.); 2:2 Lisa Wölffer (35.); 3:2 Lisa Schönfeld (59.); 4:2 Christin Seyfert (68.); 4:3 Anne Rittmeyer (69.). Z.: 50.

SV Eintracht Ortrand – FSV Brieske/Senftenberg 3:0 (1:0)

SR: Christopher Neißer (Lindenau).

Tore: 1:0 Michaela Heimann (35.); 2:0 Marianne Kulling (43.); 3:0 Michaela Heimann (64.). Z.: 29.

SpG Haida/Elsterwerda – SpG Sonnewalde/Crinitz verlegt

Rückrunde Spieltag 1

SpG Kirchhain/Tröbitz – SpG Haida/Elsterwerda 1:0 (0:0)

SR: Uwe Herfurth (Elsterwerda). Tore: 1:0 Emily Handta (50.). Z.: 20.

SpG Sonnewalde/Crinitz – FC Sängerstadt Finsterwalde 1:6 (0:4)

SR: ohne Ansetzung durch FK. Tore: 0:1 Kim Biskupski (6.); 0:2 Lisa Wölffer (13.); 0:3 Luisa Jobke (20./ET); 0:4, 0:5 Lisa Wölffer (30., 43.); 1:5 Elisa Schicketanz (67.); 1:6 Lisa Wölffer (69.). Z.: 30.

ESV Lok Falkenberg – SV Eintracht Ortrand 3:2 (1:2)

SR: Manfred Bräunig (Kahla). Tore: 0:1 Nadja Richter (7.); 1:1 Stefanie Bretschneider (27.); 1:2 Katja Plath (30.); 2:2 Sarina Lehmann (40.); 3:2 Stefanie Bretschneider (56.). Z.: 15.

BSG Chemie Schwarzheide – FSV Brieske/Senftenberg 2:3 (2:1)

SR: Klaus Lubetzki (Lauchhammer). Tore: 0:1 Nancy Bieß (2.); 1:1 Nancy Steiger (30.); 2:1 Anne Rittmeyer (32.); 2:2 Svenja Burkhardt (56.); 2:3 Laura Möbus (61.). Z.: 25.

Kreispokal Halbfinale 19.03.2017

FC Sängerstadt Finsterwalde - FSV Brieske/Senftenberg 2:3 (2:2) - Hin: 1:2

SR: Daniel Scharnagel (Lauchhammer). Tore: 1:0 Lisa Wölffer (4.); 2:0 Kim Biskupski (15.); 2:1, 2:2 Svenja Burkhardt (21.; 32.) 2:3 Clara Kupfer (65.). Z.: 15.

Pokaltraum beendet - Frauenmannschaft unterliegt im Halbfinale Brieske/Senftenberg

Nachdem man das Hinspiel im Pokal-Halbfinale gegen die Damenmannschaft des FSV "Glückauf" Brieske/Senftenberg, trotz großer Personalsorgen, nur mit 2:1 (Tor durch Nadine Gurkasch) verloren geben musste, hatte man auf Grund des knappen Ergebnisses die Hoffnung, das Rückspiel und den damit einhergehenden Finaleinzug für sich entscheiden zu können.

Doch leider entspannte sich die personelle Lage nur gering. Auch im Rückspiel musste wieder auf wichtige Spielerinnen verzichtet werden und man wusste von Anfang an, dass es ein Spiel auf Augenhöhe wird.

Die Frauenmannschaft des FC Sängerstadt begann fulminant und konnte früh durch Tore von Lisa Wölffer (4.) und Kim Biskupski (15.) in Führung gehen. Erst danach fing sich die Damenmannschaft aus Brieske und erarbeitete sich ebenfalls gute Torchancen. Eine davon nutzte Svenja Burkhardt in der 21. Minute zum 2:1. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff konnte wiederum Svenja Burkhardt den 2:2 Ausgleich erzielen.

Die Damen des FC Sängerstadt waren gewillt auch im 2. Durchgang noch einmal alles in die Waagschale zu werfen und irgendwie den Finaleinzug zu erreichen. Doch mit fortlaufender Spieldauer schwanden die Kräfte. Die Zuspiele wurden immer ungenauer und Brieske/Senftenberg setzte immer wieder gefährliche Konter. Einen davon schlossen sie in der 65. Spielminute durch Clara Kupfer ab, was auch das Endergebnis bedeuten sollte.

Die Frauenmannschaft des FSV Brieske/Senftenberg zog somit verdient in das Pokalfinale ein und trifft dort, auf die Damen des ESV Lok Falkenberg. (von Peter Hänsch)

Kreispokal Halbfinale 12.03.2017

Halbfinalhinspiel

FSV Brieske/Senftenberg – FC Sängerstadt Finsterwalde 2:1 (2:0)

SR: Andreas Müller (Senftenberg). Tore: 1:0 Clara Kupfer (24.); 2:0 Johanna Bock (26.); 2:1 Nadine Gurkasch (43.). Z.: 50.

Halbfinalrückspiel

BSG Chemie Schwarzheide – ESV Lok Falkenberg 4:9 (1:4) – Hinspiel: 0:5

SR: nicht angereist: Rick Müller (Großkmehlen); Ersatz: Daniel Scharnagel (Lauchhammer).

Tore: 0:1 Stefanie Bretschneider (9.); 0:2 Marlene Heinrich (13.); 0:3 Sandra Lubusch (17.); 0:4 Marlene Heinrich (25.); 1:4 Anne Rittmeyer (26.); 1:5 Marlene Heinrich (42.); 2:5 Jasmin Kießling (45.); 2:6, 2:7 Stefanie Bretschneider (47., 52.); 3:7, 4:7 Stephanie Jurczyk (54., 59.); 4:8 Stefanie Bretschneider (61.); 4:9 Sandra Lubusch (63.). Z.: 15.

Kreispokal Halbfinale Hinspiel

ESV Lok Falkenberg - BSG Chemie Schwarzheide 5:0 (2:0)

SR: Bernd Wagner (Malitschkendorf). Tore: 1:0, 2:0 Stefanie Bretschneider (15., 35.); 3:0 Marlene Heinrich (37.); 4:0 Stefanie Bretschneider (52.); 5:0 Sandra Lubusch (68.). Z.: 5.

FC Sängerstadt Finsterwalde - FSV Brieske/Senftenberg

Der Sportplatz in Finsterwalde wurde durch den Betreiber gesperrt. Neuer Termin am 19.03.2017.

Nachholspiel vom 27.11.2016

ESV Lok Falkenberg – FC Sängerstadt Finsterwalde 4:2 (3:1)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Sandra Lubusch (14.); 2:0 Stefanie Bretschneider (17.); 3:0 Sandra Lubusch (20.); 3:1 Lisa Wölffer (33.); 3:2 Saskia Zerna (36.); 4:2 Stefanie Bretschneider (50.). Z.: 30.

Nach gegenseitigem Abtasten und einer unspektakulären Anfangsphase nutzte Sandra Lubusch einen guten Pass von Stefanie Bretschneider zur Führung. Nach dem gleichen Prinzip traf Bretschneider wenige Minuten später zum 2:0 ehe Sandra Lubusch nach einem Freistoß zum 3:0 abstaubte. Lisa Wölffer sorgte mit einem Freistoß für den Anschluss und Pausenstand. Nach der Pause sorgte ein abgefälschter Schuss für das 3:2 und viele Chancen der Gäste, die aber an der Falkenberger Torhüterin scheiterten. Nicht chancenlos, war es Stefanie Bretschneider, die den Siegtreffer und die Herbstmeisterschaft für Falkenberg sicherte.

Kreispokal - Runde 1 - Nachholspiel

BSG Chemie Schwarzheide – SG Kirchhain/Tröbitz 5:1 (1:0) – Hin: 0:2

SR: Wolfgang Wessely (Plessa). Tore: 1:0 Stephanie Jurczyk (5.); 2:0 Jasmin Kießling (43.); 2:1 Nina Waldau (47.); 3:1 Jasmin Kießling (48.); 4:1, 5:1 Stephanie Jurczyk (55., 65.). Z.: 30.

Mit einer sehr guten Leistung drehen die Frauen von Chemie Schwarzheide das Pokalspiel und ziehen verdient in das Halbfinale ein. Im gesamten Spiel waren die Chemikerinnen überlegen und ließen den Ball auf dem neuen Kunstrasen gut laufen. Mit dem Anschlusstreffer hofften die SG Frauen noch einmal auf die Wende, mussten sich aber am Ende deutlich geschlagen geben.

Im Anschluss an das letzte Spiel der ersten Runde fand die Auslosung des Halbfinales statt. Unter Aufsicht von Staffelleiter Marco Kloss zog der Trainer der ersten Männermannschaft von Chemie Schwarzheide, Thomas Gröger, folgende Begegnungen und erntete dafür nicht nur Applaus aus den eigenen Reihen.

05.03.2017 – FC Sängerstadt Finsterwalde gegen FSV Brieske/Senftenberg

05.03.2017 – ESV Lok Falkenberg gegen BSG Chemie Schwarzheide

Rückspiele am 12. März 2017

Spieltag 7 vom 06.11.2016

Die Hinrunde ist fast geschafft und doch wird die Herbstmeisterschaft wohl erst 2017 entschieden. Falkenberg und Finsterwalde, punktgleich an der Spitze, müssen das Spitzenspiel noch nachholen.

ESV Lok Falkenberg – SpG Haida/Elsterwerda 5:4 (1:1)

SR: Bernd Wagner (Malitschkendorf). Tore: 1:0 Anna Tumovec (12.); 1:1, 1:2 Denise Gerber (25., 38.); 2:2 Stefanie Bretschneider (43.); 2:3 Kathleen Hildebrandt (45.); 2:4 Denise Gerber (49.), 3:4, 4:4 Stefanie Bretschneider (54., 60.); 5:4 Marlene Heinrich (63.). Z.: 15.

Von dem Premierentor von Anna Tumovec ließen sich die Gäste nicht verunsichern, spielte frei auf und baute Druck auf. Noch vor der Pause glichen die Gäste aus und im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild, was die SpG auch zur Führung nutzte. Nach dem Ausgleich schlugen die Gäste erneut zurück und wähnten sich mit zwei Toren Vorsprung fast am Ziel. Ein Doppelschlag von Torjägerin Stefanie Bretschneider und die Siegtreffer von Marlene Heinrich sorgten dennoch für einen umkämpften Sieg der Moral des ESV.

SpG Sonnewalde/Crinitz – FSV Brieske/Senftenberg 2:5 (1:2)

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 1:0 Sarah Döninghaus (12.); 1:1, 1:2 Nicole Burghardt (15./FE, 24.); 2:2 Elisa Schicketanz (40.); 2:3 Janka Ulrich (43.); 2:4 Svenja Burkhardt (57.); 2:5 Nicole Burghardt (62.). Z.: 11.

Wie im Pokalduell gewannen die Briesker Frauen bei der SpG sicher und können mit der Hinrunde bei drei Siegen und vier Niederlagen doch noch positiv in die Rückrunde schauen.

SpG Kirchhain/Tröbitz – FC Sängerstadt Finsterwalde 1:7 (0:5)

SR: nicht besetzt vom FK. Tore: 0:1, 0:2 Lisa Wölffer (3., 11.); 0:3, 0:4 Kim Biskupski (15., 22.); 0:5 Saskia Zerna (32.); 1:5 Vivien Rosewick (42.); 1:6 Saskia Zerna (54.); 1:7 Lisa Schönfeld (62.). Z.: 20.

Finsterwalde gab sich auch im sechsten Saisonspiel keine Blöße und gewann sicher in Tröbitz. Mit der schnellen und sicheren Pausenführung war der zweite Abschnitt ein lockeres zu Ende spielen.

SV Eintracht Ortrand – BSG Chemie Schwarzheide 7:1 (1:0)

SR: Steve Bergmann (Lauchhammer). Tore: 1:0 Michaela Heimann (33.); 2:0 Lisa Nowka (43./FE); 3:0 Helene Günther (45.); 4:0 Katja Plath (47./FE); 5:0 Therese Werner (52.); 5:1 Stephanie Jurczyk (56.); 6:1 Lisa Nowka (58.); 7:1 Katja Plath (59.)

Motiviert, aber ohne Erfolg bei der Chancenverwertung, verlief die erste Halbzeit für die Frauen der Eintracht. Einzig Michaela Heimann nutzte eine Chance zur Pausenführung. Im zweiten Durchgang glückte die Chancenverwertung besser und binnen weniger Minuten stand es 5:0. Eine Nachlässigkeit in der Defensivreihe der Eintracht nutzte Stephanie Jurczyk zum Anschluss, ehe die Eintracht weiter davonzog. Am Ende steht ein deutlicher und verdienter Heimsieg der Eintrachtfrauen.

Spieltag 6 vom 30.10.2016

ESV Lok Falkenberg – Chemie Schwarzheide 8:0 (4:0)

SR: durch FK nicht besetzt. Tore: 1:0 Marlene Heinrich (14.); 2:0 Janin Hummel (16.); 3:0, 4:0 Stefanie Bretschneider (19., 25.); 5:0 Marlene Heinrich (41.); 6:0, 7:0, 8:0 Stefanie Bretschneider (42., 54., 59.). Z.: 15.

Die Gastgeberinnen waren klar spielbestimmend und kam gegen die sichere Abwehr der Lok-Frauen kaum an. Viele Torabschlüsse der Falkenbergerinnen brachten vier Treffer vor der Pause, wo Schwarzheide noch gut mitspielte. Im zweiten Abschnitt verblieben die Gäste in der Abwehr. Bis auf einen Freistoß, waren alle Treffer aus dem Spiel heraus und Stefanie Bretschneider war an allen Treffern beteiligt.

FC Sängerstadt Finsterwalde – SpG Haida/Elsterwerda 3:0 (2:0)

SR: Marcus Rösler (Massen). Tore: 1:0 Julia Knoppe (7.); 2:0 Lisa Wölffer (18.); 3:0 Anne Zielke (57.). Z.: 15.

Die Sängerstädterinnen gewannen am Ende verdient und mussten nur im ersten Durchgang einigen Kontern energisch entgegenstehen.

FSV Brieske/Senftenberg – SpG Kirchhain/Tröbitz 5:1 (3:1)

SR: nicht angereist. Tore: 0:1 Maren Schlesier (11.); 1:1 Nancy Bieß (15.); 2:1, 3:1 Svenja Burkhardt (26., 35.); 4:1, 5:1 Nancy Bieß (52., 58.). Z.: 45.

Nach anfänglichen Problemen bei den Frauen des FSV gingen die Gäste folgerichtig, wenn auch sehr glücklich, in Führung. Brieske spielte weiter mutig nach vorn und belohnte sich mit dem schnellen Ausgleich, der wie ein Befreiungsschlag scheinbare Blockade löste. Zwar viel Stückwerk, doch überlegt und kompromisslos im Abschluss gingen die Brieskerinnen mit einer Führung in die Pause. Im zweiten Abschnitt war es ein offenes Spiel, bei dem nur die Briesker Frauen trafen. Insgesamt ein verdienter Sieg des FSV.

SV Eintracht Ortrand – SpG Sonnewalde/Crinitz 10:0 (3:0)

SR: Harald Bährisch (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Michaela Heimann (21., 31., 35.); 4:0, 5:0 Nadja Richter (50., 52.); 6:0 Helene Günther (54.); 7:0 Therese Werner (57.); 8:0 Michaela Heimann (59.); 9:0 Therese Werner (63.); 10:0 Mandy Engelskircher (66.). Z.: 30.

Die in Unterzahl angetretenen Gäste mussten eine hohe Klatsche hinnehmen. Von Beginn an dominierte die Eintracht und erspielte sich zahlreiche Chancen. Im zweiten Abschnitt war mal voll und ganz überlegen und spielte nur in der Hälfte der SpG. Zahlreiche Treffer sorgten am Ende für einen Kantersieg.

Spieltag 5 vom 23.10.2016

SpG Haida/Elsterwerda – FSV Brieske/Senftenberg 3:2 (1:0)

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0, 2:0 Denise Gerber (26., 50.); 2:1 Nicole Burghardt (56.); 3:1 Anne Engelmann (65.); 3:2 Laura Moebus (70.). Z.: 20.

Beide Mannschaften wollten dem Spiel Ihren Stempel aufdrücken, was aber nach einem holprigen Start eher den Gastgeberinnen gelang. Ein abgefälschter Freistoß führte zum 1:0. Auch nach der Pause war die SpG die aktivere Mannschaft und belohnte sich mit dem 2:0, ehe ein Foulstrafstoß den Anschluss brachte. Mit einem Freistoß sorgte die Heimmannschaft für die Entscheidung, was auch der Anschluss in der Schlussminute nicht mehr änderte.

SpG Sonnewalde/Crinitz – Chemie Schwarzheide 1:0 (1:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Sarah Döninghaus (9.). Z.: 15.

SV Eintracht Ortrand - SpG Kirchhain/Tröbitz 3:0 (1:0)

SR: Wolfgang Wessely (Plessa). Tore: 1:0 Michaela Heimann (9.); 2:0 Nadja Richter (49.); 3:0 Therese Werner (68.). Z.: 40.

Gute Angriffe und viele Offensivaktionen sorgten für einen klaren Erfolg der Eintracht. Neben den Treffern vergaben die Frauen aber einige weitere sehr gute Chancen, teilweise viel zu leichtfertig. Kim-Alexa Katzbach sowie zweimal die Querlatte hielten das Ergebnis aber in Grenzen. Die SpG-Frauen wussten aber Ihr wenigen Offensivbemühungen gut abzuschließen und hätten sich den Anschlusstreffer mehr als verdient.

ESV Lok Falkenberg – FC Sängerstadt verlegt

Frauen Kreispokal – Nachholspiel - Hinspiel 1. Runde

SG Kirchhain/Tröbitz – Chemie Schwarzheide 2:0 (2:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 1:0, 2:0 Julia Müller (15., 31.). Z.: 20.

Trotz fehlens einiger Stammkräfte war die SG spielbestimmend und ging nach einer Ecke in Führung. Die Gäste versuchten sich per Konter, kamen aber erst kurz vor der Pause zur ersten Chance. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 2:0, da Julia Müller ihren zweiten Treffer markierte und nach einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit für eine gute Ausgangssituation im Rückspiel Ende November sorgte.

Rückspiele Runde Eins Kreispokal

Brieske kommt mit einer Energieleistung weiter und misst sich nun mit den Favoriten von Falkenberg oder Finsterwalde. Der vierte Halbfinalist wird erst im November ausgespielt, wo gleichzeitig auch die Halbfinalauslosung stattfinden wird.

SG Sonnewalde/Crinitz – FSV Brieske/Senftenberg 0:3 n. V. (0:1, 0:2) – HIN: 5:3

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 0:1 Clara Kupfer (29.); 0:2 Stephanie Böhm (45.); 0:3 Svenja Burkhardt (71.). Z.: 20.

Zwei Gegentreffer aufholend ging die Mannschaft von Trainer Thomas Henz motiviert in die Partie. Das Geduldsspiel beendete Clara Kupfer mit dem ersten Treffer vor der Pause, ehe Stephanie Böhm den Gesamtausgleich besorgte. Mit Beginn der Verlängerung traf Svenja Burkhardt zum dritten Mal für die Gäste, die den Sieg über die Zeit brachten und in das Halbfinale einziehen.

ESV Lok Falkenberg – SG Haida/Elsterwerda 6:1 (3:1) – HIN: 5:0

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Sarina Lehmann (11.); 2:0, 3:0 Stefanie Bretschneider (17., 30.); 3:1 Denise Gerber (32.); 4:1 Marlene Heinrich (55.); 5:1 Sarina Lehmann (65.); 6:1 Jane Loske (67.). Z.: 25.

Nach dem klaren Hinspielsieg setzte sich die Offensivfreude der Lok-Frauen auch im Rückspiel deutlich durch. Mit den klaren Siegen geht es in diesem Jahr wohl in beiden Wettbewerben nur über die ESV-Frauen, die das heiß auf das Double sind.

SV Eintracht Ortrand – FC Sängerstadt Finsterwalde 4:4 (2:2) – HIN 2:5

SR: Daniel Zeidler (Lindenau). Tore: 1:0 Lisa Nowka (3./FE); 1:1 Nancy Margraf (14.); 2:1 Lisa Nowka (28.); 2:2 Lisa Wölffer (33.); 2:3 Nancy Margraf (53.); 3:3 Michaela Heimann (59.); 4:3 Mihaela Dima (62.); 4:4 Lisa Schönfeld (64.). Z.: 20.

Nach der klaren Niederlage im Hinspiel gingen die Ortrander Frauen motiviert in die Partie und führten schnell durch einen Foulstrafstoß. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und glichen schnell aus, ehe Lisa Nowka mit Ihrem zweiten Treffer die Hoffnungen wieder schürte. Mit dem erneuten Ausgleich ging es in die Pause und nach Wiederanpfiff verpasste die Eintracht notwendige weitere Treffer trotz bester Chancen. Mit einem Weitschuss gingen die Gäste in Führung, doch hier drehte nun die Eintracht die Partie. Mit dem 4:4 Schlusspunkt sicherten sich die Sängerstädterinnen das Weiterkommen.

Hinspiele Kreispokal Runde Eins vom 09.10.2016

FC Sängerstadt Finsterwalde – SV Eintracht Ortrand 5:2 (2:1)

SR: durch FK nicht besetzt. Tore: 1:0 Nancy Margraf (6.); 1:1 Michaela Heimann (13.); 2:1 Nancy Margraf (35.); 3:1 Lisa Wölffer (37.); 4:1 Anne Zielke (45.); 5:1 Lisa Schönfeld (47.); 5:2 Mandy Engelskircher (60.). Z.: 20.

Die favorisierten Gastgeberinnen kamen gut in das Spiel und erarbeiten sich erste Chancen und die frühe Führung. Den ersten kleinen Fehler des FC nutzte Michaela Heimann zum schnellen Ausgleich. Die Gastgeber zeigten sich davon unbeeindruckt und erspielten sich durch ansehnliche Kombinationen weitere gute Chancen. Mit dem Pausenpfiff traf die an diesem Tag stark aufspielende Nancy Margraf nach einer Ecke von Lisa Wölffer erneut zur verdienten Führung. Nach dem 3:1 kurz nach der Pause spielte Finsterwalde weiter befreit auf und ließ Ball und Gegner laufen. Mit dem Ausbau auf 5:2 ist eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel kommende Woche gegeben.

FSV Brieske/Senftenberg – SG Sonnewalde/Crinitz 3:5 (2:2)

SR: Uwe Tondera (Lauchhammer). Tore: 0:1, 0:2 Sarah Döninghaus (3., 13.); 1:2, 2:2 Svenja Burkhardt (14./HE, 23.); 2:3, 2:4 Elisa Schicketanz (45., 65.); 3:4 Nancy Biess (67.); 3:5 Sarah Döninghaus (69.). Z.: 25.

Nur wenige Minuten waren gespielt, da führten die Gäste schon nach einem Fehler in der FSV-Abwehr. Schon kurz darauf vergaben die Briesker Frauen einen Handstrafstoß und vergaben noch eine gute Chance, ehe die Gäste zum zweiten Mal trafen, der ebenfalls vermeidbar war. Svenja Burkhardt egalisierte die Partie mit zwei Toren, ehe die Gäste im zweiten Durchgang wieder das Spiel übernahmen. Elisa Schicketanz trieb Ihre Mannschaft immer wieder an, glänzte mit zwei Toren und zwei Vorlagen und war damit neben der dreifachen Torschützin Sarah Döninghaus, entscheidende Spielerin der Gäste. Nicht aussichtlos gehen die Briesker Frauen dank dem 3:5 von Nancy Biess in das Rückspiel.

SG Haida/Elsterwerda – ESV Lok Falkenberg 0:5 (0:2)

SR: durch FK nicht besetzt. – Ersatz: Detlef Lauschke (Elsterwerda). Tore: 0:1 Marlene Heinrich (20.); 0:2 Stefanie Bretschneider (28.); 0:3 Marlene Heinrich (66.); 0:4, 0:5 Stefanie Bretschneider (68., 69.). Z.: 20.

Die Gäste nahmen ihre Favoritenrolle an und versuchten die etwas ängstlich und behäbig wirkende Heimmannschaft gleich von Beginn an mit all ihren spielerischen Fähigkeiten zu bespielen. Einige gute Chancen konnten die Gäste nicht nutzen, aber in der 20. und 28. Minute trafen sie durch ihre individuelle Klasse. Nach der Pause kam die Heimmannschaft mit mehr Mut aus der Pause, konnten aber den Gästen nie wirklich gefährlich werden. Gegen Ende der Partie verlor das Heimteam ihre defensive Ordnung und kassierte in den letzten 4 Minuten noch drei Gegentore, welche das Endergebnis zu dieser verdienten Höhe für die Gäste anwachsen ließ.

BSG Chemie Schwarzheide – SG Kirchhain/Tröbitz – Ausfall

Sportplatz SeeCampus nicht bespielbar. Neuansetzung am 20.11.2016 13.00 Uhr

Spieltag 4 vom 02.10.2016

Im Fernduell um den Tabellenplatz Eins bleiben Falkenberg und Finsterwalde ohne Makel. Während sich die Sängerstädterinnen in Brieske schwer taten, war Falkenberg in der Offensive das Maß aller Dinge.

SpG Sonnewalde/Crinitz – ESV Lok Falkenberg 1:8 (0:3)

SR: Peter Döninghaus (Crinitz). Tore: 0:1 Sandra Lubusch (18.); 0:2 Stefanie Bretschneider (26.); 0:3 Marlene Heinrich (35.); 0:4 Stefanie Bretschneider (41.); 1:4 Elisa Schicketanz (43.); 1:5, 1:6 Stefanie Bretschneider (44., 55.); 1:7 Janin Hummel (65.); 1:8 Stefanie Bretschneider (67.). Z.: 25.

Die Lok-Frauen überzeugten abermals mit einem Offensivfeuerwerk. Von Beginn an war der Druck groß und ein Kopfball brache die Führung nach Eckball. Der ESV dominierte die Partie, musste aber nach einem Fehler der Torhüterin einen Gegentreffer hinnehmen. Am blieb aber ein verdienter Sieg, der Dank des tollen Torverhältnisses auch weiterhin die Tabellenführung bedeutet.

FSV Brieske/Senftenberg – FC Sängerstadt Finsterwalde 0:1 (0:1)

SR: Manfred Koall (Großräschen). Tore: 0:1 Lisa Wölffer (4.). Z.: 10.

Die Gäste kamen besser in die Partie und gingen schnell in Führung. Brieske nahm den Rückstand gut auf und kam danach besser in das Spiel. Beide Mannschaften waren mit Chancen präsent, wobei die FSV-Frauen sich am Ende nicht mit dem möglichen Ausgleich belohnten.

SV Eintracht Ortrand – SpG Haida/Elsterwerda 5:2 (3:0)

SR: Florian Dietrich (Merzdorf). Tore: 1:0 Jenny Liebig (28./ET); 2:0, 3:0 Yvonne Bieneck (31., 35.); 4:0 Lisa Nowka (42./FE); 4:1 Anne Engelmann (47.); 5:1 Helene Günther (55.); 5:2 Anne Engelmann (63.). Z.: 20.

Eintracht Ortrand dominierte den ersten Abschnitt und kam nach einem Eigentor noch zu zwei weiteren Treffern vor der Pause. Nach einem Strafstoß wurden die Eintrachfrauen fahrlässiger und eine direkte Ecke sorgte für Hoffnung bei der SpG. Helene Günther stellte den alten Abstand schnell wieder her, bevor Anne Engelmann den Endstand besorgte.

Chemie Schwarzheide – SpG Kirchhain/Tröbitz 3:1 (3:1)

SR: Steve Bergmann (Lauchhammer). Tore: 1:0, 2:0 Jenny Hagen (12., 14.); 3:0 Jasmin Kießling (22.); 3:1 Julia Müller (28.). Z.: 30.

Nach schweren Trainingseinheiten belohnten sich die Schwarzheide Frauen mit drei Punkten und dem ersten Saisonsieg. Jenny Hagen sorgte mit einem Doppelschlag für eine gute Führung, ehe Jasmin Kießling einen Freistoß zum dritten Treffer versenkte. Bis auf den Anschlusstreffer war für die Gäste nichts mehr zu holen.

Spieltag 3 vom 25.09.2016

Bei drei von vier Spielen mussten die Verantwortlichen selber Unparteiische stellen, da an diesem Wochenende große Not beim Ansetzer bestand. Ein Ausrufezeichen setze der amtierende Kreismeister mit dem Auswärtssieg bei Eintracht Ortrand.

ESV Lok Falkenberg – FSV Brieske/Senftenberg 7:0 (5:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Marlene Heinrich (9.); 2:0 Sandra Lubusch (11.); 3:0, 4:0, 5:0, 6:0 Stefanie Bretschneider (21., 26., 34., 39.); 7:0 Sabrina Schulz (68.). Z.: 15.

Brieske, ersatzgeschwächt aber mit neuer Torhüterin, kam gegen den sofortigen Druck der Gastgeberinnen nicht an. Viele Chancen der ESV-Frauen blieben, teilweise leichtfertig, vergeben. Ein Foulstrafstoß und ein direkter Ballgewinn sorgten dann aber für das schnelle 2:0. Im weiteren Verlauf spielten die ESV-Frauen das Ergebnis souverän in die Höhe und kam gegen tief stehende Gäste im zweiten Abschnitt nur zu zwei weiteren Treffern.

Eintracht Ortrand – FC Sängerstadt Finsterwalde 3:4 (3:1)

SR: durch FK nicht besetzt. Tore: 1:0 Michaela Heimann (6.); 2:0 Lisa Nowka (15.); 2:1 Julia Knoppe (18.); 3:1 Nadja Richter (30.); 3:2 Lisa-Harleen Schönfeld (37.); 3:3, 3:4 Lisa Knoppe (40., 60.). Z.: 25.

Die Ortrander Frauen, leicht favorisiert in diesem Spiel begannen gut und führten nach einer Viertelstunde bereits mit 2:0 durch die überzeugende Offensivreihe. Den Wachmacher für Sängerstadt besorgte Lisa Wölffer mit einem Kracher an das Aluminium. Julia Knoppe sorgte mit einer guten Einzelaktion für den Anschlusstreffer, den Nadja Richter aber schnell wieder zurechtrückte. Im zweiten Abschnitt sorgte eine Systemumstellung der Gäste für bessere Kompaktheit und den erneuten Anschlusstreffer. In einem offenen Schlagabtausch drehten die Gäste das Spiel Richtung Ende der zweiten Halbzeit und setzen ein Ausrufezeichen in Sachen Meisterschaftsplanung.

SpG Kirchhain/Tröbitz – SpG Sonnewalde/Crinitz 2:0 (1:0)

SR: durch FK nicht besetzt. Tore: 1:0 Vivien Rosewick (23.); 2:0 Maren Schlesier (41.). Z.: 20.

Die neuformierten Gastgeberinnen waren zu Beginn im Vorteil und gingen nach feiner Einzelleistung von Vivien Rosewick in Führung. Bis zum Ende blieb es ein ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Mannschaften zu Chancen kamen. Am Ende bleibt ein verdienter 2:0 Heimerfolg.

SpG Haida/Elsterwerda – BSG Chemie Schwarzheide 3:1 (2:1)

SR: Nichtantritt Daniel Zeidler (Ersatz: Paul Dietrich). Tore: 1:0 Denise Gerber (16.); 2:0 Leany Theilemann (25.); 2:1 Linh My Ngo (33.); 3:1 Denise Gerber (45.). Z.: 0.

Beide Mannschaften zeigten eine spannende Partie und boten dabei einen offenen Schlagabtausch. Die Heimelf nutzte dabei die ersten beiden Chancen zur Führung und vergab bis zur Pause weitere Chancen den Vorsprung auszubauen. Die Gäste schafften kurz vor der Pause den Anschluss und hofften, dass das Spiel noch eine positive Wendung nimmt. Gute Chancen ließen die Frauen der BSG liegen und mussten durch einen, eher harmlosen, Abschluss zum 3:1 die Niederlage hinnehmen.

Spieltag 2 vom 18.09.2016

Die Torjägerinnen bringen sich in Position. Stefanie Bretschneider mit vier, Helene Günther mit sechs und Lisa Wölffer mit drei Treffern brachten Ihre Mannschaften zu sicheren Auswärtssiegen.

SpG Kirchhain/Tröbitz – ESV Lok Falkenberg 2:6 (0:3)

SR: Tino Roigk (Sorno). Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Stefanie Bretschneider (6., 7., 33., 36.); 0:5 Janin Hummel (39.), 1:5 Julia Becker (47.); 1:6 Marlene Heinrich (49.); 2:6 Kim-Alexa Katzenbach (64.). Z.:15.

In einer ungleichen Partie zeigten die Gäste ein ansehnliches Spiel und drängten die Spielgemeinschaft in die eigene Hälfte. Mit vier Treffern von Stefanie Bretschneider, davon einem lupenreinen Hattrick in Halbzeit Eins, war die Partie schnell entschieden. Zwei gravierende Torwartfehler nutzte die Spielgemeinschaft aber ebenfalls zu Treffern.

FSV Brieske/Senftenberg – Eintracht Ortrand 2:9 (1:2)

SR: Tim Schulze (Senftenberg). Tore: 1:0 Nicole Burghardt (5.); 1:1 Helene Günther (18.); 1:2 Lisa Nowka (32.); 1:3 Michaela Heimann (39.); 1:4, Helene Günther (44.); 2:4 Svenja Burkhardt (54.); 2:5, 2:6 Helene Günther (60., 62.); 2:7 Nadja Richter (64.); 2:8, 2:9 Helene Günther (66., 68.). Z.: 25.

Brieskes Damen begannen gut und kamen nach guter Kombination zum Führungstreffer. Nachdem die Gäste sich immer besser auf das Spiel einließen, verpassten die FSV-Damen in der Verteidigung konsequent zu verteidigen und mussten mit einem Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit gaben sich die FSV-Damen auf und mussten zahlreiche Gegentreffer hinnehmen, die allesamt zu einfach hergegeben wurden.

Chemie Schwarzheide – FC Sängerstadt Finsterwalde 1:3 (0:3)

SR: Rene Hausmann (Hosena). Tore: 0:1, 0:2 0:3 Lisa Wölffer (5., 28. 34.), 1:3 Nancy Steiger (69.). Z.:25.

Die Chemie-Damen fanden in den ersten Minuten abermals nicht in das Spiel und mussten den schnellen Gegentreffer hinnehmen. Im Anschluss fanden sich die Hausherinnen und kamen auch zu wenigen Chancen. Torjägerin Lisa Wölffer sorgte aber mit zwei weiteren Treffern für einen beruhigenden Vorsprung, der in der zweiten Halbzeit nur noch zum Ehrentreffer führte. SpG Sonnewalde/Crinitz – SpG Haida/Elsterwerda verlegt auf 20.11.2016

Spieltag 1 vom 11.09.2016

Eintracht Ortrand – ESV Lok Falkenberg 2:6 (1:1)

SR: Detlef Lauschke (Elsterwerda).

Tore: 1:0 Helene Günther (5.); 1:1 Marlene Heinrich (24.); 2:1 Helene Günther (37.); 2:2, 2:3, 2:4 Stefanie Bretschneider (49., 55., 60.); 2:5 Sarina Lehmann (63.); 2:6 Stefanie Bretschneider (66.). Z.: 30.

Der Neuling startete mit viel Tempo und Helene Günther traf zum Premierentreffer. Falkenberg tat sich schwer und zeigte sich nur durch einen Pfostenschuss aufmerksam. Besser erging es Marlene Heinrich kurz darauf, als der Ausgleich perfekt war. Nach der Pause war es abermals die Kombination Lisa Nowka zu Helene Günther, die die erneute Führung brachte. Stefanie Bretschneider war aber nicht gewillt zu verlieren und brachte mit vier Treffern den Auswärtssieg unter Dach und Fach.

FC Sängerstadt Finsterwalde – SpG Sonnewalde/Crinitz 2:0 (1:0)

SR: Marcus Rösler (Massen).

Tore: 1:0 Lisa Wölffer (1.); 2:0 Lisa-Harleen Schönfeld (54.). Z.: 20.

Nur 30 Sekunden waren gespielt und Torjägerin Lisa Wöllfer traf zur Führung. Sonnewalde verteidigte in der Folge defensiv und kompakt. Die Sängerstädterinnen verbuchten viel Ballbesitz ohne zwingende Chancen. Erst im zweiten Abschnitt war es ein abgefälschter Freistoß, der das 2:0 markierte und in dem schwachen Spiel den verdienten Sieg brachte.

FSV Brieske/Senftenberg – Chemie Schwarzheide 2:1 (1:0)

SR: Andre Hänßgen (Hirschfeld).

Tore: 1:0 Laura Moebus (3.); 1:1 Steffi Weitzmann (38.); 2:1 Svenja Burkhardt (50.). Z.: 20.

In den ersten Minuten war die Ordnung bei den Gästen noch nicht präsent und Laura Möbus nutzte dies gleich zur Führung. Nach gut zehn Minuten waren die Gäste besser im Spiel hatten einige Chancen. Abgefälscht nach einem Eckball glichen die Chemikerinnen aus und hofften nun auf die Führung. Diese fiel aber auf Seiten des FSV, ebenfalls nach einer Ecke.

SpG Haida/Elsterwerda – SpG Kirchhain/Tröbitz 0:1 (0:1)

SR: Ralf Kunath (Zobersdorf).

Tore: 0:1 Vivien Rosewick (8.). Z.: 20.

Beide Mannschaften lieferten sich einen heißen Kampf mit vielen Torchancen und Zweikämpfen. Das entscheidende Tor fiel bereits früh, nach einem direkten Freistoß. Die Heimmannschaft erspielte sich nach dem Rückstand eine klare Feldüberlegenheit und ein klares Chancenplus, was aber nicht mehr für den Ausgleich reichte.

Kreispokal Finale

am 14. Mai 2016 beim Ausrichter FSV Kirchhain

Auf dem Sportgelände des FSV Kirchhain stand am Pfingstsamstag das Kreispokalfinale der Frauen auf dem Spielplan und die Zuschauer sollten Ihr Kommen nicht bereuen, da beide Spiele Werbung für den Frauenfußball machten und am Ende ein verdienter Pokalsieger aus Falkenberg den Pokal aus den Händen vom Frauen- und Mädchenbeauftragten Kai Wesner in Empfang nahmen.

ESV Lok Falkenberg – FSV Brieske/Senftenberg 2:0 (2:0)

SR: Ronald Hantel (Neuburxdorf)., Tore: 1:0 Sandra Lubusch (30.); 2:0 Sabrina Schulz (33.)., Z.: 85.

Nach jeweils einem Sieg in der Liga sollte das Pokalfinale spannend werden. Beide Mannschaften begannen verhalten, wobei die Falkenberger Damen durch Jane Loske die erste gute Chance verbuchten. Brieske kam über Kapitänin Nancy Bieß zum ersten Abschluss, doch Torhüterin Lisa Stein hatte damit wenig Probleme. Mehr und mehr verlagerte sich das Spiel in die Briesker Hälfte und immer wieder war es Stefanie Brettschneider, die gefährliche Aktionen hervorrief. Die größte Chance zur Führung besaßen aber die Damen vom FSV durch Nancy Bieß, die nach toller Kombination frei zum Abschluss kam und nur knapp vergab. Den Treffer bejubelten die Damen von Falkenberg nur wenige Sekunden später. Einen langen Ball erlief Sandra Lubusch und traf vor der herauseilenden Briesker Torhüterin zur Führung. Frisch eingewechselt war es Sabrina Schulz, die allen weglief und trocken zum 2:0 nur drei Minuten später traf, so dass Brieske im Anschluss konstatiert wirkte, sich aber noch in die Pause rettete. Im zweiten Abschnitt waren die Briesker Damen aktiver und hatten durch Nicole Burghardt und Laura Moebus eine gute Chance, die Lisa Stein aber vereitelte. Beim ESV schwanden die Kräfte, was sich im Abschluss von Sandra Lubusch, die freistehend knapp verzog, widerspiegelte. Nachdem Lisa Stein auch einen Freistoß von Nancy Bieß entschärfte und Stefanie Brettschneider nach einer Einzelleistung an Bianca Stewart scheiterte, war der verdiente Pokalsieg für den ESV Lok Falkenberg perfekt.

SG Kirchhain/Tröbitz – SG Haida/Elsterwerda 3:1 (2:1)

SR: Mathias Thiele (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Vivien Rosewick (4.); 2:0 Maren Schlesier (25.); 2:1 Denise Gerber (34.); 3:1 Maren Schlesier(39.)., Z.: 35.

Beiden unterlegenen Halbfinalisten spielten in einem Freundschaftsspiel den inoffiziellen dritten Platz der Pokalrunde aus und nutzten das Spiel um Nachwuchskräfte, die in der neuen Saison zum Einsatz kommen sollen, an den Spielbetrieb heranzuführen. Beiden Mannschaften zeigten guten Frauenfußball und am Ende stand ein verdienter Sieg der Gastgeberinnen, die sich vor dem Tor effektiver präsentierten.

Kreisliga Damen - Spieltag 14

Die Saison der Frauenkreisliga Südbrandenburg ist beendet und neben dem Kreismeistertitel verteidigte auch Lisa Wölffer Ihren Pokal der besten Torschützin. 30 Tore in 14 Spielen sind auch auf dem Kleinfeld eine sehr gute Quote. Den Saisonabschluss begehen die Damen am 14. Mai mit dem Pokalfinale beim FSV Kirchhain.
SpG Haida/Elsterwerda I – Chemie Schwarzheide 0:3 (0:2)
SR: Rene Hausmann (Hosena)., Tore: 0:1 Anne Rittmeyer (8.); 0:2 Steffi Weitzmann (13.); 0:3 Jasmin Kießling (37.).
Die SpG ging von Anfang an sehr motiviert in diese Partie und versuchte von Beginn an das Spiel zu machen. Die Gäste versuchten hinten sicher zu stehen und mit schnellen Kontern die Heimmannschaft zu überraschen. Mit einem Sonntagsschuss gingen die Gäste in Führung und konterten kurz darauf erfolgreich zum zweiten Tor. Auch nach der Pause führte ein Konter der Gäste zum dritten Treffer. Die Heimmannschaft hatte ein klares Chancenplus, kam aber gegen eine sehr gut aufgelegte Gästetorfrau nicht zum Torerfolg.
SpG Kirchhain/Tröbitz – SpG Haida/Elsterwerda II 5:1 (1:1)
SR: Harald Bährisch (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Melanie Vetter (8.); 1:1 Elke Klug (20.); 2:1, 3:1 Vivien Rosewick (39., 51.); 4:1 Juliane Böhme (53.); 5:1 Sandy Scholz (61.).
Die verkorkste Rückrunde beenden die Damen aus Kirchhain/Tröbitz mit einem erfolgreichen Abschluss. Gegen das Tabellenschlusslicht gab es einen deutlichen Heimsieg.
ESV Lok Falkenberg – SpG Sonnewalde/Crinitz 7:4 (2:1)
SR: Marcus Rösler (Massen)., Tore: 1:0 Jane Loske (2.); 1:1 Elisa Schicketanz (6.); 2:1 Marlene Heinrich (9.); 3:1 Stefanie Bretschneider (42.); 4:1 Sandra Lubusch (44.); 5:1 Sandra Rappolt (50.); 6:1 Elisa Schicketanz (52./ET); 6:2 Elisa Schicketanz (53.); 6:3 Susanne Ittner (63.); 6:4 Elisa Schicketanz (70.); 7:4 Stefanie Bretschneider (70.).
Beide Mannschaften starteten mit personellen Problemen und dennoch war der ESV die stärkere Mannschaft gegen eine stark kämpfende Spielgemeinschaft aus Sonnewalde/Crinitz. Schnell gingen die ESV Damen nach einem langen Einwurf in Führung, mussten aber nach einer Ecke den Ausgleich hinnehmen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten die Falkenberger Damen das Ergebnis über schnelle Angriffe aus. Die Gäste gaben sich nie auf und kamen zu Chancen und Toren, wie zum Beispiel ein direkter Freistoß.
DJK Finsterwalde – FSV Brieske/Senftenberg 1:2 (0:2)
SR: nicht angereist, Vertretung: Marco Kloss (Staffelleiter)., Tore: 0:1 Heidi Zitza (7.); 0:2 Nicole Burghardt (18.); 1:2 Vivien Melke (58.).
Beim frisch gebackenen Kreismeister wollten die Briesker Damen überraschen und begannen engagiert. Nach einer Ecke gingen die Frauen vom FSV in Führung und eine verunglückte Flanke brachte das 0:2. Beide Mannschaften schenkten sich nur wenig, führten rassige Zweikämpfe und zeigten eine spannende Partie. Ebenfalls nach einer Ecke verkürzten die DJK-Frauen, verpassten aber zum Ende des Spiels den Ausgleich.

Kreisliga Damen – Spieltag 13 – 24.04.2016

Einen Spieltag vor Saisonende knallten bei den Damen der DJK Finsterwalde die Sektkorken. Mit einem Kantersieg in Schwarzheide und der gleichzeitigen Niederlage von Falkenberg in Brieske, sicherte sich die Mannschaft von Trainer Peter Hänsch erneut den Kreismeistertitel.

Chemie Schwarzheide – DJK Finsterwalde 1:7 (1:4)

SR: Thomas Drobnik (Ruhland)., Tore: 0:1 Lisa Wölffer (7.); 0:2 Denise Lunkwitz (20.); 0:3 Anne Zielke (23.); 1:3 Katharina Noack (27.); 1:4 Lisa Wölffer (30.); 1:5 Denise Lunkwitz (41.); 1:6, 1:7 Lisa Wölffer (61., 64.).

Die Chemikerinnen starteten defensiv und hofften auf ein langes 0:0. Toptorjägerin Lisa Wölffer machte diesem Plan aber schon in der siebenten Minute zu Nichte. Kontinuierlich bauten die Gäste das Ergebnis aus ehe Katharina Noack den Ehrentreffer erzielte. Auch im zweiten Abschnitt hielt die defensive Vorgabe nicht komplett und drei weitere Gegentreffer mussten hingenommen werden.

FSV Brieske/Senftenberg – ESV Lok Falkenberg 7:3 (5:1)

SR: Manfred Paulisch (Saalgast)., Tore: 1:0, 2:0 Heidi Zitza (5., 10.); 2:1 Stefanie Bretschneider (15.); 3:1 Nancy Biess (16.); 4:1, 5:1 Heidi Zitza (25., 30.); 5:2 Sarina Lehmann (40.); 5:3 Stefanie Bretschneider (45.); 6:3 Heidi Zitza (50.); 7:3 Laura Moebus (65.).

Im Duell der beiden Pokalfinalisten überzeugte der FSV Brieske mit sehr gutem Offensivfußball. Schnelle Angriffe und das in den letzten Wochen vermisste Laufspiel waren heute der Schlüssel zum Erfolg. Beide Mannschaften zeigten bei wechselnden Wetterbedingungen ein ansehnliches Kreisligaspiel. Auf Seiten der Briesker Damen waren Nicole Burghardt und Heidi Zitza die herausragenden Spielerinnen. Für Falkenberg, die nur zu Beginn der zweiten Halbzeit überzeugten, hielt Lisa Stein das Ergebnis in erträglichem Rahmen. Für den 14. Mai ist damit ein spannendes Pokalfinale zu erwarten, da die Lok-Damen diese Schmach schnell wieder wettmachen wollen.

SpG Haida/Elsterwerda II – SpG Haida/Elsterwerda I 0:4 (0:2)

SR: Ralf Kunath (Zobersdorf)., Tore: 0:1 Leany Theilemann (19.); 0:2 Elisa Klinger (26.); 0:3 Leany Theilemann (43.); 0:4 Christiane Ernst (51.).

Die erste Vertretung ging leicht favorisiert in die Partie und kamen durch schnelles Umschaltspiel zu guten Chance und zwei gelungene Angriffe brachten auf die Halbzeitführung. Die zweite Vertretung hielt sich aber nicht zurück und kam ebenfalls zu guten Chancen. Auch nach der Pause war die erste Mannschaft aktiver und baute die Führung weiter aus. Zum Ende kam die zweite Mannschaft auf und verpasste den verdienten Ehrentreffer nur knapp.

SpG Sonnewalde/Crinitz – SpG Kirchhain/Tröbitz 0:1 (0:0)

SR: Bernd Wagner (Malitschkendorf)., Tore: 0:1 Nina Waldau (62.)

Das Spiel fing mit guten Chancen auf beiden Seiten an, wobei die klarste Chance, durch Sarah Döninghaus, ein verschossener Foulstrafstoß war. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gäste deutlich mehr Laufbereitschaft und spielten sich bis in den Strafraum der Heimmannschaft vor. Anna Richter war aber zur Stelle und hielt das Tor lange sauber. Gegen den abgefäschten Schuss von Nina Waldau war die Torfrau aber machtlos und die Kraft der Sonnewalder Damen reichte nicht mehr aus, um dem Spiel die nötige Wendung zu geben.

Kreispokal Halbfinale

Kreispokal Damen – Halbfinale – Hinspiele vom 03.04.2016

SpG Kirchhain/Tröbitz - ESV Lok Falkenberg 0:1 (0:1)

SR: Andre Hänßgen (Hirschfeld)., Tor: 0:1 Stefanie Brettschneider (30.).

Beide Mannschaften zeigten eine gute Defensivleistung und offensiv blieben die Mannschaften den hinter den Erwartungen zurück. Aus dem Spiel heraus traf Stefanie Brettschneider zur knappen Führung, die in 14 Tagen verteidigt werden muss. Für Kirchhain/Tröbitz heißt es nun im Ligaspiel gegen Brieske/Senftenberg neuen Mut zu sammeln, um im Rückspiel den Rückstand zu drehen.

SpG Haida/Elsterwerda I – FSV Brieske/Senftenberg 2:1 (1:0)

SR: Marco Frank (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Denise Gerber (35.); 2:0 Leany Theilemann (51.); 2:1 Nicole Burghardt (70.).

Die Gäste, als Favorit in das Spiel gehend, versuchten von Beginn an die Partie an sich zu reißen und erspielten sich gute Chancen. Durch eine starke kämpferische Leistung und überfallartigem Konterspiel, gelang der Spielgemeinschaft sogar die Führung. Auch nach der Pause zeichnete sich Brieske für das Spiel zuständig, rannte sich aber an der guten Defensive fest. Auch das 2:0 resultierte aus einem Konter, so dass die Damen der SpG auch im Rückspiel auf die Überraschung hoffen können. Getrübt wurde diese Hoffnung in der Schlussminute, als Nicole Burghardt den Anschlusstreffer für die Gäste erzielte.

Kreispokal Damen – Halbfinale – Rückspiele vom 17.04.2016

Mit deutlichen Heimsiegen steht das Pokalfinale der Frauen fest. Auf der Sportanlage des FSV Kirchhain treten der ESV Lok Falkenberg und der FSV Brieske/Senftenberg am 14.05.2016 ab 15.00 Uhr an, um den Pokal des Fußballkreises zu erringen.

ESV Lok Falkenberg - SpG Kirchhain/Tröbitz 6:0 (3:0)

SR: Hubert Dörfer (Zobersdorf)., Tore: 1:0 Janin Hummel (8.); 2:0, 3:0 Stefanie Bretschneider (15., 30.); 4:0 Sandra Lubusch (36.); 5:0 Stefanie Bretschneider (42.); 6:0 Marlene Heinrich (68.). Der knappe Sieg im Hinspiel sollte für die Damen von Lok eine Warnung sein und so begannen die Damen auch konzentriert. Mit einer direkten Ecke war dann auch die schnelle Führung perfekt. Die Gäste kamen durch einen Freistoß vor das Tor des ESV, konnten daraus aber keinen Profit schlagen. Die aktuell überragende Stefanie Bretschneider brachte mit einer Energieleistung den Ball aus der Distanz zum 2:0 in das Tor unter, so dass die Partie schnell entschieden war. Beide Mannschaften zeigten in der fairen Partie gute Torabschlüsse, wobei die besseren Chancen bei den Lok-Damen lagen. Nach dem dritten gut herausgespielten Treffer und einem Distanzschuss zum 4:0 kamen die Gäste zur besten Chance. Ein Kopfball nach einer Ecke klatschte gegen das Lattenkreuz. Die Lok Damen kombinierten sich weiter zum nächsten Tor und kamen erst zum 5:0 ehe Marlene Heinrich per Direktabnahme den Endstand erzielte.

FSV Brieske/Senftenberg - SpG Haida/Elsterwerda I 7:1 (2:0)

SR: Daniel Scharnagel (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Susann Panusch (12.); 2:0 Clara Kupfer (15.); 3:0 Nicole Burghardt (36.); 5:0 Heidi Zitza (47.); 6:0 Clara Kupfer (57.); 7:0 Kathleen Hildebrandt (63./ET); 7:1 Elke Klug (68.). Nach der Hinspielniederlage waren die Damen von Brieske/Senftenberg gewarnt und spielten auch dementsprechend engagiert und offensiv. Gegen die sicher stehende Abwehr tat sich der Angriff des FSV aber in der Anfangsphase schwer und Trainer Thomas Henz bewies ein goldenes Händchen beim Einwechseln. Erst kam Susann Panusch auf den Platz, wurde gut freigespielt von Nicole Burghardt und traf zum 1:0 ehe die Torschützin das zweite Tor der ebenfalls eingewechselten Clara Kupfer auflegte. Im zweiten Abschnitt klappte bei den Briesker Damen fast alles und das Ergebnis wurde ausgebaut. Eine Unachtsamkeit brachte die Gäste noch zum Ehrentreffer, die sich aber erhobenen Hauptes aus dem Pokal verabschieden.

Kreisliga Damen – Spieltag 12

Mit einem deutlichen Sieg hält der ESV Lok Falkenberg das Titelrennen offen. Nachdem es nun in der nächsten Woche um den Pokalfinaleinzug geht, stehen zwei spannende letzte Spieltage an.

SpG Haida/Elsterwerda I – SpG Sonnewalde/Crinitz 1:1 (0:0)

SR: Manfred Bräunig (Kahla)., Tore: 1:0 Denise Gerber (50.); 1:1 Lara Walter (64.).

Die Gäste nahmen von Beginn an das Spiel in Unterzahl auf und versuchten das Auswärtsspiel mit sehr viel Einsatz zu überstehen. Die Heimmannschaft schaffte schnell das Spiel an sich zu reißen, konnte aber bis zur Pause nur wenige Chancen herausspielen. Nach dem Pausentee steigerten die Frauen des Heimteams noch einmal ihr spielerisches Verlangen und belohnten sich in der 50. Min. mit dem 1:0. Die heimische SpG versuchte daraufhin ein weiteres Tor zu erzielen und vernachlässigte ihre Defensivarbeit, welche die Gäste in der 64. Min. mit einem gelungenen Konter zum 1:1 bestraften. Viele ausgelassene Chancen des Heimteams, wenig Spielfluss und ein stark kämpfender Gegner ließen kein anderes Ergebnis zu und so endete das Spiel mit einem Unentschieden.

Chemie Schwarzheide – SpG Haida/Elsterwerda II Abbruch

SR: Daniel Scharnagel (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Anja Krengel (35.)

Durch einen medizinischen Notfall einer Spielerin, wurde die Partie in beiderseitigen Einvernehmen in der Halbzeit abgebrochen. Das Sportgericht muss nun über die Spielwertung entscheiden.

SpG Kirchhain/Tröbitz – FSV Brieske/Senftenberg 1:0 (0:0)

SR: Manfred Paulisch (Saalgast)., Tore: 1:0 Sandy Scholz (50.).

In einer Partie auf Augenhöhe hatten die Hausherrinnen zu Beginn mehr Spielanteile, kamen aber gegen die gut organisierte Abwehr der Gäste kaum zu klaren Torchancen. Die Brieskerinnen versuchten ihrerseits über Konter gefährlich zu werden, wie auch der Gegner waren Schüsse aus der Distanz aber ebenfalls kaum gefährlich. In Hälfte zwei überließen die Gäste den Hausherrinnen überraschend das Feld und konnten dem Dauerdruck in Minute 50 nicht Stand halten. Sandy Scholz traf mit feiner Körpertäuschung zum 1:0. Brieske konnte im weiteren Verlauf nicht mehr antworten und es blieb beim verdienten Heimerfolg.

ESV Lok Falkenberg – DJK Finsterwalde 4:0 (0:0)

SR: Hubert Dörfer (Zobersdorf)., Tore: 1:0 Sabrina Schulz (40.); 2:0 Janin Hummel (53.); 3:0 Sandra Lubusch (63.); 4:0 Sarina Lehmann (65.)

Die Gäste begannen besser und kamen mit einem Pfostenschuss zur besten Chance. Im Anschluss stabilisierte sich die ESV Defensive und stand fortan sicher. Die diversen Torabschlüsse des ESV blieben vor der Pause noch ungefährlich. Nach ausgeglichener erster Halbzeit wurden die Damen von LOK stärker und gingen schnell in Führung. Einen verunglückten Abstoß nutzte Sabrina Schulz zum wichtigen 1:0. Nach gutem Pass von Stefanie Brettschneider sorgte Janin Hummel für das 2:0. Den möglichen Anschluss vergaben die Damen der DJK nach einem Freistoß der Lok Damen. Ein Konter verfehlte nur knapp das Tor. Mit dem Kopf traf Sandra Lubusch nach einem Eckball zum 3:0 und den verdienten Sieg machte Sarina Lehmann mit einem scharfen Schuss perfekt.

Nachholspiel 03.04.2016

Chemie Schwarzheide – SpG Sonnewalde/Crinitz 4:1 (2:0)

SR: Peter Schadewald (Klettwitz)., Tore: 1:0 Vicky Knoppe (5.); 2:0, 3:0, 4:0 Stephanie Jurczyk (31., 60., 67.); 4:1 Elisa Schicketanz (69.).

Nach der schnellen Führung blieben die Chemikerinnen Ihrer Favoritenrolle gerecht und kamen nach einem schnellen Einwurf nach einer halben Stunde zum 2:0. Nach der Pause ließen sich die Schwarzheider Damen das Spiel der Gäste aufdrücken und es dauerte ein paar Minuten bis die Entscheidung fiel. Stepanie Jurczyk sorgte mit Ihren Treffern zum 3:0 und 4:0 für die Entscheidung ehe Elisa Schicketanz noch den Ehrentreffer besorgte.

Nachholspiel 26.03.2016

SpG Kirchhain/Tröbitz – SpG Haida/Elsterwerda I 1:1 (1:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Sandy Scholz (19.); 1:1 Christiane Ernst (68.).

Die Ausrichter des Kreispokalfinales der SpG Kirchhain/Tröbitz kommen im Jahr 2016 nicht in die Gänge und mussten die nächsten Punktverluste hinnehmen. Zur Winterpause noch als Mitfavorit auf den Kreismeistertitel gehandelt, sind des nun 13 Punkte Rückstand und Platz Vier. Die Gäste aus Haida/Elsterwerda belohnten sich für gute Leistungen im Spieljahr mit dem zweiten Remis und hoffe in der Tabellenendabrechnung noch auf Rang 6 zu springen.

Kreisliga Damen – Spieltag 11

Kreisliga Damen – Spieltag 11 – 20.03.2016 Keine Überraschungen bei den Damen, denn die Favoritinnen setzten sich auch am 11. Spieltag durch. Nach Ostern und den Pokalhinspielen kommt es am 10.04. zum Topspiel in Falkenberg, wenn die Lok-Kickerinnen die letzte Chance Richtung Titel nutzen wollen.

ESV Lok Falkenberg – SpG Kirchhain/Tröbitz 5:0 (4:0)

SR: Ronald Hantel (Neuburxdorf)., Tore: 1:0, 2:0 Stefanie Brettschneider (5., 26.); 3:0 Marlene Heinrich (31.); 4:0, 5:0 Sabrina Schulz (35., 59.). Mit wenigen spektakulären Aktionen gewann Falkenberg am Ende deutlich. Nach der schnellen Führung bauten die Gäste kurzzeitig Druck auf, kam gegen die gute Abwehr des ESV aber nicht wirklich zu Chancen. Nach dem 2:0 spielten die Hausherrinnen das Spiel sicher zu Ende und gewannen am Ende klar.

SpG Sonnewalde/Crinitz – Chemie Schwarzheide 0:6 (0:3)

SR: Marcus Rösler (Massen)., Tore: 0:1 Steffi Weitzmann (14.); 0:2, 0:3 Stephanie Jurczyk (18., 35.); 0:4 Nancy Steiger (48.); 0:5, 0:6 Stephanie Jurczyk (49., 67.). Die Schwarzheider Damen gaben sich bei der SG keine Blöße und übernahmen Tabellenplatz Fünf von Sonnewalde/Crinitz. Nach Ostern treffen sich beide Mannschaften wieder, wenn das Hinspiel nachgeholt wird.

DJK Finsterwalde – SpG Haida/Elsterwerda II 5:0 (3:0)

SR: Frank Daniel(Lausitz)., Tore: 1:0, 2:0 Kim Biskupski (2., 4.); 3:0 Vivien Melke (20.); 4:0 Lisa Wölffer (47.); 5:0 Kim Biskupski (63.). Mit zwei schnellen Treffern ebnete Finsterwalde den Weg zum 10. Saisonsieg, bevor es am 10.04. zum vorentscheidenden Spiel der Meisterschaft in Falkenberg kommt.

SpG Haida/Elsterwerda I – FSV Brieske/Senftenberg 0:5 (0:3)

SR: Uwe Heinrich (Elsterwerda)., Tore: 0:1 Heidi Zitza (15.); 0:2 Laura Moebus (30.); 0:3 Heidi Zitza (35.); 0:4 Nancy Biess (56.); 0:5 Heidi Zitza (64.).

Die Gäste kamen zu Beginn gut in das Spiel ohne große Chancen zu erspielen. Die aufopferungsvoll kämpfende Defensive war dann Mitte der ersten Halbzeit gegen die Führung machtlos. Zwei Abwehrfehler nutzten die Gäste zum Pausenstand. Zwei schlecht verteidigte Ecken brachten die Entscheidung und den auch in der Höhe verdienten Sieg, auch wenn die Damen der SpG streckenweise sehr gut gegen hielten.

Kreisliga Damen – Spieltag 10 – 13.03.2016

Mit einem klaren Sieg in Kirchhain setzte die DJK Finsterwalde ein deutliches Zeichen in Richtung Meisterschaft. Die Damen von Falkenberg zogen ebenfalls mit 0:7 nach und knabbern weiter an vier Punkten Rückstand.

SpG Haida/Elsterwerda II – SpG Sonnewalde/Crinitz 1:4 (0:3)

SR: Stefan Effenberger (Zeischa)., Tore: 0:1 Sarah Döninghaus (11.); 0:2 Elisa Schicketanz (13.); 0:3 Sarah Döninghaus (23.); 1:3 Denise Gerber (36.); 1:4 Elisa Schicketanz (64.).

Zwei schnelle Treffer ebneten den Gästen den Weg zum Sieg. Dennoch durfte die Heimmannchaft jubeln, erzielte man doch den ersten eigenen Saisontreffer.

SpG Haida/Elsterwerda I – ESV Lok Falkenberg 0:7 (0:3)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 0:1 Marlene Heinrich (22./FE); 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 Stefanie Bretschneider (30., 34, 40., 43.); 0:6 Sabrina Schulz (56.); 0:7 Marlene Heinrich (68.).

Die Falkenbergerinnen von Beginn an spielerisch mit deutlichen Vorteilen, taten sich zunächst schwer im Torabschluss. So dauerte es bis zur 22. Spielminute bis Marlene Heinrich durch einen Foulneunmeter den längst überfälligen Führungstreffer erzielte. Das war ein Befreiungsschlag und das Toreschießen ging nun auf einmal wie von selbst. Stefanie Bretschneider gelang es mit erneut 4 Treffern ihre Torausbeute aus der Vorwoche zu wiederholen.

SpG Kirchhain/Tröbitz – DJK Finsterwalde 0:7 (0:3)

SR: Benjamin Balke (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Lisa Wölffer (28./FE, 31., 35+1.); 0:4 Saskia Zerna (42.); 0:5 Julia Knoppe (44.); 0:6 Nancy Margraf (52.); 0:7 Lisa Wölffer (59.).

Überraschend deutlich gewannen die Spitzenreiterinnen das Spitzenspiel. Im Kader der SpG fehlten aber einige Spielerinnen, so dass Ihnen keine Chance blieb.

Chemie Schwarzheide – FSV Brieske/Senftenberg 1:3 (0:1)

SR: Daniel Scharnagel (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Janka Ulrich (17.); 1:1 Rebecca Bulz (50.); 1:2 Clara Kupfer (69.); 1:3 Nicole Burghardt (70.).

Nach der Briesker Führung retteten sich die FSV-Damen mit knappem Vorsprung in die Pause. Nach dem verdienten Ausgleich, kamen die Chemie-Damen zu weiteren Chancen und verpasste die entscheidenden Treffer. So kamen die Gäste in den letzten Sekunden der Partie zu zwei Treffern und dem glücklichen Sieg.

Kreisliga Damen – Spieltag 9 – 06.03.2016

DJK Finsterwalde – SG Sonnewalde/Crinitz 4:0 (2:0)

SR: Steve Bergmann (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Lisa Wölffer (4.); 2:0 Denise Lunkwitz (18.); 3:0 Mareike Rosenthal (41./ET); 4:0 Nadja Wienhold (61.).

FSV Brieske/Senftenberg – SpG Haida/Elsterwerda II 7:0 (5:0)

SR: Olaf Mahling (Senftenberg)., Tore: 1:0 Clara Kupfer (2.); 2:0 Heidi Zitza (9.); 3:0, 4:0 Nancy Biess (23., 27.); 5:0 Janka Ulrich (35.); 6:0 Nancy Biess (55.); 7:0 Heidi Zitza (65.).

ESV Lok Falkenberg – Chemie Schwarzheide 8:1 (3:1)

SR: Ronald Hantel (Neuburxdorf)., Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Stefanie Bretschneider (4., 8., 19.); 3:1 Stephanie Jurczyk (26.); 4:1 Janin Hummel (47.); 5:1 Stefanie Bretschneider (55.); 6:1 Mareike Kuhring (59.); 7:1 Janin Hummel (65.); 8:1 Marlene Heinrich (69.).

SpG FSV Kirchhain/Tröbitz – SpG Haida/Elsterwerda

Abgesagt - Spieltermin verschoben vom 06.03.16 15:00 Uhr auf den 26.03.16 15:00 Uhr

Pokal- und Kreisliganachholspiel vom 28.02.2016

Halbfinalauslosung im Kreispokal erfolgt

Kreispokal Damen Nachholspiel – 1. Runde Rückspiel – 28.02.2016

DJK Finsterwalde – FSV Brieske/Senftenberg 1:0 (1:0) (HIN 2:6)

SR: Gerd Rolka (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Lisa Wölffer (9.).

Nach dem deutlichen Hinspielerfolg von 6:2 für den FSV Brieske/Senftenberg war die Marschrichtung in diesem Spiel klar. Vorab geht aber ein Dank des Fußballkreises an Gerd Rolka, der sehr kurzfristig für den nicht angereisten Schiedsrichter aus Elsterwerda einsprang. Hier klappte die Kommunikation zwischen Vereinen, Staffelleiter und Ansetzer reibungslos und kurzfristig. Dafür einen großen Dank. Das Spiel kannte nur eine Richtung und die Briesker Damen, die mit letztem Aufgebot nach Finsterwalde reisten, verteidigten wacker und vielbeinig. Finsterwalde kam in den ersten Minuten schon zu guten Chancen, musste aber einen Freistoß zur Führung zu Hilfe nehmen. Lisa Wölffer hämmerte den Ball in die Maschen. Die Partie kannte auch danach nur eine Richtung und Finsterwalde verzweifelte bis in die Schlussminuten an der Ungenauigkeit im Abschluss oder an der Briesker Torhüterin.

Kreispokal Damen Auslosung Halbfinale

In der Halbzeitpause waren die Augen Richtung Lostopf gerichtet. Staffelleiter Marco Kloss hatte die Halbfinalauslosung angesetzt und Ihm zur Seite standen die Finsterwalder Nachwuchskicker Hannah und Anton Ludwig. Unter Begutachtung der Zuschauer zogen die beiden die Hin- und Rückspiele am 03. beziehungsweise 17.04.2016. Auf dem Weg zum möglichen Heimfinale liegt für die SG Kirchhain/Tröbitz noch der ESV Lok Falkenberg als Gegner und beide Mannschaften gehören zur Spitzengruppe der Kreisliga. Das formal leichteste Los aus dem Topf erwischte der FSV Brieske/Senftenberg, der zuerst in Haida/Elsterwerda antreten muss und auf einen Finaleinzug hofft.

Kreisliga Damen Nachholspiel – 8.Spieltag – 28.02.2016

BSG Chemie Schwarzheide – SG FSV Kirchhain/BW Tröbitz 1:0 (1:0)

SR: Günter Baer (Senftenberg)., Tore: 1:0 Stephanie Jurczyk (24.)

Die Chemiedamen übernahmen nach beginnenden erstmaligen Abtasten das Ruder und über gute Konter kamen die Chemikerinnen zu Chancen. Nach einem Pass von der Grundlinie von Steffi Weitzmann zog Stephanie Jurczyk zur Führung ab. Beflügelt vom Ausgleich kämpften die BSG Damen gegenseitig und luden im zweiten Abschnitt dennoch zum Ausgleich ein. Am Ende trafen aber beide Mannschaften nicht mehr und mit einer guten Mannschaftsleitung feierte Chemie die erste Überraschung der Frauenkreisliga in 2016.

Nachholspiel – 21.02.2016

FSV Brieske/Senftenberg – DJK Finsterwalde 1:3 (0:1)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 0:1 Kim Biskupski (16.); 0:2 Christin Seyfert (47.); 0:3 Lisa Wölffer (50.); 1:3 Viktoria Seiler (59.).

Im Dauerregen zeigten beide Mannschaften eine ansprechende Partie ohne jeweils zu überzeugen. Beiden Mannschaften fehlten wichtige Spielerinnen und Brieske musste nach wenigen Minuten den Ausfall von Heidi Zitza hinnehmen. Zwischenzeitlich über einige Minuten in Unterzahl mussten die Gastgeberinnen mit einem haltbaren Distanzschuss den Rückstand hinnehmen. Finsterwalde verwaltete das Spiel gut und musste Mitte der zweiten Halbzeit bei einem Lattenkracher von Nancy Bieß kurz durchatmen. Ein abgefälschter Schuss und ein Freistoß sorgten kurz darauf für die Entscheidung ehe Brieske noch einmal kurz zurück kam und Viktoria Seiler nach guter Kombination verkürzte. Am Ende ein verdienter Sieg für Finsterwalde. Am kommenden Sonntag sehen sich beide Mannschaften schon wieder, wenn das Rückspiel der ersten Pokalrunde nachgeholt wird.

Hinrundenrückblick

Zweigeteilte Damen-Kreisliga

Durch den Rückzug der Damenmannschaft von der SG Kröbeln stand kurzzeitig eine 7er Staffel der Damen auf dem Plan, doch die Verantwortlichen der Spielgemeinschaft Haida/Elsterwerda entschieden sich mit den verbliebenen Spielerinnen der SG Kröbeln zwei Mannschaften in den Spielbetrieb zu schicken und damit kämpften auch in dieser Saison wieder 8 Mannschaften um den Kreismeistertitel und Kreispokalsieg.

Die Kreisliga der Damen ist zweigeteilt, sind es vier Mannschaften, die in der Spitze den Titel unter sich ausmachen werden, bleibt für die weiteren Mannschaften nur die Hoffnung auf Punkte in den direkten Vergleichen und damit die Möglichkeit auf Platz 5 einzukommen. Der Meistertitel wird auch in diesem Jahr wieder nur über die DJK Finsterwalde gehen. Bei einem Spiel weniger lag die Mannschaft von Peter Hänsch nach der Hinrunde einen Punkt hinter der Spielgemeinschaft Kirchhain/Tröbitz. Mit einem Sieg im Nachholspiel können sich die Damen die inoffizielle Herbstmeisterschaft aber noch sichern.

Die Spielgemeinschaft Kirchhain/Tröbitz war die positive Überraschung der Saison mit 5 Siegen und zwei Remis möchte die Mannschaft ebenfalls ein gewichtiges Wort in der Meisterschaft mitsprechen. Wie in den Jahren zuvor ist der ESV Lok Falkenberg wieder gerade in der Offensive eine Klasse für sich. 32 Treffer bedeuten die meisten Tore in der Hinrunde, aber nur Platz Drei, da die Spiele gegen Finsterwalde und Kirchhain/Tröbitz verloren gingen. Für die Viertplatzierten liegen die Hoffnungen in der Rückrunde auf die wieder genesenen Spielerinnen, die Trainer Thomas Henz zuversichtlich stimmen, den vierten Platz noch zu verbessern.

Die SpG Sonnewalde/Crinitz kämpfte in Ihren Spielen stets aufrichtig und belohnte sich mit zwei Siegen und dem 5. Platz. Bei 3 geschossenen Toren, wird Trainer Tino Hannig sicher viele Abschlüsse beim Training üben. Chemie Schwarzheide hat mit Neutrainer Matthias Renner eine schwere Saison vor sich und muss mit angespannter Personalsituation auskommen. Ein Sieg, zwei Remis und drei Niederlagen reichten daher auch nur zu Platz Sechs. Die beiden Spielgemeinschaften von Haida/Elsterwerda bilden das Schlusslicht der Tabelle, obwohl die Kickerinnen nur selten wirklich chancenlos in den Spielen waren. Sportdirektor Kai Wesner möchte mit den beiden Mannschaften ebenfalls noch ein paar Punkte sammeln und die rote Laterne gern abgeben.

Insgesamt mussten die Schiedsrichter nur wenige Verwarnungen aussprechen, da auf dem Platz durch jahrelange Bekanntschaft der nötige Respekt zwischen den Mannschaften vorhanden ist. Auch die aufkommende Diskussion in der Hinrunde über zu hartes Spielen beruhigte sich und wird in der Rückrunde sicher stichprobenhaft überprüft. Leider musste das Sportgericht ebenfalls aktiv werden, da ein Spiel nicht ordnungsgemäß zu Ende gespielt wurde. Ein weiteres Spiel, was nicht ordnungsgemäß beendet wurde, führte ebenfalls zu Diskussionen, konnte aber am Ende ohne Eintragung vom Unparteiischen nicht weiter verfolgt werden.

An der Spitze der Torjägerinnen stehen bekannte Gesichter. So ist es die letztjährige Toptorjägerin Lisa Wölffer von der DJK Finsterwalde, die mit 19 Toren wieder einen großen Anteil am Finsterwalder Erfolg hat, auf Rang Eins. Von der Spielgemeinschaft Kirchhain/Tröbitz ist Sandy Scholz mit drei Treffern im Rückstand und hofft diese in der Rückrunde noch aufzuholen. Die offensivfreudige Mannschaft aus Falkenberg teilt sich durch Marlene Heinrich und Sabrina Schulz den dritten Rang mit 12 Treffern. Insgesamt blicken die Verantwortlichen auf 131 Tore zurück und mit knapp 5 Toren pro Spiel verdienen sich die Damen im Fußballkreis wieder zahlreiche Zuschauer in der Rückrunde.

Im Kreispokal ist aus der ersten Runde noch ein Rückspiel offen und die SG Haida/Elsterwerda 1, die SG Kirchhain/Tröbitz und der ESV Lok Falkenberg warten auf den vierten Halbfinalteilnehmer. Dieser soll am 28.02.2016 zwischen der DJK Finsterwalde und Brieske/Senftenberg ausgespielt werden, wobei die Damen aus Brieske mit einem 6:2 Vorsprung in das Spiel gehen. Die Auslosung der Halbfinalspiele findet ebenfalls bei diesem Spiel statt bevor es am 15. Mai 2016 um den Kreispokaltitel gehen wird. Für die Austragung hat sich der FSV Kirchhain beworben, der natürlich auf ein Heimspiel hofft.

Nachholspiel 4. Spieltag

SpG Haida/Elsterwerda II – DJK Finsterwalde 0:3 (0:1)

SR: Uwe Heinrich (Elsterwerda)., Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Lisa Wölffer (25., 38., 54.).

Das Nachholspiel des 4. Spieltages hatte schon vor dem Spiel einen klaren Favoriten und die Mädels der SG Haida/Elsterwerda II wollten diesen ein wenig ärgern. Von Anfang an machten die Gäste richtig Druck, aber das Angriffsspiel war meist zu durchsichtig und konnte durch die gut aufgelegte Heimabwehr und Torfrau immer wieder abgewehrt werden. Durch eine starke Einzelleistung und einem sehr passiven Abwehrverhalten konnten die Gäste aber in der 25. Minute die hochverdiente Halbzeitführung noch machen. Die Gäste kamen sehr motiviert und offensiv aus der Pause und belohnten sich schnell mit dem 2:0. Mitte der zweiten Halbzeit mehrten sie die Fehler der Heimmannschaft, doch die Damen aus Finsterwalde nutzten nur noch Eine ihrer zahlreichen Chancen, um das Endergebnis zu erzielen.

Kreisliga Damen – Spieltag 8

SpG Haida/Elsterwerda II – ESV Lok Falkenberg 0:8 (0:3)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 0:1, 0:2 Sabrina Schulz (8., 19.); 0:3 Marlene Heinrich (24.); 0:4 Janin Hummel (39.); 0:5, 0:6 Sabrina Schulz (57., 58.); 0:7, 0:8 Marlene Heinrich (62., 70.).

Die Gäste dominierten von Beginn an die Partie und versuchten die Heimmannschaft mit langen Bällen und gutem Passspiel zu knacken. In der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste viele gute Chancen, nutzten davon aber nur Drei. Kurz nach der Pause nutzten die Gäste wieder einmal eine Unachtsamkeit der Heimabwehr und erhöhten schnell auf 0:4. Die Heimmannschaft fand nie richtig Zugriff auf den Gegner und zum Ende des Spieles verlor man immer mehr die Ordnung, die die Gäste gekonnt ausnutzten. Zum Ende war das Ergebnis noch sehr schmeichelhaft für die SG.

FSV Brieske/Senftenberg – SpG Sonnewalde/Crinitz 3:1 (1:0)

SR: Manfred Koall (Großräschen)., Tore: 1:0 Heidi Zitza (10.); 2:0 Nancy Biess (46.); 2:1 Sarah Döninghaus (47.); 3:1 Heidi Zitza (65.)., Z.: 25.

Die Briesker Damen taten sich gegen sehr gut eingestellte Gäste über das gesamte Spiel schwer. Torhüterin Anne Richter brachte viel Sicherheit in das Spiel Ihrer Mannschaft und war bei den Gegentreffern machtlos. Ihre gute Leistung zeigte sich aber auch beim gehaltenen Handelfmeter. Nachdem 2:0 hofften die Briesker auf die Entscheidung, passten dabei defensiv nicht auf und prompt gelang der Anschlusstreffer. Heidi Zitza, die aktuelle Lebensversicherung der Brieskerinnen, sorgte mit einer Energieleistung für den Endstand.

SpG Haida/Elsterwerda – DJK Finsterwalde 0:4 (0:2)

SR: Manfred Bräunig (Kahla)., Tore: 0:1 Lisa Wölffer (7.); 0:2, 0:3 Denise Lunkwitz (16., 47.); 0:4 Lisa Wölffer (65.).

Samstagabend, Flutlichtspiel und es trafen die Mannschaften der SG Haida/Elsterwerda I und DJK Finsterwalde aufeinander. Die favorisierten Gäste aus Finsterwalde starteten gut ins Spiel und nutzten die erste Unachtsamkeit der Abwehr des Heimteams aus und gingen schnell mit 1:0 in Führung. Mitte der ersten Hz. war es eine Ecke, die die Pausenführung brachte, obwohl die Heimmannschaft immer besser in die Partie fand. Auch nach der Pause war das Spiel recht ausgeglichen, doch nutzten die Gäste konsequent ihre Chancen und die Heimmannschaft lies beste Chance liegen, was man vor allem auch am verschossenen Strafstoß auszumachen konnte.

Chemie Schwarzheide – SpG Kirchhain/Tröbitz

verlegt auf 28.02.2016, 13.00 Uhr

Kreisliga Damen – Spieltag 7

Spielabbruch in Crinitz / Spitzenreiter souverän

Tabellenführer Kirchhain/Tröbitz gewann souverän und hat nun vier Punkte Vorsprung. Die DJK Finsterwalde mit zwei Spielen weniger und Lok Falkenberg, die in Sonnewalde/Crinitz nicht zu Ende spielen durften, bleiben aber in Schlagdistanz und die Herbstmeisterschaft bleibt bis Februar 2016 offen.

Brieske/Senftenberg – DJK Finsterwalde

Die Gäste baten um Verlegung der Partie und beide Mannschaften einigten sich auf Nachholung im Februar 2016.

SpG Haida/Elsterwerda II – SpG Kirchhain/Tröbitz 0:8 (0:3)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 0:1 Vivien Rosewick (1.); 0:2, 0:3 Sandy Scholz (2., 34.); 0:4 Maren Schlesier (36.); 0:5, 0:6 0:7 Sandy Scholz (38., 47., 53.); 0:8 Vivien Rosewick (56.).

Die Gäste gingen nach 2 Minuten durch zwei Unachtsamkeiten der Heimelf schnell mit 0:2 in Führung. Haida/Elsterwerda II stellte sich danach gut auf den Gegner ein und hielt stark dagegen. Kurz vor der Halbzeit erhöhten die Gäste durch eine individuelle Einzelaktion auf 0:3. Im zweiten Durchgang nutzten die Damen der SG Kirchhain/Tröbitz konsequent ihre Chancen und durch sehenswerte Tore konnten die Gäste auch verdient das hohe Endergebnis erzielen, was aber auch durch zwei Verletzungen bei den Gastgebern in der 2. Halbzeit begünstigt wurde.

SpG Sonnewalde/Crinitz – ESV Lok Falkenberg Abbr. (SG 0:4)

SR: Tino Roigk (Sorno)., Tore: 0:1 Mareike Kuhring (10.); 0:2 Sabrina Schulz (26.); 0:3 Marlene Heinrich (31.); 0:4 Sabrina Schulz (32.).

Nachdem die Damen der SpG bereits in Unterzahl begannen, brach der Schiedsrichter nach weiterem Ausscheiden von Spielerinnen die Partie in der Halbzeitpause ab. Die Spielwertung oblag nun dem Sportgericht, was das Ergebnis bestätigte.

Chemie Schwarzheide – SpG Haida/Elsterwerda I 1:1 (0:0)

SR: Sebastian Brühl (Drochow)., Tore: 1:0 Stephanie Jurczyk (44.); 1:1 Sabrina Weser (64.).

Nachdem die Damen der SpG bereits in Unterzahl begannen, brach der Schiedsrichter nach weiterem Ausscheiden von Spielerinnen die Partie in der Halbzeitpause ab. Die Spielwertung obliegt nun dem Sportgericht.

Die Hausdamen gingen motiviert zu Werke und erspielten sich in den ersten Minuten gute Chancen. Trotz dieser Chancen mussten sich die Chemikerinnen mit einem torlosen Remis zur Pause genügen. Der zweiten Abschnitt begann analog und Stephanie Jurczyk brachte die die Chemiedamen endlich in Führung. Torfrau Janine Falkenberg musste nur einmal zur Stelle sein, war aber nach einem Abstimmungsfehler machtlos. Die Chemiedamen verpassten damit die sicher geglaubten drei Punkte.

Kreisliga Damen - Spieltag 6

Spitzenquartett neu gemischt

Brieske/Senftenberg muss den Spitzenplatz räumen und neben Falkenberg rutschen auch Kirchhain/Tröbitz und die DJK Finsterwalde in der Tabelle vorbei. Für Spannung zur Herbstmeisterschaft ist also gesorgt.

ESV Lok Falkenberg – Brieske/Senftenberg 4:0 (2:0)

SR: Walter Gürtler (Bärwalde)., Tore: 1:0 Marlene Heinrich (4.); 2:0, 3:0 Sabrina Schulz (8., 51.); 4:0 Marlene Heinrich (63.)

Nach einer kurz gespielten Ecke gingen die Lok-Kickerinnen in Führung. Brieske agierte ungewohnt passiv und der ESV nutzte seine Chancen konsequent. Das Aufbauspiel des FSV wurde schnell unterbunden und die sicher stehende Verteidigung des ESV ließ nichts zu. Für Falkenberg bleibt ein verdienter Sieg mit geschlossener Mannschaftsleistung.

DJK Finsterwalde – Chemie Schwarzheide 3:0 (1:0)

SR: Sven Hausigke (Lichterfeld)., Tore: 1:0 Nancy Margraf (30.); 2:0, 3:0 Lisa Wölffer (41., 65.).

Beide Mannschaften kamen im ersten Abschnitt gut in die Partie, doch der erste Treffer fiel nach einem Konter kurz vor der Pause. Finsterwalde wurde im zweiten Abschnitt besser und kam zu weiteren Treffern ohne dabei zu überzeugen.

SpG Kirchhain/Tröbitz – SpG Sonnewalde/Crinitz 3:0 (2:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Vivien Rosewick (5); 2:0 Julia Müller (17.); 3:0 Sandy Scholz (45.).

In einer guten und fairen Kreisligapartie setzte sich der Favorit gegen eine gute Sonnewalder Mannschaft verdient mit 3:0 durch und behauptet sich weiter im Spitzenquartett.

SpG Haida/Elsterwerda I – SpG Haida/Elsterwerda II 3:0 (3:0)

SR: Manfred Bräunig (Kahla)., Tore: 1:0 Anne Engelmann (3.); 2:0 Anett Schollbach (26.); 3:0 Elisa Klinger (32./FE).

Die schnelle Führung spielte der SG I ins die Karten ohne dabei in der ersten Halbzeit zu überzeugen. Dank zwei Geschenken zum 3:0 zur Pause war das Spiel schnell entschieden. Ein abgefälschter Schuss und ein Handstrafstoß sorgten für eine beruhigende Führung. Nach der Pause wurde die SG II defensiv besser und verhinderte weitere Gegentreffer.

Kreispokal Damen

Runde 1 Rückspiele vom 01.11.2015

SG Kirchhain/Tröbitz – Chemie Schwarzheide 3:0 (2:0) (Hin 1:2)

SR: Wilfried Richter (Stechau)., Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Sandy Scholz (12., 17., 68.).

Nach gut zehn Minuten Abtasten hatte die SG Übergewicht im Spiel und kam zum gerechten Halbzeitstand. Im zweiten Abschnitt bemühte sich Schwarzheide den Anschluss zu schaffen. Sandy Scholz sorgte aber mit Ihrem dritten Treffer für die Entscheidung und das Weiterkommen der SG.

DJK Finsterwalde - Brieske/Senftenberg (Hin 2:6)

verlegt auf 28.02.2016 (inkl. Auslosung Halbfinale)

SG Haida/Elsterwerda II – SG Haida/Elsterwerda I 0:5 (0:3) (Hin 1:9)

SR: Florian Konn (Wahrenbrück)., Tore: 0:1 Sabrina Weser (11.); 0:2 Anett Schollbach (32.); 0:3 Kathleen Hildebrandt (33.); 0:4 Anne Engelmann (40.); 0:5 Elisa Klinger (43.).

Die favorisierte erste Mannschaft übernahm von Beginn an das Heft des Handelns und überzeugte mit Direktspiel und einer sicheren Defensive. Im Verlauf des Spiels erhöhte die erste Mannschaft auf ein standesgemäßes Ergebnis und zieht in die nächste Runde ein.

ESV Lok Falkenberg - SG Sonnewalde /Crinitz 6:1 (3:1) (Hin 4:2)

SR: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 0:1 Gina Krause (14.); 1:1 Janin Hummel (24.); 2:1 Marlene Heinrich (30.); 3:1 Janin Hummel (31.); 4:1, 5:1 Sarina Lehmann (37., 62.); 6:1 Sabrina Schulz (70.).

Nach dem knappen Hinspiel zeigten die Lok-Kickerinnen im Rückspiel Ihre Offensivkraft. Mit dem deutlichen Ergebnis freut sich die Mannschaft auf das Halbfinale im neuen Jahr.

unterstrichene Teams im Halbfinale

Kreisliga Damen – Spieltag 5

Vier Tore von Stephanie Jurczyk beim Chemiesieg

Brieske/Senftenberg – SG Tröbitz/Kirchhain 2:2 (0:0)

SR: Philipp Rother (Senftenberg)., Tore: 1:0 Nancy Biess (37.); 1:1, 1:2 Sandy Scholz (47., 65.); 2:2 Heidi Zitza (70.).

In einer ausgeglichenen und stets fairen Partie tasteten sich beide Mannschaften in Halbzeit Eins ab bevor Mannschaftsführerin Nancy Bieß in Minute 37 die 1:0 Führung erzielte. Durch zwei Standardsituationen drehten die Gäste um Torjägerin Scholz das Spiel, aber den sichergeglaubten Sieg mussten die Kirchhainerinnen in der letzten Minute hergeben.

DJK Finsterwalde – ESV Lok Falkenberg 4:2 (4:2)

SR: Günter Grünwald (Finsterwalde)., Tore: 0:1 Lisa Stein (8.); 1:1, 2:1 Lisa Wölffer (11., 20.); 3:1 Kim Biskupski (21.); 4:1 Lisa Wölffer (26.); 4:2 Sabrina Schulz (30.).

Ein wahres Spitzenspiel sahen die Zuschauer in Finsterwalde. Torhüterin Lisa Stein schlug den Ball aus gut 40 Metern in das gegnerische Tor zur Führung. Lisa Wölffer, die Torgarantie der Finsterwalderinnen drehte die Partie in wenigen Minuten um da 3:1 auch noch vorzubereiten. Mit dem Halbzeitstand von 4:2 war auch das Endergebnis erreicht, auch wenn beide Mannschaften in der zweiten Halbzeit Chancen liegen ließen.

SpG Sonnewalde/Crinitz – SpG Haida/Elsterwerda I 2:1 (2:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Gina Krause (1.); 2:0 Sarah Döninghaus (10.); 2:1 Anne Engelmann (37.).

Zwei schnelle Treffer ebneten den Heimsieg von Sonnewalde/Crinitz. Der Anschlusstreffer für die weiterhin punktlosen Damen aus Haida/Elsterwerda war zu wenig für einen Punktgewinn.

SpG Haida/Elsterwerda II – Chemie Schwarzheide 0:6 (0:2)

SR: Harald Bährisch (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Vicky Knoppe (4.); 0:2 Stephanie Jurczyk (6.); 0:3 Anja Krengel (38.); 0:4, 0:5, 0:6 Stephanie Jurczyk (47., 48., 56.).

Im Heimspiel gegen die BSG Chemie Schwarzheide konnten die Damen der SG Haida/Elsterwerda II nichts Zählbares einfahren. Trotz guter Kombinationen und einigen sehenswerten Torchancen der SG, nutzten die Gäste die sich ihnen bietenden Möglichkeiten kaltschnäuzig und siegten daher recht deutlich in Haida.

Kreisliga Damen - Spieltag 4

Erste Spielausfälle nach Regen // Tröbitz mit klarem Sieg

Brieske/Senftenberg – SpG Haida/Elsterwerda 4:0 (1:0)

SR: Manfred Koall (Großräschen)., Tore: 1:0 Fränze Maintok (26.); 2:0 Heidi Zitza (42.); 3:0 Nancy Biess (50.); 4:0 Janka Ulrich (64.).

Der am Ende sichere und deutliche Sieg der Briesker Damen war ein hartes Stück Arbeit. Gegen die gut gestaffelten Damen der Spielgemeinschaft musste ein kurioses Tor zur Führung herhalten. Mit zunehmender Spielzeit ließen die Kräfte bei den Gästinnen nach und die Räume für Brieske wurden größer, was am Ende zu weiteren Toren führte.

SpG Kirchhain/Tröbitz - ESV Lok Falkenberg 3:0 (0:0)

SR: Wolfgang Wessely (Plessa)., Tore: 1:0 Kim-Alexa Katzbach (50.); 2:0, 3:0 Sandy Scholz (52., 53.).

Das Spiel begann auf Augenhöhe und mit leichten Vorteilen für die Gäste. Nach dem verletzungsbedingtem Ausfall von Jennifer Jäkel baute die SG Druck auf, hatte aber zunehmend Schwierigkeiten im Spielaufbau. Ende der ersten Halbzeit verpasste Falkenberg die Führung. Nach 15 Minuten im zweiten Abschnitt ging die SG in Führung, nachdem die Falkenberger Torhüterin den Ball eigentlich schon sicher hatte. Geschockt vom Gegentreffer kassierte Falkenberg die Treffer Zwei und Drei in kurzer Abfolge und muss sich im körperbetonten und harten Spiel geschlagen geben.

Chemie Schwarzheide – SpG Sonnewalde/Crinitz abgesagt

SpG Haida/Elsterwerda II – DJK Finsterwalde verlegt

Kreispokal Damen

Runde 1 Hinspiele vom 11.10.2015

Etwas überraschend gewann Chemie Schwarzheide gegen die Überraschungsmannschaft der Liga und auch der klare Sieg von Brieske/Senftenberg gegen Titelverteidiger Finsterwalde war nicht zu erwarten. Für spannende Rückspiele am 01.11. ist somit gesorgt.

Chemie Schwarzheide – SG Kirchhain/Tröbitz 2:1 (0:1)

SR: Philipp Rother (Senftenberg)., Tore: 0:1 Kim-Alexa Katzbach (31.); 1:1 Stephanie Jurczyk (48.); 2:1 Anne Rittmeyer (55.).

Schwarzheide hatte sich gegen die favorisierten Gäste viel vorgenommen und kam zu Beginn nach den Vorgaben des Trainers gut in das Spiel. Spiel ging hin und her, bei dem beide Mannschaften gut verteidigten. Erst ein Einwurf brachte in der Abwehr der Chemiker Unstimmigkeiten und die Gästeführung. Die Chemikerinnen kamen besser aus der Pause und belohnten sich mit dem sehenswerten Ausgleichstreffer und schöpften neuen Mut nachdem die nächste Angriffswelle der Gäste überstanden war. Das Spiel verschob sich nun weiter in die Hälfte der Gäste und Anne Rittmeyer sorgte für den umjubelten Siegtreffer, der in der Schlussviertelstunde verteidigt wurde.

Brieske/Senftenberg – DJK Finsterwalde 6:2 (4:1)

SR: Marcel Domann (Senftenberg)., Tore: 1:0 Nicole Burghardt (2.); 2:0 Nancy Biess (18.); 3:0 Nicole Burghardt (19.); 4:0 Janka Ulrich (25.); 4:1 Julia Knoppe (29.); 4:2 Nancy Margraf (58.); 5:2 Nancy Biess (60.); 6:2 Heidi Zitza (65.).

Die Briesker Damen begannen die Partie engagiert und kamen schnell zur Führung. Finsterwalde kam in den ersten Minuten kaum in das Spiel und musste mit einem Doppelschlag der Brieskerinnen die nächsten beiden Gegentreffer hinnehmen. Als ein sehenswerter Distanzschuss sogar zum vierten Treffer im Tor lag, sah alles nach einem deutlichen Sieg für Brieske aus. Mit dem Gegentreffer kurz vor der Pause und der Einladung zum 4:2 vergab Brieske eine deutlich bessere Ausgangsituation für das Rückspiel, konnte aber in der Schlussphase den alten Vier-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Den Gästen merkte man das Fehlen wichtiger Spielerinnen deutlich an.

SG Haida/Elsterwerda I – SG Haida/Elsterwerda II 9:1 (4:0)

SR: Harald Bährisch (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Christiane Ernst (2.); 2:0, 3:0 Anett Schollbach (24., 29.); 4:0 Anne Engelmann (34.); 4:1 Diana Schilske (44.); 5:1 Anne Engelmann (48.); 6:1, 7:1 Anett Schollbach (53., 61.); 8:1 Sabrina Weser (66.); 9:1 Anett Schollbach (68.).

Beide Mannschaften boten den zahlreichen Zuschauern ein sehr torreiches erstes Aufeinandertreffen. Kurz nach Beginn der Partie gingen die Damen der ersten Mannschaft, nach einem Abwehrfehler, sehr schnell in Führung, aber im Verlaufe der 1. Halbzeit waren die beiden Teams recht gleichwertig. Nur eine sehr gute Chancenverwertung verschaffte der Heimmannschaft eine hohe 4:0 Halbzeitführung. Nach der Pause wurde die zweite Mannschaft stärker und konnte in der Folgezeit auch den Anschlusstreffer erzielen. Zum Ende hin nutzten die Damen der Heimmannschaft wieder einmal sehr effektiv fast jede Chance, um das Endergebnis sehr deutlich werden zu lassen, was aber den wahren Spielverlauf nicht wirklich wiederspiegelte.

SG Sonnewalde /Crinitz – ESV Lok Falkenberg 2:4 (2:2)

SR: Wilfried Richter (Stechau)., Tore: 1:0 Mareike Rosenthal (12.); 2:0 Gina Krause (23.); 2:1 Marlene Heinrich (25.); 2:2, 2:3 Sabrina Schulz (33., 47.); 2:4 Janin Hummel (59.).

Als Favorit staunte Falkenberg nicht schlecht, als die SG-Damen mit 2:0 nach gut 20 Minunten führten und auf die Überraschung hofften. Mit zwei Treffern vor der Pause schafften die Gäste aber noch den Ausgleich um im zweiten Abschnitt den Sieg zu schaffen und mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in das Rückspiel zu gehen.

Kreisliga Damen – Spieltag 3

Nach den ersten drei Spieltagen ist die Liga zweigeteilt und mit der SpG Kirchhain/Tröbitz mischt ein Neuling um die Tabellenspitze mit. Am nächsten Wochenende startet der Kreispokal mit den Hinrundenspielen der ersten Runde.

SpG Sonnewalde/Crinitz – SpG Haida/Elsterwerda II 1:0 (1:0)

SR: Björn Wolter (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Mareike Rosenthal (16.).

Die frühe Führung reichte für Sonnewalde/Crinitz zum ersten Saisonsieg, wogegen die Gäste weiter ohne Punkt- und Torerfolg in der Saison bleiben.

ESV Lok Falkenberg – SpG Haida/Elsterwerda 3:0 (3:0)

SR: Andy Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0, 2:0 Sabrina Schulz (6., 23.); 3:0 Janin Hummel (35.).

Die Falkenberger Damen waren die stärkere Mannschaft und ließen die Gäste kaum zum Abschluss kommen. Nach einem Konter war die Führung geschafft und eine gut aufgelegte Gästetorfrau verhinderte eine höhere Niederlage gegen die Lok-Kickerinnen, die alleiniger Tabellenführer nach Spieltag Drei sind.

DJK Finsterwalde – SpG Kirchhain/Tröbitz 1:1 (1:0)

SR: Max Haufe (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Saskia Zerna (28.); 1:1 Sandy Scholz (56.).

Als bisherige Überraschungsmannschaft der Saison konnte die SpG auch beim Vorjahresmeister einen Punkt einsammeln, der ohne Torjägerin Lisa Wölffer nicht die notwendige Treffsicherheit vorwiesen. Sandy Scholz auf Seiten der Gäste sorgte mit Saisontor Nummer 6 für den Punktgewinn.

FSV Brieske/Senftenberg – Chemie Schwarzheide 2:2 (1:0)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Nicole Burghardt (32.); 1:1 Claudia Rothe (41.); 2:1 Heidi Zitza (43.); 2:2 Stephanie Jurczyk (47.).

Nach anfänglichem Abtasten und guten Tormöglichkeiten belohnten sich die Briesker Damen mit der Führung kurz vor der Pause. Durch individuelle Fehler bei Briesker Frauen glich Schwarzheide aus, ehe ein Eckball zur erneuten Führung reichte. Die Vorentscheidung verpasste Brieske und musste sich folgerichtig dem Ausgleich gegenüberstehen.

Kreisliga Damen – Spieltag 2

Gute Besserung an Sandra Wunderlich von der SG Haida/Elsterwerda II.

Chemie Schwarzheide – ESV Lok Falkenberg 1:6 (0:4) SR: Günter Baer (Senftenberg)., Tore: 0:1 Jennifer Jäkel (2.); 0:2 Jane Loske (14.); 0:3 Marlene Heinrich (25.); 0:4 Sarina Lehmann (26.); 1:4 Anja Krengel (44.); 1:5 Sabrina Schulz (46.); 1:6 Janin Hummel (57).

Die schnelle Führung der Gäste sorgte für Vorteile in der Spielführung und beide Mannschaften schenkten sich wenig. Die starke Falkenberger Torfrau verhinderte Gegentreffer und hielt lange zu Null. Die Chemiedamen kamen im zweiten Abschnitt besser in das Spiel und zum verdienten Anschlusstreffer, in der am Ende etwas hektischen Partie mit je einer Gelben Karte.

SpG Sonnewalde/Crinitz – DJK Finsterwalde 0:3 (0:2) SR: Tino Roigk (Sorno)., Tore: 0:1 Kim Biskupski (3.); 0:2, 0:3 Lisa Wölffer (15., 46.).

Nach der schnellen Führung verzweifelten die Gäste meist an der guten Torhüterin Anna Richter. Die Torjägerin Lisa Wölffer nutzte vor der Pause einen Fehler aber eiskalt aus und traf zum 0:2. Auch im zweiten Abschnitt beherrschte die DJK das Spiel und kam noch zum dritten Treffer im, am Ende, souveränen Auswärtssieg

SpG Haida/Elsterwerda II – Brieske/Senftenberg 0:6 (0:3) SR: Manfred Bräunig (Kahla)., Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Heidi Zitza (21., 25., 27.); 0:4 Nany Bieß (39.); 0:5 Stephanie Böhm (44.); 0:6 Heidi Zitza (62.).

Die zweite Mannschaft versuchte den misslungenen Auftakt vergessen zu machen und in der Defensive sicherer zu stehen. Mitte der ersten Halbzeit erhöhte Brieske den Druck und nutzte die daraus resultierenden Fehler der Heimelf zur Halbzeitführung. Nach der Pause kamen die Gäste noch druckvoller aus der Kabine und bauten die Führung zum verdienten Sieg weiter aus.

SpG Haida/Elsterwerda I – SpG Kirchhain/Tröbitz 0:5 (0:1) SR: Maximilian Sieber (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1, 0:2 Vivien Rosewick (5., 42.); 0:3, 0:4 Sandy Scholz (48., 50.); 0:5 Vivien Rosewick (55.).

Im ersten Abschnitt neutralisierten sich beide Mannschaften und nur ein direkt getretener Freistoß brachte die glückliche Halbzeitführung. Die Gastgeber verloren im zweiten Abschnitt die Sicherheit im Spiel und es mehrten sich die Fehler, die die Gäste gnadenlos ausnutzen, um am Ende den sicheren und verdienten Auswärtssieg zu feiern.

Kreisliga Damen - Spieltag 1

Die Favoriten setzten sich am ersten Spieltag durch, wobei die 7 Tore von Lisa Wölffer herausragend sind, sich aber die Falkenbergerinnen Marlene Heinrich und Sarina Lehmann mit je 5 Treffern ebenfalls nicht lumpen ließen.

DJK Finsterwalde – SpG Haida/Elsterwerda I 8:1 (5:0)

SR: Björn Wolter (Finsterwalde)., Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 Lisa Wölffer (12., 18., 29., 31., 34.); 6:0 Nadja Wienhold (44.); 7:0, 8:0 Lisa Wölffer (46., 59.); 8:1 Monique Reichelt (65.).

Mit einigen personellen Veränderungen startete der Vorjahresmeister als Favorit in das Spiel und ging nach tollem Solo von Lisa Wölffer in Führung, welche die Torjägerin mit vier weiteren Treffern zur Pause ausbaute. Auch nach der Pause zwangen die DJK Frauen den Gegner zu Fehlern und ließ in der Abwehr nichts zu, so dass der Ausbau das Ergebnisses nur Formsache war. Eine Unachtsamkeit der DJK nutzten die Gäste zum Ehrentreffer.

ESV Lok Falkenberg – SpG Haida/Elsterwerda II 13:0 (6:0)

SR: Ronald Hantel (Neuburxdorf)., Tore: 1:0 Janin Hummel (17.); 2:0 Sarina Lehmann (18.); 3:0 Janin Hummel (22.); 4:0, 5:0 Marlene Heinrich (26., 29.); 6:0 Janin Hummel (35.); 7:0, 8:0 Marlene Heinrich (39., 43.); 9:0, 10:0, 11:0, 12:0 Sarina Lehmann (45., 50., 63., 67.); 13:0 Marlene Heinrich (70.).

Trotz klarer spielerischer Vorteile taten sich die Lok-Damen anfangs schwer und kamen erst in der 17. Minute zum ersten Torerfolg. Mit diesem Türöffner gelangen die nächsten Treffer und dennoch bleibt die nicht sehr gute Chancenverwertung der Hausherrinnen als kleiner Makel bestehen.

SpG Kichhain/Tröbitz – Chemie Schwarzheide 3:2 (0:1)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 0:1 Anne Rittmeyer (19.); 1:1, 2:1, 3:1 Sandy Scholz (49., 54., 58.); 3:2 Stephanie Jurzcyk (66.).

Die Spielgemeinschaft war im ersten Abschnitt spielbestimmend aber nicht zwingend vor dem Tor. Schwarzheide gelang ein Konter, der auch noch zur Führung reichte. Auch im zweiten Abschnitt lief das Spiel auf ein Tor, nur dieses Mal traf Sandy Scholz für die Gastgeberinnen. Schwarzheide kam noch einmal heran, blieb aber am Ende ohne Punkte und hatte Glück, dass die Niederlage nicht höher ausfiel.

SpG Sonnewalde/Crinitz – Brieske/Senftenberg 0:1 (0:0)

SR: Tino Roigk (Sorno)., Tore: 0:1 Janka Ulrich (53.).

Die Gäste mussten nach dem personellen Umbruch in einer fairen Partie bis zur 53. Minute auf den Siegtreffer warten. Über den Großteil des Spiels dominierend, verpassten es die Damen des FSV Chancen in Tore umzuwandeln.

(c) Fußballkreis Südbrandenburg | Kontakt | Impressum Datenschutz