Fußballkreis Südbrandenburg

Home | Spielbetrieb | Spielberichte | Herren

Spielberichte Herren

KOL-SPLT30

Mit nur einem Absteiger geht die Kreisoberliga 2017 zu Ende und hat mit Rückkehrer Lok Calau und dem SV Prösen auch schon die neuen Teilnehmer der Saison 2017/2018 fest. Als bester Torjäger zeichnete sich Florian Kirstein von Eintracht Ortrand aus und die FairPlay Wertung gewann, schon fast gewohnt, Germania Ruhland.

SV Aufbau Oppelhain – FC Sängerstadt 1:2 (1:1)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Michael Lippold (4.); 1:1 Thomas Müller (8.); 1:2 Lars Thimm (64.). Z.: 110.

Auf Wunsch von Oppelhain fand das Spiel im Finsterwalder Stadion des Friedens statt. Für beide Mannschaften ging es nur noch um das Prestige und so können beide Mannschaften mit dem Ergebnis leben. Gerade Aufsteiger Oppelhain spielte eine hervorragende erste Saison und darf mit Platz Vier sehr zufrieden zurückblicken.

FSV Brieske/Senftenberg II – FSV Groß-Leuthen/Grödtisch 3:0 (1:0)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0 Georg Freund (21.); 2:0 Thomas Kandler (51./FE); 3:0 Johannes Petsch (57.). GRK: Andre Possling (76./Groß-Leuthen). Z.: 47.

Mit der Vorfreude der Pokalübergabe spielte die Reserve der Knappen einen verdienten und nie gefährdeten Heimsieg heraus. Waren die Treffer zum 1:0 und 3:0 gut herausgespielt musste ein klarer Foulelfmeter zum 2:0 herhalten. Torschütze Thomas Kandler hatte dabei Glück, dass der Ball vom Pfosten an Torhüter Tobias Baschin flog und von dort in das Tor ging. Mit dem 3:0 war die Partie entschieden und beide Mannschaften spielten die Partie in aller Ruhe zu Ende.

TSG Lübbenau – SV Eintracht Ortrand 1:0 (0:0) SR: Sten Seeliger (Berlin). Tore: 1:0 Gino Karstaedt (79.). Z.: 105.

Die TSG wollte mit einem Sieg alle Abstiegssorgen ad acta legen und so entwickelte sich ein offenes Spiel zwischen beiden Teams. Ein Treffer von Toptorjäger Florian Kirstein fand durch eine vermeintliche Abseitsstellung keinen Anklang, so dass es bis in die Schlussphase torlos blieb. Ebenfalls in möglicher Abseitsposition stehend, war es Gino Karstaedt, der zum Siegtreffer einschoss.

SV Askania Schipkau – ESV Lok Falkenberg 2:1 (2:0) SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 1:0, 2:0 Daniel Görlich (17./ET, 35./ET); 2:1 Marco Lehmann (88.). Z.: 153.

Zwei Eigentore brachten die Hausherren in Front und sicherten den Heimsieg. Durch den Anschlusstreffer kurz vor dem Ende wurde es nur noch kurz spannend, doch am Ende blieb es beim Heimsieg der Askanen. Vor einigen Wochen noch Tabellenführer brachen die Lok-Kicker zum Ende der Saison ein, können mit Rang Zwei aber dennoch über eine stolze Saison feiern.

SV Blau-Weiß Lindenau – SV 1885 Golßen 2:4 (1:3)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Steffen Knöfel (12.); 0:2 Niklas Stelter (17.); 0:3 Cedric Schmiedchen (23.); 1:3 Nico Schumann (42.); 1:4 Nico Walter (69.); 2:4 Martin Klaus (78.). GRK: Niklas Stelter (73./Golßen). Z.: 55.

Die Parkelf muss zum Saisonende eine verdiente Heimniederlage hinnehmen und lagen dabei schnell mit 0:3 zurück. Einige personelle Experimente im Lindenauer Personal sollten sich nicht auszahlen. Mit der gewohnten Aufstellung kam Lindenau zu mehr Ordnung, verpassten aber beste Chancen. Die Gäste waren hingegen effektiv, bissig und treffsicher. Mit den Anschlusstreffern hatte Golßen stets eine Antwort parat und gewann verdient.

Wacker 21 Schönwalde – FC Schradenland 1:3 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Eric Giera (43.); 1:1 Stefan Lukas (54.); 1:2 Eric Krausch (69./FE); 1:3 Johas Engelskircher (85.). Z.: 87.

Mit einem Sieg verabschiedet sich der FCS aus der Kreisoberliga. Wacker Schönwalde hat hingegen Glück, dass es keinen Absteiger aus Südbrandenburg in der Landesklasse Süd gibt, da sonst der zweite Abstieg in zwei Jahren perfekt gewesen wäre.

SpVgg. Finsterwalde – SV Preußen Elsterwerda 4:4 (2:1)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 0:1 Lyscen Brandhorst (18.); 1:1 Jens Rösler (21.); 2:1 Falko Kinastowski (38./FE); 2:2 Lucas Rost (46.); 3:2 Falko Kinastowski (63.); 4:2 Jens Rösler (69.); 4:3, 4:4 Lucas Rost (71., 86.). Z.: 70.

Nach einem verweigerten Strafstoß für die Hausherren und einem Pfostentreffer der Gäste besorgte Lyscen Brandhorst die Gästeführung. Jens Rösler bewies kurz darauf wieder seine Torjägerqualitäten und glich sofort aus. Mit dem Foulelfmeter zum 2:1 wollte Finsterwalde erfolgreich durch die zweite Halbzeit gehen, musste aber sofort den Ausgleich hinnehmen. Auch die erneute Führung der SpVgg. glichen die Gäste aus. Beide Mannschaften zeigten über das gesamte Spiel eine sehenswerte Partiemit gerechtem Ausgang.

Germania Ruhland – Senftenberger FC 6:3 (3:2)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Mike Wachs (2.); 2:0 Daniel Worbs (14.); 2:1 Nick Steinbach (23.); 3:1 Mike Wachs (35.); 3:2 Sebastian Bartetzko (36.); 4:2 Nico Osojca (62.); 5:2 Julian-Niklas Wetter (80.); 6:2 Marco Nitzsche (86.); 6:3 Marius Nagel (90.). Z.: 58.

Ruhland startete stark und köpfte nach wenigen Sekunden zur Führung ein. Im Anschluss bestimmten die Hausherren die Partie und erhöhten nach toller Kombination. Aus dem Nichts staubte Steinbach einen Freistoß zum Anschluss ab. Germania spielte sich schnell wieder frei und erhöhte abermals durch Mike Wachs, während Sebastian Bartetzko im Gegenzug erneut verkürzte. Auch im zweiten Abschnitt bestimmte Ruhland die Partie und sorgte mit weiteren Treffern für die Entscheidung. Das Ergebnis hätte durchaus noch höher ausfallen können, doch Florian Bork, im Tor der Gäste, hielt wieder einmal sehr gut.

KOL-SPLT29

Der FSV Brieske/Senftenberg II macht den Kreismeistertitel perfekt und spielt in der neuen Saison in der Landesklasse. Am Tabellenende zittern Wacker Schönwalde und die TSG Lübbenau, ob es in der nächsten Woche einen Absteiger Südbrandenburg aus der Landesklase Süd geben wird. Bleib es bei keinem Absteiger steigt aus der Kreisoberliga nur der Tabellenletzte ab.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Germania Ruhland 1:2 (1:1)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 0:1 Marco Nitzsche (23.); 1:1 Steven Feller (29.); 1:2 Julian-Niklas Wetter (82.). Z.: 15.

Beide Mannschaften sind bereits sicher gerettet und können ohne Zwänge aufspielen. Während Torjäger Marco Nitzsche in der internen Ruhlandwertung auf Mitspieler Mike Wachs aufschloss, dauerte es nach dem Ausgleich bin die Schlussphase ehe die Gäste den Siegtreffer erzielten um damit in der Tabelle weiter zu steigen und das Mittelfeld anzuführen.

Senftenberger FC – SpVgg. Finsterwalde 3:3 (1:2)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 0:1, 0:2 Jens Rösler (13., 22.); 1:2 Marcel Balke (30./FE); 2:2 Felix Neumann (48.); 2:3 Jens Rösler (50.); 3:3 Felix Neumann (60.). RK: Maik Sztopka (93./Senftenberg). Z.: 61.

Die Heimelf ließ sich vom Rückstand nicht beirren und kam kurz nach der Pause zum Ausgleich. Mit seinem dritten Treffer des Tages brachte Jens Rösler die Spielvereinigung wieder in Front, ehe Felix Neumann, auch mit seinem zweiten Treffer des Tages für den erneuten Ausgleich sorgte. In der Schlussphase sorgte ein Foulspiel inklusive Platzverweis noch einmal für Aufregung und die spannende Frage, wer am letzten Spieltag die rote Laterne der Fair Play Wertung innehaben wird.

Preußen Elsterwerda – Wacker Schönwalde 1:2 (1:2)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 1:0 Lucas Rost (12.); 1:1 Sebastian Furkert (18.); 1:2 Manuel Pfeiler (27./FE). GRK: Dennis Eckhardt (93./Elsterwerda). Z.: 32.

Mit dem Auswärtssieg haben die Wacker Kicker weiterhin die Chance den direkten Wiederabstieg zu entkommen. Mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen den FC Schradenland besteht die Möglichkeit an der TSG Lübbenau vorbeizuziehen und selbst bei zwei Absteigern aus der Kreisoberliga gerettet zu sein.

FC Schradenland – Blau-Weiß Lindenau 2:3 (2:0)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 1:0, 2:0 Cornel Fritzsch (9., 15.); 2:1, 2:2, 2:3 Danny Burda (55.,80./HE, 86.). GRK: Cornel Fritzsch (90./Schradenland). Z.: 80.

Die Gäste enttäuschten im ersten Abschnitt vollkommen und lagen folgerichtig mit 2:0 im Hintertreffen. Lucas Klaus trieb die Parkelf im zweiten Abschnitt wieder voran und Danny Burda, noch mit Chancen auf den Torjägertitel, sorgte mit dem Anschluss für schnelle Hoffnung. Ein Handelfmeter brachte den Ausgleich und Danny Burda sorgte mit seinem lupenreinen Hattrick für den Auswärtssieg.

SV 1885 Golßen – SV Askania Schipkau 0:3 (0:1)

SR: Jens Godlinski (Lübben). Tore: 0:1, 0:2 John Krüger (41., 80.); 0:3 Tom Fischer (90+2.). Z.: 66.

Trotz Niederlage sind die 1885er auch in der nächsten Saison in der Kreisoberliga dabei. Gegen die jungen Wilden der Askanen waren die Hausherren aber unterlegen und mussten zum letzten Heimspiel der Saison eine bittere Niederlage hinnehmen.

ESV Lok Falkenberg – TSG Lübbenau 3:3 (2:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0, 2:0 Markl Blumberg (11., 44.); 2:1, 2:2 Sebastian Weidemann (47., 48.); 2:3 Martin Friedrich (61.); 3:3 Jens Prinz (65.). Z.: 35.

Der ESV bestimmte im ersten Durch das Geschehen ohne zu glänzen. Mark Blumberg traf zweifach zur Halbzeitführung. Nach der Pause waren die Lok-Kicker scheinbar schon im Sommerurlaub und kassierten binnen zwei Minuten den Ausgleich. Nach weiteren Ballverlusten blieben die Gäste gefährlich und Falkenberg musste nach einem Konter den Rückstand hinnehmen. Nach einer Ecke rettete Jens Prinz einen Punkt und lässt die Hoffnungen auf den Vizerang bestehen.

Eintracht Ortrand – Aufbau Oppelhain 7:0 (2:0)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 1:0, 2:0 Florian Kirstein (22., 31.); 3:0 Sebastian Gorczak (50.); 4:0 Kevin Fiedler (55.); 5:0 Tom Oestriech (60.); 6:0, 7:0 Florian Kirstein (81., 87.). Z.: 40.

Nach einer Viertelstunde zwischen den Stafräumen scheiterte Florian Kirstein an der Latte, vollendete aber kurz darauf die nächsten beiden Chancen zur beruhigenden Pausenführung. Die Überlegenheit der Eintracht sollte sich auch im zweiten Abschnitt nicht ändern und kam aus einem Abstoß heraus zum 3:0. Neben weiteren Treffern in der Offensive ließ man auch Defensiv nichts zu und freute sich am Ende über klare und verdiente drei Punkte zum Heimspielabschluss.

FC Sängerstadt – FSV Brieske/Senftenberg II 1:2 (1:4)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Oliver Kutscher (29.); 1:1 Jan Kalus (33.); 1:2 Benjamin Pötschke (35.); 1:3 Marcel Ertel (56.); 1:4 Jan Kalus (69.). Z.: 75.

Ein Abwehrfehler brachte die Hausherren in Führung und ließ die Knappen kurz aufhorchen. Über Kapitän Thomas Kandler und Christoph Radenz kam der Ball an den Pfosten und Jan Kalus schob zum Ausgleich ein. Ein Konter aus einem Freistoß von Finsterwalde brachte fast direkt danach die Gästeführung. Im zweiten Abschnitt war es ein Solo von Johannes Petsch, den Torhüter Falco Nemitz nur nach vorn klärte und Marcel Ertel überlegt einschoss. Auch das 1:4 und die Entscheidung mündete in einem guten Angriff. Eine Flanke von Georg Freund schloss Christoph Radenz volley an die Latte ab. Der Ball sprang zu Jan Kalus, der volley zum Endstand und Meistertitel einschoss.

KOL-SPLT28

Sechs Punkte Woche für Brieske II. FC Schradenland geht in Schipkau unter und muss mehr denn je um Klassenerhalt bangen. Hoffnungen auf den Klassenerhalt bei vielen Mannschaften, wenn kein Landesklassenabsteiger aus Südbrandenburg kommt. Ob es am 02.06. zum Wiederholungsspiel zwischen Schönwalde und Brieske II kommt, wird wohl in dieser Woche vom Landessportgericht entschieden.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Eintracht Ortrand 3:1 (1:1)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Sebastian Pakolat (2.); 1:1 Florian Kirstein (30.); 2:1 Marcel Ertel (48.); 3:1 Johannes Petsch (66.). Z.: 69.

Ein würdiges Spitzenspiel entschieden die Knappen am Ende nicht unverdient für sich und blicken nun erwartungsvoll Richtung Kreismeistertitel. Mit einem Traumtor, Marke verunglückte Flanke, gingen die Knappen in Führung Die Gäste sollten nicht lange brauchen um beste Chancen zu erspielen, aber an Denny Miersch scheiterten. Nachdem beide Seiten beste Chancen vergaben glich Torjäger Florian Kirstein nach einem einfachen Angriff durch die Zentrale aus. Kurz nach der Pause brachte ein Kopfball von Marcel Ertel den FSV erneut in Führung und Johannes Petsch sorgte mit einem tollen Solo für die Entscheidung. Bis zum Ende blieben beide Mannschaften gefährlich, doch der Sieg war zum Ende nicht mehr in Gefahr.

SpVgg. Finsterwalde – SV Germania Ruhland 3:3 (0:2)

SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 0:1 Rene Dietrich (13.); 0:2 Marco Nitzsche (32.); 1:2 Falko Kinastowski (50.); 1:3 Marco Nitzsche (60.); 2:3 Falko Kinastowski (72.); 3:3 Jens Rösler (77.). Z.: 93.

Den engagierten Auftakt der Gastgeber stellte Rene Dietrich nach einem Abwehrfehler auf den Kopf und traf zur Führung. Finsterwalde konnte das Spiel nicht an sich reißen und wurde beim 0:2 klassisch ausgekontert. Mit dem Anschluss keimte die Hoffnung auf den Ausgleich auf, doch Ruhland schlug schnell zurück. Die Hausherren steckten nicht auf und sollten mit dem zweiten Treffer von Falko Kinastowski den Anschluss schaffen ehe Jens Rösler seine gute Leistung, mit dem nicht unverdienten Treffer zum Remis, bestätigte.

SV Aufbau Oppelhain – ESV Lok Falkenberg 1:2 (1:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde). Tore: 1:0 Peter Maleis (5.); 1:1 Sascha Zickert (90.). Z.: 40.

In einem Spiel, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten, köpfte Peter Maleis zur schnellen Führung ein. Während sich die Hausherren mit langen Bällen versuchten, zog Falkenberg das gewohnte Kurzpassspiel durch. Die Gäste waren im zweiten Abschnitt präsenter und köpften in der Schlussminute eine Ecke zum gerechten Remis in das Oppelhainer Tor.

TSG Lübbenau – SV 1885 Golßen 1:0 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tor: 1:0 Gino Karstaedt (50.). Z.: 25.

Die TSG feiert die Siegesserie von nunmehr drei Siegen in Folge genau zu richtigen Zeit und sammelt mit dem knappen Sieg wichtige Punkte im Abstiegskampf. Durch den Sieg sind es auch nur noch drei Punkte bis zu den 1885er, die hoffen, dass es bei maximal zwei Absteigern verbleibt.

SV Askania Schipkau – FC Schradenland 7:2 (2:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 1:0 Steve Krettek (16.); 2:0, 3:0 Tom Fischer (19., 51.); 4:0 John Krüger (53.); 5:0 Alexander Werner (60.); 5:1, 5:2 Anthony Nierenberg (70., 77.); 6:2, 7:2 John Krüger (82., 86.). Z.: 52.

Ohne den gesperrten Kapitän Rene Lunitz kam der FC Schradenland in Schipkau deutlich unter die Räder und hat nun vier bzw. 11 Punkte Rückstand auf die möglichen rettenden Plätze.

Wacker 21 Schönwalde – Senftenberger FC 2:4 (0:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Sebastian Furkert (48.); 1:1 Sebastian Bartetzko (54.); 1:2 Marco Bullan (58./ET); 1:3, 1:4 Sebastian Bartetzko (62., 88.); 2:4 Manuel Pfeiler (90+1.). Z.: 65.

Für den Absteiger aus der Landesklasse war nach dem Führungstreffer die Hoffnung auf einen wichtigen Heimerfolg gegeben. Fast im Alleingang schoss Sebastian Bartetzko die Senftenberger aber zu einem wichtigen Auswärtssieg. Die Lebensversicherung vom SFC, Florian Bork, hielt beim Stand von 1:3 einen Elfmeter und bewahrte seine Mannschaft vor einer hitzigen Schlussphase.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – FC Sängerstadt 0:2 (2:2)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 0:1 Andre Possling (17./ET); 0:2 Oliver Kutscher (30.); 1:2 Andre Possling (80.); 2:2 Christopher Muschick (81.). Z.: 20.

Nach einer halben Stunde und bis zehn Minuten vor dem Ende sah alles nach einem sicheren Sieg der Sägerstädter aus. Der FSV glich die Partie innerhalb von 120 Sekunden aus und durfte sich am Ende über einen Punktgewinn Richtung Klassenerhalt freuen.

SV Blau-Weiß Lindenau – SV Preußen Elsterwerda 3:0 (1:0)

SR: Peter Wickfeld (Meuro). Tore: 1:0 Danny Burda (8.); 2:0 Michael Richter (52.); 3:0 Nico Schumann (90.). Z.: 57.

Im Spiel um die goldene Ananas demonstrierte die Parkelf wieder einmal Ihre Stärken. Mit der Rückkehr einiger Leistungsträger wurden die Gäste permanent unter Druck gesetzt. Allein Torjäger Danny Burda hatte neben seinem Treffer einige weitere Chancen. Die Fair-Play Geste des Spieltages gehört Dennis Eckhardt von Elsterwerda, der eine Elfmeterentscheidung für sich beim Schiedsrichter richtigstellte und den Strafstoß sozusagen zurückgab. Am Ende bleibt ein verdienter Sieg der Parkelf.

Nachholspiel vor Männertag

Kreisoberliga SBB vom 15. Spieltag

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – FSV Brieske/Senftenberg II 0:2 (0:1)

SR: Denny Turmlisch (Calau). Tore: 0:1 Marcel Ertel (25.); 0:2 Thomas Kandler (68./HE). Z.: 26.

Mit konzentrierter Leistung besteht Brieske/Senftenberg im Nachholspiel. Nachdem die Partie mit 20 Minuten Verspätung, auf Grund des Feierabendverkehrs begann, brachte Marcel Ertel die Knappen in Front. Mit einem Handelfmeter, verursacht nach einer Ecke, sorgte Thomas Kandler für die Vorentscheidung. Torhüter Denny Miersch hielt das zu Null mit einer Glanzparade und ließ keine Hoffnung beim FSV aufkommen.

KOL-SPLT27

Während es an der Tabellenspitze immer enger wird und die Führung nach dem Sieg von Falkenberg im Spitzenspiel wechselte, landete die TSG Lübbenau einen Big Point im Abstiegskrimi in Schradenland. Das Sportgericht hat die Partie Wacker Schönwalde gegen Brieske/Senftenberg II mit einer Neuansetzung bewertet, gegen die die Knappen vor dem Sportgericht des Landes in Berufung gegangen sind.

SV Eintracht Ortrand – FSV Groß Leuthen/Grödtisch 6:2 (3:1) – Videos auf FuPa Brandenburg TV

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Florian Kirstein (8./FE, 35./FE, 39.); 3:1, 3:2 Pascal Weisbach (45+2./FE, 58.); 4:2 Robin Bruntsch (60.); 5:2 Tim Hoffmann (61.); 6:2 Carsten Reinhardt (69./ET). Z.: 37.

Das Spiel begann verhalten, ehe ein Foulstrafstoß etwas Geschwindigkeit in das Spiel brachte. Die Hausherren kamen immer wieder über den schnellen Florian Kirstein, der auch Initiator zum zweiten Strafstoß war, in den Angriff. Nach dem Hattrick waren die Gäste besser im Spiel und kamen ebenfalls nach Strafstoß zum Anschluss. Zu Beginn der zweiten Halbzeit nutzte der FSV die Schwächephase der Eintracht zum 3:2 ehe ein Doppelschlag die Entscheidung herstellte. Am Ende ein verdienter Sieg der Hausherren.

ESV Lok Falkenberg – FSV Brieske/Senftenberg II 2:0 (0:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Maik Hagedorn (77.); 2:0 Mark Blumberg (86.). Z.: 40.

Es war von Beginn an ein Spiel auf Augenhöhe bei einem kaum nachlassenden Tempo auf beiden Seiten und hitzigen Zweikämpfen. Chancen blieben vorerst Mangelware. In der 2. Halbzeit gewann der ESV etwas die Oberhand, aber die Gäste ließen sich nicht verunsichern und ließen routiniert die Zeit runter laufen. Doch die Bemühungen wurde am Ende noch belohnt mit dem 1:0. In der 78. Minute ließ Maik Hagedorn den Ball über den Scheitel rutschen und dieser fand den Weg mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor. Ein Konter in der 86. Minute besiegelte den 2:0 Heimsieg, als Maik Hagedorn den freistehenden Mark Blumberg bediente und dieser vollendete.

SV Germania Ruhland – FC Sängerstadt 2:2 (2:2)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 0:1 Philipp Seefeld (14./FE), 1:1 Mike Wachs (28.); 1:2 Thomas Müller (29.); 2:2 Mike Wachs (42.). Z.: 53.

Beide Mannschaften können wohl frei aufspielen und so blieb es nach vier Treffern in der ersten Halbzeit auch nach dem Wiederanpfiff ruhiger. Ein diskutabler Foulelfmeter brachte die Gäste in Führung, die Mike Wachs ausglich. Die Gäste gingen aber fast mit Wiederanpfiff erneut in Führung und mussten durch Doppeltorschütze Mike Wachs den abermaligen Ausgleich hinnehmen.

SpVgg. Finsterwalde – SV Wacker 21 Schönwalde 0:0

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: keine. Z.: 53.

Die Gastgeber starteten furios und trafen Pfosten und Latte. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste besser in die Partie und setzten Nadelstiche, die Philipp Thamm aber vereitelte. Das Spiel verflachte nach der Pause und niemand wollte den entscheidenden Fehler machen. Torgefahr blieb bis zum Ende Mangelware, so dass es beiden Mannschaften schwer fallen wird in den nächsten Wochen die entscheidenden Punkte zu sammeln.

Senftenberger FC – SV Blau-Weiß Lindenau 5:3 (5:2)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (13.); 1:1 Danny Burda (17.); 2:1 Mohannad Mohammed Babatin (25.); 2:2 Danny Burda (29.); 3:2 Rico Noack (30.); 4:2 Sebastian Bartetzko (41.); 5:2 Rico Noack (45.); 5:3 Felix Otto (72.). GRK: Martin Klaus (85./Lindenau). Z.: 36.

Die Hausherren sammelten einen Big Point im Abstiegskampf und sind aktuell gerettet. Nachdem Danny Burda zweimal eine Führung des SFC ausglich, legte der SFC einen Gang zu und traf dabei sogar sehenswert von der Mittellinie. Die Gäste schafften nur noch den Anschluss und dezimierten sich selber, so dass der Sieg des SFC nicht mehr in Gefahr geriet.

SV Preußen Elsterwerda – SV Askania Schipkau 2:1 (1:1)

SR: Felix Peters (Ruhland). Tore: 0:1 Göran Seemann (18.); 1:1, 2:1 Bodo Zeiler (44./FE, 47./FE). GRK: Bodo Zeiler (60./Elsterwerda). Z.: 78.

Freude und Leid liegen bei Elsterwerda eng beieinander. Gingen die Gäste durch Göran Seemann in Führung, der in den letzten sechs Spielen sieben Mal traf, brachte Bodo Zeiler die Preußen kurz vor der Pause vom Strafstoßpunkt zum Ausgleich. Kurz nach der Pause entschied der Unparteiische erneut auf Strafstoß und erneut traf Bodo Zeiler, der in der 60. Minute mit der zweiten gelben Karte vorzeitig vom Platz musste.

SV 1885 Golßen – SV Aufbau Oppelhain 2:1 (0:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Niklas Stelter (51.); 1:1 Peter Maleis (86.); 2:1 Stefan Guth (89.). Z.: 66.

Nachdem die Partie im ersten Abschnitt ausgeglichen war, erzielte Niklas Stelter das erlösende 1:0. Wenige Minuten später traf Max Konrad nur die Latte und verpasste das 2:0. Oppelhain kam danach besser in das Spiel und wenige Minuten vor dem Ende zum Ausgleich. Eine Kopfballverlängerung vollendete Torjäger Peter Maleis zum Ausgleich. In der Schlussphase nahm Stefan Guth bei einer Ecke allen Mut zusammen, nahm den Ball an der Strafraumgrenze mit der Brust an und vollendete volley – Marke Traumtor – zum Sieg.

FC Schradenland – TSG Lübbenau 1:4 (1:1)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 0:1 Sebastian Weidemann (30.); 1:1 Cornel Fritzsch (37.); 1:2, 1:3 Gino Karstaedt (69., 81.); 1:4 Marcel Rusch (90+2.). GRK: Cornel Fritzsch (79./Schradenland), Rene Lunitz (86./Schradenland). Z.: 59.

Beide Mannschaften wussten um die Brisanz der Partie, lag man doch nur wenige Punkte am Ende der Tabelle auseinander. Die TSG Lübbenau bestätigte mit dem Sieg den positiven Trend der letzten Wochen und verschaffte sich, gegen, sich selbst dezimierte Gäste, etwas Abstand zu dem aktuell einzigen Abstiegsplatz. Beide Mannschaften haben kein einfaches Restprogramm, so dass es am letzten Spieltag zwischen Schönwalde und Schradenland im direkten Duell um den Abstieg gehen könnte.

KOL-SPLT26

Spitzenmannschaften mühen sich zu Siegen und gewinnen nur knapp. Erneuter Spielabbruch, an diesem Wochenende aber wegen dem Unwetter, in Schönwalde bringt Terminproblematik mit sich. Lübbenau sendet mit zweitem Heimsieg in Folge Lebenszeichen im Abstiegskampf.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV 1885 Golßen 2:1 (1:1)

SR: Michael Liebner (Lauta). Tore: 0:1 Sebastian Runzer (2.); 1:1 Uwe Bierfreund (26.); 2:1 Sebastian Pakolat (65.). Z.: 37.

Nachdem die Knappen den Auftakt komplett verschliefen, dauerte es eine Weile, ehe die Hausherren in das Spiel kamen. FSV-Torwart Denny Miersch bewahrte seine Mannschaft vor einem größerem Rückstand ehe Uwe Bierfreund ausglich. Die Partie, die über weite Strecken von beiden Seiten verbal und nicklig geführt wurde, verflachte im zweiten Abschnitt. Beide Mannschaften wollten den Siegtreffer, der dem Tabellenführer am Ende glückte und mit dem Schlusspfiff nicht unverdient war.

Wacker Schönwalde – Germania Ruhland Abbruch wg. Unwetter

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 0:1 Marco Nitzsche (26.); 1:1 Max De Araujo Freitas (36./FE); 2:1 David Hansel (41./FE). Z.: 45.

Nachdem es in der Halbzeit und auch danach eine Viertelstunde stark regnete, war der Platz in keinem bespielbaren Zustand mehr. In Absprache mit den Verantwortlichen beider Mannschaften wurde das Spiel in der 46. Minute abgebrochen.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – ESV Lok Falkenberg 1:2 (0:1)

SR: Bernd Gericke (Tauche). Tore: 0:1 Mark Blumberg (21.); 1:1 Uwe Schüler (51./FE); 1:2 Mark Blumberg (58.). Z.: 16. Im engen Spiel setzte sich der Favorit knapp durch. Mark Blumberg besorgte mit der ersten Chance die Führung. Ein unnötiger Foulstrafstoß brachte den Ausgleich für den FSV, ehe Mark Blumberg gut freigespielt wurde und den Siegtreffer erzielte.

SV Aufbau Oppelhain – FC Schradenland 4:0 (2:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Nils Andrack (17.); 2:0, 3:0, 4:0 Peter Maleis (26., 89., 90+2./FE). Z.: 50.

Das Spiel gegen den aktuellen Tabellenletzten gewinnen die Oppelhainer am Samstag souverän mit 4:0. Beide Teams begegnen sich über weite Strecken der Partie auf Augenhöhe. Letztlich müssen sich die Gäste gnadenlos effektiven Oppelhainern mit 4:0 geschlagen geben. Aufbau sichert damit Platz Vier und Schradenland sieht mit fünf Punkten Rückstand auf das rettende Ufer dem Abstieg entgegen.

TSG Lübbenau – Preußen Elsterwerda 3:1 (0:0)

SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 0:1 Bodo Zeiler (47.); 1:1 Stefan Pätzold (68.); 2:1 Sebastian Weidemann (89.); 3:1 Ergün Caglayan (90+5.). Z.: 30.

Die TSG feiert einen wichtigen Heimerfolg und geht optimistisch in die letzten vier Endspiele, die aber mit Falkenberg und Ortrand noch zwei Kracher auf dem Plan sehen. Elsterwerda ist nun bereits seit fünf Spielen ohne Punktgewinn und muss langsam wieder punkten, will man nicht noch in den akuten Abstiegskampf rutschen.

Askania Schipkau – Senftenberger FC 0:0

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: keine. Z.: 67.

Die Gäste begannen besser und mit der ersten Chance, doch der zu schwache Kopfball wurde auf der Linie geklärt. Mit schnellen Sprints setzten die Askanen den SFC unter Druck und kamen zu guten Abschlüssen, so auch ein Schuss von Lars Wobst an die Latte. Schipkau hatte im zweiten Abschnitt mehr vom Spiel und Steve Krettek vergab die Großchance zum möglichen Sieg. Das Spiel plätscherte vor sich hin ehe Marcel Balke mit dem Ball Richtung Askanentor unterwegs war. John Krüger hielt mit einer Klasse Parade den Punktgewinn fest, der auch gerecht war.

FC Sängerstadt – SV Eintracht Ortrand 1:4 (1:3)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Robin Bruntsch (1.); 0:2 Florian Kirstein (12.); 1:2 Hendrik Rumsch (22.), 0:3 Florian Kirstein (37.); 1:4 Robin Bruntsch (68.). Z.: 70.

Ortrand startete schwungvoll und ging nach wenigen Sekunden in Führung. Der FCS zeigte sich aber keineswegs geschockt, musste aber schnell das 0:2 hinnehmen. Mit dem Anschlusstreffer nach einer Ecke keimte Hoffnung bei den Sängerstädtern auf, die Florian Kirstein mit einem zweiten Treffer aber schnell beendete. Mit dem 1:4 im zweiten Abschnitt war das Spiel dann auch entschieden und Ortrand durfte den ungefährdeten Sieg bejubeln.

SV Blau-Weiß Lindenau – SpVgg. Finsterwalde 4:4 (1:4)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 0:1 Jonas Tzitschke (12.); 1:1 Danny Burda (19.); 1:2 Michael Schadock (23.); 1:3 Enrico Kamenz (28.); 1:4 Jens Rösler (29.); 2:4 Danny Burda (56.); 3:4 Martin Klaus (83.); 4:4 Richard Hänel (89.). Z.: 75.

Ein richtig gutes Spiel verfolgten die Zuschauer in Lindenau mit einer beeindruckenden Anfangsoffensive der Heimelf. Tom Rösler, im Tor der Gäste, vereitelte aber sensationell. Die Gästeführung wurde schnell ausgeglichen, doch perfektes Konterspiel und ein überragender Tom Rösler brachten die Gäste zur Pause deutlich in Front. Die Gastgeber spielten fortan und brachten den verdienten Ausgleich bis zum Ende des Spiels. Beide Mannschaften waren mit dem Punkt zufrieden, den Lindenau mit toller Moral noch einsammelte.

KOL-SPLT25

Die drei Spitzenmannschaften gaben sich keine Blöße und gewannen Ihre Pflichtaufgaben. Während Schönwalde im Abstiegskampf einen Punkt erspielte, blieben die beiden Schlusslichter knapp ohne Punkte. Mit Spannung schauen Schönwalde und Brieske/Senftenberg am Mittwoch nach Senftenberg, wo das Sportgericht zum Spielabbruch durch Flaschenwurf tagt.

ESV Lok Falkenberg – FC Sängerstadt 5:1 (2:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Steven Krille (22.); 2:0 Kevin Kiessling (27.); 3:0, 4:0 Mark Blumberg (76., 78.); 4:1 Lars Thimm (84.); 5:1 John Felix Reiniger (90.). Z.: 75.

Der ESV begann gewohnt dominant vor eigenem Publikum. Stevem Krille besorgte per Freistoß die Führung und Kevin Kießling erhöhte, mit einer Direktabnahme, noch vor der Pause. Im zweiten Durchgang waren die Sängerstädter aktiver und erspielten sich einige Möglichkeiten. Nachdem Mark Blumberg zwei Mal freigespielt wurde, traf dieser in gewohnter Torjägermanier mit einem Doppelpack. Bei einem Flugball zögerte der Falkenberger Keeper und Lars Thimm traf zum Ehrentreffer. Den alten Abstand stellte John Felix Reiniger aber schnell wieder her.

SV 1885 Golßen – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 1:1 (1:1)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Sebastian Runzer (18.); 1:1 Christopher Ruschick (23.). Z.: 53.

Die Hausherren sammelten einen weiteren wichtigen Punkt Richtung Klassenerhalt. Mit der frühen Führung waren die 1885er auf das 2:0 aus, mussten aber den Ausgleich hinnehmen. Im zweiten Abschnitt trafen beide Mannschaften nicht mehr, so dass es bei der Punkteteilung blieb.

Germania Ruhland – Eintracht Ortrand 0:7 (0:1)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde). Tore: 0:1 Florian Kirstein (35.); 0:2 Sebastian Gorczak (47.); 0:3 Tim Hoffmann (57.); 0:4 Tom Oestreich (64.); 0:5, 0:6 Florian Kirstein (65., 70.); 0:7 Jan Hansel (82.). Z.: 85.

Die Gäste setzten Ruhland von Beginn an unter Druck, doch die erste Chance verbuchten die Germanen. Im weiteren Verlauf des ersten Abschnittes blieben Chancen aus. Florian Kirstein erlöste die Gäste aber noch vor der Pause mit der Führung. Im zweiten Abschnitt waren die Gäste komplett überlegen und Ruhland brach nach dem 0:2 komplett auseinander. Eintracht Ortrand nutzte diese Schwächephase und erhöhte in regelmäßigen Abständen. Ruhland kam noch zu zwei kleineren Chancen, die aber vergeben wurden, so dass der Kantersieg der Gäste nie in Gefahr kam.

Wacker 21 Schönwalde – SV Blau-Weiß Lindenau 3:3 (3:2)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Danny Burda (1.); 1:1, 2:1 Felix Knappe (8., 32.); 2:2 Danny Burda (33.); 3:2 Max De Araujo Freitas (35.); 3:3 Danny Burda (83.). GRK: Lars Ulbrich (57./Lindenau). Z.: 83.

In einer schnellen Anfangsphase nutzte Torjäger Danny Burda die erste Chance zur Gästeführung, ehe ein nicht konsequent geklärter Freistoß zum Ausgleich führte. Nach einer halben Stunde brachen die ereignisvollsten Minuten an und Felix Knappe drehte die Partie. Danny Burda ließ sich nicht lange bitten und glich per Einzelaktion aus. Der wohl beste Schönwalder des Tages, Felix Knappe sorgte mit seiner Vorarbeit aber auch schnell wieder für das 3:2 des SVW. Beide Mannschaften erspielten sich im zweiten Abschnitt, der hart geführten Partie, nicht mehr viele Chancen. Der notwendige Platzverweis sorgte noch für zahlreiche Großchancen der Heimelf, doch ein Freistoß von Danny Burda sorgte für den Ausgleich.

SpVgg. Finsterwalde – Askania Schipkau 4:1 (2:0)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 1:0 Jonas Tzitschke (2.); 2:0 Lukas Schulze (19.); 2:1 Andre Winkler (63./FE); 3:1 Enrico Kamenz (80.); 4:1 Jens Rösler (90+1.). Z.: 45.

Die Heimelf startete furios und ging schnell in Führung. Weiterhin druckvoll erhöhte Lukas Schulze wenig später per Kopf. Die Gäste, ersatzgeschwächt angereist, fanden offensiv kaum Mittel zum Erfolg. Mit dem berechtigten Foulstrafstoß verkürzten die Gäste und sorgten kurzzeitig für umgehende Angst bei der SpVgg. Enrico Kamenz und Jens Rösler sorgten aber mit dem jeweiligen Zusammenspiel für die Erleichterung mit den Treffern Drei und Vier, die für den wichtigen Sieg reichten.

Senftenberger FC – TSG Lübbenau 1:0 (1:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Marcel Balke (30.). Z.: 20.

Nicht unverdient gelingt den Gastgebern ein wichtiger Heimsieg. Dank einer Standardsituation gelang die Führung im ersten Abschnitt. Die Gäste spielten zwar gut mit, kamen aber kaum gefährlich vor das Tor des SFC. Das Anrennen im zweiten Abschnitt, wenngleich auch weiterhin ohne Chancen, wurde nicht belohnt, so dass beim knappen Heimsieg des SFC blieb.

Preußen Elsterwerda – Aufbau Oppelhain 1:3 (1:1)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0 Bodo Zeiler (7.); 1:1, 1:2, 1:3 Peter Maleis (17., 57., 72.). Z.: 47.

Der zur Wahl zum Sportler der Woche stehende Peter Maleis trifft immer weiter. Auch im Spiel gegen Tabellennachbar Oppelhain durfte der Torjäger dreifach jubeln. Die frühe Führung für die Preußen reichte nicht, so dass Aufsteiger Oppelhain das Spiel noch drehte.

FC Schradenland – FSV Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:1)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 0:1 Marcel Ertel (6.). Z.: 105.

Nach der schnellen Führung für die Gäste blieb der FSV am Drücker, erzielte auch ein weiteres vermeintlich reguläres Tor und verpasste die schnelle Entscheidung im ersten Abschnitt. Die Hausherren spielten gefällig mit, kamen vereinzelt vor das Gästetor, hatten aber kaum gefährliche Aktionen. Am Ende setzt sich der Spitzenreiter beim Schlusslicht knapp aber komplett verdient durch, da man neben drei Aluminiumtreffern noch weitere Chancen vergab.

Nachholspiel KOL am 1. Mai

SV Blau-Weiß Lindenau – SV Aufbau Oppelhain 0:3 (0:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 0:1 Alexander Weber (56.); 0:2 Nils Andrack (61.); 0:3 Peter Maleis (87.). RK: Michael Richter (70./Lindenau). Z.: 94.

Personell weiter mit Problemen kam Lindenau dennoch besser in das Spiel und scheiterte zu Beginn mehrfach am Gästetorhüter. Offensiv blieben die Gäste im ersten Abschnitt harmlos. Patrick Trobisch setzte mit einem Schuss aus der Distanz ein Achtungszeichen, doch auch hier war Robert Cornelius zur Stelle und lenkte den Ball an die Latte. Durch zwei individuelle Fehler, die Hintermannschaft lud die Oppelhainer Stürmer gerade zu ein, führten die Gaeste mit 0:2. Mit dem Platzverweis und dem 0:3 war die Partie dann entschieden.

Kreisoberliga - 23. Spieltag

Mit zwei Spielen weniger rückt der FSV Brieske durch die Falkenberger Niederlage wieder auf Rang Eins und kann sich wohl nur noch selber von der Tabellenspitze schießen. Im Abstiegskampf sieht es aktuell nach zwei Absteigern aus, so dass es wohl einen Fünfkampf gibt, der bis zum Ende offen scheint.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Preußen Elsterwerda 4:0 (3:0)

SR: Philipp Holzhüter (Schönwalde). Tore: 1:0 Steven Pötschke (15.); 2:0 Thomas Kandler (23.); 3:0, 4:0 Steven Pötschke (36., 52.). Z.: 31.

Mit dem ungefährdeten Heimsieg setzt sich der FSV mit zwei Spielen weniger wieder an die Tabellenspitze. Die Routiniers um Kapitän Thomas Kandler und Steven Pötschke sorgten mit ihren Treffern für einen standesgemäßen Sieg.

Germania Ruhland – SV Blau-Weiß Lindenau 4:1 (2:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Jan Sarodnick (17./ET); 2:0, 3:0 Mike Wachs (33., 64.); 3:1 Nico Schumann (83.); 4:1 Marco Nitzsche (90+1.). Z.: 62.

Gegen den Aufsteiger aus Lindenau, der ersatzgeschwächt antrat, blieben die Punkte in Ruhland. Nach dem Eigentor sorgte Mike Wachs mit zwei Treffern für den richtigen Verlauf aus Ruhlander Sicht. Nico Schumann ließ Lindenau noch einmal hoffen, wurde aber durch den Endstand von Marco Nitzsche gestoppt.

TSG Lübbenau – SpVgg. Finsterwalde 2:1 (1:1)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Gino Karstädt (15.); 1:1 Falko Kinastowski (28.); 2:1 Sebastian Weidemann (54.). Z.: 35.

Einen wichtigen Heimsieg feierte die TSG etwas überraschend gegen Finsterwalde. Die Lebensversicherung der TSG, Sebastian Weidemann, schaffte im zweiten Abschnitt den Siegtreffer. Punktgleich mit Schönwalde leben die Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

SV Askania Schipkau – SV Wacker 21 Schönwalde 1:0 (0:0)

SR: Peter Höhne (Grossrössen). Tore: 1:0 Göran Seemann (76.). Z.: 57.

Die Zuschauer sahen eine präsentere Askanen-Elf, die auch einige gute Chancen vergab. Erst nach der Pause war Schönwalde dann besser im Spiel und vergab die wenigen Möglichkeiten kläglich. Mit einer Einwechslung und Systemwechsel wurde Schipkau gefährlicher und belohnte sich mit dem 1:0, was bis zum Ende Bestand haben sollte und einen wichtigen Sieg mit sich brachte.

SV Eintracht Ortrand – ESV Lok Falkenberg 3:1 (0:1)

SR: Fred Schmidt (Kleinleipisch). Tore: 0:1 Mark Blumberg (40.); 1:1 Kevin Fiedler (54.); 2:1 Marcel Adam (75./FE); 3:1 Robin Bruntsch (90+2.). Z.: 37.

Mit dem Beginn des Spitzenspiels tasteten sich beide Mannschaften ab wobei die Gäste mehr vom Spiel hatten und auch gute Chancen kreierten. Nach einigen Patzern in der Hintermannschaft war es Mark Blumberg mit der folgerichtigen Führung. Die Hausherren gaben sich nicht geschlagen und drehten die Partie im zweiten Abschnitt. Mit drei Treffern war der Sieg am Ende deutlich und lässt die Eintracht wieder etwas hoffen, im Meistetschaftsendspurt ein Wort mitzusprechen.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – FC Schradenland 0:0

SR: Peter Gerlach (Fürstenwalde). Tore: keine. Z.: 23.

Wenig Höhepunkte und keine Tore durften die Zuschauer beim FSV sehen. Ersatzgeschwächte Hausherren und der FCS ließen kaum Torchancen zu, so dass es leistungsgerecht Remis ausging.

SV Aufbau Oppelhain – Senftenberger FC 3:2 (3:1)

SR: Jens Godlinski (Wittmannsdorf). Tore: 1:0, 2:0 Peter Maleis (14., 22./FE); 2:1 Marcel Balke (31./FE); 3:1 Peter Maleis (44.); 3:2 Marcel Balke (68.). Z.: 60.

Für den Senftenberger FC wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Der Aufsteiger aus Oppelhain brachte sich durch einen 2:0 Vorsprung in Front und ließ sich auch nicht vom Anschlusstreffer verunsichern. Mit seinem dritten Treffer des Tages und Saisontreffer Nummer 19 stellte Torjäger Peter Maleis den alten Abstand wieder her. Mit dem erneuten Anschluss keimte beim SFC noch einmal Hoffnung, die aber nicht mehr eintrat.

FC Sängerstadt – SV 1885 Golßen 0:0

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: keine. Z.: 70.

Die Gastgeber übernahmen erwartungsgemäß die Initiative und liefen auf defensiv gut stehende Gäste an. Die beste Chance des FC klärte Golßen auf der Linie, ehe das Spiel im zweiten Abschnitt offener wurde. Beide Mannschaften kamen zu je einer guten Chance, doch Torhüter Noack bei Golssen war zur Stelle und auf der Gegenseite verwehrte die Latte den Siegtreffer.

Kreisoberliga - 22. Spieltag

Das Spitzentrio kommt nicht über ein Remis hinaus, so dass Aufsteiger Oppelhain bei einem Spiel weniger auf Ortrand aufschließen kann. Am Tabellenende kommen der SFC, Wacker Schönwalde und Lübbenau zu Punktgewinnen und Hoffnungen im Abstiegskampf.

SV 1885 Golßen – Eintracht Ortrand 1:1 (1:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 1:0 Ronny Leubner (13.); 1:1 Jan Hansel (84.). Z.: 36.

Beide Mannschaften erarbeiteten sich wenig Möglichkeiten und blieben zu Beginn ungefährlich. Nach dem 1:0 vergab die Heimelf die Chance den Spielstand auszubauen, so dass die Hoffnungen der Gäste auf der zweiten Halbzeit lagen. Ein verschossener Handelfmeter von Florian Kirstein ließ die Gäste schon fast verzweifeln, doch Jan Hansel erlöste die Eintracht mit dem Ausgleich und dem zweiten Remis in Folge.

Preußen Elsterwerda – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 2:3 (2:1)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 0:1 Lars Recla (3.); 1:1 Bodo Zeiler (21./FE); 2:1 Mirko Hofmann (33.); 2:2 Christopher Muschick (59.); 2:3 Lars Recla (90+4.). GRK: Bodo Zeiler (88./Elsterwerda). RK: Marcus Plessow (80./Groß Leuthen). Z.: 60.

Lars Recla war für den FSV Groß Leuthen der entscheidende Torschütze. Mit der schnellen Führung begann er den Torreigen und erzielte in der Nachspielzeit den wichtigen Siegtreffer für die Gäste. Für beide Mannschaften sollte es weder nach unten noch nach oben gehen, so dass mit dem knappen und zuschauerfreundlichen Ergebnis beide Mannschaften leben können.

Germania Ruhland – ESV Lok Falkenberg 1:1 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Mike Wachs (43.); 1:1 John Felix Reiniger (68.). Z.: 40.

In der spannenden Partie hatten die Gäste zunächst mehr Spielanteile, wobei die besseren Chancen von den Germanen anzuschauen waren. Verpasste Mike Wachs im Eins gegen Eins noch die Führung und rettete Falkenberg auf der Linie, war es Wachs, der von Daniel Worbs angespielt wurde und die ersehnte und verdiente Führung besorgte. Falkenberg bestimmte nach der Pause weiter die Partie, wobei Ruhland gut gegen hielt. Mit dem wachsenden Druck der Gäste fiel der Ausgleich folgerichtig, bei dem es, trotz Chancen auf beiden Seiten, auch blieb.

Wacker 21 Schönwalde – TSG Lübbenau 1:1 (0:0)

SR: Matthias Schwerdtfeger (Storkow). Tore: 1:0 Max De Araujo Freitas (83.); 1:1 Sebastian Weidemann (86.). Z.: 84.

Gegen tief stehende Gäste war Wacker die bessere Mannschaft mit größeren Spielanteilen. Max Grasme war es aber für die Gäste, der die erste Chance des Spiels vergab, so dass es torlos in die Pause ging. Schönwalde startete besser in die zweite Halbzeit und verpasste durch Endre Hille die Führung, die Max De Araujo Freitas aber wenige Minuten später nachholte. Eine Standardsituation nutzten die Gäste fast im Gegenzug zum Ausgleich, der beide Mannschaften nicht voranbringt.

SpVgg. Finsterwalde – Aufbau Oppelhain 1:3 (1:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Lukas Schulze (37.); 1:1 Alexander Weber (64.); 1:2 Peter Maleis (73./FE); 1:3 Alexander Weber (81.). Z.: 105.

Nach der Abtastphase übernahmen die Hausherren die Initiative und erspielten sich gute Torraumszenen. Verteidiger Lukas Schulze nutzte dann einen Schuss vom Strafraum zum 1:0. Nach der Pause wollte die SpVgg. das 2:0, doch es fehlte an offensiver Durchschlagskraft, so dass die Partie im Mittelfeld stattfand. Das überragende Sturmduo der Gäste drehte dann die Partie. Alexander Weber glich nach Pass von Peter Maleis aus und nach Foul an Weber verwandelte Maleis den Strafstoß zum 1:2. Mit einem Konter besorgte Weber dann auch das 1:3.

Senftenberger FC – FSV Brieske/Senftenberg II 0:0

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: Fehlanzeige. Z.: 60.

Über die gesamte Spielzeit war von den Hausherren in der Offensive nichts zu sehen und so war es nicht verwunderlich, dass der beste Mann mit Florian Bork im Tor des SFC stand. Einige sehr gute Chancen vereitelte der Schlussmann gegen die, ebenfalls nicht in Bestform agierende Knappenoffensive. Am Ende waren beide Mannschaften mit dem Punkt nicht unzufrieden, so dass die Gäste auch nicht mehr volles Risiko in der Endphase eingingen um einen Sieg zu erreichen.

FC Schradenland – FC Sängerstadt 1:1 (1:1)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 0:1 Thomas Müller (2.); 1:1 Marcin Belz (44.). Z.: 50.

Wie auch die TSG Lübbenau und Wacker Schönwalde kam der FC Schradenland zu einem Punkt im Abstiegskampf. Der FC Sängerstadt ging schnell in Führung und musste wenige Sekunden vor der Pause den Ausgleich hinnehmen, der bis zum Ende der Partie Bestand hatte. Für die Gäste verschmerzbare Punktverluste.

SV Blau-Weiß Lindenau – SV Askania Schipkau 0:2 (0:1)

SR: Riko Grasme (Lübbenau). Tore: 0:1 Tobias Bauer (45.); 0:2 John Krüger (47.). Z.: 76.

Einen wichtigen Erfolg feierten die Askanen beim Auswärtssieg im Lindenauer Park. Mit den Treffern kurz vor und nach der Pause waren die drei Punkte eingefahren, die aktuell Platz 10 mit sich bringen. Bei einem Absteiger sind es zehn Punkte Vorsprung, die Neutrainer Lars Rossow in der neuen Saison für die Kreisoberliga planen lassen. Der ehemalige Trainer des VfB Klettwitz löst im Sommer Daniel Kosmider ab und möchte zurück zu alten Schipkauer Erfolgen.

KOL Nachholspiele zu Ostern

Während Ruhland und Schönwalde wichtige Siege im Abstiegskampf feierten, gab es im Amtsderby in Lindenau vor großer Zuschauerkulisse ein Remis. Mit dem Sieg des FSV Groß Leuthen gegen Oppelhain sollten auch beim FSV die Planungen für die nächste Kreisoberligasaison beginnen können.

SV Wacker 21 Schönwalde – SpVgg. Finsterwalde 3:2 (2:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Daniel Jakowski (2.); 2:0 Max De Araujo Freitas (34.); 2:1 Enrico Kamenz (53.); 2:2 Michael Schadock (62./FE); 3:2 Endre Hille (73.). RK: Marcus Rösler (Finsterwalde/80.). Z.: 85.

Nachdem die Gäste aus der Sängerstadt den 2:0 Rückstand aufholten, sah man bei Schönwalde die Mission wichtige Punkte gefährdet. Endre Hille sorgte mit seinem Siegtreffer für Erleichterung und die Hoffnung, den Anschluss an die Nichtabstiegsränge schnell wiederherzustellen. Spannend wird dabei sicher auch, wie das Sportgericht den Spielabbruch aus der Vorwoche bewerten wird.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SV Aufbau Oppelhain 1:0 (0:0)

SR: Sten Seeliger (Berlin). Tor: 1:0 Kevin Menze (57.). GRK: Steven Feller (89./Groß Leuthen); Tim Preissner (90+2./Oppelhain). Z.: 100.

Beide Mannschaften neutralisierten sich über die Großzeit des Spiels, so dass der einzige Treffer von Kevin Menze für den Heimsieg reichte. Den Hausherren fiel in der Offensive mehr ein und gewinnt dadurch nicht unverdient. In der Schlussphase, im Spiel mit 9 gelben Karten, mussten mit Steven Feller und Tim Preissner je ein Spieler pro Mannschaft, das Feld vorzeitig verlassen.

Blau-Weiß Lindenau – SV Eintracht Ortrand 1:1 (0:0)

SR: Tom Schultchen (Vetschau). Tore: 1:0 Lucas Klaus (73.); 1:1 Florian Kirstein (90./FE). Z.: 289.

Die Gäste waren im ersten Abschnitt gefährlich und hatten mehr vom Spiel, scheiterten aber am gut aufgelegten Paul Haufe im Tor der Parkelf. Mitte der ersten Halbzeit war Lindenau auch im Spiel und verpasste zweifach die Führung. Nach der Pause wurde es ein chancenarmes Spiel und doch schafften die Blau-Weißen den Führungstreffer. Lucas Klaus, von Bruder Martin in Szene gesetzt schon ein. Lindenau zog sich nun zurück und wollte den Sieg verwalten, der in der Nachspielzeit nach klarem Foul durch einen Strafstoß aber noch egalisiert wurde.

FC Sängerstadt – SV Germania Ruhland 0:1 (0:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tor: 0:1 Marco Nitzsche (40.). Z.: 80.

Finsterwalde begann die Partie besser und hatte auch die erste Torchance, doch der Ball ging am Tor vorbei, so dass Ruhland im weiteren Spielverlauf besser in die Partie kam zu einem Treffer, der keine Anerkennung fand. Kurz vor der Pause war es Marco Nitzsche, der einen Querpass des FC aufnahm und zur Führung traf. Im zweiten Abschnitt bestimmten die Hausherren die Partie, blieben aber harmlos. Eine spannende Schlussphase brachte am Ende den knappen Sieg der Germanen.

Montag - ESV Lok Falkenberg – SV Blau-Weiß Lindenau 6:1 (3:1)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 0:1 Denny Burda (5.); 1:1 Steven Krille (25.); 2:1, 3:1, 4:1 Jens Prinz (41., 44., 79.); 5:1 John Felix Reiniger (85.); 6:1 Florian Fabig (87.). Z.: 80.

Den Gästen spielte die schnelle Führung im zweiten Spiel des Wochenendes in die Karten und mit fortlaufender Spielzeit hielt das Ergebnis auch bis zur Mitte der ersten Halbzeit. Nach dem Ausgleich von Steven Krille und dem Doppelschlag, noch vor der Pause, von Jens Prinz waren die Kräfte, bei ersatzgeschwächten Gästen, aber wohl am Ende, so dass Falkenberg in der Schlussphase das Ergebnis in die Höhe trieb. Mit zwei Spielen mehr schiebt sich der ESV mit zwei Punkten Vorsprung auf Tabellenrang Eins.

KOL-SPLT21

Überschattet vom Spielabbruch in Schönwalde, der wohl vermeidbar gewesen wäre, bleibt die Kreisoberligaspitze eng beeinander. Der ESV Lok Falkenberg schoss sich in einen Torrausch beim FC Schradenland, der nun wieder auf den letzten Tabellenrang abrutscht. Eintracht Ortrand verabschiedet sich nach der erneuten Auswärtsniederlage wohl aus dem Aufstiegsrennen.

SpVgg. Finsterwalde – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 3:1 (1:1)

SR: Silvio Peßolat (Senftenberg).

Tore: 0:1 Sebastian Milke (18.); 1:1, 2:1 Jens Rösler (21., 69.); 3:1 Falko Kinastowski (84.). Z.: 65.

Nach einer Abtastphase verlor Finsterwalde den Ball im Mittelfeld und wurde mit dem 0:1 überrascht. Der Rückstand war ein Weckruf für die Blau-Weißen und Jens Rösler glich schnell nach genialem Pass aus der Tiefe aus. Nach der Pause drückte die Heimelf auf den Führungstreffer und abermals Jens Rösler nutzte eine Eins gegen Eins Situation zum 2:1. Während die Gäste in der zweiten Halbzeit gefährliche Offensivbemühungen vermissen ließen, war es Falko Kinastowski, der eine Ecke zum 3:1 einköpfte und den wichtigen Heimsieg besiegelte.

Senftenberger FC – FC Sängerstadt 3:3 (2:1)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (9.); 2:0 Nick Steinbach (19.); 2:1 Dominic Knoppe (38.); 3:1 Rico Noack (76.); 3:2, 3:3 Thomas Müller (83., 90.). Z.: 60.

Fahrlässig und zu einfach verspielt der Senftenberger FC zweimal eine Zwei Tore Führung. War man gerade mit dem 3:1 und sehr viel gütiger Mithilfe des Gästetorwartes auf der Siegerstraße, waren es in den letzten zehn Minuten viel zu einfache Fehler in der Hintermannschaft, die die Gäste noch zum, nicht unverdienten, Ausgleich brachten.

Preußen Elsterwerda – Eintracht Ortrand 1:0 (0:0)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda).

Tor: 1:0 Mirko Hofmann (69.). GRK: Richard Perl (89./Ortrand). RK: Sven Brandhorst (84./Elsterwerda). Z.: 56.

Die Gäste begannen mit viel Ballbesitz und ließen Elsterwerda nicht in das Spiel kommen. Dass es torlos in die Kabinen ging war auch Preußen-Torwart Dirk Gerlach zu verdanken. Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste präsenter und gefährlicher, ohne sich jedoch zu belohnen. Wie im Fußball bekannt, nutzt dann die Heimmannschaft Ihre einzige Chance zum Siegtreffer, da auch in der Folge kein Torerfolg für Ortrand zu Buche stand.

Germania Ruhland – SV Golßen 0:2 (0:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen).

Tore: 0:1 Niklas Stelter (30.); 0:2 Franz Metczorat (70.). Z.: 65.

Im chancenarmen Spiel gingen die Gäste in der ersten Halbzeit in Führung und durften Mitte der zweiten Halbzeit per Konter auf 0:2 erhöhen. Chancen blieben aber weiter Mangelware und den Germanen fehlte die Offensive Durchschlagskraft. Am Ende mussten die Ruhländer gegen effektive Gäste die Heimniederlage hinnehmen.

Askania Schipkau – TSG Lübbenau 6:3 (3:2)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda).

Tore: 1:0 Göran Seemann (16.); 2:0 Tom Fischer (20.); 2:1 Andreas Wolke (31.); 2:2 Max Grasme (33.); 3:2 Göran Seemann (39.); 3:3 Max Grasme (55.); 4:3 Michael Klein (57.); 5:3, 6:3 Göran Seemann (76./FE, 89.). Z.: 67.

Einen wichtigen und torreichen Heimsieg feierten die Askanen gegen die TSG aus Lübbenau. Göran Seemann, mit vier Treffern, war der überragende Angreifer in Reihen der Askanen. Kurioserweise reichen die drei Tore aber für die Verbesserung auf Platz 15, da nun die mehr geschossenen zu Gunsten der TSG stehen.

Wacker 21 Schönwalde – FSV Brieske/Senftenberg II – Abbruch beim Stand von 0:2

SR: Florian Fröhn (Friedersdorf).

Tore: 0:1 Johannes Petsch (36.); 0:2 Steven Pötschke (65.). GRK: David Hansel (70./Schönwalde). Z.: 63.

Mit einem Lattentreffer begannen die Hausherren besser und rüttelten damit den Tabellenführer wach, die in der Folge leichte optische Überlegenheit hatten. Insgesamt war das Spiel aber eher schwach und ein Fernschuss, bei dem der Torhüter von Wacker nicht gut aussah brachte die Gästeführung zur Pause. Wacker begann schwungvoller und hatte nach einige Chancen zum Ausgleich, doch das 0:2 erzielten die Knappen per Konter. Nach einem rüden Foul und dem damit notwendigen Platzverweis landete von der Schönwalder Bank eine Flasche bei der Schiedsrichterassistentin, woraufhin der Unparteiische die Partie abbrach. Über die Spielwertung muss nun das Sportgericht entscheiden.

FC Schradenland – ESV Lok Falkenberg 3:7 (0:4)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 0:1 Nick Kretschmer (8.); 0:2 Florian Fabig (17.); 0:3 Mark Blumberg (31.); 0:4 Steven Krille (45.); 1:4 Anthony Nierenberg (48.); 1:4 Till Eckhardt (54./ET); 2:5 Anthony Nierenberg (59.); 2:6 Marco Thielemann (72./ET); 2:7 Kevin Kiessling (80.); 3:7 Cornel Fritzsch (81.). Z.: 60.

Abermals eine herbe Klatsche musste der FC Schradenland auf heimischen Platz hinnehmen. Gegen den Tabellenzweiten war die Partie nach einer guten halben Stunde vorentscheiden. Mit dem 1:4 keimte noch einmal Hoffnung auf, die aber in der weiteren Zeit der zweiten Halbzeit mit zwei Eigentore selber zerstört wurde. Im Jahr 2017 weiter ohne Pflichtspielsieg muss der FCS auch wieder zurück an das Tabellenende.

Blau-Weiß Lindenau – Aufbau Oppelhain verlegt auf 01.05. 15.00 Uhr

KOL-SPLT20

Am Spieltag mit zwei Spielen mit Derby-Charakter sahen zahlreiche Zuschauer die Spiele und durften sich über viele Tore freuen. Die drei Mannschaften an der Tabellenspitze gaben sich keine Blöße während die Mannschaften am Tabellenende vergeblich versuchten einen Sieg zu feiern.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – Wacker Schönwalde 2:1 (1:1)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Andre Possling (11.); 1:1 David Hansel (20.); 2:1 Marcus Plessow (46.). Z.: 172.

Spannend und umkämpft ging es beim FSV zu und die Gäste wollten den Sieg aus der Hinrunde bestätigen um etwas Abstand zur Abstiegszone zu schaffen. Wohl noch nicht richtig aus der Pause zurück, war es Marcus Plessow, der nach wenigen Sekunden den Siegtreffer zum 2:1 für den FSV erzielte.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Blau-Weiß Lindenau 4:0 (2:0)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 1:0 Jan Kalus (29.); 2:0 Johannes Petsch (31.); 3:0 Silvio Pätzold (58./FE); 4:0 Uwe Bierfreund (90+1.). Z.: 42.

In der gutklassigen Partie erspielten sich beide Mannschaften Chancen, doch Tabellenführer Brieske war zielsicherer und traf erst sehenswert und direkt im Anschluss nach einem guten Solo. Mit dem Foulelfmeter steigerten sich die Gäste in einige Entscheidungen des Unparteiischen hinein und mussten sich am Ende die deutliche, wenn auch zu hohe, Niederlage eingestehen. Die Tore und Chancen zum Spiel finden Sie unter FuPa Brandenburg TV.

ESV Lok Falkenberg – SV Preußen Elsterwerda 3:0 (1:0)

SR: Felix Peters (Ruhland). Tore: 1:0 Felix Spiegel (24./HE); 2:0 Nick Kretschmer (64.); 3:0 Mark Blumberg (87.). RK: Lucas Rost (70./Elsterwerda). Z.: 76.

Die Rollen waren im gesamten Spiel klar verteilt und da die Gäste an der Mittellinie lauerten, war es ein Handelfmeter der zur Führung nötig wurde. Nach dem 2:0 und der zwingend notwendigen roten Karte war es Mark Blumberg der mit dem Kopf zum 3:0 einköpfte.

TSG Lübbenau – Germania Ruhland 0:3 (0:1)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 0:1 Marco Nitzsche (9.); 0:2 Lucas Köckritz (65.); 0:3 Marco Nitzsche (75.). Z.: 34.

Die TSG kann nicht mehr gewinnen und unterliegt auch Germania Ruhland klar mit 0:3. Die Germanen sammeln mit dem zweiten Sieg in Folge wichtige Punkte im Abstiegskampf und halten die TSG auf Distanz. Durch die drei Gegentore geht auch die rote Laterne wieder in den Spreewald.

Aufbau Oppelhain – Askania Schipkau 2:1 (2:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 1:0 Alexander Weber (23.); 2:0 Peter Maleis (33.); 2:1 Tobias Bauer (79.). Z.: 70.

Mit einer dominanten ersten Halbzeit und zwei Treffern sichert sich der Aufsteiger gegen die abstiegsbedrohten Gäste einen weiteren Heimsieg. Auf dem tiefen Platz hatten beide Mannschaften große Probleme und erst kurz vor der Pause wachten die Gäste auf und kamen zu Chancen. Im zweiten Abschnitt waren die Chancen präsenter, doch erst zehn Minuten vor dem Ende jubelten die Gäste über Anschluss. Der trockene Schuss in die kurze Ecke sorgte noch einmal für ein Aufbäumen, was aber am Ende zu spät kam.

SV 1885 Golßen – FC Schradenland 2:0 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0, 2:0 Marco Miecke (64., 72.). Z.: 61.

Einen wichtigen Heimsieg feierte Golßen und schafft sich etwas Luft im Abstiegskampf. Für den FC Schradenland bleibt es bei der schwarzen Serie in der Fremde. Einzig am ersten Spieltag feierte man einen Sieg auf Gegners Platz und braucht schnellstmöglich wieder ein Erfolgserlebnis.

SV Eintracht Ortrand – Senftenberger FC 2:1 (1:1)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0 Kevin Fiedler (23.); 1:1 Marcel Balke (40./FE); 2:1 Tom Oestreich (73.). Z.: 44.

Ob glücklich oder Traumtor, darüber streiten die Experten. Am Ende lag der Ball beim Abschluss von Tom Oestreich im Tor und Favorit Eintracht Ortrand durfte über den Arbeitssieg jubeln, der am Ende auf Grund auch zweier Aluminiumtreffer gerecht war.

FC Sängerstadt – SpVgg. Finsterwalde 2:2 (2:0)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 1:0, 2:0 Calvin Jentzsch (12., 19./FE); 2:1 Falko Kinastowski (47.); 2:2 Maximilian Tummler (90+7.). Z.: 375.

Motiviert bis in die Haarspitzen begann die Heimelf engagiert und druckvoll. Mit einem Foulstrafstoß gingen die Hausherren schnell in Führung und Calvin Jentzsch avancierte mit dem 2:0 zum vermeintlichen Derbyheld. Thomas Müller verpasste mit dem Schuss Richtung Latte die Vorentscheidung und der FCS hatte Glück, als der Schuss von Lukas Schulze in der zweiten Hälfte nur an den Pfosten ging. Viele rassige Zweikämpfe, zahlreiche Fouls und Derby pur entwickelte sich in der Folgezeit. Währen Mike Friemelt einen Kopfball von Jens Rösler noch an die Latte lenkte, war es Falko Kinastowski mit dem Nachschuss zum 2:1. In der 8. Minute der Nachspielzeit glichen die Gäste doch noch aus und bestraften den FC für das Einstellen des Spiels in der zweiten Hälfte.

KOL-SPLT19

Mit dem schweren Auswärtssieg bei Askania Schipkau sorgte Brieske/Senftenberg II für einen wichtigen Schritt Richtung Kreismeisterschaft. Durch den Ausrutscher von Falkenberg sind es nun bereits vier Punkte Vorsprung. Aus der Abstiegszone sammelten Ruhland und Golßen wichtige Punkte, so dass Schönwalde, Lübbenau und Schradenland nun aktuell drei Punkte hinter Ruhland auf Rang 13 liegen.

TSG Lübbenau – SV Aufbau Oppelhain 1:4 (1:2)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Sebastian Weidemann (12.); 1:1 Alexander Weber (17.); 1:2 Peter Maleis (44.); 1:3 Alexander Weber (47.); 1:4 Philipp Kaiser (82.). Z.: 25.

Abermals ohne Punkte blieb die TSG im Duell der Aufsteiger. Die Führung durch Toptorjäger Sebastian Weidemann hielt nur wenige Minuten und kurz vor und nach der Pause drehten die Gäste die Partie komplett. Das 1:4 besiegelte die dritte Niederlage in Folge und das 14. Gegentor in diesen drei Spielen.

SpVgg. Finsterwalde – Eintracht Ortrand 0:1 (0:0)

SR: Felix Peters (Ruhland). Tor: 0:1 Richard Perl (52.). Z.: 58.

Mit dem Wind im Rücken verpasste Finsterwalde im ersten Abschnitt zwingende Chancen. Philipp Thamm musste hingegen stets auf der Hut sein wenn Ortrand gefährlich nach vorn spielte. Nur wenige Minuten nach der Pause war Richard Perl, nach einem Stockfehler der SpVgg., per Lupfer erfolgreich. Unnötige Fehlpässe bestimmten das Bild der Finsterwalder, so dass auch die Schlussoffensive nicht zum Erfolg führte.

Senftenberger FC – ESV Lok Falkenberg 3:3 (2:3)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Oussama Kabbaj (9.); 2:0 Sebastian Bartetzko (10.); 2:1 Mark Blumberg (35.); 2:2 Steven Krille (38.); 2:3 Mark Blumberg (45+1.); 3:3 Nick Steinbach (48.). RK: Mohannad Babatin (73./Senftenberg). Z.: 21.

Hin und Her ging es auf dem Kunstrasen in Senftenberg, bei dem die Hausherren einen sehr guten Auftakt erzielten. Favorit Falkenberg ließ sich davon aber nicht blenden und drehte die Partie noch vor der Pause. Mit dem Ausgleich von Nick Steinbach ist der SFC seit drei Spielen ohne Niederlage möchte auch gegen die nächste Spitzenmannschaft, Eintracht Ortrand, punkten.

Preußen Elsterwerda – SV 1885 Golßen 0:3 (0:2)

SR: Peter Pflock (Schildau). Tore: 0:1 Dirk Rösler (5.); 0:2 Sebastian Runzer (16.); 0:3 Dirk Rösler (78.). GRK: Daniel Dietrich (56./Elsterwerda). Z.: 42.

Wichtige Punkte durfte Golßen in Elsterwerda bejubeln. Die Preußen, eigentlich gut in Form, mussten schon nach einer Viertelstunde zwei Gegentoren gegenübersehen und kamen nicht mehr heran. In Überzahl besorgte Dirk Rösler mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung und einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf.

Wacker Schönwalde – FC Sängerstadt 1:4 (0:3)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 0:1, 0:2 Oliver Kutscher (16., 32.); 0:3 Thomas Müller (45.); 1:3 Endre Hille (64.); 1:4 Philipp Töpfer (79.). Z.: 33.

Wacker kommt 2017 nicht auf die Füße und unterliegt den ebenfalls kriselnden Sängerstädtern deutlich. Mit drei Treffern bis zur Pause war die Partie bereits vorentschieden so dass Wacker im Jahr 2017 weiterhin sieglos bliebt und nun nächsten Freitag im Derby beim FSV Groß Leuthen stark gefordert ist. Sängerstadt durfte nach drei sieglosen Spielen wieder jubeln und richtet den Blick nur nach oben.

Germania Ruhland – FC Schradenland 4:0 (0:0) SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0, 2:0 Mike Wachs (47., 60.); 3:0 Kevin Bindig (63.); 4:0 Marco Nitzsche (77.). Z.: 45.

In der umkämpften Partie hatten die Germanen die besseren Chancen. Zahlreiche Möglichkeiten zur Führung wurden vergeben. Die Gäste waren selten gefährlich und für die größte Gefahr des Ruhländer Tores sorgten die Germanen dann auch selber. Stefan Cunert rettete gegen einen verunglückten Kopfball des eigenen Abwehrspielers. Nach der Pause dauerte es nicht lange und Ruhland durfte zum ersten Mal jubeln und bestimmte fortan die Partie. Bis auf einen Flachschuss waren die Gäste weiterhin wenig gefährlich und unterlagen verdient.

SV Askania Schipkau – FSV Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:1) SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tor: 0:1 Johannes Petsch (29.). Z.: 65.

Couragiert und mit viel Einsatz war Schipkau der erwartet starke Gegner für den Tabellenführer und hatte Pech, als nach wenigen Minuten eine Abseitsfehlentscheidung die schnelle Führung verhinderte. Mit dem Siegtreffer spielten die Gäste routiniert und bauten den Tabellenvorsprung aus.

SV Blau-Weiß Lindenau - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 5:3 (1:1)

SR: Marco Richter (Martinskirchen). Tore: 1:0 Nico Schumann (3.); 1:1 Lars Recla (26.); 2:1 Max George (49.); 3:1 Danny Burda (74./FE); 4:1 Michael Richter (75.); 4:2 Pascal Weisbach (78.); 5:2 Martin Klaus (82.); 5:3 Steven Feller (87.). Z.: 38.

Beide Mannschaften zeigten bei schwierigen Bedingungen ein kampfbetontes Spiel. Das Eins zu Eins Remis zur Pause war gerecht und Lindenau spielte im zweiten Abschnitt zielstrebiger auf das Gästetor. Mit dem Doppelschlag war die Partie entschieden, doch Groß Leuthen gab sich nie auf und kam noch einmal zum Anschluss, der aber nicht mehr für einen Punktgewinn reichte.

KOL-SPLT 18

Die Spitzenmannschaften gaben sich keine Blöße und marschieren vorn weg. Eintracht Ortrand und der FSV Brieske/Senftenberg feierten dabei Schützenfeste. Am Tabellenende verschaffte sich der Senftenberger FC etwas Luft, so dass aktuell fünf Mannschaften im engsten Abstiegskampf stecken.

FSV Brieske/Senftenberg II – TSG Lübbenau 8:2 (3:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0, 2:0 Steven Pötschke (4., 16.); 3:0 Benjamin Pötschke (19.); 3:1 Sebastian Weidemann (49.); 4:1 Jan Kalus (75.); 5:1 Silvio Pätzold (82.); 6:1 Georg Freund (83.); 6:2 Sebastian Weidemann (85.); 7:2 Johannes Petsch (88.); 8:2 Toni Twarz (90.). Z.: 37.

ESV Lok Falkenberg – SpVgg. Finsterwalde 3:1 (1:0)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 1:0 Jens Prinz (30.); 2:0 Felix Spiegel (52./FE); 2:1 Enrico Kamenz (66.); 3:1 Marco Lehmann (79.). Z.: 52.

SV Aufbau Oppelhain – Germania Ruhland 3:1 (3:0)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0, 2:0 Alexander Weber (22., 30.); 3:0 Peter Maleis (33.); 3:1 Marco Nitzsche (56.). Z.: 45.

SV Eintracht Ortrand – SV Wacker Schönwalde 9:1 (6:1)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde). Tore: 1:0 Florian Kirstein (2.); 2:0 Sebastian Gorczak (7.); 3:0 Florian Kirstein (10.); 4:0, 5:0 Tim Hoffmann (21., 38.); 5:1 Felix Knappe (41.); 6:1 Florian Kirstein (44./FE); 7:1 Tobias Schäfer (57./ET); 8:1, 9:1 Florian Kirstein (74.,80.). Z.: 34.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SV Askania Schipkau 0:2 (0:1)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 0:1 John Krüger (5.); 0:2 Richard Granse (74.). Z.: 35. RK: John Krüger (44./Schipkau).

SV 1885 Golßen – Senftenberger FC 0:1 (0:1)

SR: Felix Peters (Ruhland). Tore: 0:1 Oussama Kabbaj (19.). Z.: 53.

FC Sängerstadt – SV Blau-Weiß Lindenau 1:4 (0:3)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 0:1, 0:2 Danny Burda (20., 25.); 0:3 Martin Klaus (40.); 0:4 Nico Schumann (58.); 1:4 Fabian Pinder (76.). Z.: 50. GRK: Philipp Seefeld (85./Sängerstadt).

FC Schradenland – SV Preußen Elsterwerda 1:2 (0:1) SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 0:1 Mirko Hofmann (5.); 1:1 Eric Krausch (55.); 1:2 Daniel Dietrich (72.). Z.: 185.

Enttäuschend verlief die Reise der TSG Lübbenau auf den Briesker Kunstrasen. Nach Problemen mit Deutungen von Verkehrsschildern musste die TSG eine deutliche Niederlage hinnehmen und hatte Glück, dass die Partie nicht zweistellig zu Ende ging, da die Knappenreserve zahlreiche weitere Treffer verpasste. Nicht minder enttäuschend entwickelte sich der Auftritt von Wacker Schönwalde bei Eintracht Ortrand. Komplett harmlos agierten die Gäste gegen überlegene Hausherren und mussten schon nach zehn Spielminuten die Niederlage hinnehmen. Dennoch trafen die Gäste sehenswert aus 40 Metern zum Ehrentreffer. Glücklich und in Unterzahl leidenschaftlich kämpfend war Askania Schipkau in Groß Leuthen siegreich. Die Hausherren bestimmten das Spiel und Schipkau blieb punktuell gefährlich. Der Platzverweis vor der Pause ließ die Askanen weiter kämpfen und mit einem Konter den Auswärtssieg perfekt machen. Der FC Sängerstadt befindet sich aktuell in großer Krise und konnte im Jahr 2017 weder in Freundschafts- noch in Pflichtspielen gewinnen. Gegen Aufsteiger Lindenau war, wie vor zwei Wochen gegen Lübbenau, auf dem heimischen Kunstrasen kein Kraut gewachsen und so rutscht der FCS in der Tabelle weiter ab. Den Rückschlag von der Verletzung des Torjägers Felix Barnitzky kompensierte der Senftenberger FC mit einer guten Leistung in Golßen. Mit zwei Siegen in der Rückrunde ist die Hoffnung auf den Klassenerhalt weiter gewachsen. Die 1885er bleiben hingegen in der Rückrunde weiter sieglos und bangen um den Klassenverbleib. In einem Spiel auf das Tor der Gäste ließ Favorit Falkenberg keine Zweifel am Heimsieg. Nach Unkonzentriertheiten und Ungenauigkeiten glückte nach einer halben Stunde die Führung und im zweiten Abschnitt auch das 2:0, ehe die Gäste verkürzten und kurz darauf hätten ausgleichen müssen. Mit dem 3:1 war die Partie entschieden und Mark Blumberg konnte es sich leisten einen Strafstoß zu verschießen. Nach der schnellen Gästeführung entwickelte sich eine zerfahrene Partie mit wenigen Torraumszenen. Hoffnung kam bei Schradenland mit dem Ausgleich auf, doch taktisch falsch, zogen sich die Hausherren wieder zurück und mussten die nicht unverdiente Führung und die Niederlage hinnehmen. Der Versuch einen Punkt zu retten scheiterte mit einer vergebenen Großchance in der Nachspielzeit. Oppelhain erholte sich schnell von der Niederlage gegen Tabellenführer Brieske und fand gegen Ruhland zurück in die Erfolgsspur. Die Germanen kommen nach nun drei Niederlagen im neuen Jahr nicht richtig in Tritt und müssen den Negativtrend schnell stoppen.

KOL-SPLT 17

TSG Lübbenau – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 1:2 (0:1)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 0:1 Marcus Plessow (19.); 0:2 Pascal Weisbach (50.); 1:2 Sebastian Weidemann (58./FE). Z.: 50.

SV Askania Schipkau – FC Sängerstadt 1:1 (0:1)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 0:1 Dominic Knoppe (29.); 1:1 Roy Feldner (81.). Z.: 76.

SV Wacker Schönwalde – ESV Lok Falkenberg 1:3 (0:2)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 0:1 Jens Prinz (19.); 0:2 Mark Blumberg (45.); 1:2 Max De Araujo Freitas (52.); 1:3 Mark Blumberg (90+3.). Z.: 55.

SpVgg. Finsterwalde – SV 1885 Golßen 4:2 (1:2)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Dirk Rösler (2.); 0:2 Kevin Schulz (24.); 1:2, 2:2 Maximilian Tummler (38., 67.); 3:2, 4:2 Falko Kinastowski (74., 90.). Z.: 105.

Senftenberger FC – FC Schradenland 2:0 (0:0)

SR: Fred Schmidt (Kleinleipisch). Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (86.); 2:0 Maik Sztopka (90+1.). Z.: 42.

Germania Ruhland – Preußen Elsterwerda 0:1 (0:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 0:1 Max Trenkner (73.). Z.: 40.

SV Aufbau Oppelhain – FSV Brieske/Senftenberg II 0:2 (0:1)

SR: Sten Seeliger (Berlin). Tore: 0:1 Toni Twarz (43.); 0:2 Mazlum Temel (64.). Z.: 43.

Blau-Weiß Lindenau – SV Eintracht Ortrand verlegt auf 15.04.2017

Der zweite Spieltag der Rückrunde brachte wenig Überraschendes und damit bleibt es weiterhin spannend auf den ersten und letzten Plätzen. Torreich ging es in Finsterwalde zu, wo die Gäste aus Golßen schon mit 0:2 führten und auch die Chance zu weiteren Toren hatten. Maximilian Tummler und, wie in der Vorwoche, Falko Kinastowski sorgten mit je zwei Treffern für die Wendung und den wichtigen Heimsieg. Die TSG Lübbenau wollte den Auswärtssieg beim FC Sängerstadt mit einem Heimsieg vergolden und musste gegen den FSV Groß Leuthen doch wieder eine bittere Heimniederlage hinnehmen, der die TSG auch wieder auf den ersten Abstiegsplatz bringt. Positiv gesehen ist Askania Schipkau auch am zweiten Spieltag der Rückrunde ohne Niederlage und klettert auf Rang 10 in der Tabelle. Der gerade eingewechselte Roy Feldner traf zehn Minuten vor dem Ende zum Ausgleich, doch es bleibt bei nur einem Punkt Vorsprung auf den letzten Tabellenplatz. Den Unterschied zwischen Spitzenmannschaft und Abstiegskampf wurde in Schönwalde deutlich. Die Gäste vom ESV Lok Falkenberg gingen mit der ersten Chance in Führung und mit dem Pausenpfiff fiel das 0:2. Mit dem Anschlusstreffer keimte noch einmal Hoffnung bei Wacker, doch der Ball wollte nicht zum Ausgleich über die Linie. Mit einem Konter entschieden die Lok-Kicker dann die Partie. Viel Kampf und Krampf waren in Senftenberg an der Tagesordnung. Erst in den Schlussminuten traf der SFC zweimal, dabei zum 1:0 wohl aus Abseitsposition, was die Gäste auch Stunden nach dem Spiel noch beschäftigte. Durch den Endstand rutschte der SFC auf Rang 12 und liegt nun einen Punkt vor dem FC Schradenland der die rote Laterne übernahm. Abermals nach Hosena wich Germania Ruhland aus und konnte dabei den Vorteil vom Kunstrasen nicht ausspielen. Die Gäste von Elsterwerda verfügen ebenfalls über ein künstliches Geläuf und kamen über einen Konter zum Siegtreffer, den die Germanen vorher schon erzielen hätten können, doch Torhüter Dirk Gerlach oder die Latte standen dem Tor von Ruhland im Weg. In Oppelhain war der Tabellenführer von Brieske II über weite Strecken des Spiels stärker und gewinnen verdient mit zwei Toren Differenz. Beide Mannschaften überzeugten mit hohem Laufpensum und dem besseren Abschluss beim Favoriten, der im ersten Abschnitt einen Fehler von Aufbau eiskalt ausnutzte und im zweiten Abschnitt ebenfalls eiskalt vollendete. Gute Besserungswünsche gehen nach Senftenberg und Oppelhain. Der Angreifer vom SFC, Felix Barnitzky, verletzte sich genau wie Max Schröter vom SV Aufbau, am Knie und beide Spieler werden Ihren Mannschaften wohl länger fehlen.

KOL-SPLT 16

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Germania Ruhland 3:1 (1:1)

SR: Jens Godlinski (Lübben). Tore: 0:1 Mike Wachs (29.); 1:1 Patrick Luck (44.); 2:1, 3:1 Johannes Petsch (78., 79.). Z.: 34.

SV Wacker 21 Schönwalde – SV 1885 Golßen 0:0

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: Fehlanzeige. Z.: 105.

ESV Lok Falkenberg – SV Blau-Weiß Lindenau abgesagt

SV Eintracht Ortrand – SV Askania Schipkau 0:1 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tor: 0:1 Tobias Bauer (90+2.). Z.: 52. GRK: Konrad Sachse (90+2./Ortrand).

SV Preußen Elsterwerda – Senftenberger FC 1:0 (0:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tor: 1:0 Bodo Zeiler (75./FE). Z.: 45. GRK: Felix Neumann (90./Senftenberg).

FSV Groß Leuthen/Grödtisch – SV Aufbau Oppelhain abgesagt

FC Sängerstadt – TSG Lübbenau 0:5 (0:1)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 0:1 Jens Lagemann (15.); 0:2 Denny Weigmann (77.); 0:3, 0:4 Max Grasme (82., 84.); 0:5 Andreas Wolke (88.). Z.: 50.

FC Schradenland – SpVgg. Finsterwalde 1:2 (0:2)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 0:1, 0:2 Falko Kinastowski (12., 44.); 1:2 Marvin Heide (49.). Z.: 45.

Die TSG Lübbenau sorgte mit dem höchsten Sieg des Spieltages nicht nur für die größte Überraschung, sondern durfte damit auch die Abstiegsränge verlassen. Auch wenn das Feld im Abstiegskampf immer enger zusammenliegt, hat niemand in der Liga mit solch einem Ergebnis bei den heimstaken Sängerstädtern gerechnet. Hier kam der TSG sicher auch der eigene Kunstrasen zu Gute, so dass man keine Anpassungsprobleme mit dem Kunstrasen in Finsterwalde hatte. Als Topspieler des Spieltages avancierten sicher einige Spieler, die einen großen Anteil an den Siegen der Mannschaften hatten. Patrick Luck, Neuzugang aus Hörlitz war mit zwei Vorlagen und einem Tor sicher der Matchwinner für den FSV Brieske/Senftenberg II. Für Askania Schipkau sorgte Tobias Bauer mit einem direkten Freistoß für die Entscheidung und einen wichtigen Sieg bei Eintracht Ortrand und war damit der „Man of the Match“ für die Askanen. Mit Bodo Zeiler für Preußen Elsterwerda, Max Grasme von der TSG Lübbenau und Falko Kinastowski von der Spielvereinigung Finsterwalde hatten auch die weiteren Spieler entscheidende Spieler, die am Sieg Ihrer Mannschaft beteiligt waren. Den Sieg im Spreewald-Derby vergab Golßen durch einen verschossenen Strafstoß. Ronny Leubner verpasste den vermeintlichen Siegtreffer, so dass neben den 1885ern auch Wacker Schönwalde tief im Abstiegskampf stecken. Negative Überraschung war sicherlich die Niederlage von Eintracht Ortrand, die mit viel Hoffnungen in die Rückrunde starten wollten und nun bei einem Briesker Sieg im Nachholspiel bereits sechs Punkte Rückstand auf Rang Eins haben könnten. Kurios wurde es dann auch erst in der Nachspielzeit, als Konrad Sachse nach einem Foul vom Platz musste und der fällige Freistoß den Siegtreffer mit sich brachte.

Nachholspiele 18./19. Februar

SV Germania Ruhland – SpVgg. Finsterwalde abgesagt

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – FSV Brieske/Senftenberg II abgesagt

SV Germania Ruhland – SV Wacker 21 Schönwalde 3:1 (3:0) (in Hosena)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0, 2:0 Kevin Bindig (7., 10.); 3:0 Marco Nitzsche (19.); 3:1 Max De Araujo Freitas (65./FE.). Z.: 21.

Die Germania startet auf dem Kunstrasen in Hosena gegen ersatzgeschwächte Gäste aus Schönwalde stark. Durch einen Doppelpack von Youngster Kevin Bindig führte man bereits nach wenigen Minuten 2:0. Zunächst köpfte er einen Freistoß von Tom-Lukas Kuhl ein, kurz darauf schob er einen Abpraller zum 2:0 ein. Nach nur 20 Minuten schien das Spiel bereits entschieden zu sein. Nach einem Einwurf nahm Marco Nitzsche einen springenden Ball Volley und traf bereits zum 3:0. Danach schaltet die Germania ein Gang zurück, bestimmte das Spiel aber weiterhin. In der zweiten Halbzeit kam Schönwalde zu mehr Spielanteilen, wurde aber einzig durch Standards gefährlich. Ruhland wiederum verpasste es die Führung auszubauen, so dass die Gäste Mitte der zweiten Halbzeit per Foulelfmeter den 3:1-Endstand erzielten.

KOL-SPLT15

Während die Herbstmeisterschaft vertagt wurde, rückt das Tabellenende immer enger zusammen. Mit Mit einem Sieg des Senftenberger FC, den Punktgewinnen von Golßen und Schipkau sind es zwischen Platz Sieben und Sechszehn nur fünf Punkte. Wann die Entscheidung um den Herbstmeistertitel, beim Spiel der Briesker Reserve in Groß Leuthen, stattfindet, muss nun Staffelleiter Steffen Albrecht neu ansetzen.

SV Eintracht Ortrand – TSG Lübbenau 9:0 (2:0)

bereits am 12.11.2016

ESV Lok Falkenberg – SV Askania Schipkau 1:1 (0:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Alexander Wieske (18.); 1:1 Mark Blumberg (85.). Z.: 60.

Feldüberlegen, von Beginn an, waren die Hausherren auf schwer bespielbarem Untergrund im Abschluss zu ungenau. Mit einem Freistoß an das Aluminium und dem anschließenden Kopfball gingen die Gäste durch Alexander Wieske in Führung. Die Zuschauer sahen weiterhin nur wenig Chancen und weiterhin blieb es bei der Ausrichtung, dass die Hausherren den Ball hatten und die Gäste auf Konter lauerten. Es entwickelte sich mehr und mehr eine Abwehrschlacht, die durch einen Kopfball von Mark Blumberg doch noch den Ausgleich brachte. Durch die wenigen Chancen auf beiden Seiten, war das Remis auch gerecht, so dass die Lok-Kicker vorerst auf Rang Eins springen und erst mit dem Nachholspiel von Brieske/Senftenberg II wissen, ob es für die Herbstmeisterschaft reicht.

SV 1885 Golßen – SV Blau-Weiß Lindenau 1:1 (0:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Robert Schade (50.); 1:1 Lucas Magister (84.). Z.: 70.

Die 1885er schafften es die Offensivpower von Lindenau zu stoppen und gingen nach der Pause in Führung. Diese hielt bis fünf Minuten vor dem Ende, ehe die Parkelf ausglich. Der bärenstarke Aufsteiger aus Lindenau kann mit der Hinrunde voll und ganz zufrieden sein, liegt man doch auf Rang Vier in Schlagdistanz zu den ersten drei Plätzen.

SV Preußen Elsterwerda – SpVgg. Finsterwalde 3:2 (2:0)

SR: Oliver Hartig (Oschatz). Tore: 1:0 Sven Brandhorst (30.); 2:0 Axel Pietsch (35.); 3:0 Felix Obenaus (60.); 3:1 Lukas Schulze (65.); 3:2 Jonas Tzitschke (89.). Z.: 35.

Mit dem wichtigen Heimsieg klettert Elsterwerda auf Platz Acht und kann den Abstand zu den Abstiegsplätzen etwas vergrößern. Die Spielvereinigung spielt eine gebrauchte Hinrunde und muss nach dem personellen Umbruch im Sommer in der Rückrunde schnellstmöglich zurück in die Spur kommen, um nicht Richtung Kreisliga abzurutschen. Die Preußen gaben einen Drei-Tore-Vorsprung nicht mehr her und verkrafteten auch die Anschlusstreffer bis kurz vor dem Ende.

Senftenberger FC – Germania Ruhland 3:1 (1:1)

SR: Fred Schmidt (Kleinleipisch). Tore: 1:0 Felix Barnitzky (8.); 1:1 Rene Dietrich (15.); 2:1 Marcus Krone (72/FE); 3:1 Sebastian Bartetzko (88.). Z.: 42.

Mit einer starken Leistung, der Treffsicherheit von Felix Barnitzky und etwas Glück bei brenzligen Entscheidungen, brachte dem Senftenberger FC den erhofften positiven Hinrundenabschluss. Mit seinem 11. Saisontreffer sorgte Barnitzky per Kopf für die schnelle Führung, die Rene Dietrich sehen von der Strafraumgrenze ausglich. Im zweiten Abschnitt zeigten die Hausherren den notwendigen Willen, die Partie zu gewinnen und kamen durch einen glücklichen Strafstoß zur erneuten Führung. In der Schlussphase sorgte Sebastian Bartetzko mit dem 3:1 für viele glücklicher Gesichter in Senftenberg, die einen großen Sprung vom Tabellenende machten.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – FSV Brieske/Senftenberg II abgesagt

FC Sängerstadt – SV Aufbau Oppelhain 4:1 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Matthias Krüger (5.); 2:0 Carlo Tätz (50.); 3:0 Calvin Jentzsch (62.); 4:0 Oliver Kutscher (66.); 4:1 Max Schröter (68.). Z.: 110.

Vom Verletzungspech geplagt, mussten die Hausherren mit Matthias Krüger den nächsten Ausfall beklagen. Vor seiner Verletzung brachte Krüger seine Mannschaft aber noch per Kopf in Führung. Nach dem Verletzungsschock kamen die Gäste besser in das Spiel und zeigten warum der Aufsteiger unter den besten Mannschaften der Liga steht. Peter Maleis vergab zwei sehr gute Möglichkeiten, wobei die Querlatte einmal für den FC rettete. Überfallartig kamen die Hausherren aus der Pause und kamen schnell zum Zwei und Drei zu Null. Mit dem 4:0 von Oliver Kutscher war das Spiel entschieden und die Hausherren ließen es geruhsamer angehen. Max Schröter nutzte dies zum Ehrentreffer, als er den Ball unhaltbar unter die Latte setzte. Es blieb bei diesem 4:1 und einem hochverdienten Sieg der Sängerstädter, die auf die Rückkehr von einigen Rekonvaleszenten zur Rückrunde hoffen.

FC Schradenland – SV Wacker 21 Schönwalde 2:1 (0:1)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 0:1 Til Karras (15.); 1:1 Cornel Fritzsch (76./HE); 2:1 Anthony Nierenberg (90+4.). GRK: Marco Thielemann (68./Schradenland); David Hansel (70./Schönwalde); Carsten Krumbiegel (74./Schönwalde); Marco Bullan (77./Schönwalde). RK: Felix Knappe (68./Schönwalde). Z.: 50.

Beide Mannschaften begannen verhalten und wussten um die Wichtigkeit des Spiels. Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde war es Til Karras, der einen abgelenkten Freistoß zur Gästeführung im Tor unterbrachte. Die Hausherren versuchten mehr in das Spiel zu investieren, kamen aber vorerst nicht zu Chancen. Nach der Pause waren die Hausherren frischer und sahen sich dennoch der ersten Gästechance gegenüber. Dennis Köhler setzte einen Freistoß an den Pfosten. In den letzten zwanzig Minuten dominierten Platzverweise und Karten das Geschehen. Marco Thielemann musste verwarnt mit der zweiten Gelben Karte vom Platz, ehe Felix Knappe die Sicherungen durchbrannten und er seinen Gegenspieler umstieß und ebenfalls vom Platz musste. Einen Handelfmeter nutzten die Hausherren zum Ausgleich, während drei verwarnte Gästespieler innerhalb von sieben Minuten vom Platz mussten. Mit 10 gegen 7 warf der FC Schradenland alles nach vorn und traf durch Anthony Nierenberg zum umjubelten Siegtreffer in der 94. Minute.

KOL-SPLT14

An der Tabellenspitze und dem Tabellenende, was in dieser Saison aktuell bis Platz Acht geht, ist es mehr als spannend. Nach der ersten Saisonniederlage musste Ortrand die Tabellenspitzen wieder abgeben und die Briesker Knappen und Falkenberg zogen vorbei. Zwischen Platz Acht und 16 liegen nur vier Punkte Unterschied, so dass viele Mannschaften wohl unruhige Weihnachten haben.

FSV Brieske/Senftenberg II – FC Sängerstadt I 4:0 (1:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Uwe Bierfreund (34.); 2:0 Toni Twarz (66.); 3:0 Michael John (77.); 4:0 Robert Marx (86.). Z.: 30.

Taktisch clever und ein überragendes Debüt von Michael John brachten den Knappen die erneute Tabellenführung. Gegen die Gäste, die sich mit haarsträubenden Fehlern schon früh in Bredouille brachten mussten mit ansehen, wie Michael John auf der Grundlinie zwei Gegenspieler austanzte und den Ball zu Uwe Bierfreund brachte, der nur noch einschieben musste. In Torjägermanier erhöhte Toni Twarz ehe Michael John selber auf 3:0 erhöhte. Die Gäste gaben nie auf, kamen aber nur selten in die gefährliche Angriffszone. Mit einem einfachen Trick und selber abgeschlossen, stellte Robert Marx den Endstand her. Die beste und auch einzige Chance der Gäste gab es kurz vor dem Ende, als Thomas Müller mit einem Lupfer nur knapp scheiterte.

Germania Ruhland – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 4:0 (1:0)

SR: Kevin Heinrich (Finsterwalde). Tore: 1:0 Mike Wachs (25.); 2:0 Marcus Blüthgen (50.); 3:0, 4:0 Marco Nitzsche (75., 87.). Z.: 30.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit erzielte Mike Wachs die Führung. Eine scharfe Flanke verwertete der Angreifer am zweiten Pfosten. Auch die Gäste kamen in Halbzeit Eins zu einer guten Torchance, die die Germanen aber vereitelten. Stefan Frankus, frei auf das Tor zulaufend, schloss übereilt ab, so dass Tobias Baschin den Ball kurz vor der Pause entschärfte. Marcus Blüthgen köpfte einen Eckball kurz nach der Pause zum 2:0 in das Tor. Von den Gästen kam nun nicht mehr viel, so bestimmte die Germania das Spiel. Verpasste Blüthgen das 3:0, nach dem er zunächst knapp im Abseits stand und kurz darauf mit einem Fernschuss nur die Latte traf, war es dann Marco Nitzsche der für die Entscheidung sorgte. Der Torjäger lief frei auf den letzten Mann zu, umkurvte diesen und schob sicher am Torwart vorbei zum 3:0 ein. Den Schlusspunkt setzte erneut Marco Nitzsche. Mike Wachs bekam im Strafraum den Ball, legte mustergültig auf und der Torjäger traf zum verdienten Endstand.

SpVgg. Finsterwalde – Senftenberger FC 1:1 (1:0)

SR: Fred Schmidt (Kleinleipisch). Tore: 1:0 Lukas Gerndt (30.); 1:1 Nico Stoll (66.). Z.: 45.

SV Wacker Schönwalde – SV Preußen Elsterwerda 2:0 (0:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 1:0, 2:0 Dennis Köhler (51., 81.). GRK: Lucas Rost (75./Elsterwerda). Z.: 70.

Die Gäste hatten zu Beginn mehr Spielanteile und die große Möglichkeit in Führung zu gehen. Zweimal musste der Ball auf der Linie geklärt werden. Nach 20 Minuten kam Schönwalde besser ins Spiel und kombinierte sich gut durch die Abwehrreihe von Elsterwerda. Der letzte Pass konnte allerdings meist nicht an den Mann gebracht werden. So ging es leistungsgerecht mit dem 0:0 in die Kabine. In der 2. Halbzeit gingen die Gastgeber früh durch Dennis Köhler in Führung. Ein starker Freistoß aus gut 20 Metern brachte das 1:0. In der Folge konnten gute Möglichkeiten nicht genutzt werden. Das rächte sich beinahe in der 80. Minute als ein Freistoß der Gäste gegen die Unterlatte ging. Direkt im Gegenzug erzielte Dennis Köhler das 2:0 und damit die Entcheidung in dem Spiel.

SV Askania Schipkau – SV 1885 Golßen 1:2 (0:1) SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 0:1 Niklas Stelter (17.); 1:1 Alexander Wieske (56.); 1:2 Dirk Rösler (70.). Z.: 45.

Entgegen der Schipkauer Planungen setzten die Gäste mit schnellen Umschaltspiel die ersten Akzente. Erst nach der vermeidbaren Gästeführung wachte Schipkau auf und Konstantin Groß vergab die Ausgleichschance. Schipkau mit weiteren Halbchancen und Golßen mit einer Großchance prägten das Bild bis zur Pause. Schipkaus Feldspieler John Krüger musste das Tor hüten und verhinderte nach der Pause mit vier klasse Aktionen den höheren Rückstand. Mit der Einwechslung von Lars Wobst erhöhte Schipkau den Druck und Alexander Wieske nutzte diesen zum Ausgleich. Golßen hielt den aufkommenden Druck der Askanen gut aus und kam nach einem Eckball zur erneuten Führung. In der Nachspielzeit vergab Steve Krettek noch die Großchance zum Ausgleich, so dass es bei der Heimniederlage blieb.

TSG Lübbenau – ESV Lok Falkenberg 2:3 (0:2)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 0:1, 0:2 Mark Blumberg (16., 29.); 0:3 Felix Spiegel (50./FE); 1:3 Sebastian Weidemann (62.); 2:3 Max Grasme (90.). Z.: 15.

Nach einem sicheren Auftakt und der übernommenen Spielkontrolle führten die Gäste folgerichtig mit 0:2. Mehrmals rettete für die Heimelf die Latte oder der Pfosten, so dass der Zwei-Tore-Rückstand noch schmeichelhaft war. Mit einem Foulstrafstoß gelang nach der Pause sogar das 0:3 und damit die Vorentscheidung. Mit der beruhigenden Führung ließen die Gäste den Faden etwas verlieren und Sebastian Weidemann verkürzte auf 1:3. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit war dann für die TSG aber zu wenig. Falkenberg bleibt damit im 9. Spiel in Folge ohne Niederlage und klettert auf Platz Zwei.

SV Aufbau Oppelhain – SV Eintracht Ortrand 3:0 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 Max Schröter (2.); 2:0 Alexander Weber (46.); 3:0 Peter Maleis (63./FE). RK: Kai Haase (72./Oppelhain). GRK: William Kanzag (84./Ortrand). Z.: 57.

Aus einer sicheren Defensive und schnellen Toren zu Beginn der Halbzeiten überraschte Oppelhain den Spitzenreiter. Wie schon öfters praktiziert, begann der Aufsteiger offensiv und erfolgreich. Max Schröter köpfte einen Ball aus dem Mittelfeld zur schnellen Führung in das Tor. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Mannschaften und spielten auf Augenhöhe. Auch im zweiten Durchgang starteten die Hausherren erfolgreich. Ein langer Ball brachte Alexander Weber in zentraler Position zum Abschluss und per Lupfer stand es 2:0. Sicher in der Defensive stehend, verzweifelte Ortrand und musste das 3:0 nach einem Foulstrafstoß hinnehmen. Die Partie wurde umkämpfter und ein nicht immer sicher agierender Unparteiischer musste nach einer Tätlichkeit und wiederholtem Foulspiel noch je einen Spieler zum vorzeitigem Duschen schicken.

SV Blau-Weiß Lindenau – FC Schradenland 7:1 (3:0)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 1:0, 2:0 Danny Burda (1., 6.); 3:0 Max George (40.); 3:1 Anthony Nierenberg (50.); 4:1 Felix Otto (61.); 5:1, 6:1 Danny Burda (71./FE, 77.); 7:1 Mathias Hötger (84.). Z.: 78.

Mit dem nächsten Schützenfest setzt sich die Parkelf aus Lindenau im oberen Tabellendritte weiter fest. 23 eigene Treffer in den letzten drei Spielen zeugen von geballter Offensivkraft der Mannschaft von Lars Ulbricht und Hagen Haufe. Bereits nach sechs Minuten führten die Gastgeber komfortabel mit 2:0 und bauten den Vorsprung noch vor der Pause aus. Vom Gegentreffer ließen sich die Lindenauer nicht stoppen und erhöhten in aller Regelmäßigkeit auf einen nie gefährdeten Heimsieg. Die Gäste bleiben auf dem letzten Auswärtstabellenplatz, können aber nach drei Spielen ohne eigenen Treffer auf fremden Platz wieder jubeln.

KOL-SPLT13

Der Senftenberger FC zeigt noch ein Lebenszeichen und gewinnt wieder ein Spiel. Im Spitzenspiel trennen sich Ortrand und Brieske II Remis, so dass sich Falkenberg mit dem Heimsieg auf Rang Zwei schiebt. Lindenau zeigt sich nach sieben Treffern in der Vorwoche wieder torhungrig und traf nun neunmal.

Germania Ruhland – SpVgg. Finsterwalde abgesagt

Eintracht Ortrand – FSV Brieske/Senftenberg II 1:1 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 1:0 Florian Kirstein (3.); 1:1 Aurelio Pililao (40.). Z.: 43.

Die Hausherren starteten besser in die Partie und nutzten die erste Chance zur schnellen Führung. Unbeeindruckt testeten die Gäste auf der Gegenseite den Ortrander Torhüter auf der Linie. Ausgeglichene Spielanteile und Möglichkeiten auf beiden Seiten prägten die erste Halbzeit. Die Hausherren verpassten bei einer verunglückten Flanke auf die Latte die mögliche erneute Führung. Aurelio Pililao machte es wenig später besser und traf zum Ausgleich. Im zweiten Abschnitt drehten die Hausherren noch einmal auf und der Pfosten rettete für Denny Miersch gegen Robin Bruntsch. Weitere Möglichkeiten blieben ungenutzt, so dass die ausgeglichene Partie mit einer Punkteteilung endete.

ESV Lok Falkenberg – SV Aufbau Oppelhain 3:0 (1:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Joel-Eric Heide (17.); 2:0 Marco Lehmann (63.); 3:0 Steven Neisser (90.). Z.: 25.

Die Hausherren bestimmten von Beginn an das Geschehen und erspielten sich Stück für Stück die ersten Chancen. Einen Ball über die Abwehr erlief Joel-Eric Heyde und schob zum 1:0 ein. Kurz darauf hätte man durch Sascha Zickert sogar erhöhen können, der Pfosten rettete für den Gast. Mit gewohnt langen Bällen agierten die Aufbau-Kicker oder suchten Ihre Chance durch Standardsituationen. Beide Varianten sorgten aber nur für wenig Gefahr. Im zweiten Durchgang blieb der ESV am Drücker und Marco Lehmann erhöhte per Kopf nach einem Freistoß. Den Rest der Partie verwaltete Lok die Führung und Steven Neisser erzielte, nachdem die Oppelhainer Hintermannschaft aufgerückt war, sogar noch das 3:0.

SV 1885 Golßen – TSG Lübbenau 3:0 (1:0)

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 1:0 Dirk Rösler (23.); 2:0, 3:0 Niklas Stelter (51., 54.). Z.: 43.

Nach acht Spielen ohne Sieg durfte der SV Golßen wieder jubeln. Dirk Rösler sorgte mit dem Treffer vor der Pause für etwas Sicherheit und die Latte verhinderte das 2:0. Im zweiten Abschnitt war es Niklas Stelter, der mit zwei Treffern innerhalb von drei Minuten den erlösenden Heimsieg sicherte.

Senftenberger FC – SV Wacker 21 Schönwalde 3:2 (3:1)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Felix Barnitzky (6., 32., 33.); 3:1, 3:2 David Hansel (45., 54.). RK.: Rico Noack (28./Senftenberg). Z.: 30.

Nach einer Niederlagenserie belohnte sich der SFC mit einer guten Leistung und drei Punkten. Felix Barnitzky sorgte bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung für einen lupenreinen Hattrick und eine Drei-Tore-Führung. Mit dem Anschlusstreffer vor der Pause und sechzig Minuten in Überzahl kam Wacker noch einmal zurück. David Hansel sorgte mit seinem zweiten Treffer für das 3:2, der am Ende aber zu wenig blieb.

FC Sängerstadt – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 3:0 (2:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Thomas Müller (2.); 2:0 Stephan Greschke (15./ET); 3:0 Tino Wehner (70.). Z.: 55.

Die Sängerstädter überzeugten während der gesamten Partie und gingen mit dem ersten Angriff in Führung. Oliver Kutscher flankte auf Thomas Müller, der energisch zur Führung traf. Konsequentes Pressing brachten den Hausherren auch das schnelle 2:0, als Stephan Greschke seinen eigenen Torhüter überwand. Die Gäste kombinierten bis zum Strafraum gefällig boten dabei aber auch Freiräume zum Kontern für die Hausherren. Nach der Pause mussten die Sängerstädter die Verletzung von Benedikt Hännesschen verkraften und der FSV Groß Leuthen kam zu mehr Ballbesitz. Defensiv sicher stehend, vergaben die Hausherren offensiv gute Chancen zur Entscheidung. Mit einem satten Schuss setzte Tino Wehner den Ball zum 3:0 in den Winkel und weitere Konterchancen blieben vergeben, so dass es beim sicheren Heimsieg blieb.

FC Schradenland – SV Askania Schipkau 0:3 (0:3)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 0:1 Tom Fritsch (9.); 0:2 Alexander Werner (12.); 0:3 Steve Krettek (16.). RK: Andre Winkler (59./Schipkau). GRK: Michael Klein (87./Schipkau). Z.: 55.

Nach dem SFC Sieg am Samstag standen die Askanen unter Zugzwang und zeigten nach 16 Minuten, dass die rote Laterne schnell wieder abgegeben werden soll. Mit drei Treffern brachten Tom Fritsch, Alexander Werner und Steve Krettek die Askanen auf die Siegstraße. Im zweiten Abschnitt schwächten sich die Gäste im Abstiegskampf mit zwei Platzverweisen selber und müssen nun auf wichtige Spieler verzichten. Der FC Schradenland braucht nun aus den Spielen in Lindenau und gegen Schönwalde noch dringend Punkte, um etwas beruhigt in die Winterpause zu gehen.

Preußen Elsterwerda – SV Blau-Weiß Lindenau 1:9 (1:6)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Felix Otto (14.); 0:2 Danny Burda (16.); 0:3 Felix Otto (17.); 0:4 Danny Burda (28.); 1:4 Tobias Rost (32.); 1:5, 1:6, 1:7 Danny Burda (36., 45., 49.); 1:8, 1:9 Martin Blümel (69., 87.). Z.: 55.

Nachdem Torschützenfest in der Vorwoche setzte der Aufsteiger aus Lindenau seine Treffsicherheit fort. Schon nach einer Viertelstunde war die Partie mit dem 0:3 im Prinzip entschieden, obwohl die Hausherren, trotz des Rückstandes ein leichtes optisches Übergewicht hatten. Auch der 1:4 Anschlusstreffer brachte nur wenig Hoffnungen bei den Preußen. In guter Regelmäßigkeit baute der Gast, der das Spiel zunehmend verwaltete, die Führung aus und nun seit vier Spielen ohne Punktverlust. Am Ende bleibt ein es gebrauchter Tag für Elsterwerda, auch auf Grund dem besseren Zurechtkommen der Gäste mit den Platzverhältnissen.

KOL - SPLT 12

Nach zwei knappen Siegen hat das Glück die Knappen-Reserve verlassen und Falkenberg durfte jubeln. Nutznießer war schon vor dem späten Anpfiff in Groß Leuthen, die Ortrander Eintracht, die nun alleiniger Tabellenführer ist. Während die nächsten Spiele ausfielen, verpassten Schipkau, Golßen und Senftenberg einen Erfolg im Abstiegskampf. Deutlich kamen die 1885er und der SFC dabei unter die Räder und lassen schwere Wintermonate erahnen.

FSV Brieske/Senftenberg II – ESV Lok Falkenberg 1:2 (1:0)

SR: Kevin Heinrich (Finsterwalde). Tore: 1:0 Uwe Bierfreund (45.); 1:1 Marco Lehmann (65.); 1:2 John Felix Reiniger (90.). GRK: Steven Krille (23./Falkenberg). Z.: 25.

Kombinationsfußball und ein erster Annäherungsschuss von Alexander Rabe prägten den Beginn der Partie, ehe Steven Krille mit zwei überharten Fouls frühzeitig unter die Dusche musste. Eine harte, wenn gleich, vertretbare Ampelkarte. Über die Außenbahnen wollte Brieske nun zum Erfolg kommen und Uwe Bierfreund nutzte seinen Freiraum zum 1:0 mit dem Pausenpfiff. Motiviert kamen die Gäste aus der Pause und agierten mutig und laufstark, so dass der fehlende Spieler nicht auffiel. Zwingende Chancen waren auf beiden Seiten rar und selbst ein Foulelfmeter wurde von den Gästen verschossen. Marco Lehmann staubte wenige Minuten später aber zum verdienten Ausgleich ab. Die Knappen versuchten nun das Spiel wieder auf Ihre Seite zu ziehen, verpassten aber die notwendige Konzentration im Abschluss. In der Schlussminute belohnten sich die Gäste mit einem Sololauf zum 1:2 Sieg.

SV Germania Ruhland – FC Sängerstadt abgesagt

SV Wacker 21 Schönwalde – SpVgg. Finsterwalde abgesagt

SV Askania Schipkau – SV Preußen Elsterwerda 1:3 (0:1)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 0:1 Felix Obenaus (33.); 1:1 Andre Winkler (66./FE); 1:2 Lucas Rost (73.); 1:3 Stefan Tilch (77.). Z.: 56.

Schipkau begann mit viel Elan und wollte den Auswärtssieg aus der Vorwoche vergolden. Mit geschickten Kontern wussten die Gäste aber ebenfalls gefährlich zu sein und Maik Steffen musste zur Ecke klären. Volley im Fünf-Meter-Raum nutzte Felix Obenaus seine Freiheit wenig später zur Gästeführung. Die Askanen kamen besser aus der Pause und glichen per Foulstrafstoß aus. Elsterwerda steckte nicht auf und kam per Freistoß, aus 30 Metern, zur erneuten Führung. Präzise auf das kurze Eck, erwischte Lucas Rost Maik Steffen auf dem falschen Fuß. Die Askanen versuchten noch einmal alles, bekamen aber keinen Zugriff mehr zum Spiel, ehe die Gäste mit dem 1:3 für die Entscheidung sorgten.

TSG Lübbenau – FC Schradenland 2:0 (0:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Sebastian Weidemann (47.); 2:0 Andreas Wolke (67.). Z.: 15.

Mit einer kämpferischen Leistung gewinnt die TSG verdient, ließ dabei aber eine Vielzahl von Chancen liegen und verpassten so einen höheren Sieg. Von Beginn an starteten die Hausherren furios in die Begegnung und hätten schon frühzeitig in Führung gehen müssen. Diese vergebenen Chancen rächten sich fast, als die Gäste freistehend, nach einem Befreiungsschlag aus der eigenen Hälfte, das 0:1 verpassten. Spielerisch auf Augenhöhe ging es dennoch leistungsgerecht torlos in die Kabine. Die TSG belohnte sich mit Wiederanpfiff mit dem 1:0 Sebastian Weidemann setzte einen Freistoß in das Tor. Mit dieser Führung im Rücken präsentierte sich die TSG selbstbewusst und verpasste zahlreiche sehr gute Chancen zum zweiten Treffer. Die Gäste schafften es nicht, abgesehen von wenigen Standardsituationen, gefährlich zu werden. Während Gästetorhüter Marcin Kozdron oft sein Können unter Beweis stellte, war es Andreas Wolke, der für die Entscheidung und den wichtigen Heimsieg sorgte.

Aufbau Oppelhain – SV 1885 Golßen 5:0 (2:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Alexander Weber (6., 14., 54.) 4:0 Peter Maleis (61.); 5:0 Alexander Weber (76.). Z.: 54.

Die Niederlage aus der Vorwochen machten die Oppelhainer mit einem Kantersieg eindrucksvoll wett. Alexander Weber avancierte mit vier Treffern zum Matchwinner. Zog der Angreifer in Minute Sechs volley ab, legte ihm knapp zehn Minuten später Sturmparter Peter Maleis den Ball mustergültig auf. Golßen versuchte viel, kam aber selten gefährlich vor das Tor. Der Aufsteiger dominierte auch im zweiten Abschnitt das Spielgeschehen und sorgte zehn Minuten nach der Pause durch den dritten Treffer von Alexander Weber für die Entscheidung. Gästetorhüter Steven Noack verhinderte noch schlimmeres ehe auch Peter Maleis seinen Treffer erzielte. Mit der dritten Vorlage von Max Schröter beendete Alexander Weber mit dem 5:0 jegliche Hoffnungen der Gäste mit dem verdienten Endstand.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SV Eintracht Ortrand 0:2 (0:0)

SR: Kevin Ilmert (Neuzelle). Tore: 0:2 Robin Bruntsch (48.); 0:2 Jan Hansel (82.). Z.: 21.

Verdientermaßen nahm Ortrand 3 Punkte aus Groß Leuthen mit. Der Tabellenführer spielte von Beginn an offensiv und ließ defensiv kaum etwas anbrennen. So rettete unter anderem der Querbalken den FSV in die torlose Halbzeit. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Robin Bruntsch die Unordnung im Strafraum und köpfte zur verdienten Führung ein. Erst jetzt wurden die Gastgeber aktiver und kamen im Laufe der Partie zu Chancen. Jedoch verpasste sowohl Sebastian Milke mit einer Doppelchance, also auch Pascal Weisbach den Ausgleich. Insgesamt zeigten die Gäste aber auch in Halbzeit zwei, dass sie die bessere Mannschaft sind und kamen durch schnelle Vorstöße zu einigen Chancen. Nachdem die Vorentscheidung erst noch durch eine fragwürdige Abseitsentscheidung vertagt wurde, markierte Jan Hansel diese wenig später nach einem schnell ausgespielten Konter.

SV Blau-Weiß Lindenau – Senftenberger FC 7:2 (1:1)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Martin Klaus (5.); 1:1 Felix Barnitzky (18.); 2:1 Danny Burda (57.); 3:1, 4:1 Michael Richter (63., 75.); 5:1 Danny Burda (81.); 6:1 Eric Rehmisch (84.); 6:2 Felix Barnitzky (86.); 7:2 Martin Klaus (89.). Z.: 50.

Beide Mannschaften begannen engagiert mit der schnellen Führung für die Parkelf. Beim Freistoß von Martin Klaus sah Gästetorhüter Stephan Freitag nicht glücklich aus. Sein Gegenüber, Paul Haufe, zeigte beim Ausgleich ebenfalls nicht den besten Eindruck. Im zweiten Abschnitt erarbeiteten sich beide Mannschaften in einem intensiven, jedoch jederzeit fairen Spiel gute Möglichkeiten. Lindenau erwies sich dabei treffsicherer und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. In einem spektakulären Spiel waren Patrick Trobisch (Lindenau) und Eric Möbius (SFC) die Aktivposten. Die Verletzung von Gästespieler Marcus Krone sorgte kurzzeitig für Aufregung, denen die Parkelf aber schnelle Genesung wünschen.

KOL-SPLT11

Im Kellerduell gewann Schipkau in Senftenberg und übergab die rote Laterne gleich an den Gegner. Mit den Niederlagen von Golßen und Lübbenau ist im unteren Drittel wenig passiert. Einzig der Sieg von Elsterwerda verschafft den Preußen einen kleinen Sprung nach oben. Ortrand und Brieske II gaben sich bei knappen Siegen keine Blöße und bleiben punktgleich an der Tabellenspitze.

Germania Ruhland – SV Wacker 21 Schönwalde abgesagt

SpVgg. Finsterwalde – SV Blau-Weiß Lindenau 1:3 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 Jens Rösler (35.); 1:1 Danny Burda (48.); 1:2 Ronny Schneider (70./ET); 1:3 Mathias Hötger (87.). GRK: Lucas Klaus (83./Lindenau) Z.: 45.

Lindenau begann schwungvoll und vergab erste gute Chancen. Die Gastgeber fanden erst nach ca. 20 Minuten in das Spiel und ein schnell vorgetragener Angriff über Lukas Gerndt vollendete Jens Rösler zur Führung. In der nun besten Phase der Hausherren, retteten für Lindenau zweimal Pfosten und einmal die Latte. Nur wenige Minuten in der zweiten Halbzeit benötigte Danny Burda mit dem gekonnten Ausgleichstreffer. Das Spiel war nun offen und beiden Seiten verpassten die Führung. Die bessere Spielanlage war auf Seiten der Gäste, die nach einer Flanke von Danny Burda und einem Eigentor in Führung gingen. Ein direkter Freistoß sorgte am Ende für die Entscheidung.

Eintracht Ortrand – FC Sängerstadt 1:0 (0:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Robin Bruntsch (64.). Z.: 50.

Das Spitzenspiel überzeugte mit temporeichen Spiel und beide Mannschaften vergaben mehrere Chancen auf Treffer. Nach den ersten Ortrander Chancen verpassten die Gäste eine Flanke durch den Strafraum nur knapp. Bis zur Pause retteten auf beiden Seiten die Torhüter das Aluminium. Den Mannschaften mangelte es auch in der zweiten Halbzeit nicht an Einsatz, ein präzises Spiel war auf Grund widrigen Wetters aber sehr schwer. Robin Bruntsch erlöste die Eintracht auf Vorlage von Richard Perl mit dem Führungstreffer, der durch den Innenpfosten unterstützend in das Tor ging. Bis zum Ende waren auf beiden Seiten weitere Chancen zu sehen, doch am Ende blieb es beim Heimsieg der Eintracht.

ESV Lok Falkenberg – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 4:0 (1:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 1:0 Nick Kretschmer (1.); 2:0 Maik Hagedorn (73.); 3:0 Jens Prinz (87.); 4:0 Marco Lehmann (90.). Z.: 35.

Das Spiel hatte gerade erst begonnen, da stand es schon 1:0 für die Hausherren. Nick Kretschmer verwandelte einen Ballverlust im Spielaufbau trocken zur Führung. Danach tat sich der ESV trotz Überlegenheit, die Gäste begannen in Unterzahl, schwer die richtigen Mittel zu finden um sich Chancen zu erspielen. Erst 15 Minuten vor Ende erhöhte Hagedorn mit der Fußspitze auf 2:0. Nun war der Bann gebrochen und man konnte noch 2 Tore durch Prinz und Lehmann nachlegen um den verdienten Heimsieg zu feiern.

SV 1885 Golßen – FSV Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:0)

SR: Felix Peters (Ruhland). Tore: 0:1 Mazlum Temel (88.). Z.: 52.

Mit dem Anpfiff überraschten die Hausherren mit einem schnellen Ball, den Torwart Denny Miersch entschärfte. Das Spiel wurde im Anschluss aber ausgeglichen mit wenigen klaren Torchancen und vielen Zweikämpfen. Beste Chancen durch Alexander Rabe per Kopf und Thomas Kandler vom Strafstoßpunkt vergaben die Gäste. Auch im zweiten Abschnitt begannen die Gäste mit guten Chance ehe Georg Freund für seinen geschlagenen Torhüter retten musste. Das Powerplay der Gäste in der Schlussphase trug noch Früchte durch einen verunglückten Volleyschuss von Mazlum Temel.

Preußen Elsterwerda – TSG Lübbenau 4:0 (1:0)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0, 2:0 Lucas Rost (20., 53./FE); 3:0 Amon Rentzsch (63.); 4:0 Stefan Tilch (79.). RK: Robin Otto (63./Lübbenau). Z.: 34.

Die Preußen können doch noch gewinnen und sorgen mit dem 4:0 für ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf. Lucas Rost avanciert mit seinen beiden Treffern und der Vorlage zum 4:0 zum Matchwinner. Die TSG wartet nun seit sechs Spielen auf einen Sieg und hat mit Schradenland und Golßen zwei direkte Konkurrenten auf dem Spielplan, so dass dringend ein Erfolgserlebnis her soll.

Senftenberger FC – Askania Schipkau 1:2 (0:2)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 0:1 Lars Wobst (2.); 0:2 John Krüger (39.); 1:2 Felix Barnitzky (90+1.). Z.: 63.

Die Gäste nutzten den ersten Fehler vom SFC direkt aus und wussten auch sonst zu Beginn der Partie zu überzeugen. Mit den jugendlichen Verstärkungen schafften es die Gäste, die schwache Partie im Griff zu haben. Die Heimelf verpasste es auszugleichen und musste nach einem Freistoß das 0:2 hinnehmen. Im zweiten Durchgang liefen die Hausherren, gegen sicher stehende Askanen, an und kamen erst in der Nachspielzeit zum Anschlusstreffer, der aber zu wenig für einen Punktgewinn blieb.

FC Schradenland – SV Aufbau Oppelhain 3:2 (1:0)

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Johas Engelskircher (37.); 2:0 Anthony Nierenberg (50.); 3:0 Marcin Belz (54.); 3:1 Lukas Baberowski (75.); 3:2 Kai Haase (80.). Z.: 100.

Die Heimelf begann druckvoll, musst aber stets auf gefährliche Konter aufpassen. Ein Freistoß von Peter Maleis parierte Marcin Kozdron. Wenig Chancen sprangen danach heraus, ehe Johas Engelskircher eine Unsicherheit zum FC-Führung nutzte. Nach der Pause sorgten Anthony Nierenberg und Marcin Belz, per Lupfer, für die beruhigende 3:0 Führung. Die Aufholjagd der Gäste endete kurz darauf am Pfosten, die aber wenig später einen Fehler der Hintermannschaft zum 3:1 nutzten. Nie aufgebend, reichte es für die Aufbau-Kicker aber nur noch zum 3:2 Anschluss. Schradenland brachte die Partie erfolgreich und verdient zu Ende.

Vorgezogenes Spiel vom 15. Spieltag

SV Eintracht Ortrand – TSG Lübbenau 9:0 (2:0)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 1:0, 2:0 Florian Kirstein (14., 40.); 3:0 Jan Hansel (50.); 4:0 Richard Perl (57.); 5:0 Tom Oestreich (60.); 6:0, 7:0 Florian Kirstein (63., 68.); 8:0 Konrad Sachse (71.); 9:0 Konrad Sachse (81.). RK: Maxi Maik Lauschke (83./Lübbenau). Z.: 31.

Statt mitten im Dezember zu spielen, trafen sich die Ortrander Eintracht und Aufsteiger Lübbenau zum vorgezogenen Spiel am freien Pokalwochenende. Mit dem klaren Kantersieg klettert die Eintracht auf Platz Eins der Tabelle was nach diesem dominanten Spiel auch mehr als gerechtfertigt ist. Die ersten beiden Chancen vergaben die Hausherren noch, ehe Florian Kirstein den Torreigen eröffnete. Erst nach 35 Minuten waren die Gäste das erste Mal im Strafraum von Ortrand präsent, scheiterten aber an Franz Klaschka. Kurz vor der Pause erhöhte Florian Kirstein gegen mehrere Gegenspieler auf 2:0. Im zweiten Abschnitt fielen die Tore in kurzen Abständen um gegen überforderte Gäste das Ergebnis in die Höhe zu treiben. Mit dem 9:0 zehn Minuten vor dem Ende endete die einseitige Partie, bei der die drei Punkte der Eintracht nie in Gefahr gerieten.

KOL-SPLT10

An der Tabellenspitze gaben sich Brieske/Senftenberg II und Eintracht Ortrand keine Blöße. Mit Aufbau Oppelhain auf Platz Drei haben dagegen wohl nur die kühnsten Optimisten gerechnet. Während die Liga am nächsten Wochenende pausiert, treffen sich Eintracht Ortrand und die TSG Lübbenau am Samstag und ziehen das Spiel vom 17. Dezember vor.

FSV Brieske/Senftenberg II – FC Schradenland 6:0 (5:0)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0 Alexander Rabe (7.); 2:0 Mazlum Temel (19.); 3:0 Izzet Özcelik (29.); 4:0, 5:0, 6:0 Alexander Rabe (35., 44., 54.). Z.: 35.

Ein besseres Trainingsspiel brachte dem FSV den nächsten Erfolg brachte auch die Verteidigung der Tabellenspitze. Die ersten Treffer waren von den Gästen viel zu einfach zu gelassen und ohne Gegenwehr bauten die Knappen die Partie aus. Selbst eingeleitet, sorgte Alexander Rabe für die schnelle Führung, ehe Mazlum Temel sehenswert erhöhte. Brieske durfte schalten und walten wie man mochte und bis zur Pause neben drei Treffern auch weitere Großchancen auslassen. Nach der Pause spielte der FSV die Partie souverän zu Ende, vergab neben Treffer Nummer Vier von Alexander Rabe noch weitere Chancen und gewinnt gegen harmlose Gäste auch in der Höhe verdient.

SV Eintracht Ortrand – Germania Ruhland 3:1 (1:1)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 0:1 Mike Wachs (10.); 1:1 Kevin Fiedler (13.); 2:1 Florian Kirstein (78.); 3:1 Richard Perl (86.). Z.: 47.

Nach ausgeglichenem Beginn nutzte Mike Wachs die erste Chance zur Gästeführung. Die Hausherren zeigten sich davon aber unbeeindruckt und glichen schnell aus. Mit den Einwechslungen von Florian Kirstein und Richard Perl kam bei der Eintracht neuer Schwung in das Spiel und in Kombination der Einwechselspieler sorgte Kirstein für die Führung. Während für Ruhland mehrmals der Pfosten rettete, sorgte die Offensive der Germanen auch für Gefahr. Mit dem 3:1 von Richard Perl war die Partie aber entschieden.

Askania Schipkau – SpVgg. Finsterwalde 1:3 (1:2)

SR: Fred Schmidt (Kleinleipisch). Tore: 0:1 Jonas Tzitschke (20.); 1:1 Alexander Wieske (27.); 1:2 Ronny Schneider (40./FE); 1:3 Enrico Kamenz (81.). Z.: 58.

Das Verlassen des letzten Tabellenplatzes war für die Askanen nur ein kurzes Intermezzo. Der Finsterwalder Führung hatten die Askanen nur den Ausgleich entgegenzusetzen, sahen sich aber vor der Pause mit einem Strafstoß wieder im Hintertreffen. Enrico Kamenz besorgte die Entscheidung für die Spielvereinigung, die sich mehr und mehr im Mittelfeld der Tabelle festsetzt.

TSG Lübbenau – Senftenberger FC 1:1 (0:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 0:1 Felix Barnitzky (16.); 1:1 Maxi Lauschke (54.). Z.: 50.

Aufbau Oppelhain – Preußen Elsterwerda 4:1 (2:0)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 1:0 Kai Haase (14.); 2:0, 3:0 Michael Lippold (17., 58.); 3:1 Bodo Zeiler (63./FE); 4:1 Peter Maleis (75.). RK: Alexander Weber (Oppelhain/90+1.). GRK: Tobias Rost (Elsterwerda/47.); Chris Harke (Oppelhain/61.) Z.: 54.

Oppelhain dominierte die Partie und gewann am Ende mit nur 4:1 gegen Elsterwerda. Von Beginn an waren die Hausherren am Drücker und nach einer knappen Viertelstunde fand Kai Haase den Weg Richtung Tor und traf aus 14 Metern zur Führung. Michael Lippold setzte direkt nach und traf per Lupfer zum 2:0. Die Gäste befreiten sich nun ein wenig, doch erst nach der Pause wurden das Spiel griffiger. Ein Platzverweis für die Gäste beantwortete Oppelhain mit dem 3:1 wiederum durch Michael Lippold. Mit einem Foulstrafstoß hofften die Gäste noch einmal zurückzukommen. Auch ein Aufbauspieler vom Platz musste nun vom Platz, doch es trafen nur noch die Oppelhainer. Peter Maleis besorgte eine Viertelstunde vor dem Ende das 4:1. Trauriger Höhepunkt der Partie war der Platzverweis für Alexander Weber in der Nachspielzeit, der für viele unverständlich war.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – SV 1885 Golßen 1:0 (1:0) SR: Andreas Walter (Uebigau).

Tore: 1:0 Lars Recla (15). Z.: 43.

Im Derby setzte sich der FSV glücklich durch. Die durchwachsene Partie hatte dabei aber keinen Sieger verdient. Die Heimelf ging dabei mit der ersten Chance in Führung und sah sich wenige Minuten später einen Strafstoß gegenüber. Bei der anschließenden Rudelbildung wären einige Verwarnungen angebracht gewesen. Tobias Baschin ließ sich davon im Tor aber nicht beeindrucken und hielt den Elfmeter. Im zweiten Abschnitt versuchte Golßen das Spiel an sich zu reißen, was auf tiefem Geläuf aber nur selten gelang. Für den FSV stand der Versuch die Partie zu entscheiden mit einigen Freiräumen, doch auch hier sollte der Erfolg verwehrt bleiben.

FC Sängerstadt – ESV Lok Falkenberg 0:1 (0:1)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 0:1 Nick Kretschmer (23.). Z.: 65.

Die Gäste reisten mit dünner Personaldecke in die Sängerstadt und nutzten durch Nick Kretschmer die erste Chance zum Siegtreffer. Der FC drückte im zweiten Abschnitt auf den Ausgleich, schaffte diesen aber gegen leidenschaftlich verteidigende Falkenberger nicht, die damit auch wieder die Plätze in der Tabelle miteinander tauschen.

SV Blau-Weiß Lindenau – SV Wacker 21 Schönwalde 3:2 (1:2)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 1:0 Marcel Zirnstein (16.); 1:1 Dennis Köhler (20./FE); 1:2 Endre Hille (42.); 2:2 Marcel Zirnstein (51.); 3:2 Danny Burda (70.). GRK: Sebastian Furkert (Schönwalde/63.). Z.: 67.

Auf sehr schwierigen Platzbedingungen zeigten beide Mannschaften eine ansprechende Leistung. Lindenau ging nach überlegtem Abschluss durch Marcel Zirnstein in Führung. Schönwalde konnte nach einem berechtigten Strafstoß durch Dennis Köhler ausgleichen. Unmittelbar vor der Pause nutzte Schönwalde einen Freistoß zur Pausenführung. Durch einen Pfostentreffer von Goalgetter Dennis Köhler wäre die endgültige Vorentscheidung möglich gewesen. Lindenau drückte die Gäste im zweiten Abschnitt in die eigene Hälfte und glich erst durch einen sehenswerten Treffer von Marcel Zirnstein aus, ehe Danny Burda mit dem 3:2 einen am Ende verdienten Heimsieg mit der Parkelf feierte.

KOL-SPLT09

Der Höhenflug des FC Sängerstadt und Aufbau Oppelhain hält weiter an und sorgt für Hoffnungen bei beiden Mannschaften. Nach dem sechsten Spiel ohne Sieg in Folge rutscht der Senftenberger FC auf den letzten Tabellenrang und steht nun vor zwei richtungsweisenden Spielen.

SV Blau-Weiß Lindenau – Germania Ruhland 1:2 (1:2)

SR: Jens Godlinski (Lübben). Tore: 1:0 Mathias Hötger (4.); 1:1 Marcus Blüthgen (22.); 1:2 Marco Nitzsche (37.). RK: Lars Ulbrich (nach Spielende/Lindenau). Z.: 48.

Durch einen abgefälschten und damit unhaltbaren Distanzschuss ging die Parkelf in Führung. Danny Burda hatte die Chance das Ergebnis auszubauen, scheiterte aber am stark reagierenden Torhüter aus Ruhland. Die Gäste waren fortan besser im Spiel und Marcus Blüthgen glich aus. Torjäger und Antreiber Marco Nitzsche, der eine starke Partie ablieferte, drehte die Partie. Die Gäste vergaben zur Pause weitere Chancen. Die zweite Hälfte bestimmte Lindenau, kam aber vor dem Tor nicht zu zwingenden Chancen. Ruhland spielte defensiv konzentriert und brachte die knappe Führung über die Zeit.

SpVgg. Finsterwalde – TSG Lübbenau 3:2 (2:2)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 0:1 Ergün Caglayan (8.); 0:2 Max Grasme (12.); 1:2 Enrico Kamenz (26.); 2:2 Jonas Tzitschke (28.); 3:2 Ronny Schneider (65.). Z.: 60.

Von Beginn an übernahmen die Gäste die Initiative. Einen Lupfer von Ergün Caglayan und Max Gramse brachten die TSG schnell in Front. Die Hausherren waren nun aber auch in der Partie und glichen innerhalb von zwei Minuten aus. Enrico Kamenz und Jonas Tzitschke, nach einem Sololauf, brachten die Spielvereinigung zurück in das Spiel. Nach Wiederanpfiff drängten die Hausherren auf die Führung und Julian Harms traf den Pfosten. Ronny Schneider nutzte den Abpraller zum 3:2. Danach boten sich den Hausherren weitere Chancen und erst in den letzten Minuten drängte die TSG auf den Ausgleich. Phillip Thamm hielt den verdienten Heimsieg aber fest.

SV Wacker 21 Schönwalde – SV Askania Schipkau 3:3 (0:2)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 0:1 Michael Klein (14.); 0:2 Florian Wernicke (22.); 1:2 Felix Knappe (69.); 2:2 Til Karras (78.); 2:3 Alexander Werner (79.); 3:3 Dennis Köhler (90+2.). Z.: 75.

Der Tabellenletzte hatte große Probleme sich in der Anfangsphase zu befreien und sah sich ersten guten Chancen gegenüber. Überraschend traf dann Michael Klein per Freistoß und Florian Wernicke nutzte den Schockmoment zu einem Lupfer und dem 0:2. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel der Hausherren besser und Felix Knappe sorgte für den Anschluss, ehe Til Karras einen Freistoß in den Winkel schoss. Den ersten Angriff nach der Pause nutzten die Gäste aber für die erneute Führung, so dass das Anrennen von Wacker erst in der Nachspielzeit, wenn auch sehenswert, erfolgreich war und einen glücklichen Punkt mit sich brachte.

ESV Lok Falkenberg – Eintracht Ortrand 2:2 (1:1)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 0:1 Florian Kirstein (3.); 1:1 Maik Hagedorn (43.); 2:1 Marco Lehmann (60.); 2:2 Eric Buntzel (87.). Z.: 35.

Den Gästen gelang ein perfekter Auftakt mit dem schnellen 0:1. In der ausgeglichenen Partie verbuchten beide Mannschaften gute Chancen, kamen aber vorerst nicht zu weiteren Treffern. Maik Hagedorn schaffte aber vor der Pause den Ausgleich aus spitzem Winkel. Auch nach der Pause erarbeiteten sich beide Mannschaften gute Chancen ehe das Aluminium für die Gäste half. Marco Lehmann traf wenig später per direktem Freistoß zum 2:1 und doch gaben sich die Gäste nicht auf und kamen in der Schlussphase nach Vorlage von Spielertrainer Torsten John zum Ausgleich.

SV 1885 Golßen – FC Sängerstadt 2:5 (0:3)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Benedikt Hänneschen (17., 32., 33.); 1:3 Niklas Stelter (58.); 2:3 Ronny Leubner (65.); 2:4 Oliver Kutscher (68.); 2:5 Benedikt Hänneschen (90+2.). Z.: 54.

Nach hektischen zehn Auftaktminuten, in denen der Gastgeber versuchte das Spiel unter Kontrolle zu bekommen, waren es die Gäste mit der ersten Chance. Mit zunehmender Spielzeit zeigte sich aber die überlegene Spielweise der Gäste und trug auch Früchte. Benedikt Hänneschen sorgte mit einem lupenreinen Hattrick für die beruhigende Halbzeitführung. Die 1885er kamen nach der Pause aber zurück in das Spiel und verkürzten nach einem Fehler des FCS und einem Freistoß auf 2:3. Mit einem Konter entschied Oliver Kutscher die Partie aber schnell und Benedikt Hänneschen sorgte mit Treffer Nummer Vier für den Endstand für die nun Zweitplatzierten Sängerstädter.

SV Preußen Elsterwerda – FSV Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 0:1 Jan Kalus (82.). Z.: 45.

Auf schwerem Geläuf war es das erwartet schwere Spiel für den Tabellenführer. Die Gäste waren im Abschluss präsenter und kamen zu zwei guten Chancen. Der SV Preußen versuchte das Spiel mit langen Bällen zu forcieren, verpasste es aber zwingende Chancen zu kreieren. Nach der Pause waren die Hausherren stärker und verpassten die Führung durch einen Abseitstreffer vor dem leeren Gästetor. Davon wurden die Gäste geweckt und agierten wieder offensiv nach vorn. Den besten Angriff schloss Jan Kalus zum umjubelten Siegtreffer ab, der auch den letzten Druck der Hausherren standhielt. Marc Börner verpasste kurz vor dem Ende die Entscheidung, so dass es beim 0:1 blieb.

Senftenberger FC – Aufbau Oppelhain 0:3 (0:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 0:1, 0:2 Michael Lippold (34., 89.); 0:3 Alexander Weber (90+3.). GRK: Maik-Martin Jäckel (77./Senftenberg). Z.: 12.

FC Schradenland – FSV Groß Leuthen/Grödtisch 3:1 (1:0)

SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 1:0, 2:0 Anthony Nierenberg (12., 66.); 2:1 Sebastian Milke (69.); 3:1 Marcin Belz (84.). Z.: 80.

Die Heimelf schaffte mit einer beherzten Partie den Anschluss an das Tabellenmittelfeld. Der Sieg der Schradenländer war verdient, da sie einen klaren Chancenvorteil hatten. Nach einer Viertelstunde hatten sich die Gastgeber auf die Spielweise der Spreewälder eingestellt und erzielten durch ihr geradliniges Spiel die größere Torgefahr. So nutzte Anthony Nierenberg eine präzise Eingabe von Marcin Belz zum 1:0. Fahrlässig und unkonzentriert wurden vor der Halbzeit weitere Chancen vom FCS vergeben. In der zweiten Halbzeit mühten sich die Gäste um den Ausgleich. Das Spiel wurde hektischer und kampfbetonter. Das zweite Tor von Anthony Nierenberg sollte Ruhe in das Spiel der Heimelf bringen, doch drei Minuten später nutzte Sebastian Milke die Freistoßflanke von der Mittellinie per Kopf zum Anschlusstreffer. So blieb es bis zur 84. Minute spannend, dann sorgte Marcin Belz mit einem Solo und einem überlegten Abschluss zum 3:1 für die Entscheidung.

KOL-SPLT08

Mit dem ersten Sieg der Schipkauer Askanen durfte nun jede Mannschaft in dieser Saison mindestens einen Sieg feiern. Offensivfeuerwerke zelebrierten die Briesker Knappen im Stadtderby, gegen den Senftenberger FC, der weiter auf Formsuche ist und der ESV Lok Falkenberg gegen Ruhland, mit je 7 Treffern. Nach schwachem Saisonauftakt ist Aufbau Oppelhain seit sechs Spielen ungeschlagen und festigt den Mittelfeldrang.

FSV Brieske/Senftenberg II – Senftenberger FC 7:0 (4:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Toni Twarz (30./FE); 2:0 Aurelio Pililao (35.); 3:0 Alexander Rabe (38.); 4:0 Marcel Ertel (44.); 5:0 Alexander Rabe (56.); 6:0 Georg Freund (85.); 7:0 Marcel Ertel (89.). Z.: 35.

Die Gäste hatten sich viel vorgenommen und kamen über Sebastian Bartetzko und Felix Barnitzky zu ersten sehr guten Chancen. Nach einem verschossenen Foulstrafstoß musste ein weiterer Strafstoß für die Führung herhalten. Fortan waren die Hausherren am Drücker und erhöhten schnell auf 3:0. Mit dem vierten Treffer noch vor der Pause war die Moral der Gäste endgültig am Boden und es fehlte im zweiten Durchgang am Kampfeswillen. Die Hausherren bauten auch im zweiten Abschnitt die Führung weiter aus und kamen zu viel zu einfachen Toren. Gästetorhüter Florian Bork verhinderte zu dem, noch weitere Gegentreffer.

SV Eintracht Ortrand – SV 1885 Golßen 2:1 (0:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 0:1 Marco Miecke (35.); 1:1 Konrad Sachse (68); 2:1 Michael Mann (73.). GRK: Dirk Rösler (88./Golßen). Z.: 47.

Die Partie begann hektisch und Ortrand verpasste durch Jan Hansel die schnelle Führung. Im ersten Abschnitt waren die Hausherren die spielbestimmende Mannschaft, mussten aber aus dem Nichts den Rückstand hinnehmen. Im zweiten Abschnitt verlief die Partie fast vorwiegend zwischen den Strafräumen und Chancen waren Mangelware. Gut zwanzig Minuten vor dem Ende traf Konrad Sachse zum Ausgleich. Davon euphorisiert, brachte Richard Perl den Ball zu Michael Mann, der das Spiel drehte und die wichtigen drei Heimpunkte sicherte.

ESV Lok Falkenberg – Germania Ruhland 7:1 (4:1)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0, 2:0 Mark Blumberg (4., 9./FE); 3:0 Steven Krille (20.); 3:1 Marco Nitzsche (31.); 4:1 Jens Prinz (42.); 5:1 Mark Blumberg (48.); 6:1 Steven Neisser (54.); 7:1 Steven Krille (79.). Z.: 35.

Die Hausherren erwischten einen Start nach Maß und schlossen die erste gelungene Kombination durch Mark Blumberg ab. Aus der Zentrale nutzte der Routinier die Chance zum 1:0. Kurz darauf zögerte der Schlussmann der Germanen beim Herauslaufen und Jens Prinz spitzelte den Ball weg um regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht werden. Mark Blumberg nutzte die Chance vom Elfmeterpunkt, etwas glücklich, zum 2:0. Steven Krille erhöhte mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung und sorgte für die schnelle Vorentscheidung. Der Anschlusstreffer fiel in die beste Phase der Gäste. Einen Eckball von Marco Nitzsche fälschte ESV-Spieler Daniel Görlich in das eigene Tor ab. Kurz vor der Pause stellten die Eisenbahner den alten Abstand durch Jens Prinz wieder her. Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild und wieder Mark Blumberg, Steven Neisser und Steven Krille sorgten für den hohen Kantersieg.

SV Askania Schipkau – SV Blau-Weiß Lindenau 2:0 (2:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz). Tore: 1:0 Göran Seemann (17.); 2:0 Tobias Bauer (32.). Z.: 0.

TSG Lübbenau – SV Wacker 21 Schönwalde 2:5 (1:2)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide). Tore: 1:0 Douglas Tavares Barbosa (1.); 1:1 Dennis Köhler (26.); 1:2 David Hansel (40.); 1:3, 1:4 Dennis Köhler (60., 64.); 1:5 Endre Hille (66.); 2:5 Lukas Richter (79.). Z.: 51.

Personell arg gebeutelt blieb die TSG gegen den Absteiger aus der Landesklasse ohne Chance, obwohl schon nach wenigen Sekunden die Führung für den Aufsteiger perfekt war. Die Gäste kamen aber zunehmend besser in das Spiel und gaben den Ein oder anderen Warnschuss ab. Lübbenau tat sich sichtlich schwer gegen die beherzt und clever aufspielenden Gäste und kassierte folgerichtig erst den Ausgleich und noch vor der Pause den Rückstand. Auch nach der Pause lief bei der TSG nicht viel zusammen und Angriffsbemühungen wirkten kopflos. In der Defensive fehlte die nötige Entschlossenheit, so dass Dennis Köhler mit einem Doppelschlag ausbaute. Mit dem Treffer von Endre Hille war die Partie gelaufen und der Anschlusstreffer vom eingewechselten Lukas Richter konnte die Versäumnisse der ersten 70 Minuten nicht mehr korrigieren, so die bittere Derbyniederlage für die TSG nicht mehr abgewendet werden konnte.

SV Aufbau Oppelhain – SpVgg. Finsterwalde 2:0 (1:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 1:0 Alexander Weber (25.); 2:0 Peter Maleis (85./HE). Z.: 90.

Die starke Serie des Aufsteigers aus Oppelhain hält an. Auch im sechsten Spiel in Folge bleibt der Liganeuling ungeschlagen und setzt sich mit 14 Punkten auf Tabellenplatz 6 fest. Aufbau überzeugte durch hochdisziplinierte Spielweise und erzwang einen verdienten 2:0-Heimsieg. Beide Mannschaften begannen mit hohem Tempo und einen langen Ball klärten die Gäste nicht ausreichend, so dass Michael Lippold Alexander Weber bediente, der sicher zur Führung verwandelte. Weitere Chancen auf beiden Seiten prägten das Bild bis zur Pause und nach Wiederanpfiff dominierten die Gäste das Geschehen. Aufbau setzte dabei Nadelstiche per Konter, die aber erst fünf Minuten vor dem Ende im Siegtreffer mündeten. Ein unglückliches Handspiel im Strafraum hatte den Handelfmeter von Peter Maleis zur Folge, der sicher verwandelte.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – Preußen Elsterwerda 2:1 (0:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0 Kevin Menze (56.); 1:1 Bodo Zeiler (60./HE); 2:1 Kevin Menze (66.). Z.: 21.

Die Hausherren waren von Beginn an die bessere Mannschaft und erarbeiten sich über die Außenbahnen gute Torchancen. Der Ball sollte aber im ersten Abschnitt nicht in das Tor gehen. Die Chancen ließen nach der Pause nach, doch der FSV gab weiter den Ton an. Kevin Menze donnerte dann den Ball per Freistoß zur überfälligen Führung in das Tor. Beim Versuch den Ball an der Grundlinie abzugrätschen bekam Andre Possling den Ball an die Hand und Bodo Zeiler bedankte sich mit dem Ausgleich vom Elfmeterpunkt. Wieder war es ein Freistoß, dieses Mal in die kurze untere Ecke und vermeintlich haltbar, der die erneute Führung brachte. Viele Fouls und wenig Torchancen bestimmten die Schlussphase, so dass beim verdienten Heimsieg blieb.

FC Sängerstadt – FC Schradenland 4:0 (1:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: 1:0 Patrick König (39.); 2:0 Benedikt Hänneschen (50.); 3:0 Lars Thimm (60.); 4:0 Oliver Kutscher (80.). Z.: 75.

In überzeugender Manier, insbesondere in der zweiten Halbzeit, bleibt der FC Sängerstadt in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Die Hausherren starteten besser in die Partie und drückten den Gegner von Beginn an in die eigene Hälfte. Bis auf zwei drei Offensivaktionen, war vom Gast nur wenig zu sehen. Diese Aktionen waren aber brandgefährlich und endeten an Pfosten und Latte. Auf der Gegenseite war Patrick König endlich erfolgreich und brachte die Sängerstädter zur Pause in Front. Nach einem unerklärlich nicht gegeben Treffer von Benedikt Hänneschen, half wenige Minuten später die Latte und der Rücken des Torhüters zum 2:0. Die Gäste hatten nun nichts mehr entgegenzusetzen und mussten noch die Gegentreffer Drei und Vier hinnehmen.

KOL-SPLT07

Trotz der ersten Saisonniederlage bleibt die Reserve vom FSV Brieske Tabellenführer und profitierte dabei vom Remis der Eintracht aus Ortrand. Mit den Siegen des FC Sängerstadt und des FSV Groß Leuthen ruchtscht die Spitze wieder enger zusammen. Neben den weiter sieglosen Schipkauern rutscht der Senftenberger FC auf einen Abstiegsrang, den die Spielvereinigung Finsterwalde mit dem Sieg beim Tabellenführer verließ.

Germania Ruhland – Askania Schipkau 2:2 (2:2)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0 Christian Klein (8.); 1:1 Steve Krettek (14.); 1:2 Alexander Werner (25.); 2:2 Marco Nitzsche (35.). Z.: 76.

In einem schwachen Spiel führten die Gastgeber schnell. Nach einem Pass von Mike Wachs spitzelte Christian Klein den Ball sicher in das Tor. Die Gäste reagierten schnell und glichen durch Steve Krettek, der sich gegen seinen Abwehrspieler durchsetzte, aus. Als Alexander Werner einen langen Ball erlief und am herauseilenden Torwart Stefan Cunert vorbei in das Tor schoss, war die Partie sogar gedreht. Noch vor der Pause glichen die Germanen aus. Sehenswert traf Marco Nitzsche per direkter Ecke. Das Spiel wurde nach der Pause deutlich schwächer und die Gäste verlagerten sich auf den Versuch zu kontern. Da der Heimelf auch nur noch wenig einfiel, blieb es beim Remis.

SpVgg. Finsterwalde – FSV Brieske/Senftenberg II 2:1 (0:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Enrico Kamenz (52.); 2:0 Jonas Tzitschke (62.); 2:1 Marcel Ertel (65.). Z.: 72.

Motiviert und engagiert starteten die Gastgeber gegen abwartende Gäste und kamen durch einige Umstellungen besser zu Recht. Dem Spiel merkte man nicht an, dass der Tabellenführer zu Gast war, der bis zur Pause sehr gute verteidigte. Finsterwalde war bis dato nicht in der Lage das Tor zu treffen. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Hausherren den Druck und Enrico Kamenz erlöste die Spielvereinigung mit dem Führungstreffer. Keine zehn Minuten später nutzte Jonas Tzitschke einen Fehler der Briesker Verteidigung um auf 2:0 zu erhöhen. Brieske machte es mit dem Anschlusstreffer noch einmal spannend, schaffte es aber nicht mehr die letzten Offensivbemühungen in einen Treffer umzumünzen. Finsterwalde haderte noch mit einem Foul im Strafraum, was die mögliche Entscheidung vom Strafstoßpunkt hätte bringen können.

Wacker 21 Schönwalde – Aufbau Oppelhain 0:0

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: Fehlanzeige. Z.: 55.

In Schönwalde wurde den Zuschauern nur magere Koste geboten. Im umkämpften aber jederzeit fairen Spiel waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Wacker hatte dabei noch zwei Großchancen vor der Pause, die aber ungenutzt blieben. Zur zweiten Spielhälfte wurden die Gäste stäkrer und hätten ebenfalls in Führung gehen können. Bis zum Ende blieb es aber torlos in einem schwachen Spiel und damit der gerechten Punkteteilung.

SV 1885 Golßen – ESV Lok Falkenberg 0:0

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide). Tore: Fehlanzeige. Z.: 52.

Preußen Elsterwerda – FC Sängerstadt 0:2 (0:2)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 0:1 Lars Thimm (17.); 0:2 Carlo Tätz (38). Z.: 50.

Senftenberger FC – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 0:2 (0:1)

SR: Steffen Meinel (Hoyerswerda). Tore: 0:1, 0:2 Lars Recla (11.,78.). Z.: 33.

Die Gäste kamen besser in die Partie und hatten auch direkt die erste gute Chance. Nach der frühen Führung, bei dem Lars Recla viel zu viel Platz im Strafraum hatte, waren die Gäste noch einmal gefährlich, ehe der SFC das Spiel übernahm und deutlich präsenter war. Zwingende Chancen blieben dabei aber Mangelware. Kurz nach dem Wiederanpfiff verpasste Marcel Balke für den SFC den Ausgleich nur knapp, ehe Pascal Weisbach die Vorentscheidung verpasste. Nach einem Lattentreffer von Sebastian Bartetzko konterten die Gäste zum 0:2 und zeigten damit Ihre Effektivität. Für den SFC sprang nur noch ein Pfostenschuss heraus, der an der unglücklichen Niederlage aber nichts mehr änderte.

Blau-Weiß Lindenau – TSG Lübbenau 1:1 (0:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Michael Richter (66.); 1:1 Ergün Caglayan (90+3.). Z.: 60.

Aufgrund von Sperren und Verletzungen musste Lindenau auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Nach dem Debakel in Oppelhain zeigte die zweite Reihe der Parkelf aber, dass Wiedergutmachung angesagt ist. Beide Mannschaften erarbeiteten sich gute Chancen, vergaben diese jedoch leichtfertig, so dass es torlos in die Pause ging. Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte Lindenau gute Möglichkeiten zur Führung und eine verwandelte Michael Richter gekonnt zum 1:0. Lübbenau belohnte sich in der Nachspielzeit mit dem Ausgleich und kam zum glücklichen Punktgewinn. Ein großes Lob auch an das Unparteiischentrio, die eine herausragende Leistung zeigten.

FC Schradenland – Eintracht Ortrand 1:1 (0:0)

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 0:1 Richard Perl (73.); 1:1 Rene Lunitz (88./FE). Z.: 150.

Ein spannendes Derby vor toller Zuschauerkulisse endet gerechterweise Remis, bei dem sich beide Mannschaften einig waren, dass es auch so in Ordnung geht. Die ausgeglichene Partie sorgte in beiden Halbzeiten für Spannung und dazu einige vergebene Chancen auf beiden Seiten. Waren die Gäste spielerisch und läuferisch die bessere Mannschaft, hielt der FCS kämpferisch gut dagegen. Nach dem 0:1 durch Richard Perl hoffen die Gäste auf den entscheidenden Treffer des Tages, doch zwei Minuten vor dem Ende sorgte Rene Lunitz mit einem strittigen Foulstrafstoß für den Ausgleich.

KOL-SPLT06

Eintracht Ortrand vergab mit einem torlosen Remis die Chance auf die Tabellenführung, so dass die Reserve von Brieske/Senftenberg auf dem ersten Rang, trotz Remis gegen Schönwalde verbleibt. Mit der Niederlage in Lübbenau bleibt Askania Schipkau weiterhin ohne Sieg und am Tabellenende. Die Spielvereinigung Finsterwalde gewann Ihr erstes Saisonspiel und hofft, nach dem Pokalwochenende, die Abstiegsränge zu verlassen.

FSV Brieske/Senftenberg II – Wacker 21 Schönwalde 3:3 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 1:0 Tobias Schäfer (27./ET); 1:1 David Hansel (34.); 1:2 Dennis Köhler (68.); 2:2 Thomas Kandler (72./FE); 2:3 Dennis Köhler (81.); 3:3 Alexander Rabe (90+1.). Z.: 25.

In einer spannenden Partie wussten beide Mannschaften in der Offensive zu überzeugen. Nach je einem Abseitstor waren es die Gäste, die eine Ecke vom FSV im eigenen Tor unterbrachten. Davon aber sichtlich unbeeindruckt schlugen die Gäste schnell zurück. Nach einfachem System und der nicht immer sattelfest wirkenden Hintermannschaft des FSV landete der Ball im zweiten Abschnitt bei Dennis Köhler, der eiskalt verwandelte. Ein umstrittener Elfmeter brachte Brieske aber wieder zurück, ehe Dennis Köhler erneut zuschlug. Die letzten Angriffsbemühungen beim FSV mündeten in eine Ecke, die Routinie Alexander Rabe schulbuchmäßig zum Remis einköpfte.

Eintracht Ortrand – Preußen Elsterwerda 0:0

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: Fehlanzeige. Z.: 68.

Gegen defensiv eingestellte Gegner, fand Eintracht Ortrand kein Durchkommen. Wenige Chancen, dabei ein Versuch von Robin Bruntsch, brachte keine Treffer, so dass es torlos in die Kabine ging. Auch im zweiten Abschnitt waren die Gäste wenig offensiv präsent und hatten Glück, dass eine Eingabe von Jan Hansel in der Zentrale verpasst wurde. Das Aluminium half bei einem Freistoß von Toni Kleemann, so dass trotz weiterer Chancen das 0:0 bis zum Ende Bestand hatte.

SV 1885 Golßen – Germania Ruhland 1:1 (1:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Dirk Rösler (38.); 1:1 David Mücke (47.). Z.: 41.

Die Gastgeber bestimmten die erste Halbzeit deutlich, vergaben aber zunächst zwei Großchancen. Ruhland kam nach einer halben Stunde besser in die Partie, verpassten aber gute Chancen zu erspielen. Mit einer Kopfballbogenlampe sorgte Dirk Rösler für die nicht unverdiente Führung der 1885er. Im zweiten Abschnitt veränderte sich das Spiel grundlegend und die Gäste bestimmten nun das Spiel. Schnell glichen die Gäste nach einer Flanke aus und kamen zu weiteren Chancen. Die beste Chance vergab Marco Nitzsche, dessen Schuss auf das leere Tor aber noch geblockt wurde. In der Schlussphase wurden die Hausherren wieder präsenter und verpassten ebenfalls nach einer guten Chance den Heimsieg.

TSG Lübbenau – Askania Schipkau 3:1 (1:0)

SR: Kevin Heinrich (Finsterwalde). Tore: 1:0 Andreas Wolke (14.); 1:1 Tobias Bauer (49./FE); 2:1 Sebastian Weidemann (81.); 3:1 Max Grasme (86.). Z.: 45.

Mit einem Altersdurchschnitt von unter 23 Jahren gingen die Hausherren selbstbewusst in die Partie. Die TSG startete gegen das Schlusslicht furios und war es Sebastian Weidemann, der die erste Chance vergab, nutzte Andreas Wolke wenig später die Flanke von Weidemann zur Führung. Beide Mannschaften zeigten ein temporeiches Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Mit einem Foulstrafstoß glichen die Askanen direkt nach der Pause aus und fort an begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. TSG-Torhüter zeigte dabei gute Paraden und hielt seine Mannschaft im Spiel. In den Schlussminuten entschieden Sebastian Weidemann und Max Grasme die Partie, am Ende nicht unverdient, für die TSG.

Aufbau Oppelhain – Blau-Weiß Lindenau 5:0 (3:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0, 2:0 Michael Lippold (2., 6.); 3:0, 4:0 Peter Maleis (32., 51.); 5:0 Nico Frischke (90.). GRK: Rene Bartsch (83./Lindenau). RK: Felix Otto (59./Lindenau). Z.: 125.

Noch nicht alle Zuschauer waren auf Ihren Plätzen, da lupfte Michael Lippold schon zur Führung ein. Ein flacher Freistoß von der Mittellinie, der durch die gesamte Abwehrreihe rutschte, brachte erneut Michael Lippold an den Ball und nach sechs Minuten führte Oppelhain bereits mit 2:0. Die Gäste versuchten mit energischen Zweikämpfen in das Spiel zu kommen, verteidigten aber gegen Peter Maleis nach einer halben Stunde zu schwach, so dass der Torjäger per Aufsetzer zum 3:0 traf. Mit seinem 7. Saisontreffer entschied Maleis dann auch die Partie, ehe Lindenau sich durch zwei Platzverweise selbst schwächte. Nico Frischke setzte nach gutem Doppelpass den verdienten Schlusspunkt.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SpVgg. Finsterwalde 1:3 (1:2)

SR: Kevin Ilmert (Neuzelle). Tore: 0:1 Jonas Tzitschke (21.); 1:1 Kevin Menze (22./FE); 1:2 Jonas Tzitschke (44.); 1:3 Julian Harms (73.). Z.: 12.

Die Gäste kamen zum ersten Saisonerfolg, auch dank der agilen Offensivreihe, die die Hintermannschaft des FSV einige Male vor Probleme stellte. Es waren aber die Gastgeber, die die ersten guten Chancen vergaben und unglücklich in Rückstand gerieten. Nach einem klaren Foulstrafstoß glich der FSV aus, musste aber vor der Pause, durch den zweiten Treffer von Jonas Tzitschke, den erneuten Rückstand hinnehmen. Im zweiten Abschnitt kam nur wenig Spielfluss zu Stande, wobei die Hausherren verpassten, Ihre Stürmer in Szene zu setzen. Die Gäste waren bei Kontern präsent, trafen aber nur einmal zur Entscheidung. Den erneuten Anschluss verhinderte der Querbalken für den FSV.

FC Sängerstadt – Senftenberger FC 1:1 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 Lars Thimm (35.); 1:1 Marcel Balke (73.). RK: Matthias Krüger (51./Sängerstadt); Nico Stoll (90./Senftenberg). Z.: 65.

Beim Angstgegner aus der Sängerstadt belohnten sich die Gäste nach einer couragierten Leistung mit einem Punkt. Mit angespannter Personallage reiste man nach Finsterwalde und musste Torhüter Stephan Freitag als Feldspieler aufbieten. Während der feldspielende Torwart zwei gute Chancen vergab, brachte Lars Thimm die Hausherren in Führung. Marcel Balke sorgte im zweiten Abschnitt für den Ausgleich. Beide Mannschaften schwächten sich mit je einer Roten Karte wegen Beleidigung noch selber.

Montag, SV 1885 Golßen – SpVgg. Finsterwalde 1:0 (0:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz). Tore: 1:0 Niklas Stelter (80.). Z.: 97.

Mit dem Sieg vom Samstag wollte Finsterwalde nachlegen und die Abstiegsränge verlassen. 1885 Golßen hielt aber dagegen und gewann durch den einzigen Treffer des Tages von Niklas Stelter zehn Minuten vor dem Ende.

Montag, ESV Lok Falkenberg – FC Schradenland 5:1 (2:1)

SR: Benjamin Buttenstedt (Senftenberg). Tore: 1:0 Mark Blumberg (12.); 2:0 Nick Kretschmer (34.); 2:1 David Lewandowski (43.); 3:1 Mark Blumberg (73.); 4:1 Jens Prinz (78.); 5:1 Steven Krille (88.). Z.: 80.

Den Feiertag nutzten viele Zuschauer und sie wurden von den Lok-Fußballern schnell belohnt. Ein Kopfball von Mark Blumberg brachte die Führung, die Nick Kretschmer mit einem Schuss ins leere Tor ausbaute. Nach einem Missverständnis und anschließendem Pressschlag kamen die Gäste noch vor der Pause zum Anschluss. Im zweiten Abschnitt dauerte es eine Weile, ehe Falkenberg das Ergebnis wieder verbesserte – dann aber gleich mit einem Doppelschlag zur Entscheidung. Steven Krille setzte den Schlusspunkt per sehenswertem Seitfallzieher.

KOL-SPLT05

Viele Tore, gute Zuschauerzahlen und mit Brieske/Senftenberg II einem verdienten Sieger und Tabellenführer. Eintracht Ortrand schob sich glücklich auf Rang Zwei und verspielte dabei fast einen 0:3 Vorsprung. Vor großem Publikum schaffte es die Spielvereinigung Finsterwalde nicht, dass Stadtderby erfolgreich zu gestalten und wartet wie Askania Schipkau auf den ersten Saisonsieg.

Germania Ruhland – TSG Lübbenau 3:4 (0:2)

SR: Kevin Heinrich (Finsterwalde). Tore: 0:1 Andreas Wolke (6.); 0:2 Robin Otto (30.); 1:2 Rene Kunert (50.); 1:3 Ergün Caglayan (52.); 1:4 Steffen Jahn (60.); 2:4, 3:4 Mike Wachs (63., 67.). Z.: 40.

Die Gäste gingen direkt mit der ersten Chance in Führung, was einem ausgeglichenen Spiel mit besseren Chancen der Heimelf, aber keinen Abtrieb ließ. Nach einem Schlenzer von Kunert und einem geklärten Ball auf der Linie schlugen die Gäste erneut eiskalt zu und führten 0:2. Nach einem Querpass drückte Rene Kunert den Ball in der zweiten Hälfte zum Anschluss über die Linie, doch die Gäste waren durch Ergün Caglayan direkt wieder erfolgreich. Mike Wachs vergab in der Folge einen Foulelfmeter und die Gäste entschieden das Spiel durch Steffen Jahn. Hoffnung keimte aber wieder auf, als Mike Wachs mit zwei Treffern auf 3:4 verkürzte. Die Gäste schafften es aber den knappen Sieg über die Zeit zu bringen.

SpVgg. Finsterwalde – FC Sängerstadt 1:1 (0:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Matthias Krüger (39.); 1:1 Jonas Tzitschke (56.). Z.: 415.

Das durchweg faire Stadtderby hatte vor großer Kulisse seinen größten Aufreger vor dem Spiel. Beide Mannschaften wollten in Schwarz-Weiß auflaufen, was dem Unparteiischen aber nicht Recht war, so dass die Gastgeber auf Blau-Weiß wechselten. In der Folge waren die Gäste mit einer leichten Feldüberlegenheit präsent. Matthias Krüger belohnte seine Mannschaft mit der nicht unverdienten Führung. Kurz nach der Pause musste Heimtorhüter Philipp Thamm eine Glanzparade zeigen ehe die Hausherren die Spielkontrolle übernahmen und durch Jonas Tzitschke vom Strafraumeck ausglichen. Beide Mannschaften waren nun offensiv am Drücker doch die besten Chancen blieben auf Seiten der Hausherren. Jonas Tzitschke traf nicht im Eins-gegen-Eins-Duell mit Falco Nemitz und Enrico Kamenz traf die Querlatte, so dass es am Ende beim leistungsgerechten Remis blieb.

Wacker 21 Schönwalde – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 4:0 (2:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Dennis Köhler (29.); 2:0 David Hansel (40.); 3:0 Tobias Schäfer (60.); 4:0 Dennis Köhler (80.). Z.: 125.

Nach kurzer Abtastphase waren die Gastgeber mit Chancen präsent und nach drei vergebenen Chancen war es Dennis Köhler, der den folgerichtigen Führungstreffer erzielte. Ein Konter der Gäste brachte fast aus dem Nichts den Ausgleich, doch der Ball ging knapp vorbei. David Hansel zielte genauer und traf vor der Pause zum 2:0. Auch im zweiten Abschnitt waren die Hausherren mit zwei Chancen gut im Spiel ehe Tobias Schäfer zum 3:0 einköpfte. Der FSV verzeichnet, nun druckvoller, einen Ball an die Querlatte Dennis Köhler sorgte aber zehn Minuten vor dem Ende für die Entscheidung und den verdienten Derbysieg von Wacker.

Askania Schipkau – Aufbau Oppelhain 1:2 (0:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: 0:1, 0:2 Peter Maleis (4., 72./FE); 1:2 Peter Franzeck (90+2.). Z.: 59.

Aufbau Oppelhain hat nach dem Sieg in der Vorwoche Gefallen am Siegen gefunden und freut sich über den Auswärtserfolg bei Askania Schipkau. Torjäger Peter Maleis ist nun auch in der Kreisoberliga angekommen und traf zwei Mal. Für die Askanen, die weiter auf den ersten Saisonsieg warten, traf Peter Franzeck nur noch zum Anschluss in der Nachspielzeit. Nach der vierten Saisonniederlage rutschen die Askanen auf den letzten Tabellenplatz.

FC Schradenland – SV 1885 Golßen 2:2 (0:2)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 0:1 Thomas König (6.); 0:2 Michael Wildt (26.); 1:2 David Lewandowski (52.); 2:2 Rene Lunitz (74.). GRK: Rene Lunitz (89./FCS). Z.: 55.

Nach einer starken ersten Halbzeit führten die 1885er verdient mit 0:2. Die Gastgeber steckten aber nie auf und kamen durch zwei Treffer noch zum Ausgleich. Die Gäste waren damit weiter auf den zweiten Saisonsieg und bleiben knapp vor den Abstiegsrängen.

Preußen Elsterwerda – ESV Lok Falkenberg 4:3 (3:1)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tore: 1:0 Bodo Zeiler (17.); 1:1 Steven Krille (29.); 2:1 Bodo Zeiler (39./FE); 3:1 Lucas Rost (42.); 4:1 Felix Obenaus (61.); 4:2 Mark Blumberg (71.). Z.: 43.

Trotz hohen Ballbesitz lief bei den Gästen nicht viel zusammen. Tore kassierten die Lok-Kicker durch Standardsituationen und einen Strafstoß. Glich man das 1:0 noch aus, liefen die Gäste fast die gesamte Partie einem Rückstand hinterher. Die Preußen spielten diszipliniert und schafften es immer wieder alle Spieler hinter den Spielball zu bekommen. Der ESV tat sich in der Offensive schwer und musste ohne Punkte wieder abreisen.

Senftenberger FC – Eintracht Ortrand 3:5 (1:3)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide). Tore: 0:1 Robin Bruntsch (10.); 0:2 Jan Hansel (17.); 0:3 Sebastian Gorczak (32.); 1:3, 2:3 Felix Barnitzky (37., 56.); 3:3 Ahmad Abo Taleb (76.); 3:4, 3:5 Torsten John (87., 90+2.). Z.: 52.

Die Gäste waren zu Beginn der Partie die bessere Mannschaft und nahmen die ersten drei Geschenke der Heimelf dankend an. Jan Hansel traf dabei sehenswert in die obere Ecke. Nach dem 0:3 sah vieles nach einem klaren Auswärtssieg aus. Felix Barnitzky holte seine Mannschaft aber noch vor der Pause zurück in die Partie und war es auch in der zweiten Halbzeit nach sehr guter Einzelleistung, der zum 2:3 traf. Mit dem Ausgleichstreffer war der SFC die bessere Mannschaft und war auf dem Weg zum Punktgewinn. Spielertrainer Torsten John sorgte aber mit einem Doppelschlag für den, dennoch nicht unverdienten, Auswärtssieg, wobei Treffer Nummer Fünf ein Abseitsgeschenk des Assistenten war.

Blau-Weiß Lindenau – FSV Brieske/Senftenberg II 1:3 (1:2)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde). Tore: 0:1 Nico Wienholz (12.); 1:1 Nino Fischer (13.); 1:2 Mazlum Temel (20.); 1:3 Johannes Petsch (54.). Z.: 220.

Vor einer traumhaften Kulisse verlor die Parkelf das Spitzenspiel und musste die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die Ausfälle von Denny Burda und Michael Richter konnten nicht kompensiert werden. Brieske attackierte früh und ging schnell in Führung. Spielführer Nino Fischer schlug aber direkt zurück und sorgte für den ersten Saisongegentreffer der Knappenreserve. Mazlum Temel nutzte die zweite Schlafeinlage der Parkelf um Brieske erneut in Führung zu bringen. Nach der Pause wollte Trainer Lars Ulbrich wechseln, Johannes Petsch sorgte aber vorher, nach schönem Spielzug für das 1:3 und damit faktisch für die Entscheidung. Die Einwechslungen der Heimelf brachten frischen Wind und Denny Miersch rettet den Gästen den Vorsprung bis zum Ende so dass der verdiente Sieg Bestand hatte.

KOL-SPLT04

Aufsteiger Lindenau überrascht weiter und klettert auf Rang Zwei in der Tabelle. Neuer Tabellenführer sind die Briesker Knappen, die einen sicheren Heimsieg feierten. Neben der Spielvereinigung Finsterwalde, die in Ortrand unterging, sind auch Schipkau und Lübbenau ebenfalls weiter sieglos.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Askania Schipkau 3:0 (0:0)

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 1:0 Alexander Rabe (53.); 2:0 Johannes Petsch (76.); 3:0 Roy Feldner (89./ET.). Z.: 46.

Die Gäste wollten Revanche nehmen für das Pokalaus vor einigen Wochen. Brieske hatte aber die bessere Spielanlage und musste bei den wenigen langen Bällen der Gäste auf der Hut sein. Johannes Petsch und Alexander Rabe sorgte für die ersten Chancen der Knappen. Zwei Eckbälle brachten Schipkau gefährlich in Aktion, doch auch hier blieb die Genauigkeit verborgen. Die Ecke selbst erzwungen, köpfte Alexander Rabe nach der Pause zur verdienten Führung ein. Johannes Petsch erhöhte wenig später nach einem langen Abschlag ehe ein Eigentor die endgültige Niederlage der Askanen besiegelte.

ESV Lok Falkenberg – Senftenberger FC 2:1 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 1:0 John Felix Reiniger (28.); 2:0 Steven Krille (60.); 2:1 Stephan Freitag (89.). RK: Rico Noack (90+3./SFC). Z.: 45.

Falkenberg dominierte die Partie von Beginn an und zwei sehr gute Chancen waren zu Beginn noch vergeben. Im dritten Anlauf behielt John Reiniger aber die Nerven und schob zur Führung ein. Die Gäste blieben nur bei Standardsituationen gefährlich. Nachdem SFC-Schreck Steven Krille zum 2:0 traf war die Partie eigentlich entschieden. SFC-Spielertorwart Stephan Freitag machte es aber eine Minute vor dem Ende noch einmal spannend. Ein Konter stoppte Rico Noack in der Nachspielzeit Platzverweiswürdig und schwächte seine Mannschaft noch mehr.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SV Blau-Weiß Lindenau 1:2 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 0:1 Danny Burda (35./HE); 1:1 Christopher Muschick (38.); 1:2 Denny Burda (64.). Z.: 50.

Die Gäste entführen zu Recht drei Punkte aus Groß Leuthen und ziehen am Gastgeber vorbei. Im ersten Abschnitt entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Mit einem Handelfmeter gelang den Gästen dann die Führung, doch der FSV schlug direkt zurück, nachdem sich Pascal Weisbach gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und Christopher Muschick bediente. Lindenau war im zweiten Abschnitt die aktivere Mannschaft und hatte durch Danny Burda den entscheidenden Sturmfaktor. Michael Richter nutzte einen Fehler bei der Ballannahme des FSV, schickte den Torjäger, der trocken zum Siegtreffer abzog.

SV Eintracht Ortrand – SpVgg. Finsterwalde 5:1 (1:0)

SR: Silvio Peßolat (Senftenberg). Tore: 1:0 Sebastian Gorczak (38.); 2:0 Robin Bruntsch (53.); 3:0 Florian Kirstein (75.); 3:1 Jens Rösler (88.); 4:1, 5:1 Florian Kirstein (89., 90+1.). Z.: 54.

Nachdem es in der Anfangsphase eher zwischen den Strafräumen zuging, kamen beide Mannschaften zu Chancen. Die Hausherren nutzte eine der Chancen zur Halbzeitführung. Auch im zweiten Abschnitt waren beide Mannschaften präsent, doch die Tore fielen weiter für die Hausherren. Robin Bruntsch erhöhte in den Winkel ehe Florian Kirstein den Gästen die Entscheidung aufzeigte. In der Schlussphase überschlugen sich noch einmal die Ereignisse. Jens Rösler verkürzte für die Sängerstädter ehe Florian Kirstein mit einem Doppelschlag den Endstand erzielte.

SV 1885 Golßen – Preußen Elsterwerda 2:0 (0:0)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf). Tore: 1:0 Ronny Grün (73.); 2:0 Kevin Schulz (88.). RK: Daniel Dietrich (75./Preußen). Z.: 60.

Zwei wichtige Treffer in der Schlussviertelstunde brachten den ersten Saisonsieg der 1885er. Nach dem Rückstand schwächte Daniel Dietrich seine Mannschaft mit einem Platzverweis, so dass Kevin Schulz in den letzten Minuten das 2:0 und zum Heimsieg traf.

Aufbau Oppelhain – TSG Lübbenau 3:0 (2:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde). Tore: 1:0 Alexander Weber (25.); 2:0 Peter Maleis (45+1.); 3:0 Alexander Weber (56.). Z.: 37.

Die Heimelf war von Beginn an feldüberlegen und kam über linke Angriffsseite gefährlich in das Spiel. Einer dieser Angriffe brachte die Führung für die Aufbau-Kicker, die die Pokalniederlage der letzten Saison rächen wollten. Ein Freistoß an die Latte und eine Sensationstat von Robert Cornelius im Tor von Aufbau retteten die Führung, die Torjäger Peter Maleis vor der Pause ausbaute. Im zweiten Abschnitt war es ein Freistoß von Maleis, der an das Lattenkreuz ging, ehe Alexander Weber mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung besorgte.

FC Sängerstadt Finsterwalde – SV Wacker 21 Schönwalde 4:2 (1:2)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 0:1 David Hansel (4.); 0:2 Endre Hille (7.); 1:2 Lars Thimm (38.); 2:2, 3:2 Tino Wehner (72., 74.); 4:2 Patrick König (80.). Z.: 75.

Die Anfangsminuten gehörten klar den Gästen, die die Unachtsamkeiten der Sängerstädter eiskalt mit zwei Treffern bestraften. Nach 20 Minuten waren die Hausherren besser im Spiel und Lars Thimm sorgte für den Anschlusstreffer. Gegen kompakt stehende Gegner taten sich die Sängerstädter schwer. Für den Ausgleich musste eine verunglückte Flanke sorgen, die Tino Wehner beflügelte, der auch das 3:2 erzielte. Patrick König besorgte per Schlenzer das 4:2 und damit den wichtigen Heimsieg.

FC Schradenland – Germania Ruhland 2:2 (1:1)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 0:1 Stefan Frankus (5.); 1:1, 2:1 Anthony Nierenberg (37., 53.); 2:2 Stefan Frankus (86.). Z.: 100.

Einen ersten satten Schuss musste der FCS Torhüter abklatschen lassen und im Nachschuss trafen die Gäste zur Führung. Die Gastgeber bestimmten über weite Teile die Partie, verpassten aber gute Chancen in der Verwertung. Vor der Pause und nach der Pause, mit einem sehenswerten Heber, drehte Anthony Nierenberg die Partie. Statt auf die Entscheidung zu spielen, kamen die Gäste auf und glichen nach einem Freistoß, der an die Latte und den Rücken des Torhüters ging, aus.

KOL-SPLT03

Von den hohen Temperaturen geprägt, waren Tore in den Spielen Mangelware. Weiterhin ungeschlagen bleiben der FSV Groß Leuthen, die Reserve von Brieske/Senftenberg und Aufsteiger Blau-Weiß Lindenau, die auch das zweite Heimspiel mit 3:2 gewannen. Golßen bleibt trotz bester Chancen in Senftenberg ohne Punkte und ziert das Tabellenende.

Senftenberger FC – SV 1885 Golßen 1:0 (1:0) SR: Nico Sehmisch (Uebigau).

Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (38.). Z.: 28.

Im Spiel, geprägt von den warmen Temperaturen, waren die Hausherren zu Beginn die agilere Mannschaft und hatte gute Chancen zur Führung. Das Spiel verflachte Mitte der ersten Halbzeit etwas und die Gäste kamen besser in das Spiel. Ein genialer Gedanke des SFC brachte Sebastian Bartetzko auf die Reise, der zur nicht unverdienten Pausenführung traf. Im zweiten Abschnitt lief bei den Hausherren nur noch wenig zusammen und die Gäste vergaben sehr gute Chancen. Mit dem letzten Aufgebot, auf Grund von Sperren und Verletzungen, bleiben die Hausherren ungeschlagen, die Gäste verbleiben ohne Punkte am Tabellenende.

Germania Ruhland – Aufbau Oppelhain 1:1 (0:1)SR: Steffen Marx (Senftenberg).

Tore: 0:1 Peter Maleis (39.); 1:1 Marco Nitzsche (48.). Z.: 56.

Der Aufsteiger bestimmte die erste Halbzeit und vergab zunächst einige Torchancen. Wenige Minuten vor der Pause nutzte Peter Maleis einen Fehler von Ruhlandtorhüter Stefan Cunert zur Führung. Die Germanen glichen direkt nach der Pause aus. Christian Klein setzte sich über Rechts durch und Marco Nitzsche nutzte seinen Freiraum zum Ausgleich. Nach einer Ecke waren die Gäste der erneuten Führung nahe, doch der Kopfball ging nur an die Querlatte. In der letzten halben Stunde bestimmten die Gäste die Partie, schafften es aber nicht mehr große Chancen herauszuspielen, so dass es beim gerechten Remis blieb.

SpVgg. Finsterwalde – ESV Lok Falkenberg 0:0 SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda).

Tore: Fehlanzeige. Z.: 86.

Mehrmals in Bedrängnis brachten die Gäste die Hintermannschaft der Spielvereinigung zu Beginn der Partie, spielten offensiv und hielten das Tempo hoch. Mit einem Pfostenschuss und einem Ball, der auf der Linie von Lukas Schulze geklärt wurde, hatten die Gäste die besseren Chancen. Die Spielvereinigung kam nur selten vor das Tor der Gäste. Im zweiten Abschnitt waren die Hausherren besser in der Partie und eine Viertelstunde vor dem Ende wurde Lukas Schulze im Strafraum zu Fall gebracht. Michael Schadock scheiterte aber, mit seinem Schuss in die Mitte, an Torhüter Marcell Heil. Beide Mannschaften hielten das Tempo hoch und kamen noch zu Chancen, die am Ende aber alle ungenutzt blieben. Am Ende kamen die Zuschauer trotz torlosem Remis voll auf Ihre Kosten.

Wacker 21 Schönwalde – Eintracht Ortrand 0:5 (0:1) SR: Andreas Walter (Uebigau).

Tore: 0:1 Florian Kirstein (43./FE); 0:2 Robin Bruntsch (72.); 0:3, 0:4 Torsten John (80., 82.); 0:5 Florian Kirstein (85.). Z.: 51.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit blieben Chancen Mangelware. Richtung Halbzeitpause wurde die Partie etwas intensiver und hektischer, so dass ein haarsträubender Fehler der Wacker-Hintermannschaft zu einem Foulelfmeter und der Gästeführung führte. Endre Hille vergab direkt darauf den Ausgleich. Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild, wobei die Gäste über Konter jederzeit gefährlich wurden. Nachdem Robin Bruntsch auf 0:2 erhöhte, brachen die Hausherren auseinander. Spielertrainer Torsten John mit einem Doppelpack und Florian Kirstein sorgten für einen verdienten Auswärtssieg, der in der Höhe aber etwas zu hoch ausfällt.

Askania Schipkau - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 0:1 (0:1) SR: Christian Waschfeld

(Domsdorf). Tore: 0:1 Christopher Muschick (40.). Z.: 45.

Die Gastgeber begannen die Partie engagierter und erarbeiteten sich aussichtsreiche Chancen. Ein Treffer sollte aus den Chancen aber nicht fallen, so dass die Gäste völlig unerwartet in Führung gingen. Ein harmloser Ball durch den Fünf-Meter-Raum mit Abstimmungsfehler nutzte Christopher Muschick zum 0:1. Die Hausherren kämpften verbissen um den Ausgleich, verpassten aber den ersten Saisonsieg, trotz spielerischer Feldüberlegenheit. Mit der Einstellung soll es nun bei der Briesker Reserve mit dem ersten Sieg klappen.

TSG Lübbenau – FSV Brieske/Senftenberg II 0:0 SR: Fred Schmidt (Kleinleipisch).

Tore: Fehlanzeige. Z.: 38.

Preußen Elsterwerda – FC Schradenland 3:2 (1:2) SR: Peter Höhne (Großrössen).

Tore: 0:1 Rick Gehre (5.); 1:1 Stefan Tilch (22.); 1:2 David Lewandowski (33.); 2:2 Ghamgin Ahmad (75.); 3:2 Lukas Nicklisch (80./ET). Z.: 60.

In einem hart umkämpften, aber jederzeit fairen Spiel konnten die Gäste nach einer Ecke früh in Führung gehen. Anschließend bemühten sich die Preußen stets um den Ausgleich was letztendlich durch einen gut herausgespielten Angriff gelang. Kurz vor der Halbzeit verhielten sich die Hausherren taktisch unklug und die Gäste erneut in Führung gingen. Gegen Ende der zweiten Halbzeit, welche taktisch geprägt war, konnten die Preußen erneut durch eine schöne Kombination zum Ausgleich kommen. Kurz vor Schluss versprang dem Gästetorhüter der Ball bei einer Rückgabe, so dass die Preußen die Partie zu ihren Gunsten drehten. Am Ende gewann Elsterwerda zwar etwas glücklich, jedoch verdient.

Blau-Weiß Lindenau – FC Sängerstadt 3:2 (1:2) SR: Tom Schultchen (Vetschau).

Tore: 1:0 Martin Klaus (18.); 1:1 Oliver Kutscher (36.); 1:2 Lars Thimm (42.); 2:2 Nino Fischer (53./FE); 3:2 Lucas Klaus (63.). Z.: 102.

Die Parkelf setzte Finsterwalde von Beginn an unter Druck und traf nach einem Freistoß von Martin Klaus zur Führung. Die Sängerstädter antworteten prompt und drehten die Partie noch vor der Pause mit einem Doppelschlag. Nino Fischer, vom Strafstoßpunkt, brachte seine Mannschaft wieder zurück in das Spiel, wobei der Strafstoß umstritten war und Lindenau nun zum Angriff blies. Die Hausherren spielten voll auf Sieg und belohnten sich durch Lucas Klaus mit dem Führungstreffer. Ein höherer Sieg lag sogar noch im Bereich des Möglichen, doch Danny Burda und Lucas Klaus verpassten mehrfach weitere Treffer. In einem fairen Spiel verlässt der Aufsteiger den Platz nicht unverdient als Sieger.

KOL-SPLT02

Überraschend hoch hat Landesklasse-Absteiger Schönwalde in Falkenberg verloren. Die Wacker-Elf kassierte, genauso wie Preußen Elsterwerda gegen Germania Ruhland, sieben Gegentreffer. Mehr als 200 Zuschauer sahen das Amtsderby in Ortrand und sie mussten ohne Tore von dannen gehen. Ohne Punktverlust nach Spieltag zwei blieben nur noch die beiden FSV's von Groß Leuthen/Gröditsch und Brieske/Senftenberg II.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – TSG Lübbenau 63 5:2 (0:0)

SR: Lucas Habermann (Storkow). Tore: 1:0 Ingo Selbitz (49.); 1:1 Sebastian Weidemann (53.); 3:1, 4:1 Lars Recla (62., 72.); 4:1 Dominik Panzer (83.); 5:1 Stefan Feldner (87.); 5:2 Andreas Wolke (88.). Gelb/Rot: 44. Martin Baschin (Groß Leuthen/Gröditsch). Z: 27.

Die Gäste hatten insgesamt mehr vom Spiel, verpassten es aber, Torwart Tobias Baschin in Bedrängnis zu bringen. Vor allem in der zweiten Hälfte wusste der FSV wichtige Nadelstiche zu setzen und der schnelle Lars Recla sorgte mit einem Doppelschlag für die Weichen Richtung Heimsieg. Nachwuchsspieler Dominik Panzer erhöhte, schön in Szene gesetzt, auf 4:1 und markierte damit die Vorentscheidung. Mit der Vorlage zum 5:1 durch Stefan Feldner krönte der agile Angreifer seine Leistung. Ein zu kurzer Rückpass brachte noch Ergebniskosmetik, änderte aber nichts mehr am Heimsieg des FSV.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Aufbau Oppelhain 3:0 (2:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda). Tore: 1:0 Uwe Bierfreund (17.); 2:0 Johannes Petsch (19.); 3:0 Marcel Ertel (47.). Z: 55.

Brieske war auf dem Rasen der Elsterkampfbahn von Beginn an spielbestimmend und ließ den Ball sehr gut in den eigenen Reihen laufen. Ein Doppelschlag, maßgeblich unter Federführung von Uwe Bierfreund, sorgte nach knapp 20 Minuten für eine Vorentscheidung. Die Gäste versuchten sich mit langen Bällen, verzeichneten aber nur wenig Gefahr dadurch. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war Oppelhain etwas präsenter, wurde aber durch ein Traumtor sofort wieder zurückgeworfen. Brieske spielte weiter offensiv und traf noch einmal den Pfosten. Der Aufsteiger aus Oppelhain blieb weitestgehend ungefährlich und verlor verdient.

SV Eintracht Ortrand – SV Blau-Weiß Lindenau 0:0

SR: Peter Höhne (Großrössen). Tore: Fehlanzeige.

Z: 211.

Spielerisch gab es in der ersten Hälfte zwischen beiden Mannschaften wenig Unterschiede. Vereinzelte Chancen leitete Jan Hansel kurz nach Anpfiff mit einem Distanzschuss ein. Die Gäste sorgten durch Torjäger Danny Burda für Gefahr und Eintracht-Kapitän Eric Buntzel rettete auf der Linie. Doch am Ende der ersten Halbzeit blieb es torlos. Im zweiten Abschnitt hatte Lindenau mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß. Aber auch Ortrand verpasste bei drei Großchancen einen möglichen Siegtreffer, sodass es am Ende beim spannenden, jedoch torlosen Remis blieb.

ESV Lok Falkenberg – Wacker 21 Schönwalde 7:1 (3:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf). Tore: 1:0 Jens Prinz (10.); 2:0 Patrick Gebhardt (34.); 3:0 Steven Krille (43.); 4:0 Jens Prinz (55.); 4:1 Kevin Mergans (63.); 5:1 Steven Neisser (65.); 6:1 Marco Lehmann (81.); 7:1 Joel-Erik Heyde (85.). Z: 40.

Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die Hausherren das Spielgeschehen und gingen schnell nach einem Diagonalball in Führung. Die weiter anberaumte Offensive zahlte sich auch schnell aus, sodass ein 3:0-Halbzeitstand zu Buche stand. Beim dritten Treffer half Gäste-Torhüter Philipp Laurenz gütig mit. Nach einem Solo von Steven Krille stand es durch Jens Prinz schnell 4:0, ehe Schönwalde sehenswert zum Ehrentreffer kam. Die Lok-Kicker zeigten sich aber unbeeindruckt und erhöhten weiter bis zum 7:1-Endstand.

FC Schradenland – Senftenberger FC 0:0

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf). Tore: Fehlanzeige. Rot: 83. Felix Barnitzky (Senftenberg). Gelb/Rot: 80. Stephan Krobok (Senftenberg). Z: 60.

Ein umkämpftes Spiel blieb am Ende verdient ohne Sieger. Beide Mannschaften zeigten trotz hoher Temperaturen eine gute Partie. Nach verhaltenem Beginn besaß Marcin Belz die erste Chance der Hausherren und Sebastian Bartetzko verpasste auf der Gegenseite die Führung. Kurz vor der Pause ließ Gäste-Torwart Florian Bork eine Flanke fallen, hielt den Ball aber noch vor der Linie. Abschnitt zwei begann ebenfalls verhalten, ehe Stephan Krobok einen Freistoß an das Außennetz setzte. Anschließend parierte Florian Bork gegen Anthony Nierenberg und Cornel Fritzsch. Nach guten 60 Minuten entglitt dem Unparteiischen die Partie und er musste sich noch mit zwei Platzverweisen behelfen.

FC Sängerstadt Finsterwalde – SV Askania Schipkau 1:0 (1:0)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau). Tor: 1:0 Oliver Kutscher (12.). Z: 90.

Gegen die schnellen Angriffe der Hausherren musste Gäste-Torhüter Toni Krettek stets auf der Hut sein. Die Sängerstädter belohnten sich für eine engagierte Anfangsphase mit dem 1:0 und verpassten gegen Toni Krettek und den Pfosten weitere Treffer. Im zweiten Abschnitt waren die Schipkauer präsenter und hatten gute Ausgleichschancen. Da die Hausherren ihre Konter nicht erfolgreich zu Ende brachten, blieb es beim knappen Sängerfest-Heimspielsieg.

SV Preußen Elsterwerda – SV Germania Ruhland 2:7 (1:2)

SR: Sten Seliger (Berlin). Tore: 0:1 Mike Wachs (14.); 1:1 Felix Obenaus (28.); 1:2 Nico Osojca (41.); 1:3 Mike Wachs (50.); 1:4 Stefan Frankus (53.); 1:5 Mike Wachs (65.); 2:5 Bodo Zeiler (67./FE); 2:6 Christian Krisch (76.); 2:7 Marco Nitzsche (79.). Z: 40

Elsterwerda legte eine Leistung ab, die als Liga-untauglich bezeichnet werden kann. Zwar spielten die Preußen in der ersten Halbzeit gut mit, doch die Germania gab den Ton an. Taktische Vorgaben wurden vom Heimteam nicht umgesetzt, Ordnung und Disziplin wurden früh aufgegeben. Ruhland nutzte diese Unstimmigkeiten gnadenlos aus und nahm die sieben Geschenke auf des Gegners Platz gerne an.

SV 1885 Golßen – SpVgg. Finsterwalde verlegt auf 3. Oktober.

KOL-SPLT01

Spannende Auftaktspiele brachte der erste Spieltag mit sich. Neben der überraschenden Heimniederlage der Spielvereinigung Finsterwalde, wusste Aufsteiger Lindenau Titelfavorit Falkenberg zu überraschen. Aufsteiger Lübbenau trotze dem FC Sängerstadt ein Remis ab und nur Oppelhain musste gegen Groß Leuthen Lehrgeld zahlen.

SpVgg. Finsterwalde – FC Schradenland 0:3 (0:1) SR.: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1, 0:2 Marcin Belz (43., 61.); 0:3 Rene Lunitz (90+1.)., Z.: 150. Mit einer enttäuschenden Heimniederlage starten die Sängerstädter in die Saison. Die Gäste wussten das Offensivspiel gut zu verhindern, so dass die Spielvereinigung im gesamten Spiel zu keiner Großchance kam. Neutrainer Jünigk hatte seine Mannschaft gut eingestellt und neben der sicheren Abwehrreihe, waren punktuelle Ausrufezeichen in der Offensive an der Tagesordnung. Nach der verdienten Halbzeitführung, lupfte Marcin Belz zum 0:2 ehe Rene Lunitz in der Nachspielzeit per Konter den deutlichen und verdienten Sieg sicherstellte. Die junge Finsterwalder Mannschaft enttäuschte auf der ganzen Linie ist mit dieser Leistung kein Favorit auf die ersten Plätze.

Germania Ruhland – FSV Brieske/Senftenberg II 0:1 (0:0) SR.: Marko Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Sebastian Pakolat (78./FE)., Z.: 35. Die Gäste bestimmten und dominierten den ersten Durchgang und scheiterten mehrmals an Stefan Cunert im Ruhländer Tor. Nach einer halben Stunde bekamen die Hausherren langsam Zugriff auf das Spiel und stoppten die Angriffe des FSV frühzeitig. Ruhlands beste Chance resultierte aus einem abgefälschten Schuss von Christian Klein. Brieske bestimmte im zweiten Abschnitt weiter die Partie, ließ Ruhland aber einigen Spielraum, der in Kontern eiferte. Nach einem umstrittenen Foulstrafstoß, Brieskes Angreifer fiel über den am Boden liegenden Torwart, drückten die Hausherren Brieske in die eigene Hälfte und kamen zu einigen Eckbällen, die aber nicht in Torchancen endeten.

SV 1885 Golßen – SV Wacker 21 Schönwalde 1:2 (0:2) SR.: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 David Hansel (13.); 0:2 Til Karas (21.); 1:2 Ronny Leubner (90+4.)., Z.: 115. xxx

Askania Schipkau – Eintracht Ortrand 2:2 (0:1) SR.: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 0:1 Toni Kleemann (10.); 1:1 Hasan Misiri (61.); 1:2 Kevin Fiedler (66.); 2:2 Tobias Bauer (79./FE)., Z.: 69. Die Hausherren hatten sich viel vorgenommen, kamen aber gegen zunächst bessere Gäste schnell in Rückstand. Ein Freistoß von Neuzugang Toni Kleemann sorgte für das 0:1. Auch in der Folgezeit brachte sich die Abwehr der Askanen immer wieder in Bedrängnis, so dass das 0:1 ein schmeichelhafter Rückstand blieb. Nach der Pause blieb Ortrand mit mehr Zug zum Tor und musste nach einem Kopfball von Göran Seemann an die Latte den Ausgleich hinnehmen. Hasan Misiri traf im Nachsetzen. Ortrand schlug aber schnell zurück und hoffte auf den Auswärtssieg. Alexander Wieske wurde zehn Minuten vor dem Ende im Strafraum zu Fall gebracht und Tobias Bauer verwandelte zum Ausgleich. Beide Mannschaften verpassten den Siegtreffer, so dass es beim Remis blieb.

TSG Lübbenau – FC Sängerstadt 1:1 (0:1) SR.: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Tino Wehner (42.); 1:1 Ergün Caglayan (69)., Z.: 50. Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Mannschaften vorsichtig ab, wobei die Hausherren in Summe mehr Torchancen zu verzeichnen hatten. Die Gäste versuchten es vornehmlich mit langen Bällen in die Spitze, die jedoch wenig Erfolg einbrachten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nutzten die Gäste schließlich eine Unachtsamkeit der Lübbenauer Hintermannschaft nach einem Freistoß zum Führungstreffer. Tino Wehner bugsierte den Ball im dritten Versuch aus dem Gewühl heraus zum 0:1 über die Linie. Nach dem Seitenwechsel zeigte Lübbenau phasenweise eine gute Spielanlage und kam in der 69. Minute ebenfalls nach einem Freistoß zum verdienten Ausgleichstreffer. Auch im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, mit besten Torchancen auf beiden Seiten, die jedoch allesamt nicht von Erfolg gekrönt waren. Somit blieb es am Ende beim leistungsgerechten Remis.

Aufbau Oppelhain – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 2:6 (1:1) SR.: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Peter Maleis (4.); 1:1 Sebastian Milke (22.); 1:2 Felix Heinrich (50.); 2:2 Alexander Weber (55.); 2:3 Ingo Selbitz (64.); 2:4, 2:5 Lars Recla (65., 68.); 2:6 Sebastian Milke (85.)., Z.: 51. Im ersten Spiel hielten die Aufbau-Kicker nur etwa eine Stunde mit und mussten am Ende viel Lehrgeld zahlen. Die in der Liga etablierten Gäste spielten ab der 60. Minute ihre Erfahrung aus und gewinnen am Ende vielleicht etwas zu hoch - aber dennoch verdient – mit 2:6. Peter Maleis zeigte aber zu Beginn, dass auch in der neuen Liga mit Ihm zu rechnen ist, sein Kopfball brachte die schnelle Führung. Mit einem Freistoß antworteten die Gäste und kamen wie verwandelt aus der Kabine. Die Gästeführung glich Oppelhain noch einmal schnell aus, ehe vier Minuten und drei Gegentreffer später die Niederlage, begünstigt durch eigene Aufbaufehler, feststand. Nach einem Freistoß der Aufbau-Kicker konterten die Gäste sogar noch zum sechsten Treffer und besorgten der Heimelf einen bitteren Ligaeinstand.

Senftenberger FC 08 – SV Preußen Elsterwerda 3:3 (1:2) SR.: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (2.); 1:1, 1:2 Bodo Zeiler (10. 28./FE); 2:2 Stephan Krobok (82./FE); 2:3 Stefan Tilch (86.); 3:3 Felix Barnitzky (90.)., Z.: 40. xxx

Blau Weiß Lindenau – ESV Lok Falkenberg 3:2 (2:0) SR.: Sten Seeliger (Berlin)., Tore: 1:0 Nino Fischer (7.); 2:0 Michael Richter (42.); 2:1, 2:2 Mark Blumberg (73., 74.); 3:2 Jan Sarodnick (90+2.)., GRK.: Paul Haufe (90+3./Lindenau); Florian Fabig (85.), John Felix Reiniger (88./ beide Falkenberg)., Z.: 180. Der Aufsteiger begann mutig und hatte die besseren Chancen zu Beginn. Der gute Gästetorhüter oder das Aluminium verhinderten aber die Führung. Falkenberg war nach einer halben Stunde im Spiel und erarbeitete sich gute Chancen. Paul Haufe war aber auf der Hut. Nach einem guten Lauf von Michael Richter, der den Torwart umkurvte, stand es zur Pause nicht unverdient 2:0. Die Gäste erhöhten nach der Pause den Druck, scheiterten aber an der sicher stehenden Abwehr der Parkelf. Innerhalb von 60 Sekunden besorgte Mark Blumberg den Ausgleich für die Gäste. In der hektischen Schlussphase musste der gute Schiedsrichter drei Ampelkarten zeigen, ehe Jan Sarodnick in der Nachspielzeit den nicht unverdienten Siegtreffer erzielte.

​Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 30 vom 11. Juni 2016

Am eigentlich entscheidungsfreien letzten Spieltag mussten die Schiedsrichter dennoch noch einmal durchgreifen und verteilten drei Platzverweise. Torreich und spannend war es dennoch in allen Spielen, so dass sich die Zuschauer über einen sonnigen Spieltag freuen durften. Die Torjägerkrone geht in dieser Saison nach Ortrand, wo Florian Kirstein mit 31 Treffern großen Anteil am guten vierten Platz der Eintracht hatte.

VfB Hohenleipisch II – BSG Chemie Schwarzheide 2:2 (1:0) SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 1:0 Michael Roigk (18.); 1:1 Maximilian Herbst (48.); 2:1 Michael Roigk (60.); 2:2 Marco Noack (77.)., Z.: 45. Nachdem sich die Gäste schon vor dem Spiel mit dem Abstieg abgefunden hatten, wurde es ein wohlwollend faires Spiel, wie man es an einem letzten Spieltag ohne Zwang erwartet. Die ausgeglichene Partie brachte ein Chancenplus für die Hausherren und Michael Roigk brachte seine Mannschaft per Heber in Führung. Der frisch eingewechselte Max Herbst vollendete kurz nach der Pause einen schönen Spielzug der Gäste zum Ausgleich ehe Michael Roigk mit seinem Kopfballtreffer die alte Führung wiederherstellte. Die Gäste steckten aber nie auf und kamen zum verdienten Ausgleich nach einem super herausgespieltem Konter.

Senftenberger FC – SV 1885 Golßen 1:3 (1:2) SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Felix Barnitzky (20.); 1:1 Dirk Rösler (39.); 1:2 Ronny Leubner (45); 1:3 Niklas Stelter (66.)., Z.: 65. Senftenberg kam besser in das Spiel und ging nach jeweils einer Chance auf beiden Seiten verdient in Führung. Mit der Führung verpassten es die Hausherren die Spielkontrolle zu halten und ließen die Gäste mehr und mehr in das Spiel kommen. Durch zwei strittige Standardsituationen drehten die 1885er noch vor der Pause verdient das Spiel. Ronny Leubners Freistoß war dabei sehr sehenswert. Der zweite Durchgang wurde hektischer und während Steven Noack die Gästeführung hielt nutzte Niklas Stelter einen Aussetzer von drei SFC-Abwehrspielern zur Entscheidung. Nach weiteren beiderseitigen Chancen verletzte sich Patrick Luck in seinem letzten Spiel für den SFC schwer und musste vom RTW versorgt werden.

ESV Lok Falkenberg – FC Schradenland 4:0 (1:0) SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Max Günther (12./ET); 2:0 Joel-Erik Heyde (60.); 3:0 Mark Blumberg (62.); 4:0 Kevin Kiessling (89.)., Z.: 35. Die Gäste hatten erst kürzlich den Nichtabstieg perfekt gemacht. Der ESV wollte den 3. Platz unbedingt verteidigen und dominierte von Beginn an das Geschehen. Ein Eigentor der Schradenländer musste aber zur Führung herhalten. Im zweiten Durchgang wurde die Lok-Elf immer druckvoller und erspielte sich Chancen. Joel Heyde erhöhte in der 60. Minute nach Rückpass von Kevin Kießling überlegt mit der Innenseite. Eine kurz gespielte Freistoßvariante nutzte Mark Blumberg per Drehschuss zum 3:0 ehe Kevin Kießling in der Schlussminute den 4:0 Endstand erzielte. Das Ergebnis spiegelt das Kräfterverhältnis an dem Tag ganz gut wieder.

SpG Sängerstadt – Germania Ruhland 6:2 (2:0) SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0, 2:0 Benedikt Hänneschen (23., 25.); 3:0, 4:0, 5:0 Matthias Krüger (52., 60., 69.); 5:1 Marcus Blüthgen (75.); 5:2 Marco Nitzsche (77./FE); 6:2 Lars Thimm (89.)., Z.: 120. Die Sängerstädter waren nach erstem Abtasten die präsentere Mannschaft und gingen durch einen Doppelpack von Benedikt Hänneschen in Führung. Seinen Hattrick verpasste der Angreifer freistehend an Ruhlands Torhüter Stefan Cunert. Die SpG dominierte auch im zweiten Abschnitt das Spielgeschehen und dieses Mal glückte der Hattrick. Matthias Krüger traf innerhalb von 17 Minuten dreifach. Lars Thimm, Oliver Kutscher und Benedikt Hänneschen brachten den Torschützen dabei gut in Szene. Zwischendurch hatten auch die Gäste zwei gute Chancen, scheiterten aber an Johannes Hänneschen. Aufkommende Unstimmigkeiten in Reihen der Heimelf nutzte Ruhland zu zwei Treffern. Marcus Blüthgen köpfte eine Ecke ein und Marco Nitzsche, zweitbester Torjäger der KOL, traf vom Strafstoßpunkt. Lars Thimm sorgte wenige Sekunden vor dem Ende für den Schlusspunkt und den sehr guten fünften Platz für die SpG.

Blau Gelb 90 Sonnewalde – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 1:1 (1:0) SR: Sten Seeliger (Berlin)., Tore: 1:0 Stephan Hille (39.); 1:1 Ingo Selbitz (67.)., Z.: 25., GRK: Sebastian Milke (87./Leuthen). Sonnewalde verabschiedet sich mit der besten Saisonleistung aus der Kreisoberliga. Die Mannschaft spielte gefällig nach vorn und kam zu einem klaren Chancenplus. Leider verpassten die Hausherren viele Chancen, so dass die Gäste mit dem knappen Rückstand gut bedient waren. Nach der Pause ließen die Kräfte bei Sonnewalde nach und der FSV kam besser in das Spiel. Nach dem Ausgleich gaben sich die Hausherren nicht auf und verpassten abermals die Führung. Am Ende bleibt ein Teilerfolg und die Hoffnung auf eine gute nächste Saison in der Kreisliga.

Askania Schipkau – SpVgg. Finsterwalde 3:2 (2:0) SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0, 2:0 Sven Lorenz (19., 36.); 2:1 Justin Winkler (53.); 2:2 Jonas Tzitschke (67.); 3:2 Salvador Jimenez Contreras (73./FE)., Z.: 56., RK: Jonas Tzitschke (87./Finsterwalde). Nach dem Verpassen des Kreismeistertitels verlor die Spielvereinigung auch das letzte Saisonspiel in Schipkau. Sven Lorenz brachte die Askanen mit zwei Treffern vor der Pause in Front. Die Gäste zeigten im zweiten Abschnitt aber Moral und schafften den Ausgleich. Mit einem Strafstoß sicherten die Askanen den Heimsieg und schließen die Saison noch auf einem einstelligen Tabellenplatz ab.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Eintracht Ortrand 1:3 (1:0) SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 1:0 Robin Bufe (21.); 1:1, 1:2, 1:3 Florian Kirstein (46., 48., 69.)., Z.: 50. Für das scheidende Trainerduo Schneekönig / Kleemann wollten sich die Knappen noch einmal voll reinhängen und so begann der FSV auch. Beste Chancen blieben dabei aber ungenutzt, so dass der Heber von Thomas Kandler und der Foulstrafstoß von Silvio Pätzold noch nicht zur Führung reichten. Nach guter Vorarbeit von Christoph Radenz durfte Robin Bufe dann aber jubeln und auch der Abschluss einer guten ersten Halbzeit, die Ortrand verschlief. Die Halbzeitansprache schien die richtigen Ohren gefunden zu haben, so dass ein Konter und ein guter Abschluss das Spiel schnell in Richtung Ortrand drehten. Auch bei Treffer Nummer Drei für den Torschützenkönig der Saison, Florian Kirstein, half die Heimelf gütig mit und verpasste es die gute erste Halbzeit fortzusetzen. Am Ende bleibt ein verdienter Sieg der Gäste, die nächste Saison oben angreifen wollen.

Grün-Weiß Groß Beuchow – Preußen Elsterwerda 2:1 (2:0) SR: Jennifer Zeuke (Vetschau)., Tore: 1:0 Stefan Müller (5.); 2:0 Philipp Konrad (22.); 2:1 Ghamgin Ahmad (50.)., Z.: 95., RK: Lucas Rost (67./Elsterwerda). Die Spreewälder wollten sich trotz personeller Probleme mit einem Heimsieg aus der Kreisoberliga verabschieden und begannen gut. In der Defensive gut und sicher stehend versuchte Groß Beuchow es über Konter und belohnte sich für einen couragierten Beginn mit dem schnellen Führungstreffer. Bei den Gästen war es Bodo Zeiler, der stets für Unruhe sorgte, gegen die sichere Defensive aber kaum zu Zug kam. Der reaktivierte Benjamin Jank leitete den zweiten Treffer, einem schönen Volleyschuss, ein. Weitere Chancen vergaben die Hausherren, so dass die Gäste mit mehr Elan aus der Pause kamen und schnell den Anschluss schafften. Beide Mannschaften kamen noch zu Chancen, wobei am Ende der verdiente Heimsieg für Groß Beuchow Bestand hatte.

​Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 29 vom 04. Juni 2016

Mit dem Auswärtssieg in Golßen besiegelte der VfB Hohenleipisch II den Kreismeistertitel 2016 und steigt damit in die Landesklasse auf. Am Tabellenende hat es nun auch Groß Beuchow mit dem Abstieg erwischt, wo es bis Minute 67 noch sehr gut für die Spreewälder aussah. Preußen Elsterwerda, mit dem Sieg in Schwarzheide und der FC Schradenland, mit dem Heimpunkt gegen den SFC 08 dürfen sich über den Klassenerhalt freuen. Drei Punkte und 10 Tore Vorsprung bringen den SV Golßen am letzten Spieltag in eine gute Ausgangslage um vor Schwarzheide ebenfalls die Klasse zu halten.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Blau Gelb 90 Sonnewalde 6:0 (2:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Steven Manig (10., 40., 54.); 4:0 Uwe Bierfreund (60.); 5:0 Steven Manig (76.); 6:0 Andreas Berndt (86.)., Z.: 25.

Die Gäste, gerade mit 11 Spielern angereist, verdienten sich den Briesker Respekt mit einer couragierten Leistung und voll durchgezogenen 90 Minuten. Das Spiel gestaltete sich eindeutig, da die Hausherren die Partie nach Belieben bestimmten. Im ersten Durchgang scheiterte der Torerfolg meist am letzten Pass, so dass es erst im zweiten Abschnitt zum deutlichen Sieg reichte. Bei den Gästen schwanden zunehmend die Kräfte, so dass viele Chancen und Tore für den FSV resultierten. Steven Manig zeigte noch einmal eindrucksvoll, warum er in der nächsten Saison in der Landesklasse Tore schießen möchte. Der Angreifer und Routinier Ulrich Lieske wurden vor dem Spiel verabschiedet.

FC Schradenland – Senftenberger FC 2:2 (2:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0, 2:0 Daniel Baum (28., 31.); 2:1 Nico Stoll (48.); 2:2 Felix Barnitzky (71.)., Z.: 60., RK: Cornel Fritzsch (89./Schradenland); Rico Noack (89./Senftenberg).

Den Gastgebern, die vor dem Spiel einige Akteure verabschiedeten, merkte man an, dass sie die nötigen Punkte für den Ligaverbleib einfahren wollten. So taten sie mehr für das Spiel und gingen nach zwei Abwehrböcken mit 2:0 in Führung. Der SFC ordnete sich nun besser und kam auch ins Spiel. Zwingendes sollte aber erst nach der Pause rausspringen. Ein Kopfball und ein satter Schuss von der Strafraumgrenze brachten den Ausgleich für Senftenberg. Unschön die Szene kurz vor Schluss, als zwei Akteure nach Unbeherrschtheiten vom Platz mussten. Am Ende ein gerechtes Remis, was den Klassenerhalt für den Gastgeber bedeuten sollte. Erfreuliches gab es in der Halbzeitpause, als der wiedergenesene Stephan Krobok nach auskuriertem Kreuzbandriss zu seinem Comeback kam.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – SpG Sängerstadt 2:5 (2:3) SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Pascal Weisbach (1.); 1:1 Hendrik Rumsch (13.); 2:1 Steven Feller (19.); 2:2 Benedikt Hänneschen (31.); 2:3, 2:4 Thomas Müller (32., 50.); 2:5 Markus Graf (80.)., Z.: 25.

Mit dem ersten Angriff gingen die Hausherren sofort in Führung und es folgte eine erste Halbzeit mit vielen guten Torchancen auf beiden Seiten. Nach dem Ausgleich der Gäste antwortete der FSV fast im Gegenzug. Groß Leuthen ließ weitere gute Chancen zurück und musste innerhalb von 60 Sekunden zwei Gegentreffer der Sängerstädter hinnehmen. Den Sieg schoss Thomas Müller sehenswert aus 20 Metern kurz nach der Pause und die Spielgemeinschaft spielte weiter um zu Chancen zu kommen. Es resultierte aber nur ein weiterer Treffer zu dem, am Ende, überzeugenden Sieg der stark spielenden Gäste.

SpVgg. Finsterwalde - ESV Lok Falkenberg 4:0 (4:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Lukas Schulze (9.); 2:0 Enrico Kamenz (12.); 3:0, 4:0 Jonas Tzitschke (43., 44.)., Z.: 86.

Die Spielvereinigung wollte unbedingt den Absturz auf Rang Drei verhindern und begann mit viel Druck. Von Enrico Kamenz gut in Szene gesetzt, köpfte Lukas Schulze zur schnellen Führung ein. Drei Minuten später setzte sich der Vorlagengeber im Laufduell durch und schob den Ball in die lange Ecke zum zweiten Finsterwalder Treffer. Die Gäste spielten nun auch gefällig mit und Robert Jacobasch musste sich im Tor einmal mächtig strecken. Zum Schluss der ersten Halbzeit erhöhte Finsterwalde noch einmal den Druck und kam nach einem Doppelpack zum 4:0 Halbzeitstand. Im zweiten Abschnitt scheiterten die Hausherren wie so oft an der Abschlussschwäche und beide Mannschaften nahmen das Tempo aus dem Spiel. Germania Ruhland – Askania Schipkau 6:1 (3:0)

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Mike Wachs (28.); 2:0, 3:0 Marcus Blüthgen (38., 43.); 4:0 Phillip Arndt (49.); 5:0 Johannes Petsch (52.); 5:1 Alexander Wieske (60.); 6:1 Ronny Thümmel (81.)., Z.: 66.

Die Hausherren übernahmen von Beginn an die Spielkontrolle und kamen schnell zu ersten Torchancen, die Gästetorwart Toni Krettek aber parierte. Die Gäste konnten das Spiel einigermaßen beruhigen und auch zur ersten Chance. Stefan Cunert lenkte den Fernschuss reaktionsschnell zur Ecke. Ruhland wurde davon wieder geweckt und agierte zielstrebiger. Mike Wachs köpfte dann eine Flanke zur Führung in das Tor. Marcus Blüthgen nutzte den Druck und köpfte vor der Pause zum 2:0 und schob den Ball zum 3:0 über die Linie. Schnell erhöhte Ruhland nach der Pause auf 5:0 ehe Alexander Wieske zum Ehrentreffer kam. Das, sich nun beruhigende, Spiel brachte nur noch das 6:1 per sehenswerter Schlenzer von Ronny Thümmel.

Grün-Weiß Groß Beuchow – SV Eintracht Ortrand 1:2 (1:0)

SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 1:0 Nico Zeiler (36.); 1:1 Michael Mann (67.); 1:2 Tom Oestreich (79.)., Z.: 55., GRK: Christoph Vanecek (76./Beuchow); Dino Pschipsch (85./Beuchow).

Groß Beuchow wollte mit einem Heimsieg die Chance auf den Klassenerhalt sichern und lieferte den Gästen aus Ortrand einen offenen Schlagabtausch. Romano Steinberg mit einem Volleyschuss und Konrad Sachse mit einem Freistoß an den Pfosten sorgten für die ersten Chancen. Youngster Nico Zeiler erzielte, am zweiten Pfosten lauernd, den wichtigen 1:0 Halbzeitstand. Im zweiten Abschnitt bestimmten die Gäste die Partie und Michael Mann sorgte mit einem Fernschuss in den Winkel für den Ausgleich. Beuchow kam zur großen Chance vom Strafstoßpunkt, doch William Konzag sorgte mit zwei Paraden wohl für den Genickschlag bei den Hausherren. Nachdem sich Beuchow noch selbst in Unterzahl brachte traf Ortrand zum Siegtreffer, der trotz beiderseitiger Chancen bis zum Ende Bestand hatte.

BSG Chemie Schwarzheide – SV Preußen Elsterwerda 2:4 (1:1)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Robert Keil (17.); 1:1 Felix Obenaus (44.); 1:2 Bodo Zeiler (47./FE); 1:3, 1:4 Lyscen Brandhorst (60., 82.); 2:4 Rico Lange (86.)., Z.: 50.

Schwarzheide wusste um den Ernst der Lage und war in der Anfangsphase klar die bessere Mannschaft. Robert Keil brachte seine Mannschaft folgerichtig in Führung. Die Gäste setzte auf Bälle auf Ihre schnellen Angreifer und stellte Chemie damit vor Probleme. Ein Freistoß brachte noch vor der Pause den Ausgleich. Ein langer Ball mit Foul von Torhüter Christian Kieweg brachte die Gäste vom Strafstoßpunkt nach der Pause in Führung und auch das 1:3 begann mit einem langen Ball. Mit dem 1:4 war das Spiel folglich entschieden, doch die Hausherren begannen nun wieder mit dem Fußball und schafften das 2:4. Die Gäste gewinnen am Ende nicht unverdient und sichern den Klassenerhalt. Schwarzheide scheiterte über die Saison gesehen wie so oft an der Chancenverwertung und hat nur noch Minimalchancen auf den Klassenerhalt.

SV 1885 Golßen – VfB Hohenleipisch II 1:3 (1:2)

SR: Manfred Haarch (Lübben)., Tore: 0:1 Michael Roigk (11.); 1:1 Ronny Grün (17.); 1:2, 1:3 Thomas Wagner (38., 64.)., Z.: 48.

Die Gäste gewannen das Auswärtsspiel in Golßen und sind somit vorzeitig Kreismeister. In Golßen bestimmte der VfB über weite Strecken die Partie und gewann verdient. Man ging früh in Führung nachdem Michael Roigk sich gegen zwei Spieler durchsetze und überlegt traf. Die Heimelf kam nur kurz darauf zum überraschenden Ausgleich nach einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr. Überhaupt versuchte es der Gastgeber nur mit langen Bällen was wenig Erfolg brachte. Hohenleipisch mit der klar besseren Spielanlage ging erneut nach einem klasse Spielzug über den starken Tommy Lischka in Führung. Thomas Wagner ließ den Keeper mit platziertem Schuss keine Chance. Im zweiten Abschnitt plätscherte das Spiel vor sich hin und Thoma Wagner sorgte für den Endstand.

​Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 28 vom 28./29. Mai 2016

Trotz keiner Landesspiele am Samstag mussten die Vereine für Schiedsrichterkosten tief in die Tasche greifen. Nicht nur in dieser Sache sinken die Freuden über das schönste Hobby auf dem grünen Rasen.
Askania Schipkau – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 0:0
SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: Fehlanzeige., Z.: 37.
Die Hausherren, die mit letztem Aufgebot antraten und sogar auf Oldie Klaus Prietzel zurückgreifen mussten, erkämpften ein starkes Remis. Maik Steffen organisierte die Abwehr der Hausherren und Robert Nitsch vereitelte die wenigen Chancen der Gaeste. Auch im zweiten Abschnitt geizten die Mannschaften mit Chancen, wenngleich die Torhueter nicht arbeitslos blieben. Am Ende ein Remis über das sich beide Mannschaften nicht beschweren.
SpG Sängerstadt – FSV Brieske/Senftenberg II 3:1 (2:1)
SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda)., Tore: 1:0 Benedikt Hänneschen (14.); 1:1 Steven Manig (27.); Lars Thimm (45+1.); 3:1 Calvin Jentzsch (73./FE)., Z.: 80.
Die Gastgeber wollten die Niederlage der Vorwoche vergessen machen und starteten mit einer Chance von Matthias Krüger gut in die Partie. Nachdem sich das Spiel auf Augenhöhe einpendelte, schloss Benedikt Hänneschen zum 1:0 ab. Der Gastgeber wollte nun mehr, musste aber defensiv auf der Hut sein. Aus stark abseitsverdächtiger Position glichen die Gäste dann aber doch aus. Nachdem Andre Zerna vor Matthias Krüger retten konnte, traf Lars Thimm mit dem Pausenpfiff zur erneuten Führung. Finsterwalde wollte auch im zweiten Abschnitt mehr und schaffte das 3:1 durch einen Foulelfmeter von Calvin Jentzsch. Am Ende ein verdienter Sieg der Sängerstädter, die sich damit rehabilitierten.
Preußen Elsterwerda – SV Eintracht Ortrand 1:6 (0:2)
SR: Benjamin Buttenstedt (Senftenberg)., Tore: 0:1 Richard Perl (13.); 0:2 Florian Kirstein (29./FE); 1:2 Lucas Rost (49.); 1:3 Florian Kirstein (60.); 1:4 Richard Perl (71.); 1:5 Eric Buntzel (74.); 1:6 Robin Bruntsch (78.)., Z.: 70.
Einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt erlebten die Preußen gegen die offensivfreudigen Eintrachtler. Die Gäste stellten schon vor der Pause die Zeichen auf Auswärtssieg und festigen damit Platz Vier in der Kreisoberliga. Mit seinen zwei Treffern übernahm Florian Kirstein die alleinige Führung in der Torjägerliste und möchte nun diesen Titel in die Pulsnitzstadt holen. Für Elsterwerda geht es nun gegen Schwarzheide und Groß Beuchow in direkten Duellen um den Klassenerhalt.
Senftenberger FC – SpVgg. Finsterwalde 4:1 (2:1)
SR: Wilhelm Tarnow (Lübben)., Tore: 0:1 Enrico Kamenz (10.); 1:1 Rico Noack (32.); 2:1 Felix Barnitzky (44.); 3:1 Stephan Freitag (67.); 4:1 Sebastian Bartetzko (74.)., Z.: 55., RK: Oliver Bossing (56./Finsterwalde).
Nach dem frühen Rückstand und dem besseren Beginn der Gäste sah vieles nach einem Favoritensieg aus. Die Hausherren kamen aber immer besser in das Spiel und glichen per sehenswerten Freistoß aus. Beide Mannschaften zeigten eine spannende Partie, bei dem der SFC noch vor der Pause das Spiel drehte. Im zweiten Abschnitt ging man von stürmischen Gästen aus, wurde aber enttäuscht. Bis auf einen Aussetzer von Stürmer Oliver Bossing war von den Gästen im zweiten Abschnitt nur noch wenig zu sehen. Die Hausherren bauten die Führung zu einem verdienten Heimsieg aus, so dass nun der einstellige Tabellenplatz verteidigt werden soll.
ESV Lok Falkenberg – Germania Ruhland 4:2 (2:0)
SR: Jennifer Zeuke (Vetschau)., Tore: 1:0 Sascha Zickert (30.); 2:0 Joel-Erik Heyde (32.); 2:1 Johannes Petsch (67.); 3:1 Daniel Görlich (76.); 3:2 Rene Kunert (78.); 4:2 Jens Prinz (83.)., Z.: 45.
Die Hausherren erwischten den besseren Start und prüften den Germankeeper gleich mehrmals, welcher stark parierte. Nach einer halben Stunde legte Marco Lehmann quer und Sascha Zickert schob sehenswert mit dem Außenrisst ins lange Eck ein. Bevor sich die Gäste davon erholen konnten erhöhte Joel-Erik Heyde auf 2:0. Ein Standard brachte den Anschlusstreffer für die Germanen als Johannes Petsch, nach einem Freistoß aus dem Halbfeld in das kurze Eck einköpfte. Daniel Görlich stellte mit einem direkt verwandelten Freistoß den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Die Gäste kamen wiederum zum Anschluss als die Innenverteidigung der Eisenbahner einen langen Ball unterschätzten und Rene Kunert im zweiten Versuch nach einem Pfostentreffer zum 3:2 traf. Das erwartet enge Spiel entschied Jens Prinz mit dem Siegtreffer kurz vor dem Ende.
BSG Chemie Schwarzheide – SV 1885 Golßen 1:3 (1:0)
SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Marcel Weslowski (21.); 1:1 Peter Kasubke (53.); 1:2 Ronny Grün (68.); 1:3 Robert Schade (90+7.)., Z.: 63., GRK: Niklas Stelter (56./Golßen); Marcel Weslowski (86./Schwarzheide).
Beide Mannschaften wussten um die Wichtigkeit des Spiels im Abstiegskampf wobei die Hausherren die Initiative übernahmen und folgerichtig in Führung gingen. Nach der Führung spielten die Hausherren die Angriffe nicht mehr konsequent zu müssten bei den Gästen vorerst nur bei Standardsituationen aufpassen. Im zweiten Abschnitt wurde die Partie auf dem Platz nickliger und neben dem Platz unruhiger, so dass kurzzeitig auch ein Spielabbruch im Raum stand. Nach einem Standard glichen die Gaeste aus und nutzten in Unterzahl einen Fehler von Chemie zur Führung. Nachdem auch Chemie einen Spieler verlor, erzielten die Gäste per Strafstoß noch das 1:3 und sicherten den wichtigen Sieg im Abstiegskampf.
VfB Hohenleipisch 2 - FC Schradenland 3:0 (0:0)
SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Dominic Bischoff (51.); 2:0 Michael Roigk (66.); 3:0 Dominic Bischoff (80./FE.)., Z: 112.
Mit einem verdienten Sieg, baute der VfB Hohenleipisch die Tabellenführung aus. Im ersten Abschnitt sah es aber lange nicht danach aus, da die Hausherren offensiv zu wenig zeigten oder im Vorwärtsgang zu einfach die Bälle vertändelten. Im zweiten Abschnitt verbesserte sich der VfB aber deutlich und kombinierte besser. Daraus resultierende Chancen wurden noch nicht genutzt, so dass ein Freistoß zur Führung herhielt. Nachdem Michael Roigk zur Vorentscheidung traf, kamen die Gäste zur einigen Chance, gegen die Querlatte. Dominic Bischoff traf vom Strafstoßpunkt zum Endstand.
Blau-Gelb Sonnewalde - Grün Weiß Groß Beuchow 0:9 (0:7)
SR: André Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Marco Koellner (7., 9., 15.); 0:4 Christoph Vanecek (19.); 0:5 Philipp Konrad (25.); 0:6 Stefan Mueller (36.); 0:7, 0:8 Marco Koellner (38., 61.); Nico Zeiler (80)., Z: 45.
Die Heimelf musste eine schmerzliche Heimniederlage hinnehmen, die auch trotz komplett neu zusammengestellter Mannschaft, Fassungslosigkeit bei den Sonnewaldern hervorrief. Den Gastgebern gelang es während des gesamten Spiels nicht Zugriff zu bekommen. Die Gäste hingegen zeigten, dass die Chance auf den Klassenerhalt noch nicht vorbei ist und bestimmten das Spielgeschehen nach Belieben. Nachdem es in der Pause schon deutlich 0:5 stand, kamen die Gäste nur noch zu zwei Treffern nach der Pause und bleiben hoffnungsvoll im Abstiegskampf.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 27 vom 21./22. Mai 2016

Abermals wechselt die Tabellenführung und der VfB Hohenleipisch II setzt sich nach dem späten Auswärtssieg wieder an die Tabellenspitze. Im Abstiegskampf bleibt es weiter spannend. Groß Beuchow und Chemie Schwarzheide haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben und feierten wichtige Siege.

FSV Brieske/Senftenberg II – SV Askania Schipkau 4:2 (1:1)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Martin Wojtczak (35.); 1:1 Toni Twarz (41./FE); 1:2 Salvador Jimenez Contreras (49.); 2:2 Toni Twarz (57.); 3:2 Enrico Hausdorf (66.); 4:2 Marc Börner (87.)., Z.: 44.

Während die Hausherren versuchten Offensiv zu agieren, verschanzte sich Schipkau in der eigenen Hälfte und probierte mit langen Bällen in der Spitze aktiv zu werden. Nach einer guten Chance für Brieske gingen die Gäste aber in Führung. Nach einer unübersichtlichen Aktion jubelten die Askanen. Brieske kam aber schnell durch einen Foulelfmeter zurück und wollte nach der Pause die Führung. Die Gäste nutzten aber einen Fehler in der Hintermannschaft zum 1:2. Zwei Eingaben von Uwe Bierfreund drehten aber das Spiel zu Gunsten des FSV. Toni Twarz per Fuß und Enrico Hausdorf per Kopf verwerteten die Eingaben ehe Marc Börner gegen die nun kraftlosen Askanen noch das 4:2 erzielte.

Preußen Elsterwerda – SV 1885 Golßen 1:1 (1:1)

SR: Sten Seeliger (Berlin)., Tore: 1:0 Marcel Hofmann (41.); 1:1 Dirk Rösler (42.)., Z.: 78., GRK: Christian Tippner (64./Preußen).

Im direkten Duell um den Klassenerhalt treten beide Mannschaften auf der Stelle. Die Hausherren vergaben nach einer Viertelstunde einen Strafstoß und verpassten so die schnelle Führung. Nachdem Marcel Hofmann die Preußen in Führung brachte, war es Dirk Rösler im direkten Gegenzug mit dem Ausgleich. In der 25-minütigen Überzahl der 1885er schafften die Gäste nicht mehr den notwendigen Siegtreffer, so dass der Abstiegskampf noch enger zusammenrückt.

Eintracht Ortrand – Blau Gelb Sonnewalde 4:0 (3:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 1:0, 2:0 Florian Kirstein (3., 15.); 3:0 Robin Bruntsch (28.); 4:0 Florian Kirstein (81.)., Z.: 63.

Die Hausherren waren nach dem knappen Hinspielsieg gewarnt und starteten energisch und erfolgreich. Bereits nach drei Minuten lag der Ball im Tor der Sonnewalder. Die Eintracht baute das Ergebnis in regelmäßigen Abständen aus und vergab dabei noch weitere gute Chancen. Das Aluminium oder ungenaue Abschlüsse verhinderten ein Torfestival. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Gäste nur wenig entgegen zu setzen und hatten bei weiteren Pfosten und Lattenschüssen Glück, dass es kein Debakel wurde. Florian Kirstein schloss mit seinen drei Treffern in der Torjägerliste mit Spitzenreiter Marco Nitzsche aus Ruhland gleich.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – ESV Lok Falkenberg 1:3 (1:1)

SR: Sven Grogorick (Vetschau)., Tore: 0:1 Jens Prinz (28.); 1:1 Kevin Menze (38.); 1:2 Mark Blumberg (84.); 1:3 John Felix Reiniger (90+1.)., Z.: 15., RK: Pascal Weisbach (83./FSV).

Nachdem Sebastian Milke die ersten zwei Chancen der Gastgeber überhastet vergab, nutzte der Gast einen Abwehrfehler zur Führung. Die Hausherren glichen aber noch vor der Pause verdient aus. Nach der Pause, im guten und ausgeglichenen Spiel, neutralisierten sich beide Mannschaften. Mark Blumberg traf nach einem Freistoß zur erneuten Führung, nachdem Pascal Weißbach per Notbremse einen Angriff der Gäste stoppte. Bis zum Ende spielte der FSV in Unterzahl mit offenem Visier, kam aber nicht mehr zum Ausgleich, musste hingegen nach einem Freistoß und dem Befreiungsschlag der Gäste noch das 1:3 hinnehmen.

Germania Ruhland – Senftenberger FC 5:4 (2:0)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Phillip Arndt (3.); 2:0 Johannes Petsch (39.); 2:1 Nico Stoll (46.); 3:1 Marcus Blüthgen (47.); 3:2 Sebastian Bartetzko (58.); 4:2 Marcus Blüthgen (67.); 5:2 Mike Wachs (75.); 5:3 Rico Noack (76.); 5:4 Felix Barnitzky (89.)., Z.: 75., RK: Marek Goldhammer (90+3./SFC).

In einem Chancen- und torreichem Spiel gingen die Hausherren schnell in Führung. In der Folge entwickelte sich ein ständiges Hin und Her, wobei sich Ruhland die besseren Chancen herausspielte. Nach zwei Chancen von Arndt und Blüthgen nutzte Petsch einen Fehler in der SFC-Abwehr und lupfte zum 2:0. Nach dem schnellen Anschlusstreffer der Gäste war es Marcus Blütghen, der im direkten Gegenzug den alten Abstand wiederherstellte. Die Gäste spielten nun druckvoller und verkürzten erneut, ehe die Partie immer hektischer wurde. Die Hausherren bauten den Vorsprung schnell wieder aus ehe Senftenberg noch einmal den Anschluss kurz vor Schluss schaffte. In der hitzigen Schlussphase brachte Ruhland die knappe Führung aber über die Zeit.

SpVgg. Finsterwalde – VfB Hohenleipisch II 0:2 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Christoph Koalick (86./ET); 0:2 Michael Roigk (90.)., Z.: 205., GRK: Jonas Tzitschke (77./SpVgg.).

Das Spiel begann mit einem Schock für die Hausherren. Jens Rösler verletzte sich am Fuß und musste nach zehn Minuten vom Platz. Mit zunehmender Spieldauer lief das Geschehen im Mittelfeld ab und beide Abwehrreihen hielten den Gegner vom eigenen Strafraum fern. Auch im zweiten Abschnitt fehlte dem Spitzenspiel die nötige Durchschlagskraft, so dass es erst gut zehn Minuten vor dem Ende spannend wurde. Nach einem Foul an Jonas Tzitschke war dieser so erzürnt, dass er nach Mitteilung an den Unparteiischen den Platz mit Gelb-Rot verlassen musste. Kurz vor dem Ende nutzten die Gäste die Überzahl und bauten Druck auf. Einen langen Ball spitzelte Robert Jacobasch den Ball nur knapp weg und Michael Roigk zog ab, Christoph Koalick fälschte ab und der Ball trudelte zur Führung der Gäste in das Tor. Mit einem Konter kurz vor dem Ende traf Michael Roigk zur Entscheidung der Wiedereroberung der Tabellenführung.

FC Schradenland – BSG Chemie Schwarzheide 2:4 (0:2)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda)., Tore: 0:1 Marco Noack (32.); 0:2 Marcel Weslowski (43./FE); 0:3 Robert Keil (54.); 1:3, 2:3 Rene Lunitz (59., 90./FE); 2:4 Marcel Weslowski (90+3.)., Z.: 110., GRK: Christian Kieweg (88./Chemie).

Die Hausherren verschliefen den ersten Abschnitt komplett und mussten nach einem Konter das 0:1 hinnehmen. Kurz vor dem Seitenwechsel sorgte eine Unstimmigkeit in der Hintermannschaft des FC zu einem Foulspiel im Strafraum und Marcel Weslowski verwandelte sicher. Nach dem Seitenwechsel erwarte der Kampfgeist der Schradenländer doch trotz nun aufgebautem Druck trafen die Gäste zum 0:3. Ein Freistoß trudelte an Freund und Feind vorbei in das Tor. Der FCS gab aber nicht auf und kam nach einer Stunde per Kopf zum Anschlusstreffer. Die Aufholjagd kam aber zu spät, da erst ein Foulstrafstoß in der Schlussminute den 2:3 Anschlusstreffer brachte. Die Hausherren mussten nun öffneten, was Marcel Weslowski gegen die aufgerückten ausnutzte und in der Nachspielzeit aus 35 Metern in das leere Tor zur Entscheidung traf.

Grün Weiß Groß Beuchow – SpG Sängerstadt 4:0 (2:0)

SR: Riko Grasme (Lübbenau)., Tore: 1:0 Marco Köllner (33.); 2:0 Stefan Müller (36.); 3:0 Philipp Konrad (68.); 4:0 Dino Pschipsch (80.)., Z.: 85.

Groß Beuchow lebt noch und hat sich noch nicht aufgegeben. In der ersten halben Stunde hatte Finsterwalde mehr vom Spiel und kam zu vielen Torchancen. Heimtorhüter Mewes oder ungenaue Abschlüsse verhinderten aber die Gästeführung. Aus dem Nichts gingen die Grün-Weißen durch Marco Köllner in Führung und Stefan Müller erhöhte schnell auf 2:0. Im zweiten Abschnitt mussten die Gäste den warmen Temperaturen Tribut zollen und kamen ohne Auswechselspieler nicht mehr zurück. Groß Beuchow spielte weiter offensiv und kam zu zwei weiteren Treffern, der am Ende einen verdienten Sieg bedeutete.

Kreispokal SBB – Halbfinale Männer

Nach jeweils 120 Minuten setzten sich am Ende die beiden Favoriten durch und bestreiten am 18. Juni in Lübbenau das Endspiel um den Kreispokal Südbrandenburg. Titelverteidiger Blau Weiß Vetschau, kann dabei, wie im letzten Jahr, das Double perfekt machen.

TSG Lübbenau – SV Aufbau Oppelhain 3:0 n.V. (0:0, 0:0) SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Marcelo Pereira (91.); 2:0, 3:0 Gabriel Alves Fernandes (115., 118.)., Z.: 120., GRK: Gabriel Alves Fernandes (118./Lübbenau); Tobias Poser (119./Oppelhain).

Die beiden Spitzenreiter der Kreisligen Nord und West begannen hochmotiviert und zeigten ansehnliche Spielzüge. Durch stabile Defensivreihen blieben zwingende Torchancen aber vorerst aus. Kurz vor dem Pausenpfiff waren es die Gäste mit der größten Chance, als Tobias Poser auf Pelayo Rodriguez Sanchez flankte und dieser aus Nahdistanz den Ball nicht im Tor der TSG unterbrachte. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld und verpassten große Chancen. Die intensiv geführte Partie setzte sich auch im zweiten Abschnitt fort und Lübbenau übernahm mehr Spielanteile. Mitte des zweiten Abschnittes drückte die TSG Lübbenau Oppelhain in die eigene Hälfte. In dieser Drangphase sorgte ein Foulspiel vom verwarnten Gabriel Alves Fernandes für Aufregung, da sich der Oppelhainer Kai Hanusche verletzte und ausgewechselt werden musste. Die geforderte zweite Gelbe Karte für den Angreifer der TSG ließ der Unparteiische aber stecken. Torlos ging es danach in die Verlängerung in der die Hausherren schnell in Führung gingen. Ein sehr gut gespielter Pass brachte Marcel Pereira in Schussposition und der Angreifer erlöste die TSG mit dem Führungstreffer. Die zahlreichen mitgereisten Gästefans pushten Ihre Mannschaft in der Folge noch einmal nach Vorn, doch Oppelhain war nun nicht mehr in der Lage Kräfte freizusetzen um entscheidend vor das Tor der TSG zu kommen. Zwei Konter führten in der Schlussphase zu den Toren Zwei und Drei für die TSG durch den bereits erwähnten Gabriel Alves Fernandes, der sich im Anschluss an das 3:0 nicht im Griff hatte und sich unsportlich Richtung Gästefans benahm. Mit der nun folgenden Ampelkarte verpasst der Angreifer das Pokalfinale vor heimischer Kulisse.

Blau Weiß 90 Vetschau – Eintracht Lauchhammer 3:0 n.V. (0:0, 0:0)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Sven Konzack (96.); 2:0 Nico Lehmann (120.); 3:0 Sebastian Pohl (120.)., Z.: 169.

Mit unterschiedlichen gingen beide Mannschaften in das Spiel und Eintracht Lauchhammer musste wie in den letzten Wochen zahlreiche Ausfälle ersetzen. Vetschau, als Staffelsieger der Landesklasse, ging hoch motiviert in die Partie und setzte die Gäste schnell unter Druck. Die tief stehende Defensive der Gäste verteidigte gut und erst nach 20 Minuten war es Lars Konzack, der eine Flanke an die Unterkante der Latte köpfte. Wenig später bekam Tobias Jäkel der bei seinem Abschluss zu wenig Druck hinter den Ball brachte. Im zweiten Abschnitt erhöhten die Hausherren noch einmal den Druck und Lauchhammer verteidigte nun mit der kompletten Mannschaft um den eigenen Strafraum. Aber auch in diesem Abschnitt verpassten erst Sven Konzack, der an Matthias Günther scheiterte und dann Lars Konzack, dessen Schuss auf der Linie geklärt wurde, die erlösende Führung der Spielvereinigung. Die Gäste hätten das Spreewaldfinale kurz vor Schluss fast verhindert, doch Julian Schenk fehlten im Abschluss Kraft und Glück, so dass es in die Verlängerung ging. Die immer mehr schwindenden Kräfte der Gäste sorgten nach sieben Minuten in der Verlängerung für die Führung von Vetschau. Sven Konzack drückte eine Flanke von Maik Tributh über die Linie. Die Hausherren ließen nun nichts mehr anbrennen und kamen in der Schlussphase zu zwei weiteren Treffern. Sebastian Pohl vollendete eine Flanke von Tom Schulze und Nico Lehmann schoss eine Aktion von Matthias Schütz ab, so dass die Eintracht zwar taktisch und kämpferisch gut mithielt, am Ende aber der hervorragenden Fitness von Vetschau unterlegen war.

Kreisoberliga SBB - Nachholspiele

Pfingsten 2016

Mit der knappen Niederlage steht nun auch rechnerisch fest, dass die Sonnewalder, nach einem Jahr in der Kreisoberliga, wieder in die Kreisliga absteigen müssen. Die Kicker von Groß Beuchow scheinen sich ebenfalls aufgegeben zu haben, reiste die Mannschaft in Unterzahl nach Ruhland und brach das Spiel nach 45 Minuten ab.

Blau Gelb 90 Sonnewalde – ESV Lok Falkenberg 1:2 (1:2)

SR: Denny Tumlirsch (Calau)., Tore: 1:0 Andreas Perl (20.); 1:1 Daniel Görlich (36.); 1:2 Steven Krille (40.)., Z.: 107.

Der ESV legte munter los und kombinierte sich durch das Sonnewalder Mittelfeld. Es reihte sich Chance an Chance. Entweder rettete Pfosten, Latte oder ein Gegenspieler warf sich noch im letzten Moment dazwischen. In Führung gingen aber die Hausherren, nach einer Nachlässigkeit in der Hintermannschaft der Lok-Elf. Falkenberg ließ sich dadurch nicht beirren und erspielte sich weitere Chancen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, irritierte Mark Blumberg den Torhüter, so dass der Ball irgendwie den Weg in das Tor fand. Kurz vor der Pause kombinierten sich die Gäste zum zweiten Treffer Sascha Zickert Marc Blumberg brachten Steven Krille in Position, der freistehend zum 1:2 einschoss. Nach der Pause taten sich die Gäste schwerer. Sonnewalde kämpfte leidenschaftlich und kam noch zur ein oder anderen Chance. Die Gäste verpassten die Entscheidung, so dass am Ende der Abstieg von Sonnewalde besiegelt wurde und Falkenberg Platz Drei festigte.

SpVgg. Finsterwalde – SpG Sängerstadt 1:0 (0:0)

SR: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 1:0 Jens Rösler (49.)., Z.: 400., GRK: Carlo Tätz (nach Spielende/SpG Sängerstadt).

Bei besten Bedingungen wollten 400 Zuschauer dieses Spiel sehen und hofften auf eine rassige Partie. Die Hausherren kamen mit Beginn der Partie gut ins Spiel und übernahmen die Initiative. Die Gäste wurden in ihre eigene Hälfte gedrängt und mussten sich vorerst auf die Defensive beschränken. Die Abschlüsse der Hausherren waren aber zu ungenau. Die Verteidigung der Gäste um Thomas Müller war gut organisiert und ließ ab dem Strafraum kaum etwas zu. Das Spiel wurde mit Härte geführt und der Schiedsrichter ließ vieles durchgehen, wobei es bei den Zuschauern oft zu Unmutsäußerungen kam. Ab Mitte der ersten Halbzeit kam auch die Spielgemeinschaft zum Zuge und konnte sich einzelne Torraumszenen erspielen. Kurz nach Wiederanpfiff konnte sich Oliver Bossing auf der rechten Seite durchsetzen, flankte in den Strafraum, wo der Verteidiger über den Ball schlug und der dahinter stehende Jens Rösler zum viel umjubelten 1:0 einschob. Aus unerklärlichen Gründen kam ein Bruch ins Spiel der Hausherren und die Spielgemeinschaft übernahm die Initiative. Mehrere Chancen wurden nicht genutzt, so auch in der 80. Minute als Tino Wehner freigespielt wurde und allein auf den Torwart zulief. Sein Schuss ging knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz vor Schluss forderten die Gäste einen Handelfmeter, der aber korrekterweise nicht gegeben wurde, weil es vor dem Handspiel zu einem Foul an Alexander Höhl gekommen war und damit beim glücklichen Sieg der Spielvereinigung blieb.

Germania Ruhland – Grün Weiß Groß Beuchow Abbruch (5:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0, 2:0 Mike Wachs (9., 23.); 3:0 Martin Reichelt (26.); 4:0 Johannes Petsch (42.); 5:0 Mike Wachs (45.)., Z.: 51.

Die Gäste reisten nur mit 9 Spielern nach Ruhland, so dass Ruhland leichtes Spiel hatte. Zur Pause führte Germania dann auch mit 5:0 und verpasste dabei weitere gute Chancen. In der Halbzeitpause verletzten sich drei Spieler der Gäste, so dass die Partie auf Wunsch der Gäste in der Pause abgebrochen wurde und nun vom Sportgericht verhandelt wird.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 26

Bevor es am kommenden Wochenende zum Sängerstadtderby kommt, bleiben beide Spitzenmannschaften in der Erfolgsspur. Der FC Schradenland siegte in Golßen und hofft auf den Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Mit dem Sieg in Sonnewalde kletterte auch Elsterwerda wieder über den Strich und hofft mehr denn je auf den Klassenverbleib.

SV 1885 Golßen – FC Schradenland 1:4 (1:1) SR: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 0:1 Cornel Fritzsch (3.); 1:1 Sebastian Runzer (9.); 1:2 Marcin Belz (64.); 1:3, 1:4 Anthony Nierenberg (71., 89.)., Z.: 38., GRK: Sebastian Runzer (45./Golßen).

Die Gäste kamen deutlich besser in die Partie und gingen schnell in Führung. Auch die Heimelf nutzte die erste gefährliche Aktion zum Ausgleich. Golßen wirkte in der Folge bemüht, schaffte aber keine Gefahr aufzubauen. Die Gäste hingegen blieben gefährlich und gingen nach einem vermeintlichen Handspiel erneut in Führung. Die Partie wurde nun hektischer und Unsportlichkeiten der Gäste erzürnten die Heimelf. Einen Fehler der Golßener Hintermannschaft nutzten die Gäste zum 1:3 ehe sogar kurz vor dem Ende noch das 1:4 fiel. Mit dem Sieg entfernt sich der FCS etwas von den Abstiegsrängen und die 1885ern rutschen unter den Strich.

Chemie Schwarzheide – SpVgg. Finsterwalde 0:3 (0:2)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Michael Schadock (21.); 0:2, 0:3 Jens Rösler (32., 81.)., Z.: 86.

Trotz personeller Umstellung hatte sich Schwarzheide viel vorgenommen. Finsterwalde versuchte mit Kombinationsfußball zum Erfolg zu kommen und eine strittige Freistoßentscheidung sorgte für den Rückstand der Chemiker. Die Hausherren wurden im Anschluss mutiger und Christopher Rohnke sowie Marco Noack verpassten nur knapp den Ausgleich. Einen Fehler in der Hintermannschaft nutzten die Gäste zum 0:2 ehe den Hausherren ein deutlicher Strafstoß verwehrt wurde. Als Schwarzheide kurz vor der Pause verkürzte fand dieser Treffer wegen vermeintlicher Abseitsposition ebenfalls keine Anerkennung. Im zweiten Abschnitt bestimmte Schwarzheide das Spiel, vergab aber Chancen über Chancen. Mit dem Öffnen der Abwehr konterten die Gäste zum entscheidenden dritten Treffer. Beide Mannschaften bescheinigten dem Unparteiischen nicht seinen besten Tag mit einigen sehr strittigen und wohl falschen Entscheidungen.

Senftenberger FC – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 1:2 (0:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Nico Stoll (51.); 1:1, 1:2 Phillip Titze (52., 89.)., Z.: 32.

Die Hausherren hatten über das gesamte Spiel mehr als eine Handvoll hochkarätiger Chancen, trafen aber auf einen überragend agierenden Gästetowart, Tobias Baschin. Bis auf einen Konter war von den Gästen im ersten Abschnitt nur wenig zu sehen, was sich im zweiten Abschnitt teilweise ändern sollte. Mit einer Energieleistung traf Nico Stoll kurz nach der Pause, doch die Gastgeber passten im direkten Gegenzug nicht auf und mussten den schmeichelhaften Ausgleich hinnehmen. Kurz von der Rolle, rettete Florian Bork für den SFC das Remis gegen Sebastian Milke, ehe die Hausherren das Spiel das Spiel wieder optisch übernahmen und Chancen vergaben. Aus einem eigenen Freistoß am gegnerischen Strafraum kassierten die Hausherren den 1:2 Gegentreffer und standen unverständlicherweise ohne Punkte da.

ESV Lok Falkenberg – FSV Brieske/Senftenberg II 6:1 (3:0)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Patrick Gebhardt (4.); 2:0 Kevin Kiessling (26.); 3:0 Patrick Gebhardt (36.); 3:1 Sebastian Pakolat (50.); 4:1 Kevin Kiessling (59.); 5:1, 6:1 Joel-Erik Heyde (65., 76.)., Z.: 65.

Die Partie begann mit einem Blitzstart und der Führung für den ESV. Kurz darauf eine Schrecksekunde für die Hausherren. Keeper Heil verletzte sich ohne Gegnereinwirkung und musste frühzeitig durch Feldspieler Marco Lehmann ersetzte werden. Brieske hatte Mühe sich zu sortieren und selbst Angriffe zu fahren. Nach knapp einer halben Stunde erhöhte Kevin Kiessling. Der ESV brach immer wieder über außen durch und die Gäste hatten Mühe mit den schnellen Angreifern, so dass Gebhardt auf 3:0 erhöhte. Nach der Pause besorgte Sebastian Pakolat per Kopf den Anschlusstreffer. Falkenberg brauchte 10 Minuten um sich wieder zu sortieren. Nach dem sich Steven Krille durch das Mittelfeld getankt hatte, bediente er wiederum Kießling und der erhöhte auf 4:1. Damit war das Thema durch und Joel Heyde konnte sich auch noch mit einem Doppelpack in die Torschützenliste eintragen.

Askania Schipkau – Grün Weiß Groß Beuchow 5:1 (2:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Steve Krettek (12.); 2:0 Tobias Bauer (21.); 3:0 Sven Lorenz (59.); 3:1 Nico Zeiler (63.); 4:1 Alexander Wieske (69.); 5:1 Michael Klein (89.)., Z.: 52., GRK: Maik Deckert (79./Beuchow)., RK: Sven Lorenz (90+4.).

Ohne Mühe gewannen die Askanen gegen die abstiegsbedrohten Gäste. Nach einer Flanke von Alexander Wieske köpfte Steve Krettek zur Führung. Nach dem 2:0 kamen die Gäste besser vor das Tor und verpassten den Anschluss aus 5 Metern oder trafen die Latte. Nach uneigennütziger Vorlage von Steve Krettek erhöhte Sven Lorenz im zweiten Abschnitt ehe Beuchow eine Unachtsamkeit zum Anschluss nutzte. Schipkau spielte weiter munter nach vorn und Alexander Wieske erhöhte zum 4:1. Einen Freistoß aus 20 Metern brachte Kapitän Michael Klein zum Endstand im Tor unter, so dass nur die rote Karte in der Nachspielzeit die Freude trübte.

SpG Sängerstadt – Eintracht Ortrand 1:4 (1:2)

SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 0:1 Eric Buntzel (20.); 0:2 Jan Hansel (21.); 1:2 Matthias Krüger (45+1.); 1:3 Tom Oestreich (49.); 1:4 Robin Bruntsch (73.)., Z.: 70., RK: Johannes Hänneschen (65./Sängerstadt).

Nach einer Abtastphase beider Mannschaften, mit jeweils einer Chance auf beiden Seiten, schlug Ortrand mit einem Doppelschlag zu. Die Hausherren zeigten sich davon aber unbeeindruckt, kamen aber nicht zu Ihrem druckvollen Spiel. Kurz vor dem Pausenpfiff verkürzte die Finsterwalde Torgarantie auf 1:2. Auch im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer das gleiche Bild und Ortrand stellte mit der ersten zwingenden Aktion den alten Abstand wieder her. Nach einer Notbremse musste der Sängerstädter Torwart das Feld verlassen und dennoch bäumten sich die Hausherren noch einmal auf und erspielten sich Chancen. Ortrand nutzte aber die numerische und spielerische Überlegenheit zum 1:4 und damit zum verdienten Sieg gegen die dieses Mal unter Form spielende SpG.

Blau Gelb Sonnewalde – Preußen Elsterwerda 2:3 (2:2)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Patrick König (11.); 2:0 Alexander Gröss (25.); 2:1 Daniel Dietrich (36./FE); 2:2 Felix Obenaus (44.); 2:3 Ghamgin Ahmad (72.)., Z.: 74.

Die Hausherren begannen offensiv und mit großer Leidenschaft. Schon in den ersten Minuten lag die Führung bei drei Chancen in der Luft. Patrick König erlöste das Tabellenschlusslicht mit der Führung in Minute 11. Sonnewalde störte früh und zwang Elsterwerda in die Defensive. Beste Chance der Gäste war bis dato ein Freistoß, den der Torwart über die Latte lenkte. Die Hausherren vergaben gute Chancen ehe Alexander Gröss mit schnellem Antritt zum 2:0 schaffte. Die Querlatte verhinderte das 3:0 ehe ein Foulelfmeter den Anschluss bedeutete. Noch vor der Pause glichen die Gäste per Freistoß aus 18m aus. Im zweiten Abschnitt waren die Gäste die bessere Mannschaft und köpften Mitte des zweiten Abschnittes zum Siegtreffer ein.

VfB Hohenleipisch II – Germania Ruhland 4:1 (1:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Paul Werner (33./HE); 1:1 Marcus Blüthgen (70.); 2:1 Tim Seifert (83.); 3:1, 4:1 Michael Roigk (90., 90+1.)., Z.: 75.

In einem Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte siegte der VfB II am Ende verdient. Mit einem sicher verwandelten Handelfer gingen die Hausherren in Führung, waren in der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Die Gäste verzeichneten durchaus ebenfalls Chancen. Der VfB tat sich im Abschluss schwer, denn die gut sortierte SV-Abwehr ließ nicht viel zu. Ruhland hatte im zweiten Abschnitt mehr Spielanteile, kam nach Eckball durch einen schönen Kopfball von Marcus Blüthgen zum verdienten Ausgleich und hätte in der Folgezeit mit mehr Abgeklärtheit sogar in Front gehen können. Tim Seifert köpfte den VfB 7 Minuten auf die Siegerstraße ehe Michael Roigk mit zwei sehenswerten Toren für die Entscheidung sorgte.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 25

Beide Spitzenmannschaften gaben sich keine Blöße und werden wohl bis zum Ende der Saison um den Titel kämpfen. Im Abstiegskampf konnte der FC Schradenland einen Big-Point landen und hofft nun, Platz 11 nicht mehr abzugeben. Neben Blau Gelb Sonnewalde scheinen die Absteiger aus dem Quintett zwischen Platz 11 und 15 gesucht werden.

FSV Brieske/Senftenberg II – Senftenberger FC 3:2 (0:2)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 0:1, 0:2 Sebastian Bartetzko (21., 35.); 1:2 Sebastian Pakolat (60.); 2:2 Martin Hornung (74.); 3:2 Sebastian Pakolat (89.)., Z.: 35.

Die Hausherren starteten besser in die Partie und kamen zu ersten guten Chancen. Die Gäste waren aber mit Ihren Angriffen und kamen zur Führung. Nachdem ein Kopfball auf der Heimlinie geklärt wurde, traf Sebastian Bartetzko zum 0:2 und der verdienten Halbzeitführung. Die Hausherren steigerten sich im zweiten Abschnitt und drückten auf den Anschlusstreffer, der durch einen glücklichen Doppelpass mit dem Gästetorwart fiel. Feldspieler Mario Kühnel hütete das Gästetor aber dennoch gut. Brieske II wollte nun mehr und schaffte es nach Selbstschwächungen der Gäste auszugleichen. Bis in die Schlussminuten hielten die Gäste das Remis, musste aber kurz vor dem Ende den Siegtreffer hinnehmen, den sich die Knappen mit einer starken zweiten Halbzeit verdienten.

Germania Ruhland – BSG Chemie Schwarzheide 3:1 (3:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 1:0 Marcus Blütghen (23.); 2:0 Johannes Petsch (36.); 3:0 Marco Nitzsche (42.); 3:1 Stephan Richter (84.)., Z.: 122.

Gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste kam Ruhland nur einmal zu Beginn gut vor das Tor, wo Marcus Blüthgen aber die Führung verpasste. Besser machte es Blüthgen in Minute 23, nachdem Johannes Petsch flankte schloss der Mittelfeldstratege sicher ab. Ruhland baute aus dem Gewühl heraus das 2:0 und ein Konter führte noch vor der Pause zum dritten Treffer. Die Gäste kamen in der ersten Halbzeit nur zu vereinzelten Konterchancen. Motivierter kamen die Gäste aus der Kabine und hatten mehr Spielanteile. Mitte der zweiten kamen die Germanen aber wieder in das Spiel und vergab gute Konterchancen. Durch den 3:1 Anschlusstreffer, eine Flanke flog direkt in das Tor, schöpfte Chemie noch einmal Hoffnung, musste aber am Ende die Niederlage eingestehen.

SpVgg. Finsterwalde – SV 1885 Golßen 2:1 (0:1)

SR: Daniel Kläge (Heideblick)., Tore: 0:1 Sebastian Korb (15.); 1:1, 2:1 Michael Schadock (54./FE, 64.FE)., Z.: 78.

Die Gäste versteckten sich keineswegs und kamen besser in das Spiel. Der Abschluss haperte aber noch in den einzelnen Offensivaktionen. Ein nicht geklärter Ball im Strafraum der Spielvereinigung fiel Sebastian Korb vor die Beine, der volley abschloss und die Führung erzielte. Die Hausherren wurden nun präsenter und kamen gegen das gute Pressing der Gäste kaum zum Zug. Viele Bälle gingen durch ungenaue Zuspiele verloren, so dass es mit der knappen Gästeführung in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff übernahmen die Hausherren mehr und mehr die Initiative und kamen durch zwei Foulelfmeter zur Führung. Der dritte Treffer sollte nicht mehr fallen und die Gäste schafften es ebenfalls nicht mehr zurückzukommen, so dass es beim knappen Heimsieg blieb.

Preußen Elsterwerda – FC Schradenland 0:3 (0:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Marcin Belz (68., 78., 87.)., Z.: 81.

Der FC Schradenland setzt ein Ausrufezeichen im Abstiegskampf und zeigte damit deutlich, dass mit der Mannschaft noch zu rechnen ist. Nach dem Sieg gegen Sängerstadt wollte Elsterwerda nachlegen und ein kleines Polster aufbauen. Dies misslang aber gründlich, da Marcin Belz für die Gäste und einem Hattrick den Auswärtssieg sicherte.

Eintracht Ortrand – Askania Schipkau 4:1 (2:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Richard Perl (18.); 2:0 Florian Kirstein (23.); 3:0 Robin Bruntsch (55.); 4:0 Jan Hansel (61.); 4:1 Tobias Bauer (68.)., Z.: 55.

Das Spiel begann von beiden Mannschaften offensiv, doch in der Anfangsphase waren es gut stehende Abwehrreihen, die Tore verhinderten. Nach gut zwanzig Minuten brachten Richard Perl und Florian Kirstein mit Ihrem Doppelschlag Ortrand in Front. Schipkau ließ sich davon nicht beeindrucken und hatte mehr Ballbesitz und Spielanteile. Die wohl beste Chance der Gäste endete am Aluminium. Auch nach der Pause wollte Schipkau den Druck erhöhen, musste aber wieder innerhalb kürzester Zeit zwei Gegentreffer und die Entscheidung hinnehmen. Schipkau erarbeitet sich viele Freistöße in Strafraumnähe, die aber verpufften. Am Ende hielt Ortrand die Null dennoch nicht. Nach einem Ortrander Eckball konterte Schipkau und Tobias Bauer traf zum 4:1, der aber am verdienten Sieg der Eintracht nichts mehr änderte.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – VfB Hohenleipisch II 0:3 (0:1)

SR: Rene Karge (Erkner)., Tore: 0:1, 0:2 Thomas Wagner (26., 67.); 0:3 Thomas Buchwald (90.)., Z.: 43., RK: Carsten Gärtner (64./Hohenleipisch); Kevin Städter (78./Groß Leuthen).

Das Spitzenteam aus Hohenleipisch entführte souverän 3 Punkte aus Groß Leuthen. Die Heimelf konnte zu keiner Zeit seine Heimstärke ausspielen und kam über die gesamten 90 Minuten lediglich zu einer nennenswerten Chance durch Danny-Andre Lorenz. Hohenleipisch hingegen spielte von Beginn an druckvoll und stand hinten sicher. Nachdem Michael Roigk zunächst noch aus Abseitsposition einnetzte machte es kurze Zeit später Thomas Wagner aus Nahdistanz nach einem Freistoß besser. Nach einem katastrophalen Fehlpass aus der Abwehr heraus spielte Lars Richter erneut Thomas Wagner frei der verdient zum 0:2 traf. Den Schlusspunkt setzte Thomas Buchwald nach einem Konter in der Nachspielzeit.

Blau-Gelb Sonnewalde – SpG Sängerstadt 2:6 (1:3)

SR: Jennifer Zeuke (Vetschau)., Tore: 0:1 Oliver Kutscher (9.); 0:2, 0:3 Matthias Krüger (29., 32.); 1:3 Alexander Gröss (41.); 1:4, 1:5, 1:6 Matthias Krüger (51., 60., 62.); 2:6 Patrick König (64.)., Z.: 178.

Nach der ersten Gästechance kam Sonnewalde gut in das Spiel und hatte durch Patrick König die große Chance zur Führung, vergab aber zu ungenau. Die Gäste zerstörten die Hoffnungen der Heimelf aber schnell mit dem ersten Angriff, der erfolgreich von Oliver Kutscher abgeschlossen wurde. Alexander Gröss per Freistoß und Matthias Perl allein gegen Torwart verpassten den Ausgleich ehe Matthias Krüger per Sonntagsschuss erhöhte. Dem 0:3 kurz darauf folgte der hoffnungsvolle Anschlusstreffer durch Alexander Gröss. Die Gäste sorgten aber nach der Pause schnell für die Entscheidung und Matthias Krüger traf per lupenreinen Hattrick zum 1:6 ehe Patrick König noch einmal für Ergebniskosmetik sorgte.

Grün Weiß Groß Beuchow – ESV Lok Falkenberg 0:3 (0:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Kevin Kiessling (63.); 0:2 Joel-Erik Heyde (69.); 0:3 Mark Blumberg (87.)., Z.: 113.

Einen wichtigen Auswärtssieg schafften die Lok-Kicker in Groß Beuchow. Wie in vielen Spielen, gelang es Groß Beuchow im heimischen Stadion das Spiel lange offen zu halten und musste erst im zweiten Abschnitt die Gegentreffer hinnehmen. Für Groß Beuchow sind es sechs Punkte Rückstand, die in den restlichen Spielen, gegen teilweise direkte Konkurrenten, aber durchaus aufholbar sind. Falkenberg rangiert wieder auf Rang Drei und hofft diesen nun zu verteidigen.

Kreisoberliga SBB – Spieltag 24

Beide Spitzenmannschaften gaben sich keine Blöße und gewannen Ihre Spiele souverän. Am Tabellenende rutscht der SV Golßen nach der nächsten Niederlage immer weiter an die Abstiegsränge heran und hofft den Klassenerhalt in den direkten Duellen zu schaffen. Mit dem Sieg in Finsterwalde macht sich auch Preußen Elsterwerda wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenverbleib.

ESV Lok Falkenberg – SV Eintracht Ortrand 2:1 (1:1)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Patrick Gebhardt (12.); 1:1 Robin Bruntsch (23.); 2:1 Kevin Kiessling (61.)., Z.: 35.

Beide Mannschaften verpassten in den Anfangsminuten erste Chancen und neutralisierten sich weitestgehend ehe Falkenberg den ersten Fehler der Eintracht zum Führungstreffer ausnutzte. Ein präziser Heber ließ Patrick Gebhardt jubeln. Ortrand schlug aber schnell zurück und Robin Bruntsch erzielte nach Vorlage von Florian Kirstein den Ausgleich. Beide Mannschaften kamen im ersten Abschnitt zu weiteren Chancen, verpassten aber den Führungstreffer. Falkenberg startete besser aus der Kabine und ein Versuch rettete Ortrand noch auf der Torlinie. Kevin Kießling war wenig später erfolgreicher und traf zum 2:1. Ortrand wollte nur wenig gelingen und erst in den Schlussminuten drückten die Gäste auf den Ausgleich. In einer Begegnung auf Augenhöhe blieb es am Ende aber beim knappen Heimsieg.

Askania Schipkau – Blau Gelb Sonnewalde 3:0 (1:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 1:0 Andreas Perl (10./ET); 2:0 Sven Lorenz (65.); 3:0 Alexander Wieske (70.)., Z.: 50.

Gegen das Tabellenschlusslicht kamen die Askanen zum wichtigen Heimsieg. Mit 12 Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge sollte in Schipkau in aller Ruhe die neue Saison geplant werden können. Sonnewalde kann ebenfalls die neue Saison planen, hier geht es aber Richtung Kreisliga, da das Tabellenschlusslicht ebenfalls 12 Punkte Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze hat.

SV 1885 Golßen – Germania Ruhland 0:1 (0:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 0:1 Dirk Rösler (64./ET)., Z.: 46. Seit nunmehr sechs Spielen warten die 1885er auf einen Sieg und bangen mehr denn je um den Klassenerhalt. Ruhland, brilliert in der Rückrunde ebenfalls nur selten und musste ein Eigentor der Hausherren zu Hilfe nehmen. Nach dem Spiel bei der Spielvereinigung Finsterwalde starten die Wochen der Wahrheit mit Spielen gegen die direkten Konkurrenten um Schradenland, Elsterwerda und Schwarzheide

BSG Chemie Schwarzheide – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 1:2 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Rico Lange (9.); 1:1 Ingo Selbitz (72.); 1:2 Martin Baschin (78.)., Z.: 34.

Die Hausherren standen von Beginn an sicher und ließen den Gegner nicht in die Partie kommen. Rico Lange brachte die Chemiker auch schnell in Führung und auch in der Folge hatten die Hausherren vier sehr gute Chancen, wobei mindestens zwei zu einer beruhigenden Führung reichen hätte können. Groß Leuthen kam nach der Pause druckvoller aus der Kabine und Chemie kam nur wenig zur Entlastung. Nach einem tollen Spielzug verpasste Kapitän Stephan Richter mit einem Pfostenschuss das 2:0 und Groß Leuthen kam aus diesem Schuss zum Konter und glich eiskalt aus. Ein Nackenschlag den die Gäste nur wenige Minuten abermals nutzten und den glücklichen Sieg am Ende bejubelten.

Senftenberger FC – SG Grün-Weiß Groß Beuchow 5:1 (2:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Sebastian Bartetzko (34.); 2:0 Rico Noack (45.); 2:1 Nico Zeiler (58.); 3:1 Nico Stoll (61.); 4:1 Felix Barnitzky (71.); 5:1 Nico Stoll (86.)., Z.: 35.

Mit einer guten mannschaftlichen Leistung kamen die Senftenberger zum verdienten Heimerfolg. Im ersten Abschnitt klappte bei den Hausherren noch nicht viel, so dass die Gäste in Ihrem Defensivverbund sicher standen. Den ersten großen Freiraum nutzte Sebastian Bartetzko zur Führung und traf kurz darauf nur die Latte. Mit dem Pausenpfiff nutzte der SFC eine Energieleistung von Nico Stoll zum zweiten Treffer. Die Gäste kamen deutlich motivierter aus der Kabine und kamen folgerichtig zum Anschlusstreffer. Senftenbergs Bester, Nico Stoll, stellte die Weichen aber schnell wieder auf Heimsieg. Neben einem verschossenen Foulelfmeter vergab die Heimmannschaft weitere große Chancen, kam aber gegen sich aufgebende Gäste noch zum 5:1.

SpG Sängerstadt – Preußen Elsterwerda 1:2 (0:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Matthias Krüger (64.); 1:1, 1:2 Marcel Hofmann (82., 84.)., Z.: 50.

Die Sängerstädter bestimmten die erste Halbzeit und das Spiel lief nur in Richtung des Elsterwerdaer Tores. Die Gäste spielten auf Konter und versammelten sich teilweise mit allen Feldspielern vor dem eigenen Strafraum. Lars Thimm und Matthias Krüger hatten noch die besten Chancen der Hausherren, scheiterten aber am gut parierenden Lars Müller im Tor der Preußen. Auch im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer dasselbe Bild. Bis Julian Nemitz mit einem genialen Heber den Führungstreffer vorbereitete. Statt mit dem Führungstreffer den Gegner etwas zu locken, spielte die SpG weiter offensiv und wurde mit den zwei einzigen Chancen der Gäste bestraft. Innerhalb von zwei Minuten ließen die Hausherren Marcel Hofmann fast unbedrängt laufen und kam nach dem Rückstand auch nicht mehr zurück, so dass eine vollkommen unnötige Niederlage perfekt war.

FC Schradenland – SpVgg. Finsterwalde 0:5 (0:4)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1, 0:2 Enrico Kamenz (3., 4.); 0:3 Oliver Bossing (7.); 0:4 Jens Rösler (18.); 0:5 Enrico Kamenz (58.)., Z.: 80.

Die Gäste zeigten mit Anpfiff an, dass das Fernduell um den Kreismeistertitel noch keineswegs Richtung Hohenleipisch gehen sollte. Innerhalb von sieben Minuten war das Spiel nach dem Anpfiff entschieden. Der FC Schradenland blieb im gesamtem Spiel gegen die spielerisch und technisch besseren Sängerstädter offensivschwach und benötigten nun in den nächsten drei Spielen, gegen direkte Konkurrenten, dringend Erfolgserlebnisse um den Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren.

VfB Hohenleipisch II – FSV Brieske/Senftenberg II 3:0 (0:0)

SR: Benjamin Balke (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Christian David (46.); 2:0 Michael Roigk (76.); 3:0 Sirko Rost (80.)., Z.: 57.

In einem schnellen und ansehnlichen Spiel konnte sich der VfB II verdient durchsetzen. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel, wobei beide Teams Möglichkeiten hatten. Hälfte zwei gehörte klar den Gastgebern, die sich viele Chancen herausspielten und drei davon sehenswert nutzten. Für die Gäste geht es in dieser Saison nur noch um wenig, so dass der Aufsteiger bereits jetzt für die neue Saison in der höchsten Liga Südbrandenburgs planen kann. Das Fehlen der Routiniers in Reihen der Knappen, merkt man in den letzten drei Spielen, wo es nur einen Punktgewinn gab.

Kreisoberliga SBB - Spieltag 23

Mit den nächsten Punktverlusten muss die Spielvereinigung die Tabellenführung an Hohenleipisch II abgeben. Die VfB Reserve mühte sich in Groß Beuchow zum knappen Sieg und träumt nun von der Landesklasse. Am Tabellenende setzte Schwarzheide mit dem Auswärtssieg in Brieske ein Achtungszeichen und verlässt die Abstiegsränge.

SpG Sängerstadt – SV Askania Schipkau 4:0 (3:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Oliver Kutscher (10.); 2:0, 3:0 Lars Thimm (29., 45.); 4:0 Norbert Hettwer (70.)., Z.: 60.

Die Hausherren bestimmten die komplette erste Halbzeit und hatten früh erste gute Chancen. Oliver Kutscher war es dann mit der dritten Chance zur Führung. Lars Thimm nutzte seine Präsenz bei Standardsituationen und markierte zwei Kopfballtore zum klaren 3:0 Halbzeitstand für die Sängerstädter. Nach der Pause ließen es die Hausherren wieder etwas schleifen und Schipkau kam besser in das Spiel. Wahrlich gefährlich wurden die Gäste aber dabei nicht. Einen erneuten Kopfball von Lars Thimm vereitelte der Schipkauer Ersatztorwart Maik Steffen, war aber bei dem Flankenball von Norbert Hettwer machtlos, der ohne Berührung eines weiteren Spielers in das lange Eck flog. Die Niederlage der Askanen war damit besiegelt und die Sängerstädter landeten den nächsten überzeugenden Heimsieg.

Germania Ruhland – FC Schradenland 6:0 (5:0)

SR: Robert Fränzel (Senftenberg)., Tore: 1:0 Marco Nitzsche (7.); 2:0, 3:0 Christian Klein (12., 14.); 4:0 Toni Kleemann (30.); 5:0 Johannes Petsch (33.); 6:0 Toni Kleemann (70.)., Z.: 48.

Ruhland startete furios und überrannte die Gäste in der Anfangsphase. Nach guter Vorarbeit von Marcus Blüthgen musste Marco Nitzsche nur noch zur schnellen Führung einschieben. Nach einem Fernschus von Johannes Petsch, ließ der Gästetorhüter den Ball prallen und Christian Klein traf zum 2:0 ehe der nächste abgeprallte Ball wieder bei Klein landete und nach 14 das 3:0 perfekt war. Die Gäste haderten mit den Unparteiischen und ließen Konzentration vermissen. Folgerichtig trafen die Germanen noch zum 5:0 Halbzeitstand. Die Gäste kamen durch einen Fernschuss an die Querlatte zur einzigen Chance. Die zweite Halbzeit verwaltete Ruhland sicher und einzig ein Fernschuss der Gäste wurde gefährlich, so dass Toni Kleemann zwanzig Minuten vor dem Ende das 6:0 erzielte.

Eintracht Ortrand – Senftenberger FC 3:1 (1:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Maik Sztopka (6.); 1:1 Jan Hansel (35.); 2:1 Robin Bruntsch (75.); 3:1 Ronny Ringel (82.)., Z.: 45.

Nach der Niederlage in Hohenleipisch war Ortrand gewillt, den Heimsieg zu holen und musste aber kurz nach Beginn einem Rückstand hinterherlaufen. Maik Sztopka nutzte einen Fehlpass und erzielte die schnelle Gästeführung. Ortrand zeigte sich einige Zeit geschockt und es gelang nicht das eigene Spiel aufzuziehen. Mit der ersten guten Chance kamen die Hausherren aber zum Ausgleich. Florian Kirstein setzte Jan Hansel in Szene und der Ausgleich war geschafft. Die körperbetonte Spielweise der Gäste lag den Hausherren nicht. Nach einem Platzverweis für Ortrand wurde die Mannschaft aber besser und erarbeitete sich bessere Chancen. Nach dem 2:1 kamen die Gäste auf, trafen aber nicht zum Ausgleich. Besser machte es der eingewechselte Ronny Ringel, der zum 3:1 Endstand im Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften traf.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SV 1885 Golßen 3:1 (2:1)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde)., Tore: 0:1 Dirk Rösler (4.); 1:1, 2:1 Pascal Weisbach (36., 41.); 3:1 Phillip Titze (61.), Z.: 70.

Die Gäste erwischten wir den besseren Start und Maik Grünwald schnappte sich einen zu kurzen Rückpass um Dirk Rösler zu bedienen, der gekonnt einschob. Groß Leuthen wurde nun besser und kam zu ersten guten Chancen. Danny Lorenz und Pascal Weisbach verpassten den Ausgleich. Glück hatte die Heimelf, als ein Rückpass nicht gepfiffen wurde und somit der indirekte Freistoß am 5 Meter Raum nicht zu Stande kam. Nach zwei Eckbällen drehte der FSV die Partie und Pascal Weisbach baute sein Torkonto auf 12 Treffer aus. Beim 3:1 ließen die Gäste im Flutlichtspiel Philip Titze zu viel Freiraum nach einem Einwurf und aus 20 Metern und dem Innenpfosten traf der Angreifer zum Endstand. Im Anschluss blieb es nur noch bei Chancen auf beiden Seiten, doch aufkommender Nebel schränkte das Spiel bis zum Ende noch ein. Der verdiente Heimsieg blieb aber bis zum Abpfiff ungefährdet.

Preußen Elsterwerda – SpVgg. Finsterwalde 1:1 (0:1)

SR: k. A.., Tore: 0:1 Enrico Kamenz (30.); 1:1 Felix Obenaus (73.)., Z.: 45.

Elsterwerda hatte gegen den Tabellenführer Abwehrarbeit in vorderster Front in die Aufgabenliste geschrieben und die Gäste kamen nach einer halben Stunde und einem langen Ball zum 0:1. Enrico Kamenz köpfte über den Torwart in das lange Eck. Nach der Pause wurden die Hausherren mutiger und Lyscen Brandhorst verpasste die große Ausgleichschance. Mit zunehmender Spielzeit ließ die Konzentration bei den Gästen nach und Felix Obenaus bestrafte dies mit dem Ausgleich. Finsterwalde versuchte nun noch einmal alles und rannte erfolglos gegen nie aufgebende Gastgeber an, die sich über den Punkt redlich freuen dürfen.

FSV Brieske/Senftenberg II – BSG Chemie Schwarzheide 1:2 (1:2)

SR: Nico Sehmisch (Uebigau)., Tore: 0:1 Christopher Rohnke (5.); 0:2 David Richter (23.); 1:2 Toni Twarz (45+1.)., Z.: 30.

Gegen die behäbig wirkenden Briesker agierte Schwarzheide wach und störte früh. Folgerichtig gingen die Gäste auch in Führung und hatten nur wenige Minuten später schon die Chance zum 0:2. Nach zehn Minuten kamen die Hausherren auch zur ersten Chance, der Standard blieb aber ohne Erfolg. Die Gäste blieben aber am Drücker und kamen nach einem Fehler in der Hintermannschaft zum zweiten Treffer, der zu diesem Zeitpunkt vollkommen verdient war. Beide Mannschaften spielten im Dauerregen nach vorn und Brieske fehlte im Abschluss die Genauigkeit. Kurz vor der Pause war es Toni Twarz, der nach Vorarbeit von Sebastian Pakolat den Anschluss schaffte. Im zweiten Abschnitt verteidigte Schwarzheide bis in die Nachspielzeit den wichtigen Sieg gegen offensiv schwache Briesker, denen es am nötigen Durchsetzungsvermögen fehlte.

Blau Gelb Sonnewalde – ESV Lok Falkenberg abgesagt

xxx

Grün Weiß Groß Beuchow – VfB Hohenleipisch II 0:1 (0:1)

SR: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 0:1 Tim Seifert (40.)., Z.: 155.

Mit einem Sieg konnte der VfB Hohenleipisch die Tabellenführung übernehmen. In der ersten Viertelstunde geizten die Mannschaften mit Chancen und kamen nicht in die Strafräume. Die Gäste kamen in der Folge zu zwei guten Chancen, die aber noch das Ziel verfehlten oder vom eigenen Mann geblockt wurden. Groß Beuchow versuchte über lange Bälle in das Spiel zu kommen, verpasste aber auch gefährliche Chancen. Tim Seifert erlöste die Gäste nach einem Freistoß, den Groß Beuchow nicht klärte und der Führung. Nico Zeiler prüfte auf der Gegenseite das Aluminium des Gästetores. Direkt nach Wiederanpfiff verpasste Paul Voß den Ausgleich und im zweiten Abschnitt waren es die Hausherren, die auf den Ausgleich drückten. Wiederum war es Nico Zeiler, der erst einen Flugkopfball knapp vorbei köpfte und kurz vor dem Ende noch einen Schuss neben das Tor setzte, mit den besten Chancen für Beuchow.

Kreisoberliga SBB – Spieltag 22

Mit dem Sieg im Spitzenspiel hält der VfB Hohenleipisch II den Kontakt zu Spitzenreiter Finsterwalde und Ortrand bleibt auf Distanz. Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierte der FC Schradenland. Chemie Schwarzheide siegte gegen Groß Beuchow und bleibt auf Schlagdistanz zu den Nichtabstiegsplätzen. Für Golßen wird die Luft immer dünner und die Abstiegsränge rücken näher heran.

ESV Lok Falkenberg – SpG Sängerstadt 3:1 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Maik Hagedorn (48.); 2:0 Kevin Kiessling (50.); 2:1 Marcus Krause (62.); 3:1 Kevin Kiessling (68.)., Z.: 50.

In der ersten Hälfte entwickelte sich einen munteres Spiel mit einem leichten Chancenplus für die Hausherren. Beide Teams konnten das Spielgerät aber nicht im Tor unterbringen. So ging es torlos in die Pause. Gleich zu Beginn beförderte Maik Hagedorn den Ball direkt unter die Latte zur Führung. Kurz darauf erhöhte Kevin Kießling sogar. Den Anschluss für die Gäste besorgte Marcus Krause per Kopf nach einem Freistoß. Die Sängerstädter versuchten anschließend auf den Ausgleich zu drängen, was dem ESV Raum zum Kontern ließ. Wiederrum Kevin Kießling machte den Deckel drauf und es blieb beim verdienten Heimdreier.

Senftenberger FC – Blau Gelb Sonnewalde 5:0 (1:0)

SR: Sven Grogorick (Vetschau)., Tore: 1:0 Rico Noack (37.); 2:0 Marcus Krone (48.); 3:0 Eric Möbius (56.); 4:0, 5:0 Sebastian Bartetzko (72., 88.)., Z.: 30.

Nach der deutlichen Niederlage in Finsterwalde zeigte der SFC die erhoffte Reaktion. Gegen die abermals personell arg gebeutelten und nur mit 11 Spielern angereisten Gäste, lief das Spiel nur auf ein Tor. Sonnewalde verlagerte sich auf das Kontern, spielte diese aber zu ungenau. Die wenigen Chancen des SFC blieben lange ungenutzt, so dass ein Kunstschuss von Rico Noack die Halbzeitführung brachte. Mit den schnellen Toren im zweiten Abschnitt war der Heimsieg sicher und die tapfer kämpfenden Gäste mussten gegen weiter stürmende Hausherren nur noch zwei Treffer hinnehmen. Insgesamt ein, auch in der Höhe, verdienter Sieg. SV 1885 Golßen – FSV Brieske/Senftenberg II 0:0

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: Fehlanzeige., Z.: 48.

Für Golßen, die seit vier Spielen auf einen Sieg warten, rückt die Abstiegszone immer näher. Die 1885er haben in den nächsten Woche nicht das einfachste Programm und spielen gegen direkte Konkurrenten. Der Aufsteiger von Brieske/Senftenberg II ist hingegen seit 8 Spielen ohne Niederlage und kann beruhigt für die nächste Kreisoberligasaison planen.

Askania Schipkau – Preußen Elsterwerda 4:1 (2:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Tobias Bauer (23./FE); 2:0 Sven Lorenz (43.); 3:0 Steve Krettek (62.); 3:1 Marcel Hofmann (68.); 4:1 Sven Lorenz (70.)., Z.: 52.

Schipkau wollte unbedingt die drei Punkte behalten, um nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Tobias Bauer brachte seine Mannschaft mit einem Foulelfmeter in Führung und Sven Lorenz köpfte zum 2:0 noch vor der Pause ein. Auch im zweiten Abschnitt war der Heimsieg nie in Gefahr. Nachdem Steve Krettek den dritten Treffer markierte, war es Marcel Hofmann, der noch einmal für ein wenig Hoffnung bei Elsterwerda sorgte. Diese zerstörte Sven Lorenz mit seinem zweiten Treffer nur 120 Sekunden später.

SpVgg. Finsterwalde – Germania Ruhland 4:1 (3:1)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Jonas Tzitschke (6.); 2:0 Oliver Bossing (29.); 3:0 Jonas Tzitschke (31.); 3:1 Toni Kleemann (45+5.); 4:1 Oliver Bossing (68.)., Z.: 96.

Beide Mannschaften kamen nach der Winterpause nicht in die Gänge und wollten unbedingt gewinnen. Wie in den Vorwochen musste Ruhland einen schnellen Gegentreffer hinnehmen und kamen gegen das Pressing der Heimmannschaft nur selten an. Mit einem Doppelschlag nach einer halben Stunde war die Partie vorentschieden und dennoch gaben sich die Gäste nicht auf. Ein direkter Freistoß von Toni Kleemann brachte die Gäste noch vor der Pause heran. Nach Wiederanpfiff neutralisierten sich die Mannschaften und erst nach einer Stunde zog die Spielvereinigung das Spiel wieder an. Nach einer Balleroberung entschied Oliver Bossing die Partie zwanzig Minuten vor dem Ende endgültig. Weitere Chancen blieben ungenutzt, so dass es beim verdienten Sieg in guter Höhe blieb.

Chemie Schwarzheide – Grün Weiß Groß Beuchow 1:0 (1:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Robin Schmidt (1.)., Z.: 41., GRK: Max Werner (78./Chemie).

Nach 48 Sekunden führten die Chemiker und zeigten damit direkt, wo die Punkte bleiben sollten. Die Hausherren bestimmten die Partie und Gegner ohne den zweiten Treffer zu erzielen. Marcel Wesloswski, Robert Keil und Robin Schmidt verpassten gute Chancen. Groß Beuchow versuchte sich mit langen Bällen, kam aber nur selten gefährlich vor das Tor. Das 2:0 für Chemie verhinderte eine vermeintliche Abseitsposition. Auch nach der Pause drückten die Hausherren auf den zweiten Treffer und wiederum verhinderte ein Abseitspfiff den zweiten Treffer. Zwanzig Minuten vor dem Ende brach das Spiel der Chemiker und ein Platzverweis brachte Beuchow in das Spiel. Am Ende bleibt ein verdienter und wichtiger Sieg im Abstiegskampf.

VfB Hohenleipisch II – Eintracht Ortrand 3:1 (3:0)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Tim Seifert (4./FE); 2:0 Marco Scheit (23.); 3:0 Tim Seifert (28.); 3:1 Robin Bruntsch (56.)., Z.: 70., RK: Konrad Sachse (57. Ortrand).

Hohenleipisch gewinnt auf Grund der starken ersten Halbzeit verdient. Schon nach vier Minuten ging der VfB II durch einen berechtigten Foulelfmeter durch Tim Seifert in Führung und beherrschte das Spielgeschehen. Noch vor der Pause erhöhte der VfB mit zwei Toren durch Marco Scheit und Tim Seifert. Nach der Pause kam Ortrand besser ins Spiel und zum verdienten Anschluss, dezimiert sich aber nach groben Foulspiel von Konrad Sachse in der 57. Minute mit einer roten Karte selbst. Der VfB kam in der Folge noch zu einigen Großchancen, vergab aber zum Teil kläglich. Die Gäste gaben sich nicht auf, spielten mutig nach vorn und hatten auch weitere Möglichkeiten, wie einen Pfostenschuss. Hohenleipisch II verwaltete das Ergebnis und ging als verdienter Sieger vom Platz.

FC Schradenland – FSV Groß Leuthen/Gröditzsch 2:1 (1:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 0:1 Danny-Andre Lorenz (20.); 1:1 Tobias Thieme (42.); 2:1 Till Eckhardt (90+2.)., Z.: 75., RK: Kevin Städter (37./Leuthen).

Obwohl spielerisch nicht alles bei den Gastgebern rund lief, stimmten Einstellung und die Einsatzbereitschaft. Der Gast aus dem Spreewald begann zielstrebig und mit dem gefälligeren Spiel, ohne jedoch große Torgefahr auszustrahlen. Durch ein übermotiviertes grobes Foul dezimierte sich der Gast und zog sich zurück um die Führung zu verwalten. Tobias Thieme schob eine scharfe flache Eingabe von rechts in die Maschen zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel wollten die Hausherren die Überzahl nutzen und den Sieg erzwingen. Aufopferungsvoll rannte die Heimelf auf das Tor der Groß Leuthener, doch ein Tor gelang dem FCS erst kurz vor Schluss. Till Eckhardt war bei einem Freistoß mit aufgerückt und köpfte einen verlängerten Flankenball zum Siegtreffer ein. Der FCS belohnte sich für den aufopferungsvollen Kampf und Siegeswillen.

Kreisoberliga SBB - Spieltag 21

Das Duell um den Kreismeistertitel ist offener denn je. Die Spielvereinigung Finsterwalde kommt in der Rückrunde nicht in Tritt und muss den VfB Hohenleipisch II aufschließen lassen. Blau-Gelb Sonnewalde kann nach der erneuten Niederlage wohl für die nächste Saison in der Kreisliga planen. Für Groß Beuchow lief es auf heimischen Rasen wieder gut und die Hoffnungen auf den Klassenerhalt werden größer.

FSV Brieske/Senftenberg II – FC Schradenland 5:0 (2:0)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Daniel Kleemann (16./FE); 2:0 Jan Kalus (30.); 3:0 Daniel Kleemann (58.); 4:0 Steven Manig (60.); 5:0 Robin Bufe (89.)., Z.: 40.

Nach zwei guten Chancen durch Jan Kalus in den ersten Minuten, musste ein unumstrittener Foulelfmeter für die Führung herhalten. Die Gäste agierten hauptsächlich mit langen Bällen, fanden aber nur selten einen Abnehmer. Thomas Kandler setzte mit guter Vorarbeit nach einer halben Stunde Jan Kalus in Szene, der überlegt zum 2:0 abschloss. Das mögliche 3:0 vor der Pause verpasste Steven Manig, dem der Ball versprang und knapp vorbei schoss. Die Gäste kamen im zweiten Abschnitt durch Nachlässigkeiten der Briesker zu Chancen, scheiterten aber an Denny Miersch. Die Hausherren spielten Ihren Stiefel solide herunter und bauten die Führung kontinuierlich gegen harmlose Gäste aus.

Eintracht Ortrand – BSG Chemie Schwarzheide 6:1 (2:1)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 1:0 Markus Sommer (5./ET); 2:0 Michael Mann (18.); 2:1 Christopher Rohnke (42.); 3:1 Kevin Fiedler (53.); 4:1 Robin Bruntsch (70.); 5:1 Max Werner (76./ET); 6:1 Florian Kirstein (90.)., Z.: 60.

Nach der deutlichen Hinspielniederlage wollte die Eintracht Revanche und schaffte dies eindrucksvoll. Den ersten Treffer von Ortrand erzielten aber die Gäste nach einer Eingabe von Florian Kirstein. Das schnelle Umschaltspiel der Hausherren verhalf Michael Mann zum 2:0. Ortrand überzeugte durch klare Aktionen und gute Kombinationen. Nach gut einer halben Stunde verpassten die Hausherren Chancen im Minutentakt oder Christian Kieweg rettete in höchster Not. Mit einem platzierten Schuss gelang den Gästen vor der Pause der Anschluss. Dies war es aber mit gefährlichen Aktionen der Gäste, die Ortrand nun Platz ließen. Die Hausherren nutzten den Freiraum zu weiteren Toren, wobei auch die Gäste mit einem zweiten Eigentor einen Treffer beisteuerten. Mit dem verdienten Sieg klettert die Eintracht auf Rang Drei.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – SpVgg. Finsterwalde 0:0

SR: Jürgen Dewald (Ziltendorf)., Tore: Fehlanzeige., Z.: 55.

Das Spitzenspiel fand keinen Sieger und beide Mannschaften nutzten die wenigen Chancen nicht. Jens Rösler auf Seiten der Gäste sorgte stets für Gefahr, fand aber im FSV-Torwart seinen unüberwindbaren Gegner. Bei einem Spiel weniger, liegt die Spielvereinigung Finsterwalde nur noch einen Punkte vor der Reserve vom VfB Hohenleipisch und auch der FSV musste den dritten Platz vorerst an Eintracht Ortrand abgeben.

Preußen Elsterwerda – Germania Ruhland 2:2 (1:2)

SR: Jennifer Zeuke (Vetschau)., Tore: 1:0 Marcel Hofmann (7.); 1:1 Johannes Petsch (11.); 1:2 Mike Wachs (41.); 2:2 Marcel Hofmann (90.)., Z.: 62.

Nach dem 10:0 Heimsieg gegen Sonnewalde Ende Februar hat Germania Ruhland keine drei Punkte mehr gesammelt. Dies sollte sich bei Aufsteiger und Abstiegskandidat Elsterwerda ändern. Wie im Nachholspiel gegen die SpG Sängerstadt lagen die Germanen schnell zurück und kamen glücklicherweise schnell zum Ausgleich. Kurz vor der Pause war es Mike Wachs, der die Führung für die Gäste besorgte und die Hoffnung auf den ersten Sieg seit knapp 6 Wochen war bis zur Nachspielzeit präsent. Marcel Hofmann dämpfte die Hoffnungen auf den Sieg aber mit dem Ausgleich in letzter Sekunde.

Askania Schipkau – ESV Lok Falkenberg 1:6 (0:4)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Patrick Gebhardt (22.); 0:2 Sascha Zickert (24.); 0:3 John Felix Reiniger (35.); 0:4 Mark Blumberg (45.); 1:4 Sven Lorenz (53.); 1:5 Patrick Gebhardt (57.); 1:6 Nick Kretschmer., Z.: 41.

Einen gebrauchten Tag erlebten die Askanen nach dem Remis in Senftenberg. Mit einem Doppelschlag innerhalb von 120 Sekunden war die Partie schon vorentschieden. Vor der Pause bauten die Gäste die Führung weiter aus und nur der Anschlusstreffer von Sven Lorenz sorgte für kurze Hoffnung bei den Askanen. Diese Hoffnung machte Patrick Gebhardt mit seinem Treffer aber sofort wieder zu Nichte und der eingewechselte Nick Kretschmer sorgte eine Viertelstunde vor dem Ende für den deutlichen Endstand.

SpG Sängerstadt – Senftenberger FC 6:0 (3:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Lars Thimm (12.); 2:0 Matthias Krüger (26.); 3:0 Lars Thimm (37.); 4:0, 5:0 Matthias Krüger (74., 77.); 6:0 Benedikt Hänneschen (90.)., Z.: 85.

Die Hausherren hatten sich viel vorgenommen und dies gelang auch in eindrucksvoller Manier. Schon in der Anfangsphase hatten die Hausherren beste Chancen und ging folgerichtig durch Lars Thimm in Führung. Auch danach lief das Spiel nur in eine Richtung und Matthias Krüger erhöhte auf 2:0. Nach Foul an Benedikt Hänneschen traf Lars Thimm zum 3:0 vom Strafstoßpunkt noch vor der Pause. Im zweiten Abschnitt ließen die Hausherren das Spiel etwas schleifen und die Gäste kamen dadurch besser in das Spiel ohne gefährlich zu werden. Die Schlussviertelstunde brachte die Hausherren noch einmal in Fahrt und drei weitere Tore waren die Folge. Ein deutlicher und verdienter Sieg der SpG gegen erschreckend schwache Gegner, die mit 6 Gegentreffern noch gut bedient waren.

Grün-Weiß Groß Beuchow – SV 1885 Golßen 2:0 (1:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Andre Brosda (33.); 2:0 Marco Köllner (64.)., Z.: 185., RK: Konrad Philipp (38./Beuchow).

Nach ausgeglichenem Beginn traf Marco Köllner nach 22 Minuten nur den Pfosten und auch danach drückte die Heimelf auf den Führungstreffer. Dieser gelang auch nach einer Ecke, als Andre Brosda traf. Nach einer Tätlichkeit dezimierte sich die Heimelf noch vor der Pause und Golßen versuchte es nun mit langen Bällen. Im zweiten Abschnitt setzte Groß Beuchow auf Konter, Golßen kam weiterhin mit langen Bällen, verpasste aber torgefährliche Chancen. Eine zu kurz geklärte Ecke nahm Marco Köllner direkt und traf zum 2:0, was trotz guter Chancen auf beiden Seiten auch der Endstand war.

Blau Gelb Sonnewalde – VfB Hohenleipisch II 0:5 (0:2)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda)., Tore: 0:1 Sirko Rost (21.); 0:2 Maik Pflüger (41.); 0:3 Andreas Perl (55./ET); 0:4 Michael Roigk (63.); 0:5 Tim Seifert (89.)., Z.: 118.

Die Gastgeber hielten im Spiel gut dagegen, konnten aber gegen die spielerische Klasse der Gäste nur Kampf entgegen setzen. Von Beginn an schafften die Gäste einige Chancen zu kreieren und gingen in Führung. Alexander Größ und Eugen Hartung hatten im Anschluss Chancen zum Ausgleich. Die Gäste warteten weitere auf Ihre Chancen und kamen vor der Pause zum 0:2. Sonnewalde spielte auch nach der Pause leidenschaftlich und mit großem Aufwand. Einzelaktionen und ohne Glück im Abschluss blieb es aber ohne Tore für die Blau-Gelben. Mit einem unglücklichen Eigentor war das Spiel für die Gäste entschieden und trotz weiterem Kampf der Hausherren, erhöhte Hohenleipisch kontinuierlich.

Nachholspiele zu Ostern 2016

Zwei spannende Nachholspiele fanden zum Ostersamstag statt und neben der Festigung des zweiten Platzes vom VfB Hohenleipisch trennten sich Ruhland und Sängerstadt Remis. In beiden Spielen war Spannung bis in die Schlussminuten gegeben, so dass die Zuschauer den Osterausflug auf den Sportplatz nicht bereuten.

Germania Ruhland – SpG Sängerstadt 3:3 (2:2)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 0:1, 0:2 Benedikt Hänneschen (1., 19.); 1:2 Johannes Petsch (25.); 2:2 Mike Wachs (28.); 3:2 Marcus Blüthgen (80.); 3:3 Benedikt Hänneschen (84.)., Z.: 80.

Die Gäste begannen mit einem sauber kombinierten Konter nach wenigen Sekunden zur Führung. Nachdem Ruhland etwas besser in das Spiel kam, war es erneut Benedikt Hänneschen, der das 0:2 erzielen durfte. Ruhland wurde fort an etwas besser in der Offensive zum Agieren und Johannes Petsch köpfte eine Ecke, die vermeintlich keine war, zum Anschluss. Mit der nächsten Ecke glichen die Hausherren aus. Finsterwalde bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, so dass sich Marco Nitzsche in den Strafraum durchsetzt und Mike Wachs den Ball nach Querpass nur noch über die Linie drücken musste. Im zweiten Abschnitt drückten die Gäste auf den Führungstreffer und wurden zehn Minuten vor dem Ende für ein paar ausgelassene Chancen bestraft. Ein Zweikampf im Mittelfeld wurde vom Assistenten als Foul angezeigt, doch Schiedsrichter Peter Höhne entschied richtigerweise auf Vorteil für Germania. Die Gäste stellten irritiert vom Fahnenzeichen die Abwehr ein und Marcus Blüthgen bedankte sich für den Freiraum mit dem 3:2. Die Gäste gaben sich aber keinesfalls auf und kamen nach einem Konter, auswärts in Rückstand liegend, zum verdienten Ausgleich. Marco Nitzsche hatte in der Nachspielzeit noch einmal die große Chance auf den Siegtreffer für Ruhland, scheiterte aber am Gästetorhüter.

VfB Hohenleipisch II – ESV Lok Falkenberg 2:1 (0:1)

SR: Sten Seliger (Berlin)., Tore: 0:1 Patrick Gebhardt (28.); 1:1 Sirko Rost (85.); 2:1 David Otto (90+5.)., Z.: 94., GRK: Steven Krille (ESV/71.); RK: Carsten Gärtner (VfB/71.).

In einem dramatischen und umkämpften Nachholspiel, mit zehn gelben, einer gelb-roten, einer roten Karte und einer ganzen Reihe an Spielunterbrechungen konnte der VfB II knapp gewinnen. Jedoch gelang der Siegtreffer durch David Otto erst in der Nachspielzeit. Hohenleipisch tat sich gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste schwer, spielte umständlich und zwei Standards mussten für den Erfolg herhalten. Der VfB II begann engagiert, setze die Gäste unter Druck und kam zu zahlreichen Chancen, denen aber im Abschluss noch die Genauigkeit fehlte. Nach gut einer halben Stunde gingen aber die Gäste in Führung. Nachdem Kevin Kießling die erste Chance vergab, war es Carsten Gärtner, der aus Nahdistanz zum 0:1 traf. Hohenleipisch fand kaum Mittel die sehr gut stehende Falkenberger Abwehr auszuhebeln. Neben umständlichen Abschlüssen war es David Otto, der aus zwei Metern an die Querlatte schoss. Mit zunehmender Dauer verschleppten die Gäste verständlicherweise die Zeit und zwanzig Minuten vor dem Ende mussten Steven Krille und Carsten Gärtner nach einer Rangelei vorzeitig vom Platz. Nach einem Freistoß fünf Minuten vor dem Ende von Dirk Schiffner spitzelte Sirko Rost den Ball zum Ausgleich in das Falkenberger Tor. In 8 Minuten Nachspielzeit kamen die Hausherren, die nun auf den Siegtreffer drückten, zu einem weiteren Freistoß. Wiederum Dirk Schiffner brachte den Ball auf den Kopf von David Otto und der Siegtreffer war geschafft.

Auch am Ostermontag war es in Großthiemig spannend und wie am Samstag in Ruhland spielten auch der FC Schradenland und Schipkau 3:3 Remis.

FC Schradenland – SV Askania Schipkau 3:3 (2:0)

SR: Patrick Hanisch (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Daniel Baum (1.); 2:0 Cornel Fritzsch (22.); 2:1 Sven Lorenz (48.); 3:1 Tobias Thieme (63.); 3:2 Steve Krettek (76.); 3:3 Sven Lorenz (88./FE)., Z.: 125., GRK: Sebastian Bischof (90+1./Schradenland).

Bei herrlichem Osterwetter bekamen die zahlreichen Zuschauer ein spannendes Spiel zu sehen. Der Gastgeber erwischte einen Auftakt wie gemalt und ging bereits nach wenigen Sekunden in Führung. Die Gäste, am Samstag als Zuschauer noch über schnelle Gegentreffer philosophierend, wirkten geschockt und hatten Glück nicht höher zurückzuliegen. Die Hausherren erhöhten dann auch folgerichtig auf 2:0, verpassten aber, den wohl entscheidenden dritten Treffer nachzulegen. Die Gäste kamen mit mehr Mut und Elan aus der Pause und kamen schnell zum Anschluss. Mit einem tollen Freistoß sorgte Tobias Thieme für den alten Abstand. Schipkau gab sich aber keineswegs auf und hatte nun Großchancen. Der eingewechselte Steve Krettek sorgte für den erneuten Anschluss, der die Gastgeber nun zu verteidigender Schwerstarbeit forderte. Mit einem Foulelfmeter erreichten die Askanen kurz vor dem Ende den verdienten Ausgleich, ehe in der Nachspielzeit beide Mannschaften den Sieg auf dem Fuß hatten, es aber beim Remis blieb, was beiden Mannschaften nur wenig hilft.

Kreisoberliga SBB – Spieltag 20

Groß Beuchow kann nun auch auswärts gewinnen. Viele Remis an diesem Spieltag und Spitzenreiter Finsterwalde strauchelt das nächste Mal und spürt langsam den Atem vom VfB Hohenleipisch II. Im Fünfkampf um aktuell vier Abstiegsplätze liegt der FC Schradenland nur noch einen Punkt vor Elsterwerda.

ESV Lok Falkenberg – Preußen Elsterwerda 0:1 (0:1)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Marcel Hofmann (20.)., Z.: 41. Die Rollen im Spiel waren klar verteilt. Falkenberg bestimmte das Spiel und die Gäste warteten auf Konter. Marcel Hofmann wurde hierbei oft freigespielt und lief drei Mal auf das ESV-Tor zu. Im dritten Versuch glückte das goldene Tor. Jens Prinz verpasste den Ausgleich aus spitzem Winkel. Auch im zweiten Durchgang rannte der ESV vergeblich an und Elsterwerda verließ sich weiter auf das Kontern. Jens Prinz verpasste auch im zweiten Durchgang den Ausgleich, so dass die Gäste die wichtigen Punkte über die Spielzeit brachten und am Nichtabstiegsplatz schnuppern.

SV 1885 Golßen – Eintracht Ortrand 1:1 (1:0)

SR: Hubert Dörfer (Zobersdorf)., Tore: 1:0 Dirk Rösler (34.); 1:1 Florian Kirstein (54.)., Z.: 38. Golßen spielte mutig nach vorn und hatte zu Beginn einige gute Chancen. Nach einer guten halben Stunde kam die Heimelf dann auch zur verdienten Führung. Dirk Rösler traf sehenswert und seine Mannschaft verpasste vor der Pause den Ausbau der Führung. Ortrand kam nach der Pause besser in die Partie und folgerichtig auch zum schnellen Ausgleich. Nach diesem Ausgleich hatte Golßen gegen die Angriffe der Eintracht kaum noch etwas entgegen zu setzen. Da beide Mannschaften noch gute Chancen vergaben und Ortrand in der Nachspielzeit den Sieg leichtfertig vergab, blieb es am Ende beim gerechten Remis.

BSG Chemie Schwarzheide – Blau Gelb Sonnewalde 1:1 (0:1)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Alexander Gröss (8.); 1:1 Robert Keil (76.)., Z.: 30. Die Gäste begannen druckvoll und Chemie hatte Mühe, den Gegner in Griff zu bekommen. Drei gute Freistöße in der Anfangsphase sorgten für Gefahr und Alexander Gröss traf beim dritten Freistoß direkt zu Gästeführung. Marco Noack und Christian Bosdorf verpassten bis zur Pause mit besten Chancen den Ausgleich. Schwarzheide kam nach der Pause druckvoller aus der Kabine und Robert Keil traf nach einer Ecke aus 16 Metern zum Ausgleich. Sonnewalde scheiterte mit einer Torchancen im zweiten Abschnitt an Christian Kieweg, da ansonsten nur die Schwarzheider spielten. Christopher Rohnke verpasste die beste Chance und sonst war meist ein Abwehrbein vor dem Abschluss im Weg, so dass es beim Remis blieb.

Senftenberger FC – SV Askania Schipkau 1:1 (0:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 1:0 Tobias Stecklina (50.); 1:1 Maik Steffen (87.)., Z.: 51., GRK: Markus Krone (88./SFC). Beide Mannschaften begannen offensiv und kamen zu guten Chancen. Auf Seiten der Gäste war es Sven Lorenz, der zwei Chancen vergab. Ex-Askane Felix Neumann musste sogar auf der Torlinie retten. Der SFC 08 kam durch Marcus Krone und einen Pfostenschuss von Rico Noack ebenfalls zu guten Chancen, die aber im ersten Durchgang ungenutzt blieben. Nach der Pause waren die Gastgeber zu Beginn aktiver und kamen durch Tobias Stecklina, der vor dem, zu spät kommenden, Torhüter der Gäste einköpfte. Mit zunehmender Spielzeit versucht der SFC das Spiel über die Zeit zu bringen und den entscheidenden Konter zu setzen, verpasste aber die Genauigkeit. Schipkau wurde zunehmend dominanter und kam nach einer vermeidbaren Ecke und unglücklichen Torwartaktion zum Ausgleich.

Germania Ruhland – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 1:6 (1:2)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Marco Nitzsche (20.); 1:1, 1:2 Kevin Menze (32., 40.); 1:3 Pascal Weisbach (51./FE); 1:4, 1:5 Sebastian Milke (63., 70.); 1:6 Pascal Weisbach (88.)., Z.: 46. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase gingen die Gastgeber in Führung. Torjäger Marco Nitzsche traf aus 20 Metern in den Winkel. Davon zeigten sich die Gäste aber unbeeindruckt und die Latte sowie Mike Wachs auf der Linie retteten die knappe Führung für die Germanen. Kevin Menze sorgte noch vor der Pause mit zwei Treffern für die Wende im Spiel. Ruhland kam nicht mehr zurück und die Gäste erhöhten nach der Pause ohne Probleme auf 1:6, der einen auch in der Höhe verdienten Sieg mit sich brachte. Faire Aktion von Marco Nitzsche, der einen Strafstoß nach Rücksprache der Schiedsrichterin „zurückgab“.

SpVgg. Finsterwalde – FSV Brieske/Senftenberg II 0:2 (0:2)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Aurelio Pililao (2.); 0:2 Jan Kalus (16.)., Z.: 96., RK: Andreas Berndt (nach Spielende/Brieske). Beide Mannschaften waren sich nach dem 4:4 im Hinspiel des Gegners Stärke bewusst. Mit dem Anpfiff hatten die Gastgeber die erste Chance durch Justin Winkler, der aus der Distanz an die Latte schoss. Auf der Gegenseite köpfte Aurelio Pililao eine Ecke zur Führung ein. Die Hausherren zeigten sich geschockt und Jan Kalus nutzte ein verunglückten Rückpass vor Robert Jacobasch zum 0:2. Finsterwalde wollte den Anschlusstreffer, verzweifelte aber an der eigenen Abschlussschwäche. Im zweiten Abschnitt zogen sich die Gäste zurück und Finsterwalde kombinierte sich bis zum Strafraum ohne dabei konsequent gefährlich zu werden. Neben dem Platzverweis der Gäste bewarben sich auch die Hausherren um zeitige Duschplätze, wurden aber vom Unparteiischen verschont.

VfB Hohenleipisch II – SpG Sängerstadt 3:1 (1:1)

SR: Jennifer Zeuke (Vetschau)., Tore: 0:1 Oliver Kutscher (11.); 1:1, 2:1 Sirko Rost (17., 67.); 3:1 Sven Merkel (77./ET)., Z.: 45., GRK: Steffen Fischer (81./Hohenleipisch II).

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit steigerte sich der VfB II nach der Pause und gewann die Partie verdient. Nachdem Michael Roigk die Führung für den VfB verpasste, war es Oliver Kutscher mit einem Heber zum 0:1. Kurz darauf verhinderte Robert Jakob das 0:2 ehe Sirko Rost mit einem Flachschuss ausglich. Im zweiten Abschnitt wogte das Spiel hin und her, bei dem die Gastgeber mehr und mehr die Spielkontrolle übernahmen. Nach dem vergebenen Foulelfmeter setzte Sirko Rost nach und traf um 2:1, eher Sven Merkel per Eigentor den Entstand markierte.

FC Schradenland – SG Grün-Weiß Groß Beuchow 2:3 (0:2)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Dino Pschipsch (11.); 0:2 Christoph Vanecek (32.); 1:2 Rene Lunitz (48.); 1:3 Philipp Konrad (72.); 2:3 Rene Lunitz (90+3./FE)., Z.: 80., GRK: Maik Deckart (81./Beuchow). Durch eine schwache Leistung, vor allem in der Chancenverwertung, verliert der FC Schradenland wichtige Punkte. Nachdem man die Führung vergab, machten es die Gäste besser und trafen im Gegenzug zum 0:1. Anthony Nierenberg und Daniel Baum verpassten den Ausgleich und die Gäste bedankten sich mit dem 0:2. Kurz vor der Pause verhinderte Alexander Mai im Tor des FCS das 0:3. Mit dem Anschlusstreffer von Rene Lunitz keimte beim FC Hoffnung auf und der Torschütze hatte auch den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber an Martin Mewes im Tor der Gäste. Unter gütiger Mithilfe kamen die Gäste zum dritten Treffer, mussten danach gut zehn Minuten in Unterzahl überstehen und mussten nur noch das 2:3 nach Foulelfmeter hinnehmen.

Kreisoberliga SBB – Spieltag 19

Bis auf den Punktverlust von Hohenleipisch blieben die Überraschungen am 19. Spieltag aus. Die Spielvereinigung Finsterwalde mühte sich in Groß Beuchow etwas, brachte aber drei wichtige Punkte mit in die Sängerstadt. Eintracht Ortrand bleibt in der Rückrunde wie Falkenberg, Brieske und Hohenleipisch ungeschlagen und kratzt an Tabellenrang Zwei.

FSV Brieske/Senftenberg II – Germania Ruhland 3:3 (1:2)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1 Ronny Thümmel (12.); 0:2 Marcus Blüthgen (29.); 1:2, 2:2 Steven Manig (36., 64.); 2:3 Marco Nitzsche (73./FE); 3:3 Steven Manig (85.)., Z.: 27.

In einem spannenden Südschlager hatte Brieske die erste Großchance, die Toni Kleemann auf der Linie klärte. Johannes Petsch hatte per Lupfer knapp neben das Tor auf der Gegenseite die Chance für Ruhland. Mit klugem Pass von Marcus Blütghen wurde Ronny Thümmel freigespielt und traf zu Führung. Michael Krüger parierte auf der Gegenseite einen Kopfball gut ehe die Gäste auf 0:2 stellten. Nach abgefälschtem Freistoß staubte Steven Manig für die Knappen vor der Pause zum Anschluss ab und nutzte im zweiten Abschnitt einen Fehler der Gäste zum Ausgleich. Mit einem klaren Foulelfmeter ging Ruhland wieder in Führung ehe Steven Manig mit seinem dritten Treffer den verdienten Ausgleich erzielte.

Eintracht Ortrand – FC Schradenland 5:0 (1:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Sebastian Bischof (39./ET); 2:0, 3:0 Florian Kirstein (50., 52.); 4:0 William Kanzag (63.); 5:0 Jan Hansel (70.)., Z.: 60.

Die erste Halbzeit war von rassigen Zweikämpfen und umkämpftem Spiel geprägt. Keine Mannschaft wollte den ersten Fehler machen und beide Teams kamen in der Anfangsphase zu ersten Chancen. Nach einem Freistoß mit mehrmaligem Test der Standfestigkeit des Aluminiums ging der Ball per Eigentor in die Maschen. Auch nach der nächsten Ecke krachte der Ball gegen das Aluminium. Im zweiten Abschnitt dominierten die Hausherren das Spiel und kamen zu weiteren Toren und kombinierten sich durch die gegnerische Hälfte. Nach dem 3:0 zogen sich die Gäste noch weiter zurück, doch die Eintracht traf weiter nach Belieben. Die über die gesamte Spielzeit dominierenden Eintrachtler bleiben mit dem Sieg in der Rückrunde weiter ungeschlagen.

Preußen Elsterwerda – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 2:3 (0:1)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 0:1 Ingo Selbitz (37.); 0:2 Pascal Weisbach (52./FE); 1:2, 2:2 Bodo Zeiler (53., 56./FE); 2:3 Philip Titze (59.)., Z.: 52.

Elsterwerda kam nach einem Zwei-Tore-Rückstand noch einmal zurück und musste sich dennoch abermals geschlagen geben. Zehn Minuten nach der Pause sorgten mit vier Toren für allerhand Spannung und ein zuschauerfreundliches Fünf-Tore-Spiel.

ESV Lok Falkenberg – Senftenberger FC 3:1 (1:1)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Marcel Balke (10.); 1:1 Jens Prinz (28.); 2:1 Mark Blumberg (64.); 3:1 Jens Prinz (78.)., Z.: 45.

Der ESV tat sich schwer in die Partie zu finden. Im Gegensatz zu den Gästen, die bissig und konzentriert in der Defensive agierten. Die erste Chance durch Nico Stoll parierte Daniel Güldener zur Ecke, war gegen den Flachschuss von Marcel Balke aber machtlos. Die Lok-Elf wurde allmählich besser und setzte sich in der Hälfte des Gegners fest. Aus einem Pressschlag zwischen Jens Prinz und Gästetorwart Stephan Freitag schob der Stürmer zum 1:1 ein. In der zweiten Hälfte gab es zunächst eine Chance für die Senftenberger, jedoch war der Lok-Keeper auf dem Posten. In Minute 65 dann Ecke für den ESV, die Stephan Freitag fallen ließ und Mark Blumberg am schnellsten reagierte und zur Führung traf. Für die Entscheidung sorgte Jens Prinz als er wiederum einen Eckball per Kopf verwertete, der den Lok-Kickern den 3. Sieg im 3. Spiel des neuen Jahres brachte.

Askania Schipkau – VfB Hohenleipisch II 1:1 (1:0)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 1:0 Alexander Wieske (5.); 1:1 Michael Roigk (74.)., Z.: 27.

Die Askanen legten los wie die Feuerwehr und gingen schnell durch Alexander Wieske in Führung. In der Folgezeit war es ein relativ ausgeglichenes Spiel. Die Abwehr vom VfB Hohenleipisch II kam mit den schnellen Spielzügen der Askanen öfter in Bedrängnis, die dadurch entstandenen Torchancen nutzten die Askanen aber nicht. In der zweiten Halbzeit hatte Hohenleipisch mehr Spielanteile und in der 74. min erzielte Michael Roigk den nicht unverdienten Ausgleich. Mit dem Punktgewinn zeigten sich die Askanen zufrieden und gehen frohen Mutes in die Derbypartie beim Senftenberger FC.

SpG Sängerstadt – BSG Chemie Schwarzheide 2:1 (1:1)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Marcel Weslowski (6.); 1:1 Matthias Krüger (44.); 2:1 Benedikt Hänneschen (51.)., Z.: 36.

Aus sicherer Abwehr mit Kontern bestückt, ging die Vorgabe der Sängerstädter nur fünf Minuten lang auf. Marcel Weslowski wurde bei einer Ecke vergessen und köpfte freistehend zur Führung. Damit war das Spiel auf den Kopf gestellt und Schwarzheide verschanzte sich in der eigenen Hälfte. Den Ausgleich verhinderte eine faire Aktion von Matthias Krüger, der ein Handspiel auf Nachfrage zugab und dem Schiedsrichter damit in der Entscheidung half. Hendrik Rumsch rettete erst kurz vor der Linie um kurz darauf den vermeintlichen Ausgleich zu erzielen. Auch dieser Treffer fand unter vermeintlicher Abseitsstellung keine Anerkennung. Wenige Augenblicke vor der Pause war es dann aber Matthias Krüger, der den Ausgleich erzielte. Nach der Pause traf Benedikt Hänneschen per Volleyschuss aus 10 Metern zur verdienten Führung. Sehr gute Chancen, darunter auch ein Pfostenschuss blieb ungenutzt, so dass auch die Schlussoffensive für Schwarzheide nicht mehr zu einem Punkt reichte.

Blau-Gelb 90 Sonnewalde – SV 1885 Golßen 1:1 (1:0)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda)., Tore: 1:0 Conrad Schadock (10.); 1:1 Robert Schade (52./FE)., Z.: 60.

Die Hausherren starteten sehr gut in die Partie und gingen schnell in Führung. An der Grundlinie den Ball erobernd bediente Eugen Hartung Conrad Schadock, der den Ball über die Linie drückte. Eine Vielzahl von weiteren Chancen blieb im ersten Abschnitt ungenutzt, so dass die knappe Führung zwar gut für die Hausherren, aber nicht zufriedenstellend war. Die Gäste kamen motiviert aus der Kabine und glichen durch einen berechtigten Foulelfmeter aus. Sonnewalde agierte durch den Ausgleich unsicher und brachte kaum noch gefährliche Offensivaktionen. Die Gäste witterten Ihre Chance auf drei Auswärtspunkte und drückten auf den zweiten Treffer. Am Ende sorgte die erfahrene Hintermannschaft der Blau-Gelben zumindest für einen Punktgewinn.

SG Grün-Weiß Groß Beuchow – SpVgg. Finsterwalde 2:3 (0:2)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Jens Rösler (23.); 0:2 Oliver Bossing (30.); 1:2 Stefan Müller (54.); 2:2 Romano Steinberg (63.); 2:3 Nico Lauterbach (87)., Z.: 91.

Von Beginn an agierten beide Mannschaften offensiv und aus einem Eckstoß der Beuchower resultierte ein Konter den Jens Rösler zur Gästeführung abschloss. Die Verunsicherung der Heimelf nutzte Oliver Bossing per Distanzschuss zum 0:2. Groß Beuchow gab sich nicht auf und Martin Mewes zeichnete sich mehrmals aus. Nach der Pause, taktisch umgestellt, kamen die Hausherren schnell zum Anschluss. Eine Ecke köpfte Torjäger Stefan Müller am zweiten Pfosten in das Tor. Wieder war es Martin Mewes, der seine Mannschaft im Spiel hielt und Aushilfsstürmer Romano Steinberg traf zum umjubelten Ausgleich. Kurz vor dem Ende verfehlte Philipp Konrad mit einem Schuss die Führung für Beuchow. Dies nutzte der Tabellenführer im Gegenzug und Nico Lauterbach besorgte das 2:3. Die Ausgleichschance hatte Philipp Konrad per Freistoß und Robert Jacobasch kratzte den Ball aus dem Winkel.

Kreisoberliga SBB – Spieltag 18

Eintracht Ortrand sorgt für die Überraschung des Spieltages und gewinnt beim Spitzenreiter. Chemie Schwarzheide, Golßen und der FC Schradenland feiern wichtige Siege im Abstiegskampf. Die Spiele in Ruhland und Hohenleipisch fielen dem Wetter zum Opfer.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – FSV Brieske/Senftenberg II 1:2 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Sebastian Milke (33.); 1:1 Steven Manig (61.); 1:2 Philipp Jautze (86.)., Z.: 30.

Zum ersten Mal in dieser Saison mussten sich die Gastgeber in einem Heimspiel geschlagen geben. Lange sah es nach einer Punkteteilung aus, in einem Spiel, in dem Brieske von Beginn an das Spiel in die Hand nahm ohne dabei klare Torchancen zu erspielen. Die Gastgeber waren dagegen erfolgreicher und nachdem Sebastian Milke mit seiner ersten Chance noch scheiterte glückte nach einer guten halben Stunde die Führung. Im zweiten Abschnitt wurde die Partie wesentlich ausgeglichener. Groß Leuthen verpasste den zweiten Treffer und musste nach einer Stunde durch Torjäger Steven Manig den Ausgleich hinnehmen. Landesligaakteur Philipp Jautze traf vier Minuten vor dem Ende sogar zum Siegtreffer.

BSG Chemie Schwarzheide – Askania Schipkau 2:0 (2:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0, 2:0 Robert Keil (16., 18.)., Z.: 83.

Die Gäste, die wieder besser besetzt waren, wollten wie die Hausherren unbedingt einen Sieg. Unter Druck funktionierten die Chemiker aber sehr gut und entgegen dem Trend nutzte die BSG die ersten beiden Chancen durch Robert Keil zum 2:0. Das ausgeglichene Spiel hätte an Chancen gut und gern höher Richtung Schwarzheide ausgehen können, doch beste Chancen blieben wie so häufig ungenutzt. Marcel Weslowski, Marco Noack oder Christian Bosdorf ließen Chancen für mehrere Spiele ungenutzt. Am Ende ein vollkommen verdienter Sieg der Schwarzheider, die im Abstiegskampf Hoffnung schöpfen.

Senftenberger FC – Preußen Elsterwerda 2:1 (1:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Felix Obenaus (37.); 1:1, 2:1 Marcel Balke (45./FE, 50.)., Z.: 40., RK: Toni Müller (90./Elsterwerda).

Beide Mannschaften begannen auf dem Kunstrasen offensiv und bei den Gastgebern Bestand schon wieder die Gefahr des Verpassens von Toren. Nico Stoll und Eric Möbius hatten die Führung auf dem Fuß und hätten sich fast mit der gesamten Mannschaft angeschaut, als Rasool Rasooli glücklicherweise nur den Außenpfosten traf. Felix Obenaus nutzte dann einen Abstimmungsfehler des SFC zur Führung und haderte im Anschluss mit dem Unparteiischen, der Elsterwerda eine Ecke verwehrte und im Gegenzug Sebastian Bartetzko zu Fall kam. Neu-Vater Marcel Balke nutzte die Chance vom Punkt zum Halbzeitausgleich. Nach einer Ecke war es abermals Marcel Balke mit dem Führungstreffer und dem am Ende verdienten Heimsieg, der in den Schlussminuten durch aufkommende Hektik etwas getrübt wurde.

SpVgg. Finsterwalde – SV Eintracht Ortrand 2:3 (0:3)

SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 0:1 Denny Meinert (16.); 0:2 Tom Oestreich (30.); 0:3 Florian Kirstein (40.); 1:3, 2:3 Enrico Kamenz (73., 90+1.)., Z.: 112.

Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die spielstarken Gäste die Initiative und gingen schnell nach einem Angriff über Außen in Führung. Der Spitzenreiter agierte in der Anfangsphase ungenau und spielte eine Vielzahl an Fehlpässen. Die Gäste ließen nicht locker und kamen nach einer halben Stunde zum zweiten Tor. Das zeitige Pressing von Ortrand stellte den Spitzenreiter vor Probleme und ein abgefälschter Freistoß brachte für die Gäste sogar das 0:3 zur Pause. Nach der Pause nahm Ortrand etwas das Tempo aus dem Spiel und den Hausherren gelang es nicht den Abwehrriegel der Eintracht zu knacken. Mit dem Anschlusstreffer zum 1:3 schnürte der Tabellenführer Ortrand teilweise in der eigenen Hälfte ein, mussten aber nur noch in der Nachspielzeit das 2:3 hinnehmen. Ein Freistoß kurz vor dem Abpfiff landete für Finsterwalde in der Mauer, so dass es beim nicht unverdienten Sieg der Gäste blieb.

SV 1885 Golßen – SpG Sängerstadt 2:0 (0:0)

SR: Andrea Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Ronny Grün (70.); 2:0 Dirk Rösler (86.)., Z.: 50.

Den Beginn der Partie bestimmten die Gäste und Golßen beschränkte sich auf die Defensive. Die Sängerstädter kamen zu einigen guten Chancen, die aber ungenutzt blieben. Mitte der ersten Halbzeit wurden die Gastgeber besser und gestalteten die Partie ausgeglichener. Nach der Pause wandte sich das Spiel mehr in Richtung der Golßener und eine Einzelaktion von Ronny Grün brachte die Führung. Mit seinem Flachschuss aus 16 Metern war der Bann gebrochen und die Gäste gelangten weiter unter Bedrängnis. Mit einer weiteren Einzelaktion erhöhte Dirk Rösler kurz vor dem Ende zum 2:0 und Steven Noack musste kurz vor dem Schlusspfiff den Anschlusstreffer verhindern. Die Heimelf zeigte zum zweiten Mal eine kämpferisch gute Leistung und möchte nun die Serie ausbauen.

Germania Ruhland – Grün Weiß Groß Beuchow

Abgesagt - Spieltermin verschoben vom 05.03.16 15:00 Uhr auf den 14.05.16 15:00 Uhr

FC Schradenland – Blau Gelb Sonnewalde 3:0 (1:0)

SR: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 1:0 Rene Lunitz (22.); 2:0 Sebastian Bischof (68.); 3:0 Daniel Baum (90+1.)., Z.: 65.

Beide Mannshaften begannen auf abwartend und vorsichtig. Viele Fehlpässe im Zusammenspiel kennzeichneten die Partie. In einen Freistoß startete Rene Lunitz und drückte den Ball zur Führung über die Linie. Das Spiel wurde nun drangvoller und es ergaben sich beste Torchancen auf beiden Seiten. Sonnewalde kam zum Ende der ersten Halbzeit zu guten Ausgleichschancen. Nach dem Seitenwechsel stabilisiert sich die Heimelf wieder und Sonnewalde kam meist nur bis an den Strafraum. Der FC Schradenland überzeugte hingegen in der Offensive. Torjäger Daniel Baum scheiterte im ersten Versuch und Sebastian Bischoff erzielte mit dem Nachschuss das erlösende 2:0. In der Schlussphase vollendete Daniel Baum eine sehenswerte Kombination zum 3:0 und damit einem ganz wichtigen Heimsieg für den FC.

VfB Hohenleipisch II – ESV Lok Falkenberg

Abgesagt

Kreisoberliga SBB – Spieltag 17

Mit einer Aufholjagd von 0:2 auf 3:2 zeigte Groß Beuchow die typische Heimstärke und gibt im sich im Kampf um den Klassenerhalt noch nicht auf. Auch in Golßen atmet kurz durch, da man einen wichtigen Auswärtssieg bei Schipkau landete. Vor dem dicht gestaffelten Mittelfeld setzte sich der VfB Hohenleipisch etwas auf Platz Zwei ab, in dem man die Partie in Senftenberg glücklich drehte.

ESV Lok Falkenberg – BSG Chemie Schwarzheide 3:1 (2:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0, 2:0 Mark Blumberg (24./FE, 32.); 2:1 Markus Sommer (86./FE); 3:1 Nick Kretschmer (87.)., Z.: 35., RK: Sven Krille (80./Falkenberg).

Zu Beginn des Spiels tat sich recht wenig und der Ball lief gemächlich durch die Reihen der Lok. Die erste Chance ergab sich aber für die Gäste und Daniel Güldner lenkte den Ball an die Latte. Per Foulstrafstoß ging der ESV nach knapp 25 Minuten in Führung und Mark Blumberg legte mit seinem zweiten Treffer schnell nach. Kurz vor der Pause parierte Daniel Güldner zweimal klasse und hielt den Vorsprung. Im zweiten Abschnitt bekamen die Zuschauer nur wenig Fußball zu sehen. Mit einem Foulstrafstoß verkürzten die Gäste durch Spielertrainer Markus Sommer ehe Nick Kretschmer den Ball zum Endstand unter die Latte knallte.

Askania Schipkau – SV 1885 Golßen 0:2 (0:1)

SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 0:1 Michael Wildt (41.); 0:2 Maik Grünwald (48.)., Z.: 56.

Beide Mannschaften mussten auf einige Stammspieler verzichten und nach gutem Beginn der Gäste übernahm Schipkau die Initiative und kam zu guten Chancen. Unkonzentriertheiten oder der Pfosten standen der Askanenführung im Weg. Kurz vor der Pause ging der Gast sehenswert, durch einen versteckten Nachschuss, in Führung. Eine missglückte Rückgabe nutzten die Gäste kurz nach der Pause zum zweiten Treffer und fortan blieb es ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende blieb es beim 0:2 und die Gäste sammelten drei verdiente Punkte im Kampf um den Klassenerhalt ein.

Eintracht Ortrand – Germania Ruhland 4:1 (1:1)

SR: Andeas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Richard Perl (20.); 1:1 Marcus Blüthgen (39.); 2:1, 3:1 Florian Kirstein (61., 65.); 4:1 Richard Perl (75.)., Z.: 54.

Bereits früh kamen die Hausherren zur Führungschance, doch der Pfosten verhinderte das 1:0. Richard Perl zielte nach 20 Minuten genauer und traf präzise in das lange Eck. Die Gäste zeigten sich vom Rückstand aber unbeeindruckt und kamen noch vor der Pause zum Ausgleich. Ihre Torgefährlichkeit zeigte die Eintracht im zweiten Abschnitt. Florian Kirstein köpfte erst zum 2:1 ein ehe der junge Torjäger vier Minuten später eine Ecke volley zum 3:1 im Tor unterbrachte. Über die gesamte Spielzeit dominierte Eintracht Ortrand die Partie und erarbeitete sich konsequent Möglichkeiten. In der 73. Spielminute baute Richard Perl nach Vorlage von Robin Bruntsch die Führung aus und erzielte den Treffer zum 4:1 Endergebnis.

Preußen Elsterwerda – Brieske/Senftenberg II 1:1 (1:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Lyscen Brandhorst (41.); 1:1 Jan Kalus (51.)., Z.: 38.

Die Gäste kamen besser in das Spiel und waren von Beginn an präsenter auf dem Platz. In der ersten halben Stunde resultierten daraus auch hochkarätige Chancen, die aber ungenutzt blieben. Mitte des ersten Abschnitts kamen die Preußen langsam in die Gänge und gingen durch Lyscen Brandhorst nach toller Vorarbeit von Marcel Hofmann in Führung. Ein Freistoß, der durch die gesamte Preußen-Abwehr flog, landete zum Ausgleich im Tor. Nach diesem verdienten Ausgleich gab es einen offenen Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, die aber wie in der ersten Halbzeit ungenutzt blieben. Am Ende war es der Torwart der Preußen Lars Müller, der mit einer tollen Leistung einen Punkt für die Elsterwerda fest hielt.

Senftenberger FC – VfB Hohenleipisch II 1:2 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Nico Stoll (25.); 1:1, 1:2 Michael Roigk (51., 84.)., Z.: 32.

Beide Mannschaften tasteten sich zu Beginn der Partie ab und kamen auf dem Kunstrasen in Senftenberg zu wenigen Chancen. Nach einer Ecke und der Kopfballvorlage von Felix Neuman, brachte Nico Stoll mit einem tollen Schuss aus der Drehung den SFC in Führung. Mike Sztopka hatte wenig später das 2:0 auf dem Fuß, verzog aber knapp. Die Gäste kamen einmal gefährlich vor das Tor, als Steffen Fischer einen Freistoß über das Tor köpfte. Wenige Sekunden im zweiten Abschnitt waren gespielt, als Sebastian Bartetzko auf 2:1 hätte einschießen müssen. Ein schneller Spielzug der Gäste mit gutem Abschluss von Michael Roigk brachte den Ausgleich, ehe abermals Sebastian Bartetzko mit einer Doppelchance die erneute Führung verpasste. Im Stile einer Spitzenmannschaft nutzten die Gäste einen Fehler und gewannen am Ende wie im Hinspiel mit 2:1.

SpG Sängerstadt – FC Schradenland 3:1 (2:0) SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Benedikt Hänneschen (21.); 2:0 Matthias Krüger (28.); 2:1 Anthony Nierenberg (66.); 3:1 Lars Thimm (85./FE)., Z.: 80., RK: Marcus Krause (80./SpG).

Die Hausherren erspielten sich im ersten Abschnitt ein Übergewicht heraus. Aus sicherer Abwehr kombinierten sich die Sängerstädter Richtung Gästetor. Mit einem platziertem Schuss ging die SpG dann auch verdient in Führung und nach gutem Pass von Lars Thimm erhöhte Matthias Krüger schnell auf 2:0. Die Gäste aus dem Süden des Fußballkreises versuchten gegen zu halten, fanden aber keine Lücken in der sicheren Abwehr der Sängerstadter. Das Spiel wurde im zweiten Abschnitt ausgeglichener und nach einem Fehlpass im Aufbau führte ein Gästekonter zum Anschlusstreffer. Dies als Weckruf sehend, kamen die Sängerstädter zurück und erzielten durch einen etwas schmeichelhaften Strafstoß das 3:1. Auch in Überzahl wurden die Gäste nicht entscheidend gefährlich, so dass es beim erfolgreichen Auftakt für die SpG blieb.

Blau-Gelb 90 Sonnewalde – SpVgg. Finsterwalde 0:4 (0:1)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 0:1 Jens Rösler (25.); 0:2 Enrico Kamenz (62.); 0:3 Oliver Bossing (64.); 0:4 Nico Lauterbach (83.)., Z.: 165.

Von Beginn an bestimmten die Gäste, als favorisierter Tabellenführer angereist, die Partie und hatten in den ersten Minuten bereits gute Chancen zur Führung. Finsterwalde beherrschte in den ersten 45 Minute das Spiel und band die gesamte Sonnewalder Mannschaft in der Abwehrarbeit. In der 25. Spielminute fiel dann auch folgerichtig das 0:1 für die Gäste. Das es bis zum Halbzeitpfiff bei dem knappen Ergebnis blieb, war Ergebnis einer vielbeinigen Abwer und einer guten Portion Glück. Die Blau-Gelben kamen verwandelt aus der Pause und begannen die erste Viertelstunde viel besser. Mit zwei schnellen Treffern zerstörte die SpVgg. aber jegliche Hoffnung der Sonnewalder, die auch nicht mehr zum Ehrentreffer kamen.

Grün-Weiß Groß Beuchow – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 3:2 (0:2)

SR: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 0:1 Kevin Menze (12./FE); 0:2 Felix Heinrich (29.); 1:2 Stefen Müller (63.FE); 2:2, 3:2 Nico Zeiler (69., 74.)., Z.: 130.

In einem kampfbetonten Spiel gingen die Gäste durch einen fragwürdigen Elfmeter in Führung. Nach einer halben Stunde erhöhte der Gast auf 0:2 und es sah nach dem nächsten Rückschlag für Groß Beuchow aus. Groß Leuthen lauerte nun auf Konter und die Heimelf wollte das Spiel machen. Andre Brosda hatte kurz vor der Pause die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel war Beuchow die aktivere Mannschaft und wieder war es ein umstrittener Elfmeter, dieses Mal für Beuchow, der den Anschlusstreffer brachte. Mit einer schönen Kombination glückte Groß Beuchow dann schnell der Ausgleich und der Lohn für eine tolle Teamleistung endete eine knappe Viertelstunde vor dem Ende mit dem Siegtreffer zum 3:2.

Kreisoberliga SBB – Spieltag 16

Bis auf zwei Spiele konnte der erste Rückrundenspieltag stattfinden und ohne große Überraschungen gewannen die favorisierten Mannschaften Ihre Spiele. Die Mannschaften auf den Abstiegsplätzen, Elsterwerda, Schwarzheide, Beuchow und Sonnewalde mussten Niederlagen hinnehmen. Überragender Akteur war der Ruhlander Marco Nitzsche, der an 7 von 10 Treffern seiner Germania beteiligt war.

VfB Hohenleipisch II – Preußen Elsterwerda 3:0 (1:0)

SR: Patrick Schalkowski (Torgau)., Tore: 1:0 Torsten Schollbach (28.); 2:0 Frank Marth (67.); 3:0 Torsten Schollbach (76.)., Z.: 130.

Vor toller Zuschauerkulisse gestaltete der VfB Hohenleipisch den Rückrundenauftakt erfolgreich. Im ersten Abschnitt hielten sich die Torchancen in Grenzen und dennoch brachte Torsten Schollbach seine Mannschaft per Kopf in Führung. Die Gäste verteidigten gut, kamen aber in der Offensive kaum zum Zug. VfB-Torwart Robert Jakob war zu dem ein sicherer Rückhalt. Im zweiten Abschnitt erspielten sich die Hausherren zahlreiche Chancen und kamen zu gut herausgespielten Toren. Nach selbstlosem Pass von Michael Roigk traf Frank Marth und Torsten Schollbach köpfte zur endgültigen Entscheidung ein. Eine tadellose Leistung mit dem nötigen Fingerspitzengefühl zeigte der Schiedsrichter.

Chemie Schwarzheide – Senftenberger FC 08 0:2 (0:1)

SR: Sten Seliger (Berlin)., Tore: 0:1 Sebastian Bartetzko (26.); 0:2 Michael Sarniak (72.)., Z.: 34.

Schwarzheide wollte die Niederlagenserie gegen den SFC unbedingt beenden und begann dementsprechend offensiv mit zwei sehr guten Chancen, die vergeben wurden. Die Gäste erholten sich langsam aber gleich gefährlich. Eine von den Chancen der Gäste münzte auch in die Führung, die bis zur Pause Bestand hatte. Chemie wollte im zweiten Abschnitt noch einmal zurückkommen und der eingewechselte Marco Noack hatte dabei die beste Chance, die die Gäste von der Linie kratzten. Als auch Karsten Tränkner kläglich den Ausgleich vergab, stocherte sich der SFC nach einer Standardsituation zum 0:2. Das wenig niveauvolle Spiel war damit entschieden und die Gäste blieben im sechsten Spiel gegen Chemie hintereinander ungeschlagen.

SV 1885 Golßen – ESV Lok Falkenberg 0:3 (0:1)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Mark Blumberg (45.); 0:2 Steven Krille (60.); 0:3 Jens Prinz (66.)., Z.: 24.

Die Gäste waren über die gesamte Partie die spielbestimmende Mannschaft und das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Die Gastgeber erwiesen sich als unangenehmer Gegner und hielten das gesamte Spiel über mit viel Einsatz gegen.

Brieske/Senftenberg II – Grün Weiß Groß Beuchow 2:0 (1:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0, 2:0 Steven Manig (25., 78.)., Z.: 20., GRK: Maik Patorek (80./Beuchow).

Die Gäste, mit großen personellen Problemen angereist, setzten Ihre Auswärtsform aus der Hinrunde fort. Wenige Offensivaktionen, viel Mittelfeldgeplänkel und auf beiden Seiten viele einfache und vermeidbare Foulspiele prägten das Spiel. Torjäger Steven Manig sicherte mit seinen zwei Treffern den Auftaktsieg der Knappenreserve, die die gute Heimbilanz weiter ausbauen.

Germania Ruhland – Blau Gelb Sonnewalde 10:0 (5:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0, 2:0 Marco Nitzsche (3., 11.); 3:0 Martin Reichelt (17.); 4:0 Marcus Blüthgen (33.); 5:0 Ronny Thümmel (42.); 6:0 Marco Nitzsche (50.); 7:0 Nico Osojca (55.); 8:0 Marco Nitzsche (61.); 9:0 Oliver Hückstädt (69.); 10:0 Marco Nitzsche (70./FE)., Z.: 40.

Gegen ersatzgeschwächte Sonnewalder dominierte Germania Ruhland nach Belieben. Mit einem Volleykracher begann das Torspektakel und nach 20 Minuten war dieses Spiel bereits entschieden. Fast an jedem Tor war dann der aktuelle Toptorjäger der Kreisoberliga, Marco Nitzsche, beteiligt und sorgt für tiefe Sorgenfalten in den Reihen der Sonnewalder. Vereinzelte Entlastungsangriffe der Gäste brachten nur wenig Gefahr und Ruhland baute die Führung weiter aus. Mit dem auch in der Höhe verdienten Sieg klettern die Germanen wieder auf Rang Fünf und Sonnewalde bleibt als Tabellenletzter tief im Abstiegkampf.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Eintracht Ortrand 2:2 (1:1)

SR: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf-Staakow)., Tore: 1:0 Kevin Menze (35./FE); 1:1 Florian Kirstein (36.); 2:1 Pascal Weisbach (55.); 2:2 Sebastian Gorczak (62.)., Z.: 20., RK: Piere Rasch (80./Groß Leuthen).

Trotz schwerem Geläuf entwickelte sich eine ordentliche Kreisoberligapartie, welche leistungsgerecht mit 2:2 endete. Zu Beginn setzte der FSV die Gäste stark unter Druck und bestimmte die Anfangsphase. Folgerichtig ging die Heimelf mit 1:0 in Führung, wobei der Elfmeterpfiff als eher kleinlich einzustufen ist. Direkt im Anschluss spielte sich Ortrand schnell nach vorne und Florian Kirstein verwandelte diese hervorragende Kombination. Im Anschluss war Ortrand die bessere Mannschaft, konnte dies jedoch nicht in ein Chancenplus ummünzen. Einen harmlosen Freistoß ließ der Gästetorwart Franz Klaschka abprallen, den ersten Nachschuss von Kevin Städter parierte er noch, war aber gegen Pascal Weisbach chancenlos. Nach einem schnellen Gegenangriff sorgte Ortrand wieder für den Ausgleich. In der Schlussphase kämpfte der FSV in Unterzahl um den Punkt, wobei die Ortrander noch einen Elfmeter verschossen.

FC Schradenland – SV Askania Schipkau abgesagt

SpVgg. Finsterwalde – Hertha Finsterwalde abgesagt

Kreisoberliga SBB - Nachholspiel vom 13.02.2016

Askania Schipkau - Germania Ruhland 1:0 (0:0)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0, Hasan Misiri (61.)., Z.: 83.

Nach sechs Spielen ohne Sieg gegen Ruhland, gelang Askania Schipkau ein wichtiger Heimsieg. Ruhland versuchte sich mit langen Bällen, die die Abwehr mit Kapitän Michael Klein aber nicht vor Probleme stellte. Sven Lorenz kam für Schipkau zur ersten Chance, doch seine Abnahme aus dem Rückraum ging knapp neben das Tor. In der 24. Minute musste Torhüter Robert Nitsch auf der Hut sein und vereitelte mit einer Glanzparade die Gästeführung. Nach der torlosen ersten Halbzeit änderte sich das Bild auch im zweiten Abschnitt nicht. Schipkau wollte nun aber noch mehr den Führungstreffer und ein Kopfball von Tobias Bauer ging nur knapp über Tor. Mit einer Direktabnahme von Hasan Misiri glückte dann endlich die Führung und Ruhland versuchte nun den Ausgleich zu erzwingen. Schipkau kämpfte aber dagegen an und jubelte über den lang ersehnten Erfolg gegen die Germanen.

Rückblick der Kreisoberliga Südbrandenburg

Spielvereinigung Finsterwalde dominiert die Hinrunde

Nachdem Blau Weiß Vetschau in der Vorsaison mit nur einer Niederlage durch die Liga marschierte, war es in der Hinrunde 2015/2016 die Spielvereinigung Finsterwalde, die erst am 14. Spieltag die erste Niederlage einstecken musste. Nach einigen engen Spielen war es Lok Falkenberg, die den Sängerstädter den verlustpunktfreien Durchmarsch verbauten.

Neben einem Remis stehen 13 Siege zu Buche und 9 Punkte Vorsprung, die eine gute Ausgangssituation für die Rückrunde bedeuten. Der FSV Groß Leuthen/Gröditsch spielte sich in der vorherigen Rückrunde bereits gut in Form und setzte sich etwas überraschend auf Platz Zwei der Tabelle. Als Favorit auf den diesjährigen Titel ging der VfB Hohenleipisch II in die Saison, musste aber bereits 5 Niederlagen hinnehmen und geht mit 10 Punkten Rückstand auf die Tabellenspitze in die Winterpause. Ab Platz Vier sammelt sich das dicht gestaffelte Mittelfeld. Dabei hat Germania Ruhland mit zwei Nachholspielen noch die Möglichkeit auf Rang Zwei zu klettern. Zwischen dem Vierten aus Falkenberg und Platz 10 mit Askania Schipkau liegen aktuell nur 4 Punkte, so dass die Mannschaften in der Rückrunde frei aufspielen können. Der Abstiegskampf in der diesjährigen Saison wird durch mögliche vier Absteiger mehr als Interessant. Die Aufsteiger aus Elsterwerda und Sonnewalde kamen zu Beginn der Saison gar nicht in der neuen Liga zurecht und sammelten erst in der Endphase wichtige Punkte.

Anders hatten sich der SV Golßen und der FC Schradenland, die sich mit drei polnischen Spielern verstärkten, die Saison vorgestellt. Mit jeweils 15 Punkten sind es nur noch zwei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge. Bei Chemie Schwarzheide auf Rang 14 zog sich der Konjunktiv durch die Hinrunde. Hätte die Mannschaft ihre zahlreichen guten Chancen in den Spielen genutzt, wäre der Abstiegskampf wohl auch ohne die Chemiestädter ausgekommen. Die Enttäuschung der Hinrunde ist aber die SG Grün-Weiß Groß Beuchow. Nach einer atemberaubenden Rückrunde in der Vorsaison läuft es in dieser Hinrunde noch gar nicht. Auch ein Trainerwechsel brachte nicht die notwendigen Punkte, so dass es zwar zu drei Heimsiegen reichte aber 9 Punkte nur zum vorletzten Platz reichen.

In Sachen Fair-Play besteht bei allen Mannschaften noch etwas Nachholbedarf. 472 Gelbe Karten, 18 Gelb/Rote Karten und 16 Rote Karten mussten die Schiedsrichter verteilen, die sich aber mit Ihren Leistungen in der Hinrunde auch nicht nur Freunde auf den Sportplätzen machten. An der Spitze der Fair-Play Wertung steht wiederum Germania Ruhland, 16 Gelbe Karten in 13 Spielen bedeuten den unangefochtenen ersten Platz vor dem SV Golßen und Eintracht Ortrand. Am Ende der Wertung tummeln sich Askania Schipkau, Preußen Elsterwerda und Groß Beuchow.

In den Spielen der Vorrunde durften die Zuschauer auf den Sportplätzen 483 Tore bejubeln. Mit einem Schnitt von über vier Toren pro Spiel zeigt die Südbrandenburgliga wieder, dass es sich lohnt die Mannschaften auf den Sportplätzen besuchen zu gehen. Die 171 Torschützen der Hinrunde werden von Marco Nitzsche von Germania Ruhland angeführt. 17 Treffer durfte der Germanenkapitän bejubeln. Ihm folgt Florian Kirstein aus Ortrand mit 14 Treffern und Mark Blumberg von Falkenberg mit 11 Toren. Ronny Thümmel, ebenfalls aus Ruhland teilt sich mit Blumberg den dritten Rang.

In der Zuschauergunst stehen die beiden Mannschaften aus der Sängerstadt Finsterwalde ganz oben. Die Spielgemeinschaft Sängerstadt durfte sich über 1123 Zuschauer in der Hinrunde freuen und hat auch das Spiel mit den meisten Zuschauern der Hinrunde auf Ihrem Spielplan. Nicht anders zu erwarten, war das Derby der beiden Finsterwalder Mannschaften der Zuschauermagnet schlechthin und über 550 Zuschauer ließen sich den Saisonauftakt nicht entgehen. Schlechte Tabellensituationen müssen nicht zwangsläufig mit schlechten oder wenigen Zuschauerzahlen übereinstimmen. Beim FC Schradenland und in Groß Beuchow blieben die Fans auch trotz der mäßigen Hinrunde Ihren Vereinen treu, so dass die Plätze Drei und Vier in der Zuschauergunst heraussprangen. Am Ende der Tabelle steht der FSV Brieske/Senftenberg II, der nur 226 Zuschauer zu den Vorspielen der Landesliga begrüßen durfte. Der Aufsteiger ist mit einer soliden Hinrunde auf Rang 8 eingekommen und hofft in der Rückrunde auch auf mehr Zuschauer, genauso wie der FSV Groß Leuthen und Lok Falkenberg. Beide Mannschaften spielen eine sehr gute Saison und durften dennoch nur 259 bzw. 338 Zuschauer zu den Heimspielen begrüßen.

Bevor die Rückrunde der Kreisoberliga am 20. Februar startet, sollen Askania Schipkau und Germania Ruhland am 13. Februar das Nachholspiel der Hinrunde bestreiten und somit das vorletzte Hinrunden Spiel bestreiten.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 15

Bis auf zwei Nachholspiele ist die Hinrunde in Südbrandenburg Geschichte und hat mit der Spielvereinigung Finsterwalde einen Herbstmeister, der nur ein Remis und eine Niederlage hinnehmen musste. 9 Punkte Vorsprung auf den Überraschungszweiten Groß Leuthen/Gröditsch lassen die Sängerstädter auf die Landesklasse 2016/2017 hoffen. Am Tabellenende sieht es nach einem Sechskampf um die aktuellen vier Abstiegsränge aus.

BSG Chemie Schwarzheide – VfB Hohenleipisch II 1:2 (1:1)

SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 0:1 Daniel Pötzsch (39.); 1:1 Marcel Weslowski (42.); 1:2 Stefan Schoof (69.)., Z.: 42.

Beide Mannschaften begannen abwartend und Chancen blieben in der ersten Hälfte Mangelware. Für die Chemiker war die beste Chance, ein zu spät gespielter Querpass bei einer Zwei gegen Eins Situation. Die Gäste setzten das erste Achtungszeichen mit einem Schuss an die Querlatte und kamen mit der zweiten Chance zur Führung. Kurz vor der Pause bekam Schwarzheide einen Freistoß zugesprochen und Marcel Weslowski versenkte den Ball zum Ausgleich. Chemie wollte im zweiten Abschnitt unbedingt den Sieg und hatte durch Christian Bosdorf, frei aus 8 Metern die Chance, die aber nur neben das Tor ging. Die Hoffnung auf den Sieg der BSG nutzte der Gast clever zu Kontern und schloss einen dieser Konter zum 1:2 ab. Bei diesem Ergebnis blieb es auch und Chemie Schwarzheide hadert wie in der gesamten Hinrunde mit der eigenen Chancenverwertung, die einige Punkte kostete.

SpVgg. Finsterwalde – Askania Schipkau 1:0 (1:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Jens Rösler (28.)., Z.: 84.

Die Hausherren wollten die Niederlage vom letzten Wochenende gegen Falkenberg wiedergutmachen und fingen dementsprechend an. Es wurde der direkte Weg zum Tor gesucht und nach gut 10 Minuten vergab Jens Rösler frei vorm Torwart stehend die große Chance zur Führung. Die Gäste verstanden es gut die Räume eng zu machen und so den Spielfluss der Hausherren zu unterbinden. Eine Hereingabe von der rechten Seite verwandelte Jens Rösler zur 1:0 Führung. Der Ball senkte sich hinter dem herauseilenden Torwart, so dass dieser den Ball nur noch aus den Maschen holen konnte. Mit dieser knappen Führung ging es in die Halbzeitpause. Nach Wiederpfiff wollten die Blau Weißen unbedingt das zweite Tor erzielen und erspielten sich mehrere hochkarätige Chancen. Allein das Aluminium verhinderte mehrmals eine höhere Führung. Durch die gute Defensivarbeit der Schipkauer ging das Spiel für sie nur 1:0 verloren. Dennoch war der Sieg der Spielvereinigung hochverdient.

Germania Ruhland – SpG Sängerstadt

abgesagt / verlegt auf 26.03.2016

Eintracht Ortrand – Brieske/Senftenberg II 1:1 (0:0)

SR: Hagen Studier (Lübben)., Tore: 1:0 Florian Kirstein (68.); 1:1 Aurelio Pililao (90+1.)., Z.: 46.

Ortrand wollte mit einem Sieg auf Rang Vier überwintern und begann die Partie ehrgeizig. Die Platzherren dominierten die Partie und erarbeiteten sich diverse Möglichkeiten, so dass der Führungstreffer in der Luft lag. Das Spiel der Gäste wurde erst im zweiten Abschnitt besser ohne dabei große Gefahr zu entwickeln. Zwanzig Minuten vor dem Ende köpfte Florian Kirstein die erlösende Führung für Ortrand und mit zunehmender Spielzeit wurde es spannender. Brieske wollte den Ausgleich und rettete vor dem zweiten Gegentreffer auf der Torlinie. In der Nachspielzeit wurde es dazu noch hektisch. Ronny Ringel dribbelte auf das Tor zu und wurde vom Briesker Abwehrspieler an der Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Der fällige Pfiff blieb aus und Aurelio Pililao nutzte den direkten Gegenzug zum schmeichelhaften Ausgleichstreffer.

Preußen Elsterwerda – Grün-Weiß Groß Beuchow 7:4 (4:2)

SR: Sven Grogorick (Vetschau)., Tore: 1:0 Rasool Rasooli (3.); 2:0 Bodo Zeiler (5./FE); 3:0 Felix Obenaus (16.); 3:1 Christoph Vanecek (22.); 3:2 Maik Patorek (32.); 4:2 Felix Obenaus (45.); 5:2 Marcel Hofmann (48.); 6:2 Maik Deckart (61./ET); 6:3 Philipp Konrad (73.); 6:4 Stefan Müller (85./FE); 7:4 Marcel Hofmann (90+1.), Z.: 50.

Auf dem Kunstrasen am Holzhof hatte Elsterwerda den besseren Beginn und führte nach 5 Minuten bereits 2:0. Nach dem 3:0 wurden die Gäste offensiver und belohnten sich mit den Anschlusstreffern zum 3:2. Die Gäste wollten nun Ihre Chance nutzen und vergaben gute Möglichkeiten. Felix Obenaus sorgte aber mit dem Treffer vor der Pause wieder für einen Zweitorevorsprung. Auch im zweiten Abschnitt hatten die Hausherren den besseren Beginn und bauten die Führung auf 6:2 aus. Groß Beuchow gab sich aber noch nicht geschlagen und kam mit zwei weiteren Treffern auf 6:4 heran. Marcel Hofmann beendete die Partie in der Schlussminute mit dem 7:4 und sorgte für einen wichtigen Heimsieg der Preußen. Für Groß Beuchow endet die Hinrunde komplett ohne Auswärtspunkte.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Blau Gelb Sonnewalde 3:2 (2:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Sebastian Milke (14., 35., 71.); 3:1 Patrick Voigt (76./FE); 3:2 Vincent Muth (77.)., Z.: 40.

In einem über weite Strecken zerfahrenen Spiel holte der FSV am Ende etwas glücklich drei Punkte. Nach gutem Beginn der Gäste kam die Heimelf besser in das Spiel und führte zur Halbzeit mit 2:0. Sonnewalde hatte dabei Glück, als ein Verteidiger nur die Gelbe Karte bei einem Foul an der Strafraumgrenze sah. Nach dem dritten Treffer des FSV schien das Spiel entschieden, doch die Gäste steckten nie auf und kämpften sich in der hektischen Schlussphase auf 3:2 heran. Konterchancen des blieben ungenutzt, so dass der Sieg lange auf wackligen Beinen stand. Mit dem Schlusspfiff war der Jubel über den Sieg und ein sehr erfolgreiches Jahr des FSV groß.

FC Schradenland – ESV Lok Falkenberg 1:0 (0:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Marcin Belz (65./FE)., Z.: 40.

Pünktlich vor der Winterpause beendete der FC Schradenland gegen die favorisierten Gäste Ihre Negativserie. Nach den letzten vielen Pleiten hat der FCS wieder ein Lebenssignal gesendet und das ausgerechnet als klarer Außenseiter. Die Gäste bestimmten in der ersten Hälfte die Partie und spielen die technisch bessere „Klinge“ aber der FCS ließ kaum nennenswerte Chancen zu und kompensierte mit Kampfgeist seine technische Unterlegenheit. Ein Spiel auf Messers Schneide setzte sich auch in der zweiten Hälfte fort und man sah einen FCS der sich an alte Tugenden besann. Jeder kämpfte für Jeden und ein klarer Handelfmeter in der 64. Spielminute brachte dann den verdienten Lohn für eine aufopferungsvolle Arbeit der Schradenländer. Die Falkenberger versuchten noch einmal alles aber durch das FCS- Bollwerk war kein Durchkommen und so blieb es beim verdienten Heimsieg zum Abschluss der Hinrunde.

SV 1885 Golßen – Senftenberger FC 3:1 bereits am 14.11.2015

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 14

Die Spielvereinigung Finsterwalde erlitt in Falkenberg die erste Saisonniederlage und verpasst die ungeschlagene Hinrunde. Chemie Schwarzheide kam gegen Aufsteiger Elsterwerda unter die Räder und steckt nun mitten im Abstiegskampf, dem auch der FC Schradenland nach der Niederlage in Senftenberg beiwohnt.

SpG Sängerstadt – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 1:1 (0:1)

SR: Wilhelm Tarnow (Lübben)., Tore: 0:1 Ingo Selbitz (10.); 1:1 Oliver Kutscher (66.)., Z.: 50.

Wie im letzten Heimspiel, waren es die Gäste, die den besseren Start hinlegten. Ingo Selbitz war per Kopf zur Führung zur Stelle. Die Spielgemeinschaft versuchte nun den Druck zu erhöhen, was aber nur teilweise gelang. Weitere Tore fielen trotz guter Chancen auf beiden Seiten nicht mehr. Mit Wiederanpfiff spielte die SpG nun druckvoller und kam zum verdienten Ausgleich durch Oliver Kutscher. Gegen seinen trockenen Schuss war Torhüter Tobias Baschin machtlos. Finsterwalde wollte nun die drei Punkte und verpasste die Führung bei guten Chancen. Auch der FSV blieb gefährlich ohne das Tor zu markieren. Im spannenden und schnellen Spiel blieb es am Ende beim Remis.

ESV Lok Falkenberg – SpVgg. Finsterwalde 2:0 (1:0)

SR: Dirk Otto (Torgau)., Tore: 1:0 Sven Krille (39.); 2:0 Jens Prinz (80./FE)., Z.: 52.

Der Tabellenführer überließ den Eisenbahnern die Ballhoheit. Der Gastgeber spielte gefällig nach vorn, ohne große Chancen. Nach ein zwei Ungenauigkeiten im Aufbauspiel konterten die Gäste über Oliver Bossing und Jens Rösler, die aber beide scheiterten. Der ESV kam zur ersten Chance als Jens Mark Blumberg einen Pass ins Zentrum nicht unter Kontrolle brachte. In der 39. Minute setzte Steven Krille einen Freistoß in die Mauer und den Abpraller verwerte sein Bruder Sven zum 1:0. Nach der Pause versuchten die Gäste auf den Ausgleich zu drängen und Niklas Engelhardt setzte eine Hereingabe an die Latte. Für den ESV ergaben sich nun Räume zum Kontern. Zehn Minuten vor dem Ende sorgte Jens Prinz mit einem klaren Foulelfmeter für die Entscheidung und die erste Saisonniederlage der Sängerstädter.

Preußen Elsterwerda – BSG Chemie Schwarzheide 4:1 (2:0)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Rasool Rasooli (16.); 2:0 Felix Obenaus (17.); 2:1 Robert Keil (52.); 3:1 Marcel Hofmann (54.); 4:1 Bodo Zeiler (83./FE)., Z.: 26., GRK: Max Werner (Chemie/89.); Lyscen Brandhorst (Elsterwerda/90.).

Die Preußen wollten unbedingt den Anschluss an das hintere Tabellenmittelfeld schaffen und das Spiel lief auch mit Anpfiff in Richtung des Schwarzheider Tores. Neuzugang Rasool Rasooli köpfte dann auch die schnelle Führung und Felix Obenaus nutzte das entstandene Durcheinander nur wenige Sekunden später zum 2:0. Zahlreiche weitere Chancen ließen die Preußen bis zur Pause aus. Die Gäste kamen besser aus der Kabine und belohnten sich mit dem Anschlusstreffer. Elsterwerda zeigte sich aber nur wenig geschockt und Marcel Hofmann nutzte ein geniales Zuspiel zum 3:1. Chemie setzte nun alles auf eine Karte und kam mit guten Angriffen und Standards zu Chancen. Diese blieben aber ungenutzt, so dass Bodo Zeiler einen Foulstrafstoß zum verdienten Sieg der Preußen verwandelte.

Eintracht Ortrand – SG Grün-Weiß Groß Beuchow 6:2 (2:2)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Richard Perl (8.); 1:1 Christoph Vanecek (28.); 2:1 Florian Kirstein (33.); 2:2 Stefan Müller (36./FE); 3:2 Sebastian Gorczak (62.); 4:2 Richard Perl (75.); 5:2, 6:2 Florian Kirstein (83., 89.)., Z.: 30.

Ortrand startete engagiert und Richard Perl überlistete den Gästetorwart schnell zur Führung. Weitere gute Chancen ließen die Eintrachtler danach liegen, was die Gäste mit dem Ausgleich bestraften. Nach der erneuten Führung vom Torschützen vom Dienst, Florian Kirstein, glich Groß Beuchow noch vor der Pause vom Strafstoßpunkt wieder aus. Auch nun blieben weitere Chancen von Ortrand liegen und erst im zweiten Abschnitt zahlten sich die größeren Spielanteile aus. Mit cleveren Spielzügen und dem Willen das Spiel zu gewinnen ging Eintracht wieder in Führung und baute diese in der Schlussviertelstunde weiter aus. Groß Beuchow fiel abermals in der zweiten Halbzeit auseinander.

Senftenberger FC - FC Schradenland 2:1 (2:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Göran Seemann (18.); 2:0 Patrick Luck (24.); 2:1 Rene Lunitz (79.)., Z.: 30., RK: Stephan Freitag (Senftenberg/81.); Tobias Thieme (Schradenland/65.)., verschossene Elfmeter: Marcin Kozdron hält Handelfmeter von Rene Czerch (SFC/26.); Felix Neumann hält Foulelfmeter von Rene Lunitz (FCS/84.).

Mit einer beeindruckenden Anfangsphase belohnten sich die Senftenberger für eine perfekte Einstellung. Zwei sehr gut herausgespielte Tore waren die logische Konsequenz. Der schwach geschossene Handelfmeter hätte die Vorentscheidung sein können, doch die Gäste spielten mit zunehmender Spielzeit gefällig nach vorn und kamen zu Chancen. Im zweiten Abschnitt hatte Senftenberg das Spiel Großteils im Griff, profitierten auch von zunehmenden Unzufriedenheit der Gäste mit der Schiedsrichterin, die den Gäste einen Elfmeter versagte. Mit dem Anschlusstreffer erhöhte Schradenland den Druck und hatte knapp zehn Minuten vor dem Ende vom Strafstoßpunkt die Ausgleichschance, die Feldspieler Felix Neumann aber sehr gut abwehrte und dem SFC den Sieg sicherte.

VfB Hohenleipisch II – SV Golßen 4:1 (2:1)

SR: Benjamin Buttenstedt (Senftenberg)., Tore: 1:0, 2:0 Daniel Pötzsch (18., 28.); 2:1 Richard Willimzik (45.); 3:1 Tino Bischoff (55.); 4:1 Daniel Pötzsch (83.)., Z.: 25.

Hohenleipisch startete wie die Feuerwehr und hatte in der Anfangsphase zahlreich sehr gute Chancen. Über Stefan Schoof kam der Ball in der 18. und 28. Minute jeweils zu Daniel Pötzsch, der beides Male in das Tor traf. Mit seinem 6. Tor in den letzten vier Spielen verkürzte Richard Willimzik kurz vor der Pause. Ansonsten waren die Gäste aber eher ungefährlich und Chancen überschaubar. Nach der Pause köpfte Tino Bischoff einen Eckball von Stefan Schoof zur Vorentscheidung in das Tor und den Schlusspunkt bereitete abermals Stefan Schoof vor und war damit an den vier Treffern des VfB beteiligt. Daniel Pötzsch nutzte die gute Vorarbeit zum 4:1.

Blau-Gelb Sonnewalde – FSV Brieske/Senftenberg II 2:1 (2:0)

SR: Sten Seliger (Berlin)., Tore: 1:0 Alexander Gröss (38.); 2:0 Patrick König (40.); 2:1 Guido Hausdorf (76.)., Z.: 52.

Die Briesker Gäste kamen in der Anfangsphase besser in das Spiel und hatten gute Torchancen, darunter ein Pfostenschuss. Sonnewalde kam 7 Minuten vor der Pause das erste Mal gefährlich vor das Briesker Tor und Alexander Gröss bedankte sich nach einem Torwartfehler mit der Führung. Nur wenige Sekunden später nahm sich Patrick König ein Herz und zog aus der Distanz ab um das 2:0 zu bejubeln. Kurz vor der Pause sorgte der böige Wind für kuriose Verhältnisse bei einer Gästeecke, die schlussendlich auf der Latte endete. Im zweiten Abschnitt hielt Thomas Marschka seine Briesker Mannschaft im Eins gegen Eins Duell mit Patrick König in der Partie, ehe die Entlastung der Sonnewalder ausblieb und Brieske mit Chancen auf den Anschluss drängte. Dieser fiel 15 Minuten vor dem Ende durch Guido Hausdorf. Für mehr reichte es nicht mehr, so dass Sonnewalde den zweiten Sieg feierte.

Askania Schipkau – Germania Ruhland verlegt auf 13.02.2016

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 13

FSV Brieske/Senftenberg II – SpG Sängerstadt 3:1 (2:1)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Guido Hausdorf (23.); 1:1 Matthias Krüger (33.); 2:1 Toni Twarz (42.); 3:1 Enrico Hausdorf (52.)., Z.: 15.

Die Sängerstadtelf ließ den Ball zu Beginn gut in Ihren Reihen zirkulieren, musste sich aber gegen gut aufgestellte Knappen gedulden. So waren es zu Beginn eher Standardsituationen die für Gefahr sorgten. Nach einem verschossenen Foulelfmeter von Martin Hornung, konterten die Gäste und kamen ebenfalls zur guten Chance. Nach einem Freistoß köpfte Guido Hausdorf die Führung für den FSV. Die Gäste glichen nach einer Flanke aus. Wiederum ein Freistoß brachte die Knappen erneut in Front, als Toni Twarz per Seitfallzieher traf. Im zweiten Abschnitt hatte die SpG mehr Spielanteile und musste im Angriffswillen das 3:1 für Brieske hinnehmen. Danach störte Brieske gut und verdiente sich den Sieg mit einer couragierten Leistung.

Eintracht Ortrand – Preußen Elsterwerda 2:0 (0:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Richard Perl (81.); 2:0 Frank Schumm (90.)., Z.: 30.

Dominante Gastgeber bestimmten die Partie und erspielten sich viele Möglichkeiten. Eckbälle der Eintracht waren stets gefährlich ohne die Führung zu schaffen. Die Chancenüberlegenheit blieb im ersten Abschnitt bestehen und die Gäste fanden nicht in das Spiel. Die Zuschauer sahen auch im zweiten Abschnitt eine dominante Eintracht und zehn Minuten vor dem Ende erlöste Richard Perl seine Mannschaft mit der Führung. Trotz vieler Chancen kam Ortrand nur noch zum 2:0 durch den eingewechselten Frank Schumm.

SV 1885 Golßen – BSG Chemie Schwarzheide 6:0 (2:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0, 2:0 Richard Willimzik (14., 21.); 3:0 Niklas Stelter (63.); 4:0, 5:0 Michael Wildt (76., 78.); 6:0 Niklas Stelter (81.)., Z.: 27.

Golßen bestimmte von Beginn an die Partie und ging schnell in Führung. Konzentriert und zweikampfstark agierten die 1885er und kamen vor der Pause noch zum 2:0. Schwarzheide versuchte zu Beginn des zweiten Abschnittes den Ausgleich zu erzielen, konnte aber kaum Gefahr ausstrahlen. Neben der gut aufgestellten Defensive der Golßener klappt auch die Offensive mit guten Angriffen. Mit dem 3:0 brach Schwarzheide zusammen und wirkten komplett überfordert. Die Gastgeber hingegen nutzten Ihre Chancen konsequent und feierten einen am Ende verdienten Heimsieg.

SpVgg. Finsterwalde – Senftenberger FC 2:1 (0:0)

SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 1:0 Lukas Schulze (51.); 1:1 Michael Sarniak (59.); 2:1 Lukas Gerndt (81.)., Z.: 85., GRK: Enrico Kamenz (SpVgg./90.).

Die Gäste aus Senftenberg kamen mit den widrigen Platzverhältnissen zu Beginn der Partie besser zurecht und setzten die ersten Akzente. Mit zunehmender Spieldauer versuchten die Blau Weißen ihr gewohntes Offensivspiel aufzuziehen, was aber an diesem Tag nicht gelang. Dies war auch der gut geordneten Abwehr der Gäste. Einen Foulstrafstoß hielt der Senftenberger Keeper herausragend. Den besseren Start in die 2. Halbzeit erwischte Finsterwalde. Und Lukas Schulze brachte den Ball in der kurzen Ecke unter. Die Gäste waren nicht geschockt und antworteten prompt durch Michael Sarniak und unhaltbar für den Torwart. Der eingewechselte Lukas Gerndt war es, der 10 Minuten vor Schluss das 2:1 für Finsterwalde und den nicht unverdienten Sieg markierte.

Germania Ruhland – ESV Lok Falkenberg 3:2 (2:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 1:0 Johannes Petsch (32.); 2:0 Marco Nitzsche (36.); 2:1 Jens Prinz (52.); 2:2 Joel-Erik Heyde (60.); 3:2 Marcus Blüthgen (70.)., Z.: 35.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahm Ruhland die Spielkontrolle. Zur Führung dauerte es dennoch. Johannes Petsch umkurvte den Falkenberger Abwehrspieler und verwandelte zum 1:0. Einen langen Ball von Toni Kleemann bekam ein Falkenberger Abwehrspieler nicht unter Kontrolle, was Marco Nitzsche eiskalt zum 2:0 ausnutzte. Die Germania verschlief die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit völlig. Falkenberg verkürzte zunächst nach einer Ecke auf 2:1 und nutzte die Ruhländer Unsicherheit, um kurz später auszugleichen. Ruhland kam wieder besser in das Spiel und einen Freistoß von Toni Kleemann legte ein Falkenberger quer auf Marcus Blüthgen, der zum 3:2 einschob. In der Folge war es ein verteiltes Spiel und die Germania brachte die knappe Führung über die Zeit.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Askania Schipkau 5:1 (3:1)

SR: Bernd Gericke (Tauche)., Tore: 0:1 Martin Wojtczak (3.); 1:1 Sebastian Milke (5.); 2:1 Danny-Andre Lorenz (9.); 3:1 Sebastian Milke (18.); 4:1 Stephan Greschke (61.); 5:1 Ingo Selbitz (72.)., Z.: 35.

Nach einer Ecke gingen die Gäste aus gut 16 Metern in Führung ehe der FSV perfekte 15 Minuten spielte und mit den ersten drei Torschüssen das Spiel drehte. In der folgenden Spielzeit bis zur Pause gab es weniger Torraumszenen. Schipkau ließ den Gastgeber in dessen eigener Hälfe weitestgehend in Ruhe, so dass der FSV den Ball oftmals durch die eigene Defensive schob und die Schipkauer Angreifer kaum Druck auf den Ballführenden aufbauten. Zu Beginn des zweiten Abschnittes blieb das Spiel nicklich und nur wenig fußballerische Glanzpunkte zu sehen. Nachdem Ingo Greschke das 4:1 einköpfte und der langzeitverletzte Ingo Selbitz sein Comeback mit einem Tor krönten war das Spiel entschieden und Schipkau hatte nichts mehr entgegen zu setzen.

FC Schradenland – VfB Hohenleipisch II 1:4 (1:1)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 1:0 Marcin Belz (22.); 1:1 Marco Jacob (45+1.); 1:2 Tino Bischof (66.); 1:3 Michael Roigk (67.); 1:4 Daniel Pötzsch (82.)., Z.: 60.

xxx

SG Grün-Weiß Groß Beuchow – Blau-Gelb 90 Sonnwalde 5:0 (1:0)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Philipp Konrad (33.); 2:0 Stefan Müller (55.); 3:0 Konrad Philipp (58.); 4:0 Tobias Lehmann (74); 5:0 Marc-Philippe Seiffert (86.)., Z.: 65.

xxx

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 12

Drei Spiele vor der Winterpause schaffte die Spielvereinigung Finsterwalde die Herbstmeisterschaft und hat nach dem Remis der Verfolger zehn Punkte Vorsprung. Am Tabellenende sammelt Elsterwerda weiter Punkte und hat nur noch fünf Punkte Rückstand auf die drei punktgleichen Vorplatzierten auf den Nichtabstiegsrängen.

BSG Chemie Schwarzheide – FC Schradenland 1:1 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Robert Keil (43.); 1:1 Rene Lunitz (87./FE)., Z.: 50. Beide Mannschaften wussten um die Wichtigkeit des Spiels und Schwarzheide war bemüht schon im ersten Abschnitt die Führung zu schaffen. Drei sehr gute Chancen blieben ungenutzt ehe ein Distanzschuss von Robert Keil zur Führung reichte. Auch im zweiten Abschnitt kamen die Gäste nicht gefährlich vor das Chemietor und sahen sich gut 15 Minuten vor dem Ende eigentlich einem deutlichen Strafstoß entgegen. Dieser wurde Chemie aber verwehrt und eine diskutable Situation im Schwarzeider Strafraum reichte wenige Minuten vor dem Ende für einen Strafstoß und den schmeichelhaften Ausgleich für die Gäste. Schwarzheide haderte wieder mit eigenen Chancenverwertung und bleibt Elfter vor den punktgleichen Gästen.

SV 1885 Golßen – Preußen Elsterwerda 0:1 (0:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1 Bodo Zeiler (74./FE)., Z.: 44. Elsterwerda versuchte direkt Offensiv in Erscheinung zu treten und ließ Golßen damit nicht in das Spiel kommen. Die Gäste hatten gute Möglichkeiten zur Führung, vergaben diese aber. Das Spiel der Gastgeber war durch viele Fehlpässe und Nachlässigkeiten geprägt. Mit dem torlosen Remis waren die Gastgeber zur Pause gut bedient. Auch im zweiten Abschnitt waren es die Gäste, die nach vorn spielten und Golßen nicht zur Entfaltung kommen ließ. In der 75. Minute war es dann ein Foulstrafstoß, der die überfällige Führung der Gäste brachte. Mit dem Gegentreffer wachte Golßen auf und entwickelte endlich Druck auf das Tor der Gäste. Die erspielten Chancen blieben aber ungenutzt und der verdiente Sieg der Gäste war besiegelt.

Askania Schipkau – Brieske/Senftenberg II 2:0 (2:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 1:0 Salvador Jimenez Contreras (39.); 2:0 Tobias Bauer (43./FE)., Z.: 51. In den ersten 20 min war es ein ausgeglichenes Spiel ohne große Torchancen. In der 39. Minute jubelten die Askanen zum ersten Mal. Salvador Jimenez Contreras traf nach Ablage von Musa Hibroj zum 1:0. Kurz vor der Pause waren sich beide Seiten über die Entscheidung des Unparteiischen uneinig. War es für die Askanen ein klarer Elfmeter, forderten die Briesker eine Ecke, nach dem Robert Marx den Ball spielte. Tobias Bauer übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher zum 2:0. Nach der Pause wurde es hektischer und der Gast aus Brieske wollte sich noch nicht geschlagen geben. Toni Krettek im Tor der Askanen war aber sicherer Rückhalt und vereitelte die wenigen Chancen der Knappen. Mit dem erlösenden Schlusspfiff war der Jubel bei Trainerduo Kosmider/Kopka groß.

ESV Lok Falkenberg – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 1:1 (0:0)

SR: Vicky Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Kevin Kiessling (63.); 1:1 Pascal Weisbach (72.)., Z.: 35. Von Anfang an riss der ESV das Spielgeschehen an sich und der Gast reagierte nur. Falkenberg kam dadurch zu einigen Chancen. Sven Krille vergab die Beste, als er überhastet am Torwart scheiterte. Zum Ende der ersten Halbzeit schaltete der ESV zwar etwas zurück, doch das eigene Tor wurde von Groß-Leuthen kaum nennenswert in Gefahr gebracht. Nach einer weiteren guten Chance von Sven Krille im zweiten Abschnitt war es Kevin Kiessling, der den ESV, mit gutem Solo, erlöste. Trotz des Rückstandes waren die Gäste weiter lethargisch und hatten Glück, als Mark Blumberg nicht das 2:0 erzielte. Offensiv vergaben die Lok-Kicker den Sieg und in der Defensive war es Pascal Weisbach, der den schmeichelhaften Ausgleich erzielte. Das Drängen auf die erneute Führung des ESV blieb ungenutzt.

Senftenberger FC – Germania Ruhland 0:3 (0:1)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Ronny Thümmel (24.); 0:2 Marco Nitzsche (84.); 0:3 Toni Kleemann (88.)., Z.: 60., GRK: Markus Krone (77./SFC). Eigentlich war die erste Halbzeit wenig ansehnlich und eine Standardsituation musste für die verdiente Führung der Gäste herhalten. Der SFC zeigte sich offensiv zu wenig ideenreich und brachte somit Ruhland nur selten in Gefahr. Im zweiten Abschnitt steigerten sich beide Mannschaften und Ruhland hatte einige gute Chancen zum Ausbau der Führung. Torhüter Stephan Freitag hielt seine Mannschaft im Spiel, war beim Traumfreistoß zum 0:2 aber machtlos und musste nach einem Drei gegen Eins Konter den Ball zum 0:3 aus dem Tor holen. Insgesamt ein verdienter Sieg der Gäste, die auf tiefem Geläuf die besseren Ideen hatten.

SpG Sängerstadt – Grün-Weiß Groß Beuchow 6:3 (2:2)

SR: Hagen Studier (Lübben)., Tore: 0:1 Stefan Müller (13.); 1:1 Lars Thimm (18.); 1:2 Tobias Lehmann (32.); 2:2 Tino Wehner (33.); 3:2 Matthias Krüger (48.); 4:2 Tino Wehner (61.); 5:2 Oliver Kulscher (67.); 6:2 Matthias Krüger (71.); 6:3 Marc-Philippe Seiffert (78.)., Z.: 365. Nach der Platzsperre durch die Stadt Finsterwalde fand die Partie auf dem Kunstrasen statt. Die Gäste erwischten den besseren Start. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Hausherren, versuchten die Sängerstädter Groß Beuchow unter Druck zu setzen. Dabei musste man den erneuten Rückstand hinnehmen. Nach dem erneuten Ausgleich blieben weitere Chancen auf beiden Seiten ungenutzt und das Remis hatte zur Halbzeit Bestand. Im zweiten Abschnitt präsentierte sich die Spielgemeinschaft endlich druckvoller und baute die Führung, mit sehenswerten Treffern, stetig aus. De Abschluss der Partie besorgten abermals die Gäste die wieder auf Rang 15 abrutschten.

Blau-Gelb Sonnewalde – Eintracht Ortrand 2:3 (2:1)

SR: Riko Grasme (Lübbenau)., Tore: 1:0 Alexander Gröss (24.); 1:1 Florian Kirstein (26.); 2:1 Conrad Schadock (30.); 2:2, 2:3 Richard Perl (55., 61.)., Z.: 52., RK: Marcel Wolf (nach Spielende/Sonnewalde); Nico Frischke (nach Spielende/Sonnewalde). Die kämpferisch und intensiv geführte Partie, die nicht unfair geführt wurde brachte für die cleveren Gäste den Auswärtssieg. Ortrand kam besser in die Partie und hatte zwei gute Chancen. Ungewohnt effektiv zeigte sich Sonnewalde mit der ersten Chance zum 1:0. Ortrand nutzte kurz darauf einen Fehler der Heimelf zum Ausgleich und sah sich abermals wenige Minuten später wieder dem Rückstand gegenüber. Sonnewalde forderte im zweiten Abschnitt einen Strafstoß und musste per haltbaren Freistoß den Ausgleich hinnehmen. Die verbleibende halbe Stunde versuchten die Blau-Gelben den Ausgleich zu schaffen und haderten in der Nachspielzeit abermals mit dem Unparteiischen. Die gewählte Wortwahl führte zu zwei Platzverweisen nach Spielende. Ortrand verteidigte clever die Führung und jubelte am Ende über drei Auswärtspunkte.

VfB Hohenleipisch II – SpVgg. Finsterwalde 0:3 (0:3)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 0:1, 0:2 Enrico Kamenz (14., 28.); 0:3 Jonas Tzitschke (44.)., Z.: 123., GRK: Marcus Sladeczek (70./VfB)., RK: Thomas Lischka (79./VfB). Gegen harmlose Hohenleipischer schaffte die SpVgg. verdient den Sieg und bereits jetzt die Herbstmeisterschaft. Nach der frühen Führung, Stefan Schoof vertändelte den Ball, und dem 0:2 war die Partie bereits schnell vorentschieden. Hohenleipisch fand kein Mittel gegen die sicher stehende Gästeabwehr. Der Finsterwalder Torwart brauchte in der gesamten Spielzeit nur einmal eingreifen, sein Gegenüber, Robert Jakob, war dagegen etliche Male gefordert. Nach zwei verletzungsbedingten Wechseln von Führungsspielern und zwei Platzverweisen war die Partie für den VfB vollends gelaufen. Finsterwalde spielte die Partie locker zu Ende und hat den ersten Zwischenschritt Richtung Kreismeisterschaft getätigt.

Kreispokal - Viertelfinale

Die beiden verbliebenen Kreisligisten ärgern Ihre Gegner aus der Landesklasse und überraschen nicht wirklich mit dem Einzug in das Halbfinale. Im Halbfinale am 14. Mai 2016 treffen die beiden Underdogs aus Lübbenau und Oppelhain im direkten Duell aufeinander und suchen den Gegner für Titelverteidiger Vetschau oder Eintracht Lauchhammer.

Eintracht Lauchhammer (LKS) – Eintracht Ortrand (KOL) 2:1 n. V. (1:1, 0:1)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Florian Kirstein (6.); 1:1 Andre Staacke (72.); 2:1 Christian Vogt (119.)., Z.: 100.

Das Spiel begann mit vertauschten Rollen, denn die Gäste waren präsenter und aktiver. Damit war es auch nicht verwunderlich, dass Florian Kirstein Ortrand nach wenigen Minuten in Führung brachte. Eine Eingabe von der rechten Seite wurde unter gütiger Mithilfe der Eintracht verwandelt. Ortrand dominierte danach, entgegen der Erwartungen, weiter das Spiel und verpasste dabei eine höhere Führung. Den zweiten Abschnitt eröffneten ebenfalls die Gäste mit den besseren Chancen und verpassten mit einem Lattentreffer von Ronny Ringel das 0:2. Im Gegenzug war es Torjäger Andre Staacke, der für seine Mannschaft gegen den konditionell nachlassenden Kreisoberligisten, ausglich. Lauchhammer wurde in der Folge etwas besser, verpasste aber ebenfalls den zweiten Treffer, so dass es in die Verlängerung ging. Die Mannschaft von Michael Knobloch hatte die Partie im Griff, musste aber in der 115. eine Riesenkopfballchance verteidigen. Der eingewechselte Christian Vogt sorgte wenige Sekunden vor dem Ende für den entscheidenden Treffer und damit für Jubel beim Favoriten, der sich nicht unverdient, auf Grund einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang, durchsetzt.

ESV Lok Falkenberg (KOL) – Blau Weiß Vetschau (LKS) 0:4 (0:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1 Andy Veit (74.); 0:2, 0:3 Tobias Jäkel (76., 87.); 0:4 Lars Schultka (90+1.)., Z.: 95.

Erwartungsgemäß übernahmen die Gäste die Initiative und setzten sich in der Hälfte der Lok-Kicker fest. Feldspieler Marcell Heill, der heute im Tor aushalf, verhinderte einige heikle Situationen durch starkes Stellungsspiel. Fünf Minuten vor der Pause war es dann eine Glanzparade, nach einem Schuss aus 16 Metern, von Marcell Heil, der seiner Mannschaft das 0:0 aus dem Winkel fischte. Die Eisenbahner fanden in der Offensive in Halbzeit Eins kaum statt, verteidigten aber leidenschaftlich und diszipliniert das Remis. Im zweiten Abschnitt taten sich die Gäste deutlich schwerer und für Falkenberg eröffneten sich Kontermöglichkeiten. Robert Liebe, im Tor der Gäste, war aber auf der Hut und parierte kurze Zeit später auch einen Freistoß von Sven Krille. Die Schlussviertelstunde nutzten die Gäste zum Sieg und kamen in der 74. nach einem Konter zum 0:1 durch Torjäger Andy Veit. Tobias Jäkel sorgte nur wenige Minuten später für das 0:2, nachdem der agile Angreifer aus spitzem Winkel in das Tor traf. Den Anschlusstreffer vergab Falkenberg vom Elfmeterpunkt und musste in der Schlussphase noch die Gegentreffer Drei und Vier hinnehmen.

TSG Lübbenau (KLN) – FSV Rot Weiß Luckau (LKS) 2:0 (0:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Gabriel Alves Fernandes (68.); 2:0 Max Grasme (90+1.)., Z.: 90., GRK: Toni Lehmann (FSV/72.).

xxx

Aufbau Oppelhain (KLW) – FSV Lauchhammer (LKS) 2:1 (1:0)

SR: Sven Grogorick (Vetschau)., Tore: 1:0 Alexander Weber (21.); 1:1 Michel Müller (65.); 2:1 Peter Maleis (90.)., Z.: 160.

Beide Mannschaften starteten dynamisch in die Partie und ließen die Bälle gut laufen, so dass die Zuschauer eine gute Partie erwarten durften. Nach gut zehn Minuten war es Torjäger Peter Maleis, der die erste gute Chance des Spiels aus halbrechter Position verzog. Weitere zehn Minuten später ließ Peter Maleis den Ball aber gut durchlaufen und Alexander Weber nutzte seinen Freiraum zur Führung. Der Underdog ließ auch in der Folge nicht locker und setzte gute Nadelstiche. Lauchhammer kam dagegen im ersten Abschnitt zu keiner hundertprozentigen Tormöglichkeit und enttäuschte damit als letztjähriger Pokalfinalist. Nach der Pause änderte sich dies aber der Druck auf die Aufbaukicker wurde größer. Ein Freistoß von Michel Müller touchierte Torhüter Robert Cornelius in der 65. Minute noch, konnte aber den Ausgleich nicht mehr verhindern. In dieser Phase baute Lauchhammer weiter Druck auf und kam zu guten Aktionen, ehe die Offensivreihe von Oppelhain für Entlastung sorgte. Wenige Sekunden vor dem Ende, als schon alle mit der Verlängerung rechneten, traf Peter Maleis mit einem traumhaften Freistoß aus 20 Metern zum verdienten Sieg für den Kreisligisten.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 15

(vorgezogenes Spiel)

SV 1885 Golßen – Senftenberger FC 3:1 (1:1)

SR: Robert Stahn (Schacksdorf)., Tore: 1:0 Richard Willimzik (5.); 1:1 Robert Schade (38./ET); 2:1 Niklas Stelter (88.); 3:1 Richard Willimzik (90+3.)., Z.: 36.

Die lange Anreise tat den Gästen nicht gut und so nutzte Golßen die erste Unachtsamkeit zur Führung. Eine Flanke wurde per Kopf im Tor untergebracht. Einen verunglückten Abstoß versuchte Marcel Schulze zum 2:0 zu nutzen, scheiterte aber am Gästetorwart. Fortan spielte der Senftenberger FC besser und hatte die Spielkontrolle übernommen. Die wenigen zielstrebigen Offensivaktionen endeten meist im ungenauen Abschluss. Fünf Minuten vor der Pause war es dann auch ein Eigentor nach Flanke von Stanley Witte, der die Gäste vor der Pause belohnte. Mitte der zweiten Halbzeit begann die beste Phase der Gäste, die durch Witte, Sarniak und Luck zu Chancen kamen. Nach verletzungsbedingter Auswechslung des SFC – Torhüters musste Feldspieler Felix Neumann in das Tor und war zwei Minuten vor dem Ende machtlos, als die Gäste den Ball nach einer Ecke nicht aus dem Strafraum bekamen und Niklas Stelter aus dem Hintergrund trocken zur Führung traf. In der Nachspielzeit öffnete der SFC und musste noch Gegentreffer Nummer Drei hinnehmen, der am Ende den verdienten Heimsieg der 1885er bedeutete.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 11

Die Mannshaften im Tabellenkeller kommen nach und nach zu Punkten und arbeiten sich langsam an die Nichtabstiegsplätze heran. Groß Leuthen bleibt die Mannschaft der Stunde und rückt auf Rang Zwei vor, nachdem Hohenleipisch in Ruhland verlor. Nutznießer bleibt die SpVgg. Finsterwalde, die nun 8 Punkte Vorsprung hat und beruhigt in die Pokalpause geht.

Brieske/Senftenberg II – ESV Lok Falkenberg 2:4 (1:2)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Sven Krille (18.); 1:1 Steven Manig (24.); 1:2 Mark Blumberg (40.); 1:3 Kevin Kiessling (66.); 2:3 Robert Marx (70.); 2:4 Mark Blumberg (86.)., Z.: 12. Brieske agierte im Spielaufbau überhastet und mit zu vielen Fehlpässen, so dass der ESV nach guter Anfangsphase in Führung ging. Nach einer Eingabe von Thomas Kandler, köpfte Steven Manig die erste Briesker Chance aber zum Ausgleich in das Tor. Der Torschütze hatte wenig später die Chance zur Führung, doch der fast perfekte Abschluss landete nur am Innenpfosten. Die Gäste schalteten schnell um und gingen Ihrerseits in Führung. Nach dem 1:3 brachte Robert Marx den FSV mit einem Flankentor wieder in das Spiel, doch zu hohe Fehlpassquoten bei der Heimelf und Ballverluste im Spielaufbau brachten die Gäste zum entscheidenden vierten Treffer.

Preußen Elsterwerda – Blau-Gelb Sonnewalde 1:5 (0:2)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 0:1 Eugen Hartung (15.); 0:2 Patrick Voigt (30.); 0:3 Patrick König (51./FE); 0:4 Tobias Rost (66./ET); 0:5 Patrick Voigt (68.); 1:5 Bodo Zeiler (88./FE.)., Z.: 50., RK: Kai Niespraschk (82.). Von Beginn an sah man beiden Mannschaften die Wichtigkeit dieses Kellerduells an. Beide Mannschaften wollten gewinnen doch nur die Gäste nutzten Ihre Chancen effizienter, so dass es schon mit einem 0:2 in die Halbzeitpause ging. Nach dem Seitenwechsel erspielte sich der Gastgeber zahlreiche Torchancen, welche aber nicht genutzt wurden. Die Gäste bauten den Vorsprung dagegen deutlich aus, so dass es für die Preußen nur noch zum Ehrentreffer vom Strafstoßpunkt reichte.

Eintracht Ortrand – SpG Sängerstadt 2:3 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Michael Mann (39.); 1:1 Benedikt Hänneschen (45.); 1:2 Tino Wehner (62.); 2:2 Marco Schneider (62.); 2:3 Benedikt Hänneschen (76.)., Z.: 45., GRK: Carlo Tätz (69.SpG). In einer kampfbetonten Partie gelang es den Platzherren vorerst nicht, gefährlich in den Strafraum der Gäste zu gelangen. Erst nach 39 Spielminuten nutzte Michael Mann die Möglichkeit nach einer Ecke zur 1:0 Führung zu verwandeln. Die Antwort der Gäste ließ nicht lange auf sich warten und der Schuss ging an die Latte. Die Gäste glichen in der 45. Minuten zum 1:1 aus. Im zweiten Durchgang, nach 58 Minuten, vereitelte der Eintracht-Keeper vorerst den Rückstand seiner Mannschaft. 3 Minuten später war jedoch auch dieser machtlos. Durch einen unhaltbaren Schuss stand es 1:2. Nach Kombinationsfußball vom Feinsten gelang Marco Schneider das 2:2. Kurz darauf erreichte die Eintracht der nächste Rückschlag, denn die Gäste erzielten den Siegtreffer zum 2:3 und hatten weitere Chancen.

SpVgg. Finsterwalde – Chemie Schwarzheide 1:0 (0:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Enrico Kamenz (68.)., Z.: 110. Der Beginn der Partie gehörte den Gästen, die daraus aber wenig Kapital schlugen. Erst Mitte der ersten Halbzeit kam der Tabellenführer besser in das Spiel und hatte durch Jens Rösler die Führungschance. Torhüter Christian Kieweg parierte aber gut. Die Gäste verengten die Defensivräume gegen weiter stärker werdende Hausherren und sahen sich auch im zweiten Durchgang anrennenden Finsterwaldern gegenüber. Knapp zwanzig Minuten vor dem Ende erlöste Enrico Kamenz seine Mannschaft nach Flanke von Jens Rösler. Bei der knappen Führung blieb es bis zum Ende und einem glücklichen Sieg.

Germania Ruhland – VfB Hohenleipisch II 3:1 (0:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0, 2:0 Marco Nitzsche (73., 77.); 3:0 Rene Dietrich (88.); 3:1 Thomas Wagner (90+2.)., Z.: 50. In einem ausgeglichenen Spiel hatte Ruhland zunächst die besseren Torchancen. Ronny Thümmel hatte zweimal die Führung auf dem Fuß. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde Hohenleipisch besser und kam zu einigen kleinen Torchancen, aber die beste Chance der Schlussphase hatte erneut Ronny Thümmel, dessen Schuss von der Strafraumgrenze gegen die Unterlatte und von da wieder in das Feld sprang. Nach ruhigem Beginn der zweiten Halbzeit war es ein Doppelschlag von Marco Nitzsche, der Ruhland auf die Siegerstraße brachte. Hohenleipisch rannte nun an, wurde aber zum 3:0 ausgekontert und kam nur noch zum Ehrentreffer.

FSV Groß-Leuthen/Gröditsch – Senftenberger FC 1:0 (1:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Pascal Weisbach (34.)., Z.: 36. Dem FSV gelang ein glücklicher Heimsieg, nachdem schon zu Beginn die SFC-Offensive für gehörig Druck sorgte. Tobias Baschin im Tor und Carsten Reinhardt mit Kevin Städter mussten mehrfach klären, doch in der Offensive reichte ein harmloser Schuss aus knapp 20 Metern zur Führung. Im zweiten Abschnitt stellten beide Mannschaften da Fußballspielen weitegehend ein, wobei die Gäste weitere gute Chancen liegen ließen. Groß Leuthen blieb bei Kontern stets gefährlich und behauptete die knappe Führung bis zum Ende und der Belohnung mit Tabellenplatz Zwei.

FC Schradenland – SV 1885 Golßen 1:2 (1:0) SR: Riko Grasme (Lübbenau)., Tore: 1:0 Tobias Thieme (36.); 1:1, 1:2 Niklas Stelter (75., 90+2.)., Z.: 70. , GRK: Daniel Baum (90+2./FCS). xxx

SG Grün-Weiß Groß Beuchow – Askania Schipkau 5:0 (3:0)

SR: Sten Seliger (Berlin)., Tore: 1:0 Stefan Müller (22.); 2:0 Paul Voß (24.); 3:0 Dino Pschipsch (25.); 4:0 Oliver Roth (75.); 5:0 Dino Pschipsch (86.)., Z.: 105., GRK: Martin Wojtczak (71./Schipkau)., RK: Andre Brosda (88./SGGW); Andre Winkler (88./Schipkau). Groß Beuchow hatte sich viel vorgenommen und wollte den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze schaffen. Mit viel Druck der Hausherren begann die Partie und auch Chancen waren bereits zu verbuchen. Im Gegensatz zu anderen Spielen benötigte an in dieser Partie nicht viele Torschüsse um zu Toren zu kommen und führte zur Pause 3:0. Im zweiten Abschnitt wurde das Spiel ruppiger und die Unparteiischen mussten mit einigen Verwarnungen versuchen das Spiel zu beruhigen. Drei Platzverweise zeigten bei beiden Mannschaften wenig Wirkung, so dass am Ende ein verdienter Heimsieg für die Grün-Weißen zu Buche steht.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 10

Tore satt brachte der 10. Spieltag in der Südbrandenburgliga. Neben den deutlichen Siegen von Ortrand und der SpVgg. Finsterwalde überraschten die beiden Ergebnisse vom Sonntag schon mehr. Elsterwerda kam zum ersten Sieg und Groß Leuthen entführte, wie in der Vorsaison, die Punkte aus Hohenleipisch.

Askania Schipkau – Eintracht Ortrand 1:7 (1:1)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Sven Lorenz (6.); 1:1 Robin Bruntsch (25.); 1:2 Ronny Ringel (47.); 1:3, 1:4, 1:5 Florian Kirstein (50., 66., 75.); 1:6 Ronny Ringel (83.); 1:7 Florian Kirstein (85.)., Z.: 79.

Im temporeichen Spiel nutzten die Askanen, die leicht favorisiert in die Partie gingen, die erste Chance zur Führung, begünstigt von Abstimmungsproblemen in der Ortrander Hintermannschaft. Die Gäste zeigten sich aber wenig geschockt und kamen schnell zur ersten Meldung im Askanenstrafraum. Richard Perl testete das Aluminium. Mit einem Kopfball nach einem Eckball gelang wenige Minuten später der Ausgleich, ehe im zweiten Durchgang die Tore wie reife Früchte fielen. Innerhalb weniger Minuten lagen die Askanen uneinholbar zurück und erholten sich von diesem Schock nicht mehr. Ortrand spielte die Partie offensiv zu Ende und kam zu weiteren Toren, die am Ende den deutlichen Auswärtssieg bedeuten.

Senftenberger FC – FSV Brieske/Senftenberg II 1:1 (0:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 0:1 Steven Manig (46.); 1:1 Stanley Witte (47.)., Z.: 120.

Beide Mannschaften ließen es in einem fairen Derby ruhig angehen und erst nach 15 Minuten war es Patrick Luck für die Hausherren mit der ersten Chance. Auf Seiten der Gäste, die wieder mit Verstärkung aus dem Landesligakader antraten, war es Martin Hornung mit einem guten Freistoß, der aber neben das Tor und damit torlos in die Kabine ging. Innerhalb von zwei Minuten fielen die Tore, bei denen die Hintermannschaften noch in der Pause steckten. Nico Stoll für die Gastgeber und Steven Manig für die Gäste kamen fast zum Siegtreffer. Als auch ein Kopfball von Uwe Bierfreund und ein Schuss von Rene Czerch nicht ins Tor gingen, war nach 94 Minuten das leistungsgerechte Remis besiegelt.

Chemie Schwarzheide – Germania Ruhland 5:4 (1:1)

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Nico Osojca (26.); 1:1 Marco Noack (36.); 1:2 Mike Wachs (56.); 2:2 Stephan Richter (65./HE); 2:3 Ronny Thümmel (68.); 2:4 Marco Nitzsche (74./FE); 3:4 Christian Bosdorf (82.); 4:4 Stephan Richter (87.); 5:4 Christian Bosdorf (90+2.)., Z.: 154.

Ein Wahnsinnsderby fand am Ende einen verdienten Sieger. Ruhland startete besser und setzte die erste Chance an die Latte. Im Anschluss wurde Chemie aber stärker aber Ruhland ging in Führung. Mit dem Ausgleich waren die Chemiker überlegen und hätten schon zur Pause 4:1 führen müssen. Auch im zweiten Abschnitt war Chemie weiter am Drücker, vergaß dabei aber die Lebensversicherung von Ruhland, Marco Nitzsche, der das 1:2 vorbereitete. Ein Handelfmeter in der nächsten Druckphase von Chemie brachte den Ausgleich, der aber nur wenige Minuten anhielt. Ruhland erhöhte sogar auf 2:4 und sah wie der Sieger aus. Schwarzheide drehte die Partie in zehn Minuten aber noch einmal. Mit dem Anschlusstreffer war es ein Spiel auf das Tor der Germanen und in der Nachspielzeit belohnte sich Schwarzheide mit dem Siegtreffer.

SpG Sängerstadt – Blau Gelb 90 Sonnewalde 2:0 (0:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Dominic Knoppe (47.); 2:0 Norbert Hettwer (66.)., Z.: 136.

Sonnewalde fand nur schwer ins Spiel und sah sich in der Anfangsphase einen stürmischen Sängerstadtelf gegenüber. Da diese allerdings auch zu ungenau agierten, überstand man die Anfangsphase schadlos. In der zwölften Minute konnte man sogar ein Achtungszeichen setzen, als Kapitän Patrick Vogt einen Freistoß auf die Latte setzte. Die verdiente dann Führung kurz nach der Pause, unter Mithilfe der schlecht organisierten Sonnewalder Abwehr, war dann sowas wie ein weiteren Nackenschlag für Blau-Gelb und für die Gastgeber verdient. Mit einem Konter zum 2:0 entschieden die Sängerstädter die Partie und verpassten es zum Ende, das Torverhältnis auszubauen.

ESV Lok Falkenberg – SG Grün Weiß Groß Beuchow 5:2 (1:1)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Christoph Vanecek (38.); 1:1 Sven Krille (40.); 2:1 Mark Blumberg (48.); 3:1 Jens Prinz (54.); 4:1 Steven Krille (58.); 5:1 Sven Krille (60.); 5:2 Oliver Roth (84.)., Z.: 45.

Der Ball lief gut durch die Reihen der Lok-Kicker und die Spielkontrolle gehörte der Heimelf. Mit der ersten Gästechance stand es aber auf einmal 0:1, doch Sven Krile glich schnell aus. Mit lebhaften Beginn in der zweiten Halbzeit ging der ESV in Führung und sah sich einem Elfmeter von Marco Köllner entgegen. Dieser setzte den Ball aber über das Tor und Jens Prinz bestrafte es fast im Gegenzug mit dem 3:1. Wie häufig in dieser Saison fiel Groß Beuchow innerhalb weniger Minuten defensiv auseinander und musste in zwei Minuten die Treffer zum 4:1 und 5:1 hinnehmen. Trotz weiterer Chancen blieb es beim 5:1 ehe Oliver Roth eine Flanke zum Endstand einköpfte.

SV 1885 Golßen – SpVgg. Finsterwalde 2:8 (1:2)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Michael Schadock (10.); 1:1 Niklas Stelter (13.); 1:2 Jens Rösler (42.); 2:2 Niklas Stelter (58.); 2:3 Stefan Smolka (63./FE); 2:4 Enrico Kamenz (72.); 2:5 Lukas Gerndt (84.); 2:6 Oliver Bossing (87.); 2:7 Enrico Kamenz (89.); 2:8 Julian Harms (90.)., Z.: 61.

xxx

FC Schradenland – SV Preußen Elsterwerda 1:3 (0:1) SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Marcel Hofmann (40.), 1:1 Marcin Belz (47.); 1:2 Sebastian Witschel (72.); 1:3 Marcel Hofmann (90+3.)., Z.: 120.

xxx

VfB Hohenleipisch II – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 1:0 (1:2)

SR: Peter Wickfeld (Annahütte)., Tore: 1:0 Michael Roigk (2.); 1:1, 1:2 Sebastian Milke (58., 85.)., Z.: 55.

Der FSV gewinnt das Spiel nicht ganz unverdient, da es Hohenleipisch nicht gelang, die gebotenen Chancen zu nutzen. Zwar ging Hohenleipisch früh in Front, verpasste aber nachzulegen. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste stärker und kamen nach einer Stunde Spielzeit verdient zum Ausgleich. Kurz darauf hatte Lars Recla die größte Chance zur Gästeführung, setzte aber das Leder aus drei Metern knapp vorbei. Die VfB-Hintermannschaft war oftmals ungeordnet was der FSV durch Sebastian Milke zu nutzen wusste, der mit seinem zweiten Tor das 1:2 erzielte. Bis zum Schluss drückte der VfB II auf den Ausgleich. Gleich drei dicke Möglichkeiten durch Sascha Gutsche, Michael Roigk, oder Steffen Fischer blieben erfolglos.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 9

Groß Beuchow schafft endlich den ersten Sieg und kann die rote Laterne abgeben. An der Tabellenspitze gaben sich die Spielvereinigung Finsterwalde und der VfB Hohenleipisch II keine Blöße und gewannen Ihre Spiele. Auf Platz Drei schob sich Askania Schipkau mit dem Auswärtssieg in Sonnewalde.

Preußen Elsterwerda – SpG Sängerstadt 1:3 (0:3)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Matthias Krüger (10.); 0:2 Benedikt Hänneschen (21.); 0:3 Matthias Krüger (31.); 1:3 Bodo Zeiler (90+1.)., Z.: 70., GRK: Lars Thimm (45./SpG).

Von Beginn an war klar, welche Mannschaft den Sieg erzielen wollte. Nach zwei Auswärtsniederlagen zeigte die SG Sängerstadt auch in der Fremde, dass man siegen kann. Wiederum führte die Finsterwalder Mannschaft mit 0:2 und in diesem Spiel gelang auch das notwendige dritte Tor vor der Pause. Mit dem Halbzeitpfiff schwächten sich die Gäste durch den Platzverweis selber, was die Preußen in der zweiten Halbzeit nutzten und das Spiel noch drehen wollten. Mehr als der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit gelang aber nicht, so dass es bei einem Remis auf der Habenseite bleibt.

Germania Ruhland – SV 1885 Golßen 2:1 (1:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 1:0 Marco Nitzsche (42.); 1:1 Ronny Leubner (68.); 2:1 Mike Wachs (70.)., Z.: 80.

Ruhland bestimmte gegen ersatzgeschwächte Golßener das Spiel von Beginn an. Zunächst vergaben die Germanen aber die wenigen Torchancen. Kurz vor der Pause war es die Torgarantie von Ruhland, Marco Nitzsche, der per Freistoß die Führung erzielte. Golßen kam in der zweiten Halbzeit besser in das Spiel und hatte nun mehr Spielanteile, wobei Ruhland weiter das gefährlichere Team war. Mit der ersten Großchance im Spiel gelang Golßen der nun nicht mehr unverdiente Ausgleich, den Mike Wachs aber im Gegenzug wieder zurückstellte. Einen Freistoß von Christian Krisch köpfte der Angreifer ins Tor und brachte die Führung ohne größere Probleme über die Zeit.

Eintracht Ortrand – ESV Lok Falkenberg 2:1 (1:1)

SR: Denny Tumlirsch (Calau)., Tore: 0:1 Patrick Gebhardt (20.); 1:1 Florian Kirstein (43.); 2:1 Ronny Ringel (67.)., Z.: 54.

Ortrand wollte die gute Mannschaftsleistung der Vorwoche mit Punkten bestätigen und wurde mit dem frühen Rückstand überrascht. Es blieben wenige Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Die noch beste Chance vergab Robin Bruntsch wenige Minuten vor der Pause. Mit einem Freistoß von Florian Kirstein kamen die Hausherren dennoch zum Ausgleich und kamen engagierter aus der Pause. Ortrand dominierte die Partie ohne den entscheidenden Zug zum Tor zu finden. Den verdienten Siegtreffer erzielte Ronny Ringel knapp 20 Minuten vor dem Ende und sicherte seiner Mannschaft damit Platz 10.

SpVgg. Finsterwalde – FC Schradenland 5:1 (3:0)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 1:0 Lukas Schulze (6.); 2:0 Jens Rösler (13.); 3:0 Jonas Tzitschke (41.); 4:0 Enrico Kamenz (76.); 4:1 Marcin Belz (81.); 5:1 Rene Weise (88./ET)., Z.: 117.

Der Tabellenführer startete druckvoll in die Partie und ging schnell mit 2:0 in Führung. Durch das Pressing der Spielvereinigung kamen die Gäste nur schwer in das Spiel und konnten sich kaum entfalten. Die Hausherren kombinierten sich hingegen gut in die Angriffszone und erhöhten vor der Pause zur beruhigenden Führung. Trotz besseren Spielanteilen im zweiten Abschnitt fehlten die zwingenden Torchancen der Gäste auch nach der Pause. Mit dem 4:0 war da Spiel dann per Heber endgültig entschieden und nach dem 4:1 zur Ergebniskosmetik sorgte Rene Weise per Eigentor für den Endstand und den 8. Sieg für die Spielvereinigung, die 6 Punkte Vorsprung auf Rang Zwei halten.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – BSG Chemie Schwarzheide 5:1 (2:0)

SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Martin Baschin (24., 28., 60.); 3:1 Marco Noack (71.); 4:1 Stephan Greschke (75.); 5:1 Martin Baschin (83./FE)., Z.: 30.

Schwarzheide begann sehr passiv und spielte damit Groß Leuthen in die Karten. Kapitän Martin Baschin sorgte mit einem strammen Fernschuss und einem Freistoß am Strafraum für die schnelle Führung, die dank einer Abseitsposition von Schwarzheide bis zur Pause Bestand hatte. Mit mehr Druck begannen die Chemiker die zweite Hälfte und doch war es wieder Martin Baschin per Freistoß, der das 3:0 erzielte. Marco Noack, mit einem Schuss von der Strafraumkante, schaffte den Anschlusstreffer, ehe Stephan Gräschke einen Konter zum 4:1 nutze und Martin Baschin seinen vierten Treffer vom Strafstoßpunkt zum Endstand erzielte.

Brieske/Senftenberg II – VfB Hohenleipisch II 1:4 (1:2)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Benjamin Pötschke (26.); 1:1 Stefan Werner (42.); 1:2 Sirko Rost (45./FE); 1:3 Marco Scheit (70.); 1:4 Carsten Gärtner (90+4.)., Z.: 35.

Die Knappenreserve hatte den besseren Beginn und kam zu einigen Schussmöglichkeiten. Hohenleipisch II störte den Spielaufbau von Brieske spürbar und auch zur ersten guten Chance führte. Brieske machte es besser und kam durch einen abgefälschten Schuss zur Führung. Kurz vor der Pause rettete Denny Miersch die Führung, war beim Ausgleich aber chancenlos. Die Gäste kamen per berechtigten Foulstrafstoß sogar noch zur Führung vor der Pause. Im zweiten Abschnitt begann Brieske besser und hatte die Ausgleichschance vom Strafstoßpunkt, die Sebastian Pakolat am Pfosten vergab. Nach zwei verpassten Klärungsversuchen war es Marco Scheit, der zwanzig Minuten vor dem Ende die Vorentscheidung besorgte, ehe Carsten Gärtner den Endstand in der Nachspielzeit besorgte und der effektiveren Mannschaft die drei Punkte.

Grün Weiß Groß Beuchow – Senftenberger FC 2:1 (0:1)

SR: Benjamin Balke (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Marcel Balke (16.); 1:1 Stefan Müller (56.); 2:1 Nico Zeiler (74.)., Z.: 120.

Nachdem die Gäste verdient in Führung gingen, merkte man im ersten Abschnitt die Nervosität und in Reihen von Groß Beuchow an. Die Gäste hatten das Spiel im Griff, mussten aber bei einem Abschluss von Stefan Müller und einer guten Aktion von Dino Pschipsch gehörig aufpassen. Groß Beuchow kam mit großem Willen aus der Pause und drängte die Gäste in die eigenen Spielhälfte. Einen misslungenen Klärungsversuch brachte Beuchow von der linken Seite in den Strafraum, wo Stefan Müller den Ball über die Linie drückte. Euphorisiert von dem Treffer war es der kurz vorher eingewechselte Nico Zeiler, der die nicht unverdiente Führung besorgte. Marcel Balke hatte die große Ausgleichschance kurz vor dem Ende, blieb aber an Romano Steinberg hängen.

Blau Gelb Sonnewalde – Askania Schipkau 0:1 (0:1)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 0:1 Toni Krettek (7.)., Z.: 85.

Auch nach 9 Spielen bleibt der Aufsteiger ohne Sieg und musste den entscheidenden Treffer nach einem Konter frühzeitig hinnehmen. Die Gastgeber versuchten weiter den Druck aufrecht zu erhalten, wobei das einzige Manko die Chancenverwertung blieb. Die ereignisarme erste Halbzeit war schnell vergessen als es im zweiten Abschnitt deutliche mehr Torraumszenen gab. Mit Fehlpässen lud Sonnewalde die Gäste ein und musste sich bei Torhüter Henry Netzker bedanken, der seine Mannschaft im Spiel hielt. Das nötige Glück hatte der Aufsteiger auch nicht auf seiner Seite, als ein Gewaltschuss von Patrick Voigt von der Querlatte zurück ins Spielfeld ging und die nächste Niederlage feststand.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 8

Während die Mannschaften am Samstag etwas mit Toren geizten, waren es zwei Sonntagsspiele mit 15 Treffern, die für zuschauerfreundliche Ergebnisse sorgten. Germania Ruhland scheint aktuell komplett von der Rolle und rutscht nach der klaren Niederlage im Schradenland auf Platz 8 ab und am Tabellenende bleiben Sonnewalde, Elsterwerda und Groß Beuchow ohne Sieg in dieser Saison.

Chemie Schwarzheide – Brieske/Senftenberg II 1:2 (1:2)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Willy Ewald (10.); 1:1 Steve Manig (17.); 1:2 Alexander Rabe (45.)., Z.: 46.

Das Konzept der Heimelf ging in den ersten zehn Minuten komplett nach Hinten los und die Gäste bestimmten die Partie. Aus dem Nichts, mit dem ersten Angriff gelang Schwarzheide aber die schmeichelhafte Führung. Die Führung brachte keine Ruhe in das Spiel und die Knappen blieben am Drücker und kamen nach schönem Angriff zum Ausgleich. Brieske verpasste nun die Führung und hatte Glück, als David Richter das 2:1 für Chemie verpasste. Mit einer Ecke kamen die Gäste zur Halbzeitführung. Im zweiten Abschnitt verlief das Spiel ausgeglichen und Rico Lange verpasste den Ausgleich mit dem Kopfball an das Außennetz, so dass es beim Sieg der Gäste blieb.

SV 1885 Golßen – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 0:3 (0:2)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Pascal Weisbach (14.); 0:2 Danny-Andre Lorenz (45.); 0:3 Pascal Weisbach (65.)., Z.: 45.

Golßen konnte die Gäste während der gesamten Partie nicht in Bedrängnis bringen und verlor verdient gegen den FSV. Mit der schnellen Führung und dem gut vorgetragenem Angriff kurz vor der Halbzeit führten die Gäste mt 2:0. Golßen kam besser aus der Pause, verpasste es aber Druck aufzubauen. Groß Leuthen hatte die bessere Spielanlage und hatte größere Motivation den Sieg zu schaffen. Beste Genesungswünsche gehen aus Golßen nach Leuthen für den verletzten Spieler.

Askania Schipkau – SpG Sängerstadt 3:2 (2:2)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Benedikt Hänneschen (23.); 0:2 Matthias Krüger (28.); 1:2 Tobias Bauer (37.); 2:2 Alexander Wieske (40.); 3:2 Maik Steffen (90+4.)., Z.: 49.

Die Pokalpause tat den Askanen nicht gut und trotz gutem Beginn mit einem wachsamen Gästetorhüter spielten die Sängerstädter stark auf. Nicht unverdient führten die Gäste nach einer halben Stunde mit 0:2 und erst die Einwechslung von Steve Krettek sorgte für einen Ruck bei den Askanen. Dieser legte auch das 1:2 für Tobias Bauer auf und mit dem Ausgleich kurz vor der Pause war die Partie wieder offen. In der zweiten Halbzeit mussten beide Torhüter Ihr Können beweisen ehe in der berechtigt längeren Nachspielzeit Maik Steffen zum umjubelten Sieg einköpfte. Die Gäste brachten zum zweiten Mal in dieser Saison einen Zwei-Tore-Vorsprung nicht ins Ziel.

ESV Lok Falkenberg – Blau Gelb Sonnewalde 1:0 (0:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Mark Blumberg (57.)., Z.: 45.

Der ESV war von Beginn an das bestimmende Team. Viele Chancen konnte man sich anfangs jedoch nicht erspielen da die Blau-Gelben eine gute Grundordnung hatten und diszipliniert verteidigten. So musste lediglich einmal Aluminium für die Gäste retten. In Halbzeit zwei verloren die Hausherren dann im Spiel nach vorn etwas den Faden, so dass viele Ballverluste im Angriffsspiel zu verzeichnen waren. Einen Freistoß aus zentraler Position ließ der ansonsten gut aufgelegte Torhüter nach vorn abklatschen und Mark Blumberg stand richtig. Falkenberg hatte dann noch Chancen um alles klar zu machen, vergab aber zu umständlich. Im Gegenzug schafften es die Gäste nicht, trotz guter Defensivleistung, die Falkenberger stärker unter Druck zu setzen.

Senftenberger FC – SV Eintracht Ortrand 1:0 (0:0)

SR: Hagen Studier (Lübben)., Tore: 1:0 Patrick Luck (75.)., Z.: 40.

Die Gäste waren über die gesamte Partie die bessere Mannschaft und hatten allein im ersten Durchgang zwei Riesenchancen, durch Tom Oestreich, der einen Schuss an die Latte setzte und Michael Mann, dessen Kopfball nach einer Ecke von Eric Möbius auf der Linie geklärt wurde. Auch Denny Meinert musste in der zweiten Halbzeit Philipp Lehnert im Tor des SFC den Vorrang lassen, so dass es vorerst beim torlosen Remis blieb. Mit den Einwechslungen von Nico Stoll und Rico Noack kam der SFC besser in die Angriffszone. Rico Noack brachte Nico Stoll im Strafraum in Position, der sich gut durchsetzt und Patrick Luck am zweiten Pfosten bedient, der den umjubelten Siegtreffer erzielte.

SpVgg. Finsterwalde – Preußen Elsterwerda 4:0 (1:0)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 1:0 Justin Winkler (42.); 2:0 Oliver Bossing (49.); 3:0 Enrico Kamenz (63.); 4:0 Jonas Tzitschke (82.), Z.: 82.

Zur Überraschung des Tabellenführers agierte Elsterwerda mit frühzeitigem Pressing und hohem Laufaufwand. In der Offensive kamen die Gäste zur ersten Chance nach einem Freistoß von Bodo Zeiler, mussten aber mit zunehmender Spieldauer ansehen, wie die Hausherren besser in das Spiel kamen. Nach guter Vorarbeit von Lukas Gerndt schaffte Finsterwalde vor der Pause die Führung. Mit dem Wiederanpfiff und der Einwechslung von Oliver Bossing kamen die Hausherren zum zweiten Treffer. Die Gäste mussten nun dem hohen Anfangstempo Tribut zollen, kamen aber nicht mehr gefährlich vor das Tor der Sängerstädter. Enrico Kamenz per Kopf und Jonas Tzitschke erhöhten noch zum 4:0 und weiterhin dem Platz an der Tabellenspitze.

VfB Hohenleipisch II – Grün-Weiß Groß Beuchow 6:1 (4:1)

SR: Benjamin Buttenstedt (Senftenberg)., Tore: 1:0 Steffen Fischer (2.); 2:0 Sirko Rost (13.); 3:0 Kevin Schüler (20.); 4:0 Torsten Schollbach (26.); 4:1 Philipp Konrad (42.); 5:1 Sascha Gutsche (70.); 6:1 Michael Roigk (86.)., Z.: 50.

Als Favorit fährt der VfB Hohenleipisch II einen ungefährdeten Sieg gegen das Tabellenschlusslicht ein. Bereits nach einer halben Stunde war das Spiel eigentlich entschieden, da der VfB II bereits 4:0 führte. Die Gäste waren im ersten Abschnitt zu harmlos und hatten außer dem Anschlusstreffer keine Torchance. Hohenleipisch bestimmte die Partie und erst in der zweiten Halbzeit steigerte sich Groß Beuchow ohne jedoch zwingende Chancen zu erspielen. Der VfB II hingegen ließ weitere gute Chancen aus und kletterte durch den deutlichen Sieg wieder auf Tabellenplatz Zwei.

FC Schradenland – Germania Ruhland 6:2 (0:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Ronny Thümmel (32); 1:1 Cornel Fritzsch (46.); 2:1 Domenic Imhof (53.); 2:2 Marco Nitzsche (54.); 3:2 Daniel Baum (66.); 4:2 Michael Ziegenbalg (77.); 5:2, 6:2 Marcin Belz (83., 90.)., Z.: 128.

Mit großem Kampf kamen die Schradenländer zum nächsten Saisonsieg, hatten dabei aber im ersten Durchgang gehörig Glück und einen überragenden Torhüter, der den knappen Rückstand hielt. Die erste Chance im Spiel hatte aber der FCS mit einem Lattenknaller ehe die Gäste in Führung gingen. Nach der Pause kamen die zahlreichen Zuschauer voll auf Ihre Kosten. Nach einer Unsicherheit der Germanen war es Cornel Fritzsch mit dem Ausgleich und Domenic Bischoff drehte die Partie nur wenig später. Im direkten Gegenzug hielt Marco Nitzsche Ruhland mit dem Ausgleich im Rennen. Schradenland wollte den Sieg aber mehr und Daniel Baum beendete seine torlosen Wochen mit der erneuten Führung, die der FCS in der Folge weiter ausbaute und am Ende deutlich gewann.

Kreispokal - Achtelfinale

Die Überraschung des Spieltages schaffte Aufbau Oppelhain mit dem Sieg gegen die Landesklassenmannschaft vom TSV Schlieben. Weitere Überraschungen blieben aus und dabei zeigten sich die Mannschaften torfreudig. Neben vielen Toren hatten sich einige Sportfreunde scheinbar nicht im Griff und mussten vorzeitig den Platz verlassen. Favoritensiege prägten die weiteren Spiele des Kreispokals. Nach dem Sieg in der Liga gewann Vetschau auch im Pokal ohne Probleme gegen die Almkicker aus Friedersdorf. Im torreichen Landesklassenduell zwischen Luckau und Herzberg behielten die Rot-Weißen aus dem Spreewald die Oberhand. Einen deutlichen Sieg brachte die TSG Lübbenau mit nach Hause und ließ dem Kreisligsten aus Prösen keine Chance. Kleinleipisch als letzte Mannschaft aus der Kreisklasse musste im Stadtderby ebenfalls die Segel streichen.

SV Aufbau Oppelhain – TSV 1878 Schlieben 2:0 (1:0)

SR: Peter Wickfeld (Annahütte)., Tore: 1:0 Peter Maleis (31./FE); 2:0 Kai Haase (85.)., Z.: 136., GRK.: Max Schröter (88./Aufbau).

In einem spannenden Pokalspiel setzt sich Oppelhain gegen den haushohen Favoriten aus Schlieben durch. Die Gäste erspielen sich mehr Ballbesitz, konnten die Gastgeber aber nicht zu entscheidenden Fehlern zwingen. Oppelhain kontert immer wieder gefährlich und besiegt das Team aus der Landesklasse Süd durch zwei Tore nach Standardsituationen. Mit dem Anpfiff war es Max Schröter, der einen Distanzschuss als Achtungszeichen setzte. Die Offensivbemühungen beider Mannschaften blieben meist in den konzentriert verteidigenden Abwehrreihen hängen und ein Handelfmeter brachte die Führung der Hausherren. Nach der Halbzeitpause ließen sich die Gastgeber mehr und mehr in die Defensive drängen, doch die Heimelf verteidigte effektiv, um den knappen Vorsprung am Ende über die Zeit zu bringen. Die Gäste besaßen nach guter Vorarbeit von Zhorzh Raynov Zlatev die beste Ausgleichschance, doch Robert Cornelius im Tor der Oppelhainer hielt die Führung fest. Über Konter versuchte sich Oppelhain immer wieder zu befreien und kam fünf Minuten vor dem Ende nach einem dieser Konter zur Ecke, die Tim Preißner auf Kai Haase brachte und dieser zum Weiterkommen einköpfte.

SpVgg. Blau-Weiß Vetschau – SG Friedersdorf 5:2 (3:0)

SR: Riko Grasme (Lübbenau)., Tore: 1:0 Eduard Gutar (13.); 2:0 Sven Konzack (15.); 3:0 Tom Schulze (19.); 4:0 Nico Lehmann (63.); 5:0 Eduard Gutar (70.); 5:1 David Wagner (72.); 5:2 Chris Borchardt (86.)., Z.: 92.

Der Titelverteidiger setzt die Siegesserie fort und zieht verdient in die nächste Runde ein. Vetschau drängte in der Anfangsphase sofort auf die Führung und kombinierte teilweise sehr sehenswert vor den knapp 100 Zuschauern. Nach 13 Minuten eröffnete Eduard Gutar den Torreigen und ließ, nach feinem Doppelpass mit Martin Böttcher, Phlipp Thamm im Tor der SG keine Chance. Wenige Augenblicke später musste Sven Konzack den Ball nur noch über die Linie drücken und mit Treffer Nummer Drei innerhalb von 6 Minuten war das Spiel vorentschieden. Tom Schulze war der Abnehmer nachdem Tobias Jäkel und Martin Böttcher die gesamte Hintermannschaft aushebelten. Die Gäste waren sichtlich geschockt, kamen kaum zum Zug und beschränkten sich auf die Defensive. Im zweiten Abschnitt waren es Nico Lehmann und Eduard Gutar die für die Entscheidung sorgten und es Debakel für die Almelf andeuteten. Die Gäste gaben sich aber nicht auf und kamen in der Schlussphase zu zwei Ehrentreffern.

FSV Rot-Weiß Luckau – VfB Herzberg 1968 5:4 (2:2)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Tobias Krause (6.); 1:1 David Ludewig (10.); 1:2 Jakub Duben (12.); 2:2 Tim Kranz (44.); 3:2 Steffen Schumann (69.); 4:2 Tristan Tauscher (80.); 5:2 Tobias Krause (82.); 5:3 Tomas Brezinsky (84.); 5:4 Sebastian Jahnke (89.)., Z.: 75.

In einer torreichen Partie wurde es zum Ende spannender als das Spiel eigentlich war. Nach der schnellen Führung für den FSV drehte Herzberg innerhalb von zwei Minuten die Partie und hoffte auf die Halbzeitführung. Wenige Augenblicke vor der Pause glich Luckau aber aus und ging durch Kapitän Steffen Schumann Mitte der zweiten Halbzeit in Führung. Mit einem Doppelschlag zehn Minuten vor dem Ende dachten die Zuschauer eigentlich an die Entscheidung, doch Tomas Brezinsky und Sebastian Jahnke sorgten noch einmal für Spannung, was am Ende aber nicht mehr reichte um sich in die Verlängerung zu retten.

SV 1919 Prösen – TSG Lübbenau 0:8 (0:3)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Stefan Przewozny (3.); 0:2 Bruno Zelder (29.); 0:3, 0:4 Gabriel Alves Fernandes (41., 60.); 0:5 Stefen Przewozny (65.); 0:6 Gabriel Alves Fernandes (73.); 0:7 Bruno Zelder (82.); 0:8 Stefan Przewozny (86.)., Z.: 101.

Die Fußballer der TSG Lübbenau 63 wurden ihrer Favoritenrolle im Achtelfinale des Kreispokals mehr als gerecht und schlugen den heimischen SV 1919 Prösen (Kreisliga West) deutlich. Bereits in der Anfangsphase der Begegnung deutete sich an, dass die TSG den Gastgebern aus der Nachbarstaffel nicht den Hauch einer Chance lassen würde. Für die Lübbenauer lief es mit drei Treffern vor der Pause alles nach Plan. Die Gastgeber konnten mit dem hohen Tempo der Lübbenauer zu keiner Phase des Spiels Schritt halten und waren daher sichtlich um Schadenbegrenzung bemüht. Lübbenau belagerte das Prösener Tor auch in Halbzeit zwei regelrecht und erspielte sich eine Torchance nach der anderen. Die personellen Wechsel machten sich positiv bemerkbar, sodass die TSG den Vorsprung mit sehenswerten Kombinationen nun in schwindelerregende Dimensionen hochschraubte. Mit einer sensationellen Direktabnahme sorgte Kapitän Stefan Przewozny für den sehenswerten Schlusspunkt.

FC Bad Liebenwerda – FSV Lauchhammer 2:3 n.V. (2:2, 1:0)

SR: Robert Stahn (Schacksdorf)., Tore: 1:0 Tom Effland (12.); 2:0 Toni Junghannß (47.); 2:1 Mahamat Idrissa (54.); 2:2 Stephan Sowa (63.); 2:3 Tom Richter (116.)., Z.: 104., GRK.: Enrico Bahr (104./FC BaLi)., RK.: Jochen Wieland (113./FC BaLi).

Nach zerfahrenem Beginn auf beiden Seiten mit wenig Chancen konnte der Gastgeber trotz des Fehlens einiger wichtiger Stammkräfte mit zunehmender Spieldauer immer besser das eigene Spiel gestalten und hatte Feldvorteile. Das sollte auch fast die gesamte Spieldauer über so bleiben. Lauchhammer hatte einige Mühe, etwas Konstruktives im Spielaufbau zu zeigen. Die Führung des FC war so völlig verdient und zur Pause hätte es auch ein Tor mehr sein können. Der FSV blieb ohne echte Torchance vor der Pause. Mit dem 2:0 wurde die Hoffnung auf einen Sieg präsenter doch leichtfertige Fehler brachten Lauchhammer zum Ausgleich. Die Kurstädter blieben ihrem Spiel treu, erarbeiteten sich weitere gute Torchancen. Dass es in die Verlängerung ging, war der leider zu schwachen Chancenverwertung seitens des Gastgebers zuzuschreiben. Es wurde eine Kraft- und Willensfrage. Beiden Teams schwanden die Kräfte. Nach dem Platzverweis gegen Torwart Jochen Wieland doch noch zu einem sehr glücklichen Sieg, begünstigt durch die Tatsache zweier für den FC nicht gegebenen Strafstößen nach Hand- und Foulspiel.

ESV Lok Falkenberg – Germania Ruhland 6:4 n.E. (2:2, 1:1, 1:0)

SR: Gerd Werner (Finsterwalde)., Tore: 1:0 Jens Prinz (20.); 1:1 Christian Krengel (47.); 2:1 Mark Blumberg (93.); 2:2 Marco Nitzsche (105.)., Z.: 50.

Tore im 11m-Schießen: Steven Krille, Kevin Kiessling, Felix Spiegel, Mark Blumberg / Toni Kleemann, Mike Wachs.

Beim ESV wollte man mit viel Ballbesitz das Spiel gestalten und traf auf Ruhland, die es schnell mit langen Bällen versuchte. Die Hausherren kamen zu einem Chancenplus in der Anfangsphase und belohnten sich mit einem Schuss aus 18 Metern zur Führung. Falkenberg wollte das Ergebnis nun nicht nur verwalten, kam aber bis zur Pause nicht mehr gefährlich vor das Tor. Anders die Germanen, die es kurz vor der Pause schafften, den Ball aus einem Meter über das Tor zu schießen. Besser machten es die Gäste direkt nach Wiederanpfiff als Christian Krengel eine scharfe Eingabe über die Linie drückte. In der Folge lag das Chancenplus wieder beim ESV, der aber in der Offensive meist die falsche Entscheidung traf. Die Verlängerung begann wieder mit einem schnellen Treffer. Marco Lehmanns Schuss ging von der Latte zurück in das Feld und Mark Blumberg traf zum 2:1 für den ESV. Nachlassende Kräfte sorgten nur noch für wenige Offensivaktionen. Nach einer unglücklichen Aktion im Strafraum glichen die Gäste vom Strafstoßpunkt aus und hatten im abschließenden Elfmeterschießen nicht das Glück auf Ihrer Seite und schieden aus.

SV Walddrehna – Eintracht Ortrand 1:2 (0:1)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Robin Bruntsch (17.); 1:1 Tobias Riese (76.); 1:2 Sebastian Gorczak (90+1.)., Z.: 58.

Die favorisierten Gäste standen zu Beginn defensiv sehr kompakt und so schafften es die Hausherren nicht eine Lücke Richtung Tor zu finden. Mit langen und hohen Bällen zu agieren zahlte sich dabei nicht aus. Einen langen Freistoß benötigten die Gäste zur Führung, bei dem die Ordnung in der Hintermannschaft beim SV fehlte. Walddrehnas Schlussmann, David Germer, vereitelte noch eine Großchance der Gäste und hielt damit den knappen Rückstand fest. Im weiteren Verlauf neutralisierten sich beide Mannschaften, so dass es mit der knappen Gästeführung in die Pause ging. Walddrehna bestimmte den zweiten Durchgang und ließ dabei zahlreiche Chancen liegen, drückte aber auf den Ausgleich. Knappe 15 Minuten vor dem Ende war es Torjäger Tobias Riese, der den verdienten Ausgleich erzielte. Als sich die Mannschaften schon auf die Verlängerung einstellten, haderte Walddrehna mit dem Schiedsrichter und Ortrand setzte zum letzten Spielzug an, der mit einem abgefälschten Kopfball auch erfolgreich endete.

SV Glückauf Kleinleipisch – Eintracht Lauchhammer 0:6 (0:3)

SR: Sten Seliger (Berlin).,Tore: 0:1 Julian Schenk (27.); 0:2 Johannes Maser (37./FE); 0:3 Andre Staacke (38.); 0:4 Martin Kähler (63.); 0:5 Andre Staacke (65.); 0:6 Mirko Vogt (86./FE)., Z.: 163.

Im Angesicht des Dreiklassenunterschiedes war es wenig verwunderlich, dass die Gäste aus der Landesklasse von Anfang an das Spiel dominierten. Bereits in der dritten Minute hatte Torjäger Andre Staacke die Führung auf dem Fuß, lupfte aber neben das Tor. Kleinleipisch stand tief und agierte ruhig, musste aber durch individuelle Fehler den Rückstand hinnehmen. Einen Ballgewinn am Strafraum der Kleinleipischer nutzte Julian Schenk zur Führung, ehe ein Foulelfmeter und der dritte Treffer für die beruhigende Gästeführung reichten. Im zweiten Durchgang nahm der Underdog die Zweikämpfe weiter an und fand in Meckereien auch gelbe Akzente. Aus einem Gewühl erhöhten die Gäste auf 0:4 ehe man das 0:5 selbst vorlegte und vom Strafstoßpunkt der Endstand zu Stande kam. Die zahlreichen Zuschauer hatten sicher mit weiteren Treffern der Gäste gerechnet, doch aufopferungsvollkämpfende Glückauf-Kicker verhinderte eine höhere Niederlage.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 7

Durch den Sieg der SpVgg Finsterwalde bei gleichzeitiger Niederlage von Hohenleipisch II sind die Sängerstädter nun mit vier Punkten an der Tabellenspitze. Mit einem Auswärtskantersieg schob sich der Senftenberger FC auf Platz Drei. Am Tabellenende schaffte Preußen Elsterwerda den ersten Punkt, bleibt aber wie Sonnewalde und Groß Beuchow auf den Abstiegsplätzen ohne Saisonsieg.

Preußen Elsterwerda – Askania Schipkau 2:2 (0:0)

SR: Florian Fröhn (Rückersdorf)., Tore: 1:0 Lyscen Brandhorst (48.); 1:1 Toni Krettek (51.); 2:1 Lucas Rost (62.); 2:2 Sven Lorenz (79./HE)., Z.: 50., GRK: Lyscen Brandhorst (86./Elsterwerda)., RK: David Lorenz (79./Elsterwerda).

Endlich sollte es für die Preußen den ersten Punktgewinn geben und mit einem Aluminiumtreffer startete man gut. Kurz nach dem Seitenwechsel gingen die Preußen endlich in Führung, hielten diese aber nur wenige Minuten. Die zweite Führung der Heimelf hielt dann aber länger und ein Foulelfmeter musste für Schipkau zum erneuten Ausgleich herhalten. Mit zwei Spielern weniger ist Elsterwerda am Ende froh über einen Punkt, hätte aber wie auch die Gäste gern Drei mitgenommen, was ebenfalls möglich war.

Eintracht Ortrand – VfB Hohenleipisch II 2:0 (0:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 1:0 Florian Kirstein (61.); 2:0 Richard Perl (68.)., Z.: 60.

Selbstbewusste Gäste kamen besser in die Partie und nach wenigen Minuten zum eigentlichen Strafstoß, der aber durch vorherige Abseitsposition keine Anerkennung fand. Ohne wirklich gute Chancen, bei anhaltender Dominanz der Gäste, ging es torlos in die Pause. Deutlich verbessert kamen die Hausherren aus der Kabine und belohnten sich mit dem Doppelschlag innerhalb von weniger Minuten. Eintracht Ortrand wurde nun deutlich stärker, erarbeitete sich weitere Chancen und kam am Ende zum Revanchesieg für die Schmach der Vorsaison.

SpG Sängerstadt – ESV Lok Falkenberg 2:1 (0:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Mark Blumberg (27.); 1:1, 2:1 Oliver Kulscher (76., 90+5.)., Z.: 100.

Die Sängerstädter waren im ersten Abschnitt meist spielbestimmend, kamen aber gegen kompakt verteidigende Gäste nicht zu zwingenden Chancen. Die Gäste schlugen mit dem ersten guten Konter direkt zu und gingen in Führung. Abstimmungsschwierigkeiten und Fehlpässe erschwerten das Spiel der Gastgeber. Kläglich vergabe die Gäste kurz nach der Pause die Chance zum 0:2 und sahen sich wenig später einem Foulstrafstoß gegenüber, den Lars Thimm aber verschoss. 15 Minuten vor dem Ende war es dann doch geschehen und die Sängerstädter glichen per Hacke aus. Fünf Minuten Nachspielzeit waren fast rum, als Oliver Kulscher einen Ball aus 22 Metern unter die Latte knallte und das Spiel für seine Spielgemeinschaft drehte.

Germania Ruhland – SpVgg. Finsterwalde 0:1 (0:0)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 0:1 Chris Hillert (81./ET)., Z.: 70.

Von Anfang an neutralisierten sich beide Mannschaften in einem taktischen geprägten Spiel ohne Großchancen vor der Pause. Am Anfang der zweiten Halbzeit hatte Ruhland die beste Phase im Spiel und hatte durch den frei stehenden Petsch die erste Torchance, sein Kopfball war aber kein Problem für den Torhüter. Wenig später der vielleicht beste Spielzug im Spiel. Krisch wurde im Strafraum angespielt aber sein Abschluss traf nur das Außennetz. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften erneut. Über Linksaußen und dem folgenden Flachpass in die Mitte wollte Hillert klären, traf dabei den Ball so unglücklich, dass sich dieser unhaltbar per Bogenlampe ins Tor senkte. Nun warf Germania alles nach vorne und kam nach einem Freistoß zur Chance. Thümmel bekam aber keinen Druck hinter den Ball, so dass in einem typischen 0:0 Spiel die Gäste den Sieg mitnehmen.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – FC Schradenland 2:0 (1:0)

SR: Wilfried Fechner (Lübben)., Tore: 1:0 Steven Feller (29.); 2:0 Sebastian Milke (90+4.)., Z.: 31.

Der FSV schafft es seine Heimserie fortzusetzen und schließt sich dem Mittefeld der Liga an. Die Gäste kamen in der ersten Halbzeit kaum zum Zug und Rene Kopsch hätte sogar schon vor der Pause auf 2:0 erhöhen können. Ohne Grund ließen die Gastgeber Schradenland wieder in das Spiel zurück, die nun die Partie bestimmten aber nur wenig Zählbares schafften. Einzig ein Tor aus der Abseitsposition ließ Groß Leuthen aufhorchen. Die Entscheidung mit dem Schlusspfiff besorgte Sebastian Milke mit einem Sprint von der Mittellinie dem kein Gegenspieler folgen konnte.

Brieske/Senftenberg II – SV 1885 Golßen 4:0 (2:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Christoph Radenz (4.); 2:0 Toni Twarz (40.); 3:0 Robert Rietschel (70.); 4:0 Alexander Rabe (81.)., Z.: 50.

Nachdem die Briesker Reserve in den letzten Spielen einige Punkte liegen ließ, wollte man wieder in die Erfolgsspur gegen die in der Vorwoche siegreichen Golßener. Die vermutet spannende Partie war es über die gesamte Spielzeit aber nie. Die Heimelf bestimmte die Partie nach Belieben. Mit Kampf und Einsatz versuchten die Gäste gegenzuhalten, mussten aber einem schnellen Rückstand hinterherlaufen. Mit nachlassenden Kräften der schraubte Brieske das Ergebnis durch Robert Rietschel und Alexander Rabe in standesgemäße Höhe ohne wirklich gefordert geworden zu sein.

Grün-Weiß Groß Beuchow – Chemie Schwarzheide 2:4 (0:4)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1 Christian Bosdorf (5.); 0:2 Christopher Rohnke (20.); 0:3 Christian Bosdorf (24.); 0:4 David Richter (28.); 1:4 Stefan Müller (72.); 2:4 Marco Köllner (90+1.)., Z.: 87.

Mit neuem Trainer war Groß Beuchow auf die ersten Punkte aus, war aber bereits nach 45 Minuten durch grobe eigene Fehler auf der Verliererstraße. Über weite Strecken des Spiels gelang es Groß Beuchow Schwarzheider Angriffsbemühungen zu unterbinden. Der schnelle Rückstand spielte Schwarzheide in die Karten und Chancen von Groß Beuchow blieben mit Latte und Pfosten ungenutzt. Nach dem Seitenwechsel steckten die Hausherren nicht auf und gute Chancen zum Anschuss blieben ungenutzt. Zwanzig Minuten vor dem Ende glückte dieser doch noch und kurz vor dem Ende war es ein Kopfball der den zweiten Treffer brachte, was am Ende aber zu wenig für Punkte war.

Blau-Gelb Sonnewalde – Senftenberger FC 0:6 (0:0)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Patrick Luck (47.); 0:2 Sebastian Bartetzko (61.); 0:3 Mustapha Arrach (72.); 0:4 Nico Stoll (75.); 0:5 Sebastian Bartetzko (79.); 0:6 Rico Noack (90.)., Z.: 75.

Die Gäste drehten in der zweiten Halbzeit deutlich auf und kamen zum ungefährdeten Auswärtssieg. Im ersten Abschnitt begannen beiden Mannschaften verhalten, wobei die Gäste mehr Spielanteile besaßen, aber keine zwingenden Chancen herausspielten. Die Heimelf agierte defensiv clever und hatte zum Ende der ersten Halbzeit zwei sehr gute Chancen, die Gästetorwart Lehnert und der Pfosten vereitelten. Mit zwei Freistößen und einer sehr guten Mannschaftsleistung kamen die Gäste in regelmäßigen Abständen zu Toren und gewannen am Ende verdient und deutlich in der Höhe um nun sogar auf Platz Drei der Tabelle zu stehen.

Kreisoberliga Südbrandenburg – Spieltag 6

Die vier Mannschaften an der Tabellenspitze gaben sich keine Blöße und gewannen Ihre Spiele. Schipkau rutscht nach der zweiten Niederlage in Folge auf Platz Fünf ab und hat den Senftenberger FC hinter sich, der einen 0:2 Rückstand gegen Sängerstadt unter freundlicher Hilfe des Gästetorwartes drehte. Am Tabellenende bleiben die Aufsteiger Sonnewalde und Elsterwerda weiter sieglos und Groß Beuchow muss auch an Spieltag Sechs die rote Laterne behalten.

Chemie Schwarzheide – SV Eintracht Ortrand 3:0 (3:0) SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0 Christian Bosdorf (15.); 2:0 Christopher Rohnke (21.); 3:0 Christian Bosdorf (24.)., Z.: 68.

Durch personelle Probleme musste bei Schwarzheide Trainer Markus Sommer die Schuhe schnüren und dennoch machten es die Chemicker nicht schlecht. Die Heimelf lies Ortrand im ersten Durchgang nicht in das Spiel kommen und dazu mit Christian Kieweg einen sicheren Rückhalt im Tor. Mit der nötigen Wut im Bauch, dominierte die Eintracht die zweite Halbzeit und kam ebenfalls zu Chancen, die aber der dürftigen Chancenverwertung zum Opfer fielen. Mit Kontern blieben die Hausherren ebenfalls gefährlich, vergaben aber ebenfalls gute Chancen zum Ausbau der Führung, so dass es am Ende beim verdienten Sieg der Chemicker blieb.

SV 1885 Golßen – Grün-Weiß Groß Beuchow 5:1 (4:0) SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 1:0 Toni Schmidt (5.); 2:0 Dirk Rösler (6.); 3:0 Niklas Stelter (22.); 4:0 Toni Schmidt (34.); 5:0 Nico Walter (70.); 5:1 Philipp Konrad (82.)., Z.: 66.

Mit starkem Beginn sorgten Toni Schmidt und Dirk Rösler für die frühe Führung. Im Anschluss spielte Golßen weiter zielstrebig nach vorn und führte nach einer halben Stunde bereits mit 4:0. Bis zur Halbzeit spielte Golßen tollen und zielstrebigen Fußball. Nach der Pause kamen die Gäste besser in das Spiel und gaben sich auch lange Zeit nicht auf. Die Offensivbemühungen der Grün-Weißen endeten aber entweder am Abwehrspieler oder dem gut aufgelegten Torhüter der 1885er. Am Ende bleibt ein verdienter Sieg für Golßen, auf den man aufbauen kann und Groß Beuchow bleibt weiter am Tabellenende.

SpVgg. Finsterwalde – FSV Groß Leuthen/Gröditsch 3:2 (1:0) SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Jonas Tzitschke (33.); 2:0 Enrico Kamenz (70.); 2:1 Carsten Reinhardt (74.); 2:2 Christopher Muschick (80.); 3:1 Jens Rösler (84.), Z.: 106.

Beide Mannschaften spielten von Beginn an offensiv und dennoch dauerte es eine halbe Stunde bis die Führung der Heimelf gelang. Auch im zweiten Durchgang benötigten die Blau-Weißen Anlaufzeit und erst in der 70. Minute gelang nach guter Vorarbeit von Oliver Bossing das 2:0. Die Gäste gaben nicht auf und kamen mit zwei guten Aktionen zum Ausgleich. Tabellenführer Finsterwalde wollte den Sieg und setzte alles daran den Siegtreffer zu erzielen. Mit einem sehenswerten Volleyschuss war es Jens Rösler, der seine Mannschaft erlöste. Den Zittersieg brachte die SpVgg. aber, trotz weiterer guter Chancen der Gäste, über die Zeit.

Germania Ruhland – Preußen Elsterwerda 4:2 (2:1) SR: Sven Grogorick (Vetschau)., Tore: 1:0 Toni Kleemann (10.); 1:1 Bodo Zeiler (17.); 2:1 Ronny Thümmel (27.); 3:1 Marco Nitzsche (50.); 4:1 Ronny Thümmel (75.); 4:2 Bodo Zeiler (77./FE)., Z.: 80.

Ruhland hatte von Beginn an die Spielkontrolle, doch es war ein Freistoß der die Führung brachte. Ebenfalls mit einem Freistoß glichen die Gäste aus, doch aller guten Dinge sind Drei und so war es Ronny Thümmel, der einen Freistoß von Toni Kleemann zur abermaligen Führung einköpfte. Weitere gute Chancen (Latte, Außennetz und ein Abwehrbein) von Marco Nitzsche blieben ungenutzt, so dass der Torjäger erst im zweiten Abschnitt das Ergebnis ausbaute. Beste Chancen ließen die Germanen, die weiterhin spielbestimmend waren, liegen und erst in der 75. Minute traf Ronny Thümmel in das kurze Ecke zur Entscheidung. Mit dem Strafstoß blieb es beim verdienten Sieg der Germanen, der auf Grund vieler vergebener Chancen noch schmeichelhaft für die Preußen war.

ESV Lok Falkenberg – Askania Schipkau 3:0 (2:0) SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Maik Hagdorn (15.); 2:0, 3:0 Mark Blumberg (37., 78./FE)., Z.: 55.

Nach kurzem Abtasten übernahm der ESV die Spielkontrolle und erspielte sich die ersten Chancen. Wie in den Wochen zuvor entpuppten sich die Falkenberger als Frühstarter. Ein langer Diagonalball erreichte Maik Hagedorn, der nach einem ungewolltem Übersteiger zur Führung traf. Der ESV blieb dran und erhöhte durch Mark Blumberg per Kopf. In Halbzeit Zwei war das Spiel ausgeglichener. Die Eisenbahner verpassten gute Kontermöglichkeiten zur Vorentscheidung. So bekam Askania in der 75. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen, welcher aber rechts am Tor vorbei ging. Im Gegenzug die gleiche Situation im Strafraum der Gäste. Kevin Kießling wird zu Fall gebracht und Mark Blumberg markierte den 3:0 Endstand mit dem sicher verwandelten Elfmeter.

Senftenberger FC – SpG Sängerstadt 3:2 (1:2) SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 0:1 Oliver Kulscher (7.); 0:2 Benedikt Hänneschen (31.); 1:2 Marcel Balke (42.); 2:2 Marcus Krone (51.); 3:2 Patrick Luck (59.), Z.: 48.

Die Gäste waren in der ersten halben Stunde deutlich spielbestimmend und kamen zu einfachen Toren. Bis auf einen Freistoß von Rico Noack fand der SFC nicht in das Spiel und kam nach einem groben Fehler von Johannes Hänneschen noch vor der Pause zum Anschluss und in das Spiel. Mit einem Freistoß hinter der Mittelinie und dem zweiten Geschenk vom Gästetorwart, glichen die Hausherren aus um kurz darauf nach gutem Einsatz sogar in Führung zu gehen. Die Gäste übernahmen nun wieder das Geschehen und wollten nicht ohne Punkte abreisen, scheiterten aber an der eigenen Ungenauigkeit im Abschluss oder an Stephan Freitag im Tor des SFC, die sich beim Gästetorwart für diesen Sieg bedanken können.

FC Schradenland – FSV Brieske/Senftenberg II 2:2 (0:0) SR: Kevin Heinrich (Doberlug)., Tore: 0:1 Daniel Kleemann (54./FE); 1:1 Anthony Nierenberg (55.); 2:1 Marcin Belz (66./FE); 2:2 Steven Manig (84.)., Z.: 70., GRK: Rene Lunitz (54./FCS); Sebastian Pakolat (76./FSV)., RK: Andreas Berndt (85./FSV).

Bei einem relativ ereignislosen Beginn, tasteten sich beide Mannschaften ab und Torchancen waren Mangelware. Nach dem Platzverweis mit anschließendem Strafstoß gingen die Gäste in Führung, der aber nur wenige Sekunden Bestand hatte, da Anthony Nierenberg direkt ausglich. Das Spiel nahm nun weiter Fahrt auf und Marcin Belz brachte seine Mannschaft ebenfalls vom Strafstoßpunkt in Führung. In der härter werdenden Partie schwächte sich der Aufsteiger mit zwei Platzverweisen selber, doch beste Chancen der Schradenländer blieben ungenutzt. Dieses rächte sich kurz vor dem Ende mit dem Ausgleich, durch Torjäger Steven Manig, für die Knappenreserve.

VfB Hohenleipisch II – Blau Gelb Sonnewalde 2:1 (0:0) SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Marco Jacob (53.); 2:0 Dirk Schiffner (58.); 2:1 Patrick König (60./FE)., Z.: 70.

Der VfB Hohenleipisch II dominierte das Spiel, agierte aber viel zu verkrampft gegen die kampfstarken Aufsteiger aus Sonnewalde. Im ersten Abschnitt sahen die Zuschauer kaum Torszenen, was sich in Halbzeit Zwei änderte. Marco Jacob markierte die Führung per Kopf und Dirk Schiffner baute den Vorsprung nur wenig später aus. Nach dem ebenfalls schnellen Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt war die Sicherheit der Heimelf zu Nichte. Pech hatten die Gäste in der Schlussminute, als ein Wembleytor keine Anerkennung fand und den Punktgewinn verhinderte.

Kreisoberliga Südbrandenburg - Spieltag 5

Viele Tore fielen auf den Sportplätzen am Wochenende und verwöhnten die Zuschauer. Einen Minusrekord für die Ewigkeit stellte wohl Groß Leuthen auf, wo nur 12 Zuschauer das Spiel gegen Ruhland sehen wollten. Am Tabellenende warten Elsterwerda und Groß Beuchow weiter auf die ersten Punkte.

Preußen Elsterwerda – ESV Lok Falkenberg 0:2 (0:1) SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Sven Krille (11.); 0:2 Mark Blumberg (85.)., Z.: 51., GRK: Daniel Dietrich (39./Elsterwerda). Von Beginn an drängte der Gast den verunsicherten Aufsteiger in die Defensive und wie schon in der Vorwoche war es Sven Krille, der die schnelle Führung für Falkenberg erzielte. Die Überlegenheit der Gäste wuchs mit dem Platzverweis kurz vor der Pause noch weiter an und änderte sich auch im zweiten Abschnitt nicht. Die Lok-Spieler vergaßen nach der Pause die Überlegenheit aber in Tore umzusetzen und mussten bis fünf Minuten vor dem Ende auf die Entscheidung warten.

Eintracht Ortrand – SV 1885 Golßen 3:0 (1:0) SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0, 2:0 Florian Kirstein (9., 83.); 3:0 Jan Hansel (86.)., Z.: 53., GRK: Robert Schade (65./Golßen). Mit seiner Schnelligkeit ebnete Florian Kirstein den Weg zur schnellen Führung. Aus dem Mittelfeld heraus, setzte sich der junge Angreifer durch und schob überlegt ein. Die kampfbetonte Partie war im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit arm an Chancen und fand regelrecht zwischen den Strafräumen statt. Die Chance zum 2:0 in Minute klärten die Gäste auf der Linie und auch weiterhin war es die Eintracht die gute Chancen herausspielte. Erst in der 83. Minute gelang es dann wiederum Florian Kirstein nach einer mustergültigen Flanke von Torsten John auf Richard Perl die Führung auszubauen. Nun bewies der Ortrand Klasse und konterte seine Gäste aus. Somit war es Jan Hansel, welcher in der 86. Spielminute den Spielstand auf ein ungefährdetes 3:0 erhöhen konnte.

Blau-Gelb Sonnewalde – Chemie Schwarzheide 3:3 (2:1) SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 0:1 Robin Schmidt (3.); 1:1, 2:1, 3:1 Patrick König (5., 43., 64.); 3:2 Christian Bosdorf (72.); 3:3 Willi Ewald (76.)., Z.: 112. Die Heimelf hatte sich viel vorgenommen und musste wie so oft dem frühen Rückstand hinterherlaufen. Über den zweiten Ball eines Freistoßes schlugen die Hausherren aber sofort zurück und das Spiel begann von vorn und mit Chancen auf beiden Seiten. Nachdem Patrick König kurz vor der Pause erst den Innenpfosten traf, war es wenige Augenblicke später die Führung der Hausherren, die sogar noch auf 3:1 hätten davon ziehen können, doch Alexander Größ brachte den Ball aus 5 Metern über das Tor. Die Gäste hatten zwar die erste Chance des zweiten Abschnittes, schlossen aber zu ungenau ab, so dass Patrick König mit seinem dritten Treffer für den Zwei-Tore-Vorsprung sorgte. Schwarzheide nutzte die unverständlich aufkommende Verunsicherung der Hausherren zu einem schnellen Konter und dem 3:2, sowie einen guten Freistoß zum Ausgleich. In der Schlussphase vergaben die Gäste noch die Chance zum Sieg.

SpG Sängerstadt – VfB Hohenleipisch II 1:5 (0:4) SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 0:1 Michael Roigk (8.); 0:2 Steffen Fischer (29.); 0:3 Sascha Gutsche (34.); 0:4 Steffen Fischer (40.); 1:4 Dominic Knoppe (73.); 1:5 Dirk Schiffner (82.)., Z.: 110. Die Spielgemeinschaft wollte vor guter Zuschauerkulisse zeigen, dass man in der Liga angekommen ist, musste aber einem schnellen Rückstand hinterherlaufen. Die Sängerstädter danach völlig von der Rollen und Hohenleipisch bestimmte die Partie nach Belieben, so dass ein 0:4 nach 30 Minuten bestand. Das Ergebnis freundlicher gestalten, war das Ziel der Sängerstädter in Abschnitt Zwei, doch nach dem Ehrentreffer stellte der VfB den alten Abstand schnell wieder her. Der Meisterschaftsfavorit gewann damit verdient und rückt in der Tabelle wieder auf Platz Zwei vor.

Askania Schipkau – Senftenberger FC 1:3 (0:0) SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Sven Lorenz (57.); 1:1 Marek Goldhammer (73.); 1:3 Sebastian Bartetzko (83.); 1:3 Mustapha Arrach (87.)., Z.: 62. Auch im siebenten Versuch blieben die Askanen gegen den Senftenberger sieglos. Die mit viel Selbstvertrauen ausgestatteten Askanan hatten im ersten Durchgang deutlich mehr vom Spiel und Senftenberg kam nicht in die Partie. Eine Chance von Bauer und eine Lattenschuss waren dabei die besten Möglichkeiten von Schipkau doch erst eine Kombination über Steve Krettek brachte Sven Lorenz zur Führung. Der Gegentreffer war aber der Wachrüttler für die Gäste, die nun das Spiel übernahmen und nach einem Freistoß den Ausgleich köpften. Keine zehn Minuten später war es ein Konter bei dem Marcel Balke Sebastian Bartetzko in Position brachte und das Spiel war gedreht. Nun wollten die Heimelf wenigstens einen Punkt, warf alles nach vorn und kassierte mit dem dritten Treffer die Entscheidung und den verdienten Gästesieg.

Groß Leuthen/Gröditsch – Germania Ruhland 4:4 (1:2) SR: Sven Grogorick (Vetschau)., Tore: 1:0 Kevin Menze (11.); 1:1 Marco Nitzsche (41.); 1:2 Ronny Thümmel (43.); 1:3 Marco Nitzsche (58./FE); 2:3 Pascal Weisbach (71.); 2:4 Ronny Thümmel (73.); 3:4 Sebastian Milke (76.); 4:4 Piere Rasch (90+4.)., Z.: 12. Wie in der Vorsaison gelang es Groß Leuthen einen Zwei-Tore-Rückstand gegen Ruhland aufzuholen. Die Heimelf begann stark und belohnte sich mit der Kopfballführung durch Kevin Menze. Die Ruhlander Lebensversicherung, Marco Nitzsche, sorgte mit einem Solo kurz vor der Pause für den Ausgleich und Ronny Thümmel drehte die Partie mit dem Pausenpfiff. Nach dem berechtigten Foulelfmeter zum 1:3 und dem abermaligen Anschluss blieb die Partie offen und Ruhland zeigte bei Standardsituationen Ihre Gefährlichkeit. Mit einem pariertem Strafstoß brachte Tobias Baschin seiner Mannschaft den entscheidenden Impuls und in der Nachspielzeit belohnte sich die Heimelf mit dem Ausgleich von Abwehrchef Piere Rasch per Kopf.

Brieske/Senftenberg II – SpVgg. Finsterwalde 4:4 (3:1) SR: Marco Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Oliver Bossing (16.); 1:1 Robert Marx (23.); 2:1 Steven Manig (32.); 3:1 Max Rietschel (41.); 4:1 Martin Voigtländer (62.); 4:2 Enrico Margraf (63.); 4:3 Oliver Bossing (82.); 4:4 Steve Janisch (90+2.)., Z.: 25. Das Spitzenspiel blieb in der Anfangsphase das Prädikat schuldig. Die Gäste kamen schwer in die Partie, trafen aber nach schneller Kombination zur Führung. Mit einem Torwartfehler kamen die Knappen zum Ausgleich und belohnten sich für mehr Einsatz und Leidenschaft mit der Führung und dem 3:1 vor der Pause. Mit dem Selbstvertrauen ließ der FSV Ball und Gegner laufen und kam sehenswert zum 4:1 Treffer und der Hoffnung auf die Vorentscheidung. Die Gäste waren nun aber präsenter und nutzten im Gegenzug eine Unkonzentriertheit zum Anschluss. Der Druck der Sängerstädter wurde nun noch größer und Brieske nahm den Kampf gut an. Mit einer Standardsituation kam die SpVgg. zum 4:3 und in der Nachspielzeit sogar zum Ausgleich, bei dem leider ein Foulspiel vorher nicht gegeben wurde und es am Ende aber beim gerechten Remis blieb.

Grün-Weiß Groß Beuchow – FC Schradenland 1:2 (0:2) SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1 Daniel Baum (7.); 0:2 Rene Lunitz (23.); 1:2 Tobias Lehmann (87.)., Z.: 60. Groß Beuchow wollte sich mit einem Heimsieg aus der Krise schießen und wurde mit dem schnellen Rückstand geschockt. In der ersten Hälfte hielt sich der Ballbesitz in wage aber die Gäste machten die Tore. Dazu kamen noch je ein Latten- und Pfostenschuss der Gäste bis zur Pause. Die Hausherren kamen nur durch einen Freistoß von Nico Zeiler zur guten Chance. Im zweiten Abschnitt spielten nur noch die Hausherren und beste Chancen von Marco Köllner, Stefan Müller und Tobias Lehmann blieben ungenutzt. In der Schlussphase war es dann aber Tobias Lehmann, der auf 2:1 verkürzte, so dass am Ende eine unglückliche und nicht verdiente Niederlage für die Heimelf auf dem Protokoll steht.

Kreisoberliga Südbrandenburg - Spieltag 4

Bis zur Schlusssekunde sah es nach einem torlosen Remis im Spitzenspiel aus, ehe Hasan Misiri für Schipkau zum Sieg traf und seine Mannschaft damit zu Tabellenführer Hohenleipisch II aufschließen ließ. Weiter ein großes Fragezeichen steht hinter Groß Beuchow, die nach 65 Minuten komplett einbrachen und weiter ohne Punkte am Tabellenende bleiben.

Senftenberger FC – ESV Lok Falkenberg 1:5 (0:2)

SR: Sten Seliger (Berlin)., Tore: 0:1 Sven Krille (4.); 0:2 Mark Blumberg (43.); 0:3 Jens Prinz (47.); 1:3 Rico Noack (50.); 1:4 Sven Krille (78.); 1:5 Jens Prinz (84.)., Z.: 45. Die Gäste starteten gut und nutzten den ersten eklatanten Fehler der Senftenberger eiskalt aus. Die Heimelf kam erst nach gut 20 Minuten in das Spiel, verpasste es aber gegen Ersatztorwart Marcell Heil, der eigentlich Feldspieler ist, wirkliche gefährlich zu werden. Die Heimelf enttäuschte in der Spielanlage vollends und hatte beim Ehrentreffer noch Glück, da die Mithilfe von Marcell Heil entscheidend war. Die Gäste bauten die Führung verdientermaßen weiter aus und spielten effektiv und routiniert die Partie zu Ende um am Ende den verdienten und hohen Sieg feiern zu können. Für den SFC nach drei guten Spielen ein vermeidbarer Rückschlag, wobei auch die Vielzahl fehlender Spieler nicht zählt.

FSV Groß Leuthen/Gröditsch – Preußen Elsterwerda 2:0 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Pascal Weißbach (43.); 2:0 Sebastian Milke (81.)., Z.: 25., GRK: Stephan Greschke (82./FSV). Der punktlose Aufsteiger aus Elsterwerda war im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft, verpasste aber beste Chancen. Mit einer effektiven Chancenverwertung brachte Pascal Weißbach seine Mannschaft etwas überraschend vor der Pause in Führung. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich eine hitzige Partie mit vielen kleinen Fouls und Groß Leuthen wurde spielerisch besser. Nach einer Unachtsamkeit der Gäste erhöhte Sebastian Milke auf 2:0 und die Hausherren verwalteten den Heimsieg auch nach dem Platzverweis clever bis zum Abpfiff.

SV 1885 Golßen – Blau-Gelb Sonnewalde 3:1 (1:1)

SR: Christian Waschfeld (Domsdorf)., Tore: 1:0 Niklas Stelter (17.); 1:1 Conrad Schadock (54.); 2:1 Maik Grünwald (81.); 3:1 Toni Schmidt (90+1.)., Z.: 46. Die Golßener Mannschaft durfte endlich jubeln. Mit einem straffen Schuss aus gut 20 Metern war es Youngster Niklas Stelter, der die schnelle Führung besorgte. Das Spiel blieb bis zur Pause ausgeglichen und große Chancen waren Mangelware auf beiden Seiten. Die Gäste kamen druckvoller aus der Pause und schafften verdientermaßen den Ausgleich. Dieser Treffer sorgte noch einmal für ein Wachrütteln der 1885er und Maik Grünwald brachte seine Mannschaft wieder in Front. Die Gäste bauten nun wieder Druck auf Torhüter Steven Noack musste seine Mannschaft vor dem Ausgleich bewahren. Mit dem Schlusspfiff gelang Toni Schmidt die Entscheidung und Golßen belohnte sich für eine kämpferische Leistung.

SpVgg. Finsterwalde – Grün Weiß Groß Beuchow

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Steffen Smolka (63./FE); 2:0, 3:0 Jens Rösler (66., 72.); 4:0 Oliver Bossing (78.); 5:0 Nico Lauterbach (81.); 6:0 Jens Rösler (85.)., Z.: 124., RK: Christoph Vanecek (80./Beuchow). Von Beginn an spielten die Gäste offensiv nach vorn und zeigten, dass der Siegeswille ungebrochen war. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten stellte sich die Heimelf auf die Angriffe über Außen ein und kam besser in das Spiel. Erst im zweiten Abschnitt fielen die Tore und ein Foulstrafstoß musste zum 1:0 herhalten. Mit dem Gegentreffer war die Moral der Gäste bereits gebrochen und innerhalb weniger Minuten lag Beuchow aussichtlos mit 4:0 im Hintertreffen. Nach der roten Karte für eine Notbremse und dem verschossenen Strafstoß nutzte Nico Lauterbach den Nachschuss zu Treffer Nummer 5 und Jens Rösler besorgte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Endstand gegen komplett eingebrochene Gäste.

Germania Ruhland – Brieske/Senftenberg II 3:2 (1:0)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 1:0 Marco Nitzsche (13./FE); 1:1 Steven Manig (65.); 2:1 Marco Nitzsche (66.); 2:2 Toni Twarz (85.); 3:2 Marco Bittner (86.)., Z.: 97., RK: Denny Miersch (49./FSV). Die Gäste aus Brieske hatten von Beginn an mehr Ballbesitz, was den Hausherren mit der Kontertaktik nicht schadete. Mit einem Pfostenschuss waren die Knappen nah an der Führung doch dieser gelang nach Foul vom Torhüter Denny Miersch per Foulelfmeter für Ruhland. Weitere gute Chancen ließen die Germanen liegen und kamen zu Beginn der zweiten Halbzeit nach Notbremse in Überzahl. Fast aus dem Nichts kamen die Knappen dann doch zum Ausgleich. Mit einem Steilpass direkt nach dem Ausgleich kam Ruhland zur erneuten Führung. Brieske gab sich zu keiner Zeit auf und drückte Ruhland in die eigene Hälfte um fünf Minuten vor dem Ende abermals auszugleichen. Ruhland schlug aber wiederum direkt zurück und kam nach einer Kopfballstafette zum Siegtreffer.

Chemie Schwarzheide – SpG Sängerstadt 0:3 (0:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Norbert Hettwer (23.); 0:2 Benedikt Hänneschen (68.); 0:3 Matthias Krüger (82.)., Z.: 52. Scharzheide stand zu Beginn sehr sicher und dadurch fiel den Sängerstädtern nur wenig ein. Die große Chance zur Führung hatte Chemie bei einem Foulstrafstoß, doch der Gästetorwart wehrte den Ball ab und im Gegenzug fiel dann sogar die Führung der Gäste. Die Chemiker hatten zwei gute Ausgleichschancen bis zur Pause und mussten einmal in der Defensive retten. Das System ausschließlich mit langen Bällen zu agieren setzten die Gäste auch im zweiten Abschnitt durch, mussten sich aber druckvollen Hausherren erwehren. In der Druckphase von Schwarzheide kamen die Gäste zum 0:2 und hatten nun leichtes Spiel per Konter auf 0:3 zu erhöhen. Schwarzheide haderte mit der eigenen Chancenverwertung und steht wieder ohne Punkte da.

FC Schradenland – Eintracht Ortrand 1:0 (1:0)

SR: Sten Seliger (Berlin)., Tore: 1:0 Robin Bruntsch (34./ET)., Z.: 145. Mit einem Lattenknaller von Ronny Ringel hatte Eintracht Ortrand die erste gute Chance, wobei sich Rene Lunitz auf der Heimseite ebenfalls nicht lumpen ließ. Das Spiel kennzeichnete sich bereits in den ersten Minuten mit harten Zweikämpfen und viel Kampf. Der FCS kam in der 35. Minute erstmals in den Gästestrafraum und durfte unter Mithilfe vom Ortrander Robin Bruntsch die Führung bejubeln. Gute Chancen der Eintracht blieben im ersten Abschnitt weiter ungenutzt und zu Beginn der zweiten Halbzeit rettete der Pfosten für Ortrand. Die Eintracht war bemüht den Ausgleich zu schaffen, scheiterte aber an der vielbeinigen Abwehr oder in den Schlussminuten am polnischen Neuzugang im Tor des FCS, so dass der erste Saisonsieg perfekt war.

VfB Hohenleipisch II – Askania Schipkau 0:1 (0:0)

SR: Jennifer Zeuke (Vetschau)., Tore: 0:1 Hasan Misiri (90+4.)., Z.: 105. Nachdem der VfB II in der zweiten Halbzeit das Zepter übernommen hatte, sich einige gefährliche Chancen herausspielte und Pech im Abschluss hatte, konnte Hasan Misiri in der Nachspielzeit das goldene Tor für den Gast erzielen. Zu Beginn hatte Schipkau mehr vom Spiel und wartete mit guten Chancen auf. Hohenleipisch II dagegen tat sich in der ersten Hälfte schwer und spielte zu umständlich. Im zweiten Abschnitt lief es für den VfB II besser, Schipkau kam nur noch gelegentlich vor das Jakob-Gehäuse und der Gastgeber machte das Spiel. Etliche sehr gute Möglichkeiten wurden herausgespielt, doch die Askanen standen in der Abwehr sicher, vereitelten Möglichkeiten und für den VfB kam dann auch noch Pech dazu, als einige fast sichere Chancen nicht genutzt wurden.

Kreispokal - Runde 2

Die Zusammenfassung von Sonntag

Neben den weiteren Landesklassenmannschaften konnte Germania Ruhland als Kreisoberligist in die nächste Runde einziehen. Eintracht Ortrand und die SG Friedersdorf gestalteten die Partie eng, zogen aber ebenfalls in die nächste Runde ein, die am 10./11. Oktober gespielt werden soll.

SG Hosena/Großkoschen - Eintracht Lauchhammer 0:3 (0:1)

SR: Martin Hentschel (Meuro)., Tore: 0:1 Julian Schenk (36.); 0:2 Johannes Maser (55./HE); 0:3 Andreas Gerike (78.)., Z.: 72. Die Spielgemeinschaft, drei Klassen tiefer als der Gegner spielend, zeigte über die gesamte Partie eine couragierte und gute Leistung. Die Eintracht blieb am Ende der verdiente Sieger, tat sich aber lange schwer gegen einen überragenden Torwart der Spielgemeinschaft, Jan Kußmagk. Nach dem Treffer im ersten Durchgang musste ein umstrittener Handelfmeter für das 0:2 herhalten und dennoch zeigte sich die Heimelf nicht chancenlos. Karsten Wojciechowski und Christian Hirschfeld hatten durchaus die Chancen zum Anschlusstreffer. Am Ende fehlte der SG aber die Kraft noch einmal zuzulegen und ist trotz des dritten Gegentreffers mit der Leistung zufrieden.

SG Kolochau 74 – SV Eintracht Ortrand 2:3 (1:2)

SR: Andre Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Oliver Schmidt (7.); 1:1 Christian Fischer (32./FE); 1:2 Robin Bruntsch (45.); 2:2 Felix Arndt (60.); 2:3 Denny Meinert (68.)., Z.: 57. Mit großer Motivation begann die Heimelf die Partie und ging nach einer Notbremse und dem folgenden Freistoß schnell in Führung. Ortrand erarbeitet sich ebenfalls Chancen, nutzte diese aber nicht. Kolochau spielte hektisch und musste per Foulelfmeter den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Eckball und Torwartfehler gingen die Gäste sogar vor der Pause noch in Führung. Kolochau glich durch den kurz zuvor eingewechselten Felix Arndt noch einmal aus, mussten aber den stärker werdenden Gäste den Siegtreffer zugestehen. Ein schöner Flugkopfball von Denny Meinert sicherte das Weiterkommen, dass noch höher hätte ausfallen können, das Aluminium aber im Weg stand.

Grün-Weiß Groß Beuchow – FSV Lauchhammer 0:5 (0:2)

SR: Peter Wickfeld (Annahütte)., Tore: 0:1 Robert Nicolaus (19.); 0:2 Tom Richter (31.); 0:3 Michel Müller (64.); 0:4 Luis Benz (75.); 0:5 Michel Müller (79.)., Z.: 95. Nach dem miserablen Start in die Kreisoberligasaison begann Groß Beuchow die Partie gut und war die erste halbe Stunde die bessere Mannschaft ohne den Torerfolg zu schaffen. Nach zwei individuellen Fehlern wurden die Grün-Weißen direkt bestraft und lagen zur Halbzeit mit zwei Treffern im Rückstand. Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild, in dem die Beuchower auf den Anschlusstreffer drängten und in der Abwehr nicht viel zuließen. Weitere individuelle Fehler brachten die Gäste zu drei zusätzlichen Toren, die den Spielverlauf nicht wiederspiegeln.

Grün-Weiß Lübben II – SG Friedersdorf 2:3 (0:2)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Marcel Schollbach (17.); 0:2 Andy Herbrig (34.); 0:3 Ronny Müller (54.); 1:3 Johannes Janke (62.); 2:3 Robert Neumann (84.)., Z.: 45. Die favorisierte Landesklassenmannschaft stellte im ersten Durchgang die Weichen auf Sieg und führte mit zwei Treffern. Mit dem wohl vorentscheidenden dritten Treffer, kam Lübben zurück in die Partie und gestaltete das Ergebnis am Ende knapp, da die Friedersdorfer mit Ihrer eigenen Chancenverwertung haderten und bereits zur Halbzeit klar und deutlich hätten führen müssen.

Meuroer SV – SV Walddrehna 0:4 (0:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Tobias Riese (49.); 0:2 Martin Fizia (64./FE); 0:3, 0:4 Tobias Riese (83., 89.)., Z.: 60. Beide Mannschaften neutralisierten sich im ersten Durchgang und wenige Torraumszenen waren die Folge. Im zweiten Abschnitt wurden die Zuschauer dafür entschädigt. Der eingewechselte Tobias Riese sorgte nur wenige Minuten nach der Pause für die erlösende Führung, die Martin Fizia mit einem klaren Foulstrafstoß ausbaute. Matchwinner Tobias Riese erhöhte in den Schlussminuten mit zwei weiteren Treffern auf 0:4, wobei der letzte Treffer ein sehenswerter Freistoß war und die Gäste verdient in die nächste Runde einzogen.

SSV Alemannia Altdöbern – Germania Ruhland 1:2 (0:1)

SR: Robert Stahn (Schacksdorf)., Tore: 0:1 Nico Osojca (29.); 1:1 Florian Franke (78.); 1:2 Oliver Lemke (81./ET)., Z.: 38. Vor wenigen Zuschauen kam Altdöbern besser in die Partie und hatte gleich zu Beginn zwei gute Chancen. Die entgegengesetzten Angriffe der Germanen blieben zu Beginn ohne Erfolg und trotz mehr Spielanteilen bei der Heimmannschaft ging Ruhland in Führung. Nach einem Freistoß bekamen die Alemannen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Nico Osojca besorgte die glückliche Führung, die Stephan Pollock kurz darauf fast wieder egalisierte. Auch im zweiten Abschnitt blieben die Germanen bei Ihrer Kontertaktik und Stefan Cunert musste einen Strafstoß parieren. Knapp zehn Minuten vor dem Ende belohnte sich Altdöbern für das Anrennen mit dem Ausgleich, wurde aber nur wenige Minuten später durch einen abgefälschten Freistoß wieder in das Hintertreffen gebracht. Am Ende zieht die effektivere Mannschaft in die nächste Pokalrunde ein und stellt der Landesklassenmannschaft ein Bein.

FSV Martinskirchen – FC Bad Liebenwerda 1:3 (0:2)

SR: Peter Höhne (Großrössen)., Tore: 0:1 Toni Junghannß (22.); 0:2 Alexander Engelmann (33.); 1:2 Philipp Petersohn (55.); 1:3 Markus Pech (80.), Z.: 50 Das Landesklassenteam war über das gesamte Spiel die dominierende Mannschaft, sah sich aber einer tapfer kämpfenden Heimelf gegenüber. Mit Kontern versuchte der FSV die Gäste zu überraschen, was auch unerwartet häufig gelang. Die Gastgeber gehen nach der knappen Niederlage mit erhobenen Hauptes in die nächsten Spiele und sind mit der gezeigten Leistung zufrieden.

Glückauf Kleinleipisch – Goyatzer SV 3:2 n.V. (1:1, 1:1)

SR: Frank Schulz (Annahütte)., Tore: 0:1 Michael Staude (19.); 1:1 Nico Rischke (38.); 2:1 Jens Noack (101.); 3:1 Nico Rischke (116.); 3:2 Michael Staude (117.)., Z.: 48. Nachdem die Gäste verspätet anreisten, begann die Partie eine halbe Stunde verspätet. Über das gesamte Spiel war der Klassenunterschied nicht zu sehen und beide Mannschaften zeigten eine tolle Partie. Etwas glücklich, aus abseitsverdächtiger Position, gelang den Gästen die Führung. Kleinleipisch zeigte sich davon aber wenig geschockt und kam noch vor der Pause zum verdienten Ausgleich. In der Verlängerung tasteten sich beide Mannschaften ab und erst eine Sololeistung von Michael Noack brachte Jens Noack zum Führungstreffer. Goyatz setzte nun alles auf eine Karte, musste aber per Kopf das 3:1 hinnehmen. Wenige Sekunden später spielten die Gäste dann aber das 3:2 sehr schön heraus und kamen in den letzten Minuten nicht mehr gefährlich vor das Tor, so dass der Sieg von Kleinleipisch nicht unverdient nach Verlängerung zu Stande kam.

Kreispokal - Runde 2

Die Zusammenfassung vom Samstag

Landesklassenmannschaften ohne Makel. Bis auf den SV Großräschen, der im direkten Staffelduell in Herzberg ausschied, blieben die Landesklassenmannschaften im Kreispokal weiter in der Erfolgsspur. Spitzreiter Vetschau musste sich bei Brieske/Senftenberg II mächtig anstrengen. Mit zahlreichen Gelben und drei Roten Karten, war der Pokalsamstag sehr bunt.

SV Aufbau Oppelhain – SpVgg. Finsterwalde 2:1 n.V. (1:1, 1:0)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Michael Lippold (32.); 1:1 Christoph Koalick (90+2.); 2:1 Max Schröter (107.)., Z.: 151. In einer farbenfrohen Partie musste der Schiedsrichter insgesamt 9 Gelbe Karten verteilen, die sich alle Spieler für Foulspiele einhandelten. So hofften die Oppelhainer lange auf die Überraschung ehe Christoph Koalick in der Nachspielzeit den erlösenden Ausgleich erzielte. Kurz nach Wiederanpfiff der Verlängerung war es dann aber Max Schröter, der seine Aufbauelf in die nächste Pokalrunde schoss.

SV Askania Schipkau – TSV 1878 Schlieben 0:2 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Mario Baumert (50.); 0:2 Toni Dahlitz (86.)., Z.: 90. Die Landesklassenelf setzte sich am Ende verdient gegen Askania durch und kann für die dritte Pokalrunde planen. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff erlöste Mario Baumert seine Mannschaft mit der Führung. Ausgleichschancen der Askanen verpufften bis in die Schlussphase und Toni Dahlitz sorgte mit dem 0:2 für die Entscheidung.

SG Gießmannsdorf – ESV Lok Falkenberg 0:3 (0:1)

SR: Heiko Peisker (Golßen)., Tore: 0:1 Sven Krille (4.); 0:2 Mark Blumberg (80.); 0:3 Stephan Kretschmer (90.)., Z.: 30. In einem Spiel auf Augenhöhe setzte sich der Favorit am Ende etwas zu hoch durch. Die Gäste kamen besser in das Spiel und gingen gleich früh in Führung. Im Anschluss gab es kaum noch Klassenunterschiede zu sehen und nur die mangelhafte Chancenverwertung ließ die Führung der Falkenberger bestehen. Mit den zwei Treffern in den letzten zehn Minuten sorgte der Kreisoberligist für klare Verhältnisse.

FSV Brieske/Senftenberg II – SpVgg. Blau-Weiß Vetschau 1:3 (0:0)

SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 1:0 Georg Hübner (72.); 1:1 Tobias Jäkel (78.); 1:2 Sven Konzack (81./FE); 1:3 Tobias Jäkel (89.)., Z.: 69. Als klarer Favorit angereist, überwog am Ende die Freude bei der Spielvereinigung, dass man sich für die nächste Runde qualifizierte. Mit großem Aufwand hielt die Knappenreserve gut mit und hatte im ersten Durchgang durch Georg Hübner und Jan Kalus, der an das Aluminium schoss, die großen und besseren Führungschancen. Vetschau hatte erwartungsgemäß mehr vom Spiel, kam aber gegen die gut positionierte Defensive der Knappen selten zum Erfolg. Mit einer schönen Flanke und dem folgenden Kopfball schaffte der FSV die Führung und hoffte auf die Überraschung. Ein leichtsinniger Ballverlust brachte den Ausgleich für die Gäste, die sofort nachlegten. Übermotiviert wurde Tobias Jäkel im Strafraum umgerannt, so dass Vetschau die Partie innerhalb von zwei Minuten drehte. Neben einem Konzackfreistoß an die Latte war es der effektivste Gästespieler des Tages, Tobias Jäkel, der den Endstand herstellte und sich der Favorit, schwer mühend, in die nächste Pokalrunde rettete.

SV 1919 Prösen – SV Wudritz Ragow 3:0 (2:0)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0, 2:0 Tom Sobanski (14., 43.); 3:0 Michael Brandes (77.)., Z.: 40. Die Gäste mussten beim Duell der beiden Kreisligisten in Unterzahl antreten und waren von Beginn an im Hintertreffen. Die Hausherren sorgten vor der Pause mit zwei Treffern für den richtigen Weg in die nächste Pokalrunde ehe gut zehn Minuten vor dem Ende Michael Brandes den Endstand besorgte. Insgesamt kann man bei den Gäste aber von einer guten Leistung in Unterzahl sprechen.

SV Empor Mühlberg – TSG Lübbenau 1:2 (1:2)

SR: Uwe Tondera (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Pascal Lehmann (21.); 1:1 Florian Beyer (28.); 1:2 Max De Araujo Freitas (38.)., Z.: 45., RK: Ergün Caglayan (86./Lübbenau). Die beiden Kreisligaspitzenreiter des Nordens und Westens lieferten sich ein kämpferisches Spiel mit dem besseren Ausgang für die Spreewaldelf der TSG. Die Gästeführung glich Mühlberg binnen weniger Minuten aus, musste aber noch vor der Pause den erneuten Rückstand hinnehmen. Die Versuche, den Ausgleich zu schaffen, verpufften und auch die wenigen Minuten in Überzahl, nach der roten Karte nach Tätlichkeit, brachten keine Ergebnisveränderung mehr, so dass Empor trotz guter Leistung aus dem Kreispokal ausscheidet und die Mission Staffelsieg der Kreisliga West angehen kann.

VfB Herzberg – SV Großräschen 2:1 (1:1)

SR: Stefan Effenberger (Zeischa)., Tore: 1:0 Jakub Duben (4.); 1:1 Sebastian Sebischka (42.); 2:1 Tomas Brezinsky (90.)., Z.: 56., RK: David Ludewig (90+4./Herzberg); Alexander Hartmann (90+4./Großräschen). Im Kreispokalduell der Landesklassenmannschaften mussten die Gäste auf einige Leistungsträger verzichten und Herzberg erwischte einen ein Start nach Maß. In der 4. Minute brachte Jakub Duben die Hausherren bereits in Führung, als er im Strafraum angespielt wurde. Im Laufe des ersten Durchganges wurde Großräschen zunehmend stärker und in der 41. Minute erzielte Sebastian Sebischka den verdienten Ausgleich, als er schön durch Herzbergs Zentrum spazierte. Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste weiter den Druck, taten sich aber mit dem Herausspielen von guten Möglichkeiten schwer. Gegen Ende hatten dann die 68er zunehmend Möglichkeiten und erzielten nach einem Freistoß in der 90. Minute den glücklichen Siegtreffer durch Tomas Brezinsky per Kopf. Mit dem Abpfiff kochten noch einmal die Emotionen über und beide Mannschaften sahen noch eine rote Karte.

FSV Rot-Weiß Luckau – Senftenberger FC 5:1 (3:0)

SR: Robert Stahn (Schacksdorf)., Tore: 1:0 Steffen Schumann (8.); 2:0 Martin Kölling (22.); 3:0, 4:0 David Molks (23., 46.); 5:0 Steffen Schumann (54.); 5:1 Sebastian Bartetzko (81.)., Z.: 55. Die Gäste reisten nach dem Ansetzungshickhack und der kurzfristigen Entscheidung des Landessportgerichtes mit personellen Problemen zur Landesklassenmannschaft. Die Hausherren waren von Beginn an bemüht, den SFC mit schnellen und zielgerichteten Vorstößen in Bedrängnis zu bringen. Die 3:0 Pausenführung spiegelt nicht den Verlauf wieder, da auch die Gäste gute Chancen vergaben. Mit dem Doppelschlag zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Partie für die Favoriten entschieden und ohne vom Ergebnis beeindruckt zu sein, spielte der SFC sein Spiel in den letzten Minuten couragiert weiter und belohnte sich mit dem Ehrentreffer. Am Ende bleibt der zahlenmäßig deutliche Sieg in der Statistik und eine weitere Landesklassenmannschaft ist in Runde Drei.

Kreisoberliga Südbrandenburg - Spieltag 3

Nach Tabellenführer Hohenleipisch II sind mit Brieske/Senftenberg II, Askania Schipkau und SpVgg. Finsterwalde noch ohne Punktverlust und rangieren an der Tabellenfront. Groß Beuchow kassierte die nächste Niederlage und muss sich nun Selbstvertrauen im Kreispokal gegen die Landesklassenmannschaft vom FSV Lauchhammer holen. Elsterwerda zeigte sich nach der deutlichen Niederlage in Brieske formverbessert, kam aber gegen die starke Defensive des SFC 08 nicht zum möglichen Punktgewinn.

Preußen Elsterwerda – Senftenberger FC 0:1 (0:0)

SR: Kevin Heinrich (Doberlug)., Tore: 0:1 Göran Seemann (56.)., Z.: 65. Die Gäste hatten den besseren Beginn mit der ersten Großchance. Elsterwerda kam Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel und kam zu guten Chancen, die aber abgewehrt wurden. Im zweiten Durchgang änderten die Gäste Ihr Spielsystem und kamen durch einen brillanten Sololauf von Göran Seemann zum Führungstreffer. Der Angreifer hatte für seine Mannschaft noch weitere Chancen und auch ein Lattenkopfball war für die Gäste dabei. Die Hausherren versuchten zum Ausgleich zu kommen, mussten aber am Ende aber den cleveren Gästen den Sieg überlassen und bleiben damit weiter ohne Punkte und auf dem letzten Tabellenplatz.

Brieske/Senftenberg II – Groß Leuthen/Gröditsch 4:0 (0:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 1:0 Toni Twarz (55.); 2:0 Mazlum Temel (58.); 3:0 Sven Kwasniewski (71.); 4:0 Rene Lück (83.)., Z.: 65. Mit guten Kombinationen kam Brieske/Senftenberg in der ersten halben Stunde zu guten Chancen. Ein Schuss von der Strafraumkante und ein Schuss neben das Tor kurz vor der Pause waren die besten Gästemöglichkeiten. Brieske hielt auch im zweiten Durchgang das Tempo hoch und nach einem Eckball per Kopf zur Führung. Auch das 2:0 resultierte aus einer Ecke. Kurz und knapp herausgespielt war mit dem 3:0 die Entscheidung gefallen. Mit einem Lupfer, bei dem Miersch knapp zur Ecke klären konnte, hatten die Gäste die Chance zum Ehrentreffer ehe Rene Lück eine Eingabe zum 4:0 verwandelte. Durch das hohe Tempo der Briesker Mannschaft ging den Gästen in der zweiten Halbzeit die Luft aus.

SpG Sängerstadt – SV 1885 Golßen 4:1 (3:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau) Tore: 1:0 Norbert Hettwer (15.); 2:0 Thomas Mende (20.); 3:0, 4:0 Lars Thimm (42., 62.); 4:1 Fritz Schirmer (87.)., Z.: 110. Die Gastgeber wollten nach dem Auswärtssieg in Schradenland auch zu Hause nachlegten und kontrollierten das Spiel von Beginn an. Eine abgerutschte Flanke und ein ungeplanter Kopfball brachte nach 15 Minuten die Führung für die SpG. Mit einer langen Flanke und dem Unterlaufen vom Torwart kam die Heimelf schnell zum 2:0. Die Gäste blieben im ersten Abschnitt harmlos. Mit dem dritten Treffer vor der Pause war die Partie entschieden und auch im zweiten Abschnitt bestimmte der Gastgeber die Partie. Weiter Großchancen blieben von den Sängerstädtern ungenutzt und nach drei vergebenen Großchancen kamen die Gäste zum Ehrentreffer.

Askania Schipkau – Chemie Schwarzheide 2:0 (1:0)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 1:0, 2:0 Sven Lorenz (45., 46.)., Z.: 103., GRK.: Robert Keil (49./Schwarzheide). Nach einer ruhigen Anfangsphase waren es die Hausherren, die die ersten guten Offensivakzente setzten. Erst verpasste Steve Krettek am langen Pfosten knapp den Ball und wenig später war es Tobias Bauer der nicht an die Flanke herankam. Die Gäste hatten kurz vor der Pause mit einem Pfostenkopfball die große Chance zur Führung. Diese gelang nach einem Freistoß aber Schipkau und direkt nach der Pause legten die Askanen nach. Nach Meckerei schwächten sich die Gäste selber und kamen nicht mehr zum möglichen Anschlusstreffer. Im Gegenteil, Schipkau verpasste bei drei guten Chancen, das Ergebnis auszubauen.

ESV Lok Falkenberg – VfB Hohenleipisch II 1:3 (0:1)

SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 0:1 Frank Marth (25.); 0:2 Michael Roigk (63.); 1:2 Mark Blumberg (70.); 1:3 Sirko Rost (87./FE)., Z.: 62. Mit gutem Beginn waren es die Hausherren, die zu den ersten Chancen kamen. Hohenleipisch II kam erst allmählich in die Partie und Michael Roigk vergab dabei die beste Chance. Aus spitzen Winkel war es dann Frank Marth, der die Führung besorgte und Michael Roigk nutzte seinen Freiraum bei einem Freistoß zum 0:2. Falkenberg erwachte nun und drückte die nachlassenden Gäste in die eigene Hälfte. Ebenfalls per Kopf, war es Mark Blumberg der den Anschluss herstellte. Jegliche Hoffnungen der Lok-Kicker waren in der Schlussphase mit dem Elfmeterpfiff ad acta gelegt und Sirko Rost nutzte den Strafstoß zum Endstand.

Eintracht Ortrand – SpVgg. Finsterwalde 0:2 (0:1)

SR: Martin Hentschel (Meuro)., Tore: 0:1 Jonas Tzitschke (45+2.); 0:2 Jens Rösler (58.)., Z.: 73. Von Beginn an konnten die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel beobachten. Beide Mannschaften taten bei sommerlichen Temperaturen nur das Nötigste. Somit blieben nennenswerte Aktionen zunächst aus. Erst in der 35. Minute konnten sich die Ortrander eine sehr gute Möglichkeit zur Führung erspielen. Diese blieb jedoch ungenutzt. Nach einem Schuss von Ronny Ringel rettete das Aluminium. Die Gäste nutzten ihre Chance und erzielten mit dem Pausenpfiff den 0:1 Halbzeitstand. Der Spielfluss der zweiten Halbzeit ähnelte dem der Ersten. Den Hausherren glückte es nicht, Gelegenheiten herauszuspielen, um gefährlich vor das gegnerische Tor zu gelangen. Mit dem zweiten Treffer der Gäste endete das relativ unspektakuläre und chancenarme Spiel mit einem 0:2 Sieg zu Gunsten der Gäste.

Blau-Gelb Sonnewalde – FC Schradenland 2:2 (2:2)

SR: Riko Grasme (Lübbenau)., Tore: 0:1 Cornel Fritzsch (5.); 0:2 Anthony Nierenberg (6.); 1:2 Patrick Voigt (22.); 2:2 Alexander Gröss (32.)., Z.: 125. Mit der Hoffnung auf den ersten Sieg begann der Aufsteiger nervös und lag schnell mit 0:2 im Rückstand. Die ersten Angriffe der Heimelf endeten beim Gästetorwart und im Angriff verpasste der FCS das 0:3. Im Gegenzug kam Sonnewalde zum Anschlusstreffer und hatten kurz darauf schon die Chance zum Ausgleich mit einem Distanzschuss. Dieser gelang aber in der 32. Minute mit einem überlegten Abschluss in das lange Eck. Am Lattenkreuz des Sonnewalder Tores endete ein Kopfball der Gäste kurz vor der Pause. Im zweiten Abschnitt hatte Sonnewalde bei einem Lattenknaller und Pfostenschuss Pech. Da auch die Gäste zwei gute Chancen vergaben, blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden.

Grün Weiß Groß Beuchow – Germania Ruhland 2:6 (0:2)

SR: Denny Tumlirsch (Calau)., Tore: 0:1 Mike Wachs (43.); 0:2 Ronny Thümmel (44.); 1:2 Marco Köllner (49./FE); 1:3 Marco Nitzsche (54.); 1:4 Ronny Thümmel (55.); 1:5 Marco Nitzsche (73.); 2:5 Konrad Philipp (78.); 2:6 Marco Nitzsche (82.)., Z.: 115. Groß Leuthen war die Überraschung der Vorsaison und kommt in der aktuellen Spielzeit nicht in Tritt. Die Gäste aus Ruhland gingen mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause in Führung ließen sich auch nicht vom Gegentreffer aus der Ruhe bringen. Zwei abermalige Treffer innerhalb von wenigen Sekunden sorgten für die Vorentscheidung. Marco Nitzsche sorgte eine Viertelstunde vor dem Ende dann für die endgültige Entscheidung für die auswärts weiter ungeschlagenen Germanen. Nach der Pokalpause gastieren die Grün-Weiß in Finsterwalde und auch dort ist ein Sieg kein Selbstläufer.

Kreisoberliga Südbrandenburg - Spieltag 2

Tabellenführer Hohenleipisch II benötigte einen Strafstoß in der Schlussminute zum Siegtreffer und dahinter tummeln sich mit Askania Schipkau und Brieske/Senftenberg II nicht unbedingt die Mannschaften, mit denen man auf diesen Plätzen rechnete. Neben den beiden Aufsteigern aus Sonnewalde und Elsterwerda sind mit Groß Beuchow, Golßen und dem FC Schradenland weitere drei Mannschaften ohne Punkte.

BSG Chemie Schwarzheide – ESV Lok Falkenberg 1:1 (0:0) SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 David Richter (50.); 1:1 Guido Müller (58.)., Z.: 61., GRK: Stephan Richter (90./Chemie).

Die Gäste begannen die Partie besser und waren spielbestimmend ohne gute Chancen zu erspielen. Chemie stand in der Defensive sicher und hatten durch Marco Noack und Christian Bosdorf gute Chancen. Bosdorf traf dabei aus fünf Metern nicht in das leere Tor. Im zweiten Abschnitt setzten die Chemiker weiter nach und kamen verdient zur Führung Marco Noack erlief einen schlechten Rückpass und legte auf David Richter ab. Nach einer Ecke kamen die Gäste aber schnell zum Ausgleich und beide Mannschaften spielten in der Folge auf Konter. Gute Chancen bei beiden Teams blieben dabei ungenutzt, was am Ende das gerechte Remis brachte.

SV 1885 Golßen – Askania Schipkau 1:2 (1:1) SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Steve Krettek (7.); 1:1 Dirk Rösler (44.); 1:2 Steve Krettek (63.)., Z.: 54.

Das Spiel begann für die Hausherren mit dem Gegentreffer wie in der Vorwoche sehr ungünstig. Chancen auf beiden Seiten mit leichten Vorteilen für die Gäste prägten den ersten Durchgang. Kurz vor der Pause gelang aber der nicht unverdiente Ausgleich per Kopf nach einem Freistoß von Toni Schmidt. Die Hausherren kamen besser aus der Pause und wollten den Sieg, die ungenutzten Chancen rächten die Gäste aber mit der erneuten Führung. Golßen wollte nun unbedingt den Ausgleich, doch ein weiteres Tor sollte nicht mehr fallen, so dass die Gäste mit Ihrer Cleverness drei Punkte entführten. Während Golßen weiter punktfrei bleibt feierte Schipkau bereits den zweiten Sieg.

Brieske/Senftenberg II – Preußen Elsterwerda 5:1 (3:1) SR: Uwe Tondera (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Jan Kalus (18.); 2:0 Steven Pötschke (41.); 3:0 Benjamin Pötschke (44.); 3:1 Toni Müller (45./HE); 4:1 Steven Pötschke (88.); 5:1 Jan Kalus (90.)., Z.: 24., GRK: Daniel Dietrich (68./Preußen).

Im Duell der Aufsteiger setzte sich die Knappenreserve deutlich und verdient durch. Die Gäste aus Elsterwerda kamen kaum in die Partie und haderten mit der Schiedsrichterleistung. Für die Knappen war es dadurch ein leichtes Spiel und der Ausbau der Führung wurde bis zur Pause konzentriert gespielt. Die Gäste verschossen einen Elfmeter und trafen kurz vor der Pause zum Anschluss. Es dauerte bis in die Schlussminuten ehe die erfahrenen Briesker das Ergebnis weiter in die Höhe trieben. Unterschiedlicher konnten die Aufsteiger nicht starten, da Brieske bereits sechs Punkte sammelte und die Preußen weiter auf das erste Erfolgserlebnis warten.

Germania Ruhland – Eintracht Ortrand 1:2 (0:0) SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Florian Kirstein (58.); 1:1 Marcus Blüthgen (81.); 1:2 Florian Kirstein (90+1.)., Z.: 102.

Beide Mannschaften neutralisierten sich in einem taktisch geprägten Spiel über weite Strecken. Die Gäste kamen durch mehr Ballbesitz auch zu Chance. Zum Ende der ersten Halbzeit wurde Ruhland auch gefährlich, kam aber nicht zu ernsthafter Torgefahr. Im zweiten Abschnitt hatte Richard Perl mit einem Volleyschuss an den Pfosten die große Führungschance. Besser, wenn wohl auch ungewollt per abgerutschtem Fernschuss, machte es Florian Kirstein wenige Minute später. Nach schöner Kombination kam Ruhland zehn Minute vor dem Ende zum Ausgleich und doch war es Matchwinner Florian Kirstein, der einen Stellungsfehler der Germanen zum Siegtreffer nutzte.

Groß Leuthen/Gröditsch – Grün-Weiß Groß Beuchow 5:0 (2:0) SR: Peter Gerlach (Fürstenwalde)., Tore: 1:0 Marcus Plessow (30.); 2:0 Maik Patorek (33./ET.); 3:0 Sebastian Milke (53.); 4:0 Pascal Wiesbach (73.); 5:0 Kevin Menze (83.)., Z.: 50., RK: Maik Patorek (43./Beuchow).

Groß Leuthen baute das Spiel von Anfang an gut aus der sicheren Defensive auf und kam zu besten Möglichkeiten. Der Knoten platzte nach einer halben Stunde mit einem gut und schnell ausgespielten Freistoß des FSV. Uneigennützig überließ Kevin Menze dem Torschützen die Führung. Nur wenige Minuten später war es eine scharfe Eingabe von Stefan Greschke, Maik Patorek in das eigene Tor bugsierte. Der Unglücksrabe schwächte seine Mannschaft mit einer Schiedsrichterbeleidigung noch vor der Pause und Groß Leuthen erspielte sich weitere Chancen und kam im zweiten Abschnitt zu den nächsten Toren.

SpVgg. Finsterwalde – Blau Gelb Sonnewalde 3:1 (2:0) SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Jonas Tzischke (4.); 2:0 Oliver Bossing (44.); 2:1 Nico Frischke (77.); 3:1 Lukas Schulze (80.)., Z.: 153.

Nach einer Röslerecke ging die Spielvereinigung schnell in Führung und hochkarätige Chancen blieben in der Folgezeit ungenutzt. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gäste besser in das Spiel, wurden aber zumeist an der gut stehenden Finsterwalder Viererkette geklärt. Kurz vor der Pause war es wieder Jens Rösler der mit seinem Pass das 2:0 vorbereitete. Im zweiten Abschnitt spielten die Hausherren nicht mehr konsequent genug und der Aufsteiger kam zum Anschlusstreffer. Wenig geschockt, sorgte Lukas Schulze zehn Minute vor dem Ende für den alten Abstand und den Siegtreffer.

FC Schradenland – SG Sängerstadt 0:2 (0:0) SR: Lars Rossow (Klettwitz)., Tore: 0:1 Oliver Kulscher (54.); 0:2 Thomas Mende (63.)., Z.: 120.

Die Hausherren wollten nach der Auftaktniederlage zurück in die Erfolgsspur und hatten den Torjubel in Minute Vier schon fast auf den Lippen. Ein Lupfer von Daniel Baum landete nur am Pfosten. Als auch ein Abschluss von Lukas Nicklisch nur die Latte traf, ahnten die Zuschauer böses und sollten im zweiten Abschnitt Recht behalten. Der Finsterwalder Torschütze vom Dienst und ein individueller Fehler sorgten für die Zwei-Tore-Führung für die Sängerstädter. Der FC Schradenland versuchte noch einmal alles, musste aber am Ende die zweite Saisonniederlage hinnehmen.

VfB Hohenleipisch II – Senftenberger FC 2:1 (1:1) SR: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 1:0 Michael Roigk (22.); 1:1 Nico Stoll (26.); 2:1 Dirk Schiffner (89./FE)., Z.: 55.

In einem spannenden Spiel setzte sich der Favorit am Ende verdient, wenn auch glücklich durch. Die Gäste agierten aus einer sicheren Defensive und hatten den besseren Auftakt. Beide Mannschaften geizten nicht mit Chancen und der erste grobe Fehler der Senftenberger wurde direkt bestraft. Mit einer tollen Reaktion und einer Kopfballstafette von Göran Seemann auf den Torschützen glichen die Gäste aus. Hohenleipisch drückte weiter auf den Siegtreffer und fand in vielen Aktionen im Senftenberger Torwart eine schier unüberwindbare Wand. Ein berechtigter Foulstrafstoß kurz vor dem Ende, bei dem die Senftenberger Abwehr nicht clever agierte, besiegelte den, auf Grund der Chancen, verdienten Sieg der Hausherren gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Senftenberger Mannschaft.

Kreisoberliga Südbrandenburg - Spieltag 1

Die Favoriten auf den ersten Rang gaben sich an Spieltag Eins keine Blöße. Der VfB Hohenleipisch II und Germania Ruhland gewannen jeweils deutlich Ihre Auftaktspiele. Mit 552 Zuschauern wird das Sängerstadtduell wieder zu bestbesuchtesten Spielen der Kreisoberliga gehören. Der Sonntag war in Sonnewalde und Groß Beuchow von Unwetterunterbrechungen geprägt, doch alle Spiele konnten beendet werden.

Preußen Elsterwerda – VfB Hohenleipisch II 2:8 (0:4)

SR: Steffen Marx (Senftenberg)., Tore: 0:1 Christian David (4.); 0:2 Dominic Bischof (10.); 0:3 Christian David (13.); 0:4 Michael Roigk (20.); 1:4 Felix Obenaus (48.); 1:5 Michael Roigk (50.); 2:5 Marcel Hofmann (57.); 2:6 Stefan Werner (60.); 2:7 Michael Roigk (80.); 2:8 Stefan Werner (88.)., Z.: 120.

Den Aufsteigern aus Elsterwerda sitzt der Schock des Heimdebakels wohl noch in den Gliedern, so dass leider kein Bericht von den Preußen gesendet wurde.

Eintracht Ortrand – Groß Leuthen/Gröditsch 1:1 (1:0)

SR: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 1:0 Ronny Ringel (3.); 1:1 Marcus Plessow (88.)., Z.: 39.

Offensiv ausgerichtet gingen die Hausherren frühzeitig durch einen Kopfball in Führung. Zwei weitere Chancen der Eintracht blieben im ersten Durchgang ungenutzt und von den Gästen war bis zum Pausenpfiff nur wenig zu sehen. Mit Wiederanpfiff vergab Eric Buntzel die große Chance auf das 2:0 und Groß Leuthen kam nun über die Außenbahnen besser in das Spiel. Die Schlussviertelstunde gehörte dann vollends den Gästen und wenigen Sekunden vor dem Ende gelang auch der verdiente Ausgleich für den FSV.

SpG Sängerstadt – SpVgg. Finsterwalde 1:2 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau)., Tore: 0:1 Jens Rösler (36.); 1:1 Benedikt Hänneschen (38.); 1:2 Lukas Schulz (52.)., Z.: 552.

In der ausgeglichenen ersten Hälfte gingen die Gäste von der Spielvereinigung im Stadion des Friedens in Führung. Jens Rösler setzte sich in der 29. Minute gegen zwei Gegenspieler durch und versenkte den Ball zum 1:0 im Tor der SG. Ingesamt traten die Gastgeber vor allem in den ersten 45 Minuten mit zuviel Respekt und teilweise ängstlich auf. In einigen Situationen passte auch die Abstimmungen zwischen den von der Hertha und dem DJK zusammengeschlossenen Spielern nicht. Ungewöhnlich viele Kopfball-"Duelle" wurden zwischen SG-Mitspielern ausgetragen. Kurz vor der Pause nutzte aber der agile Angreifer Benedikt Hänneschen eine seltene Unordnung in der Abwehr der SpVgg und spitzelte die Kugel zum 1:1-Pausenstand ins Netz. Aus der Halbzeit kamen die SG-Kicker entschlossener - und mussten dennoch gleich wieder einem Rückstand hinterher laufen. SG-Keeper Johannes Hänneschen konnte einen Schuss nicht festhalten. Den ersten Nachschuss parierte er noch, aber Lukas Schulze stand goldrichtig und schob die Kugel unbedrängt ein. "Dranbleiben zahlt sich aus", sagte er nach dem Spiel. In der Folge übernahm die SG die Spielkontrolle, ohne aber wirklich zwingende Chancen zu kreieren. Der gute Gäste-Torwart Robert Jacobasch musste nur bei Fernschüssen eingreifen und konnte die Gelegenheiten stets souverän entschärfen. Die SpVgg lauerte tief in der eigenen Hälfte auf Konter, aber auch die wurden zu leicht vergeben. So zitterten sich die Gäste über die 90 Minuten. (SvB)

Askania Schipkau – FC Schradenland 5:0 (2:0)

SR: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 1:0 Toni Krettek (9.); 2:0 Hasan Misiri (16.); 3:0 Toni Krettek (58.); 4:0 Salvador Jimenez Contreras (63.); 5:0 Tobias Bauer (84.)., Z.: 25.

Mit dem Anpfiff weg zeigten die Askanen, wer die Punkte heute einfahren wollte. Mit der Anfangsoffensive gingen die Askanen bereits 2:0 in Führung und erst danach wurde es etwas ruhiger auf dem Platz. Im zweiten Durchgang avancierte Steve Krettek zum Matchwinner, als er alle drei weiteren Treffer auflegte. Die Askanen freuen sich über den perfekten Saisonstart gegen schwache Schradenländer, die mit Neutrainer Gunder Thielemann in die Saison gingen.

ESV Lok Falkenberg – SV Golßen 3:1 (2:1)

SR: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 1:0 Mark Blumberg (4.); 1:1 Maik Grünwald (21.); 2:1 Jens Prinz (44.); 3:1 Felix Spiegel (90./FE)., Z.: 44.

Die Anfangsoffensive nutzte Falkenberg frühzeitig per Konter zum 1:0. Die Gäste kamen nun besser in die Partie und schafften nach einem Standard den Ausgleich. Kurz vor dem Pausenpfiff brachte ein Freistoß auf den Kopf von Jens Prinz die erneute Führung für den ESV. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel mit dem Foulelfmeter in der Schlussminute zur Entscheidung. Felix Spiegel verwandelte sicher zum Endstand.

Senftenberger FC – BSG Chemie Schwarzheide 2:1 (2:0)

SR: Uwe Tondera (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Göran Seemann (8.); 2:0 Nico Stoll (14.); 2:1 Robert Keil (67.)., Z.: 35., RK: Patrick Luck (83./SFC).

Nach einem Eckball und einer Traumkombination führten die Gastgeber schnell und verdient. Nach den zwei Treffern ging es der SFC ruhiger an und die Gäste kamen besser in die Partie und SFC Torwart Philipp Lehnert musste mehrmals auf der Hut sein. Insgesamt waren die Gäste aber zu ungefährlich und der SFC verpasste mit dem 3:0 das Spiel zu entscheiden. Im zweiten Durchgang versuchte Chemie viel und kam aus dem Nichts zum Anschlusstreffer. Nach der roten Karte warfen die Gäste noch einmal alles nach vorn, schafften es aber nicht die Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen.

Blau-Gelb Sonnewalde – Germania Ruhland 1:6 (0:3)

SR: Sten Seeliger (Finsterwalde)., Tore: 0:1, 0:2 Ronny Thümmel (11., 19.); 0:3 Marco Nitzsche (37.); 0:4 Johannes Petsch (54.); 1:4 Matthias Klingel (58.); 1:5 Marco Nitzsche (76./FE); 1:6 Nico Osojca (80.)., Z.: 102.

Im ersten Abschnitt, der von zwei Unwetterunterbrechungen geprägt war, nutzten die Germanen drei von vielen weiteren Chancen. Auf fast irregulärem Geläuf mit vielen Pfützen kamen die Germanen besser zu Recht und der Aufsteiger aus Sonnewalde musste ein Debakel einplanen. Im zweiten Abschnitt lief das Spiel aber durchaus besser und hatte durch Alexander Größ den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Mitten in der guten Phase des Aufsteigers zog Ruhland das Tempo wieder an und kam zum 0:4. Mit dem Anschlusstreffer kurz darauf keimte Hoffnung auf und weitere gute Chancen auf Seiten der Blau-Gelben waren zu verzeichnen. Nach zwei weiteren Gegentreffern heißt es für Sonnewalde das Spiel schnell abzuhaken.

Grün-Weiß Groß Beuchow – Brieske/Senftenberg II 1:2 (1:0)

SR: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Mario Mersiovsky (28.); 1:1 Steven Manig (56.); 1:2 Steven Pötschke (62.), Z.: 115., RK: Steven Manig (75./FSV).

In der Anfangsphase kamen beide Mannschaften zu kleineren Chancen und erst Mitte der ersten Halbzeit hatte Marco Köllner für die Hausherren die Führung auf dem Fuß, schoss aber neben das leere Tor. Nach einer guten Kombination über Nico Zeiler und Philipp Konrad schob Mario Mersiovsky den Ball zur Führung ein. Nach der Unwetterunterbrechung ging es mit der Führung in die Pause und Torhüter Christoph Vanecek brachte die Knappen wieder in das Spiel. Bei beiden Gegentreffern begünstigte der Torwart mit Fehlern den Abschluss und Brieske drehte das Spiel. Clever spielte Brieske die Partie zu Ende und fiel nur noch durch die Tätlichkeit von Steven Manig auf, so dass es am Ende ein glücklicher Auftaktsieg für den Aufsteiger wurde.

Kreispokal - Runde 1

Die Spiele in der Übersicht

Die erste Runde im Kreispokal hat die ersten Überraschungen mit sich gebracht. So scheiterten mit Sonnewalde, Hohenleipisch II, Golßen und Wacker Schönwalde höherklassige Mannschaften. Mit dem 18:1 Kantersieg von Großräschen bleibt die Frage der Sinnhaftigkeit von Landesklassemannschaften im Kreispokal weiter bestehen.

Goyatzer SV – SV 1885 Golßen 1:0 (0:0) SR.: Günter Jammasch (Lieberose)., Tore: 1:0 Wilhem Krüger (90+2./FE)., Z.:34. Mit mehr Spielanteilen verpassten die Gäste es den wichtigen Führungstreffer zu erzielen. Beide Mannschaften boten ein munteres Spiel. Bis zur Nachspielzeit blieb es beim Remis ehe Kapitän Michael Staude unsanft im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Wilhelm Günther scheiterte im ersten Versuch an Steven Noack und traf im Nachsetzen zum umjubelten Siegtreffer.

Empor Mühlberg – Blau-Gelb Sonnewalde 1:0 n. V. (0:0, 0:0) SR.: Robert Stahn (Schacksdorf)., Tore: 1:0 Michael Kiessling (105.)., Z.:34. Bei den hohen Temperaturen mussten die Zuschauer bis zum Halbzeitpfiff der Verlängerung auf das entscheidende Tor warten. Michael Kiessling erlöste den Kreisligisten mit dem Siegtreffer gegen ersatzgeschwächte Sonnewalder.

ESV Lok Falkenberg – VfB Hohenleipisch II 4:1 (2:0) SR.: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 1:0 Sven Krille (8.); 2:0 Kevin Kiessling (38.); 2:1 Michael Roigk (70.); 3:1 Kevin Kiessling (71.); 4:1 Mark Blumberg (84.)., Z.:48. Die favorisierten Gäste hatten mehr vom Spiel und auch mehr Ballbesitz. Die Tore schoss aber Falkenberg, die nach Ballgewinn zügig umschalteten. Der ESV zog am Ende verdient in die nächste Runde ein auch wenn ein Unterschied auf dem Platz kaum zu sehen war.

SG Kolochau – SV Wacker Reichenhain 4:3 (1:1) SR.: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 1:0 Denny Mahlo (13.); 1:1, 1:2 Jean-Marie Ulrich (17., 53.); 2:2 Jörg Donath (56.); 2:3 Patrick Schemmel (73.); 3:3 Jörg Donath (90+4.); 4:3 Jan Uhlig (90+5.)., Z.: 25. Bis in die Nachspielzeit sah die SG Kolochau wie der Verlierer der Partie aus. Nach der zweimaligen Führung von Wacker waren es Jörg Donath in der 4. und Jan Uhlig in der 5. Minute der Nachspielzeit, die den Sieg für Kolochau perfekt machten.

SV 1919 Prösen – SG Haida/Saathain 7:2 (4:2) SR.: Wolfgang Wessely (Plessa)., Tore: 1:0 Daniel Berger (3.); 1:1 Hans Dietrich (6.); 2:1, 3:1 Tom Sobanski (20., 23.); 4:1 Max Schulz (43./ET); 4:2 Chris Borchert (45.); 5:2, 6:2 Valentin Vetter (48., 62.); 7:2 Ingo Feistl (88.)., Z.: 55. Mit einem Kantersieg qualifizierte sich Prösen für die 2. Runde. Der schnelle Ausgleich zum 1:1 brachte die Mannschaft nicht aus dem Konzept und bis zur Pause konnte man 4:2 in Führung gehen. Im zweiten Abschnitt baute Prösen die Führung weiter aus und kam Ende ungefährdet zum Sieg.

SV Blau-Weiß Tröbitz – FSV Martinskirchen 2:5 (0:2) SR.: Ronny Richter (Crinitz)., Tore: 0:1 Florian Beck (33.); 0:2 Holger Miething (39./ET); 0:3 Enrico Minnich (49.); 1:3 Sören Weinert (67.); 2:3 Maik Sommer (80.); 2:4 Enrico Minnich (83.); 2:5 Ronny Müller (85.)., Z.: 25. Mit einer starken Leistung qualifizierte sich der FSV für die nächste Runde. Trotz fehlender 5 Stammkräfte brachte das 0:2 zur Halbzeit die nötige Ruhe und auch der Anschluss zum 2:3 konnte innerhalb von zwei Minuten wieder verändert werden.

SV Lok Uebigau – VfB Herzberg 2:5 (1:2) SR.: Andreas Herbrig (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Jakub Duben (10.); 1:1 Denis Lademann (35.); 1:2, 1:3, 1:4 Jakub Duben (40., 56., 70.); 1:5 David Ludewig (75.); 2:5 Danny Janischewsky (80.), Z.: 50. Im ersten Abschnitt spielte der Favorit aus Herzberg recht umständlich, führte aber dennoch mit 1:2. Im zweiten Durchgang legten die 68er rechtzeitig nach und ließen den Ball phasenweise gut laufen. So stand am Ende ein ungefährdeter Erfolg zu Buche, wobei die vier Treffer von Jakub Duben der entscheidende Faktor waren.

Blau Weiß Lichterfeld – FSV Lauchhammer 2:3 (0:2) SR.: Marko Kuba (Calau)., 0:1, 0:2 Michel Müller (29., 40.); 0:3 Sebastian Krengel (69.); 1:2 Stefan Richter (83.); 2:3 Volker Richter (90.)., Z.: 45. Der Favorit aus der Landesklasse setzte sich am Ende knapp durch. Nach der 0:3 Führung kam Blau Weiß Lichterfeld in der Endphase nur noch zum 2:3 und musste die Segel im Kreispokal streichen.

Askania Schipkau – FC Schradenland 3:1 (1:1) SR.: Uwe Tondera (Lauchhammer)., Tore: 1:0 Tom Fritsch (11./FE); 1:1 Lukas Nicklisch (17.); 2:1 Tobias Bauer (52.); 3:1 Hasan Misiri (90.)., Z.: 24. Die Hausherren gingen nach einem Foulelfmeter in Führung mussten gegen die nur zu zehnt angetretenen Gäste schnell den Ausgleich hinnehmen. Mehrere gute Chancen vergaben die Hausherren und mussten bis zum zweiten Durchgang warten ehe der erlösende Führungstreffer gelang. Die Gäste, verletzungsbedingt, nur noch zu 9. mussten kurz vor dem Ende noch das 3:1 hinnehmen.

Rot Weiß Wormlage – SV Großräschen 1:18 (0:8) SR.: Martin Hentschel (Leipzig)., Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Maik Becker (3., 16., 19.); 0:4 Michael John (20.); 0:5 Björn Gropp (31.); 0:6 Maik Becker (37.); 0:7, 0:8 Björn Gropp (42., 44.); 0:9, 0:10 Michael John (47., 48.); 0:11 Maik Becker (53.); 0:12 Björn Gropp (56.); 0:13 Marcel Liese (60.); 0:14 Stefan Klotz (66.); 0:15 Michael John (70.); 0:16 Marcel Liese (72.); 0:17 Stefan Klotz (73.); 1:17 Niklas Barich (86.); 1:18 Björn Gropp (87.)., Z.: 75. In regelmäßigen Abständen traf die Landesklassenelf in das Tor der Stadtnachbarn und feierte einen ungefährdeten Kantersieg.

TSG Lübbenau – SV Wacker Schönwalde 4:2 n. V. (2:2, 1:2) SR.: Peter Wickfeld (Annahütte)., Tore: 0:1 Dennis Köhler (12.); 0:2 Felix Knappe (19.); 1:2 Marcelo Pereira (37./FE); 2:2, 3:2 Max De Araujo Freitas (54., 95.); 4:2 Stefan Przewozny (98.)., Z.: 52. Mit der 0:2 Führung für den Favoriten sah vieles nach einem normalen Pokalnachmittag aus. Die TSG kam aber noch vor der Pause zum Anschlusstreffer und glich zu Beginn der zweiten Halbzeit aus. Mit einem Doppelschlag in der Verlängerung schaltete die TSG den nächsten Favoriten aus und avanciert zum Geheimfavorit im Kreispokal.

SpG Sängerstadt – SG Friedersdorf 2:3 (0:2) SR.: Harald Bährisch (Bad Liebenwerda)., Tore: 0:1 Pierre Keilwagen (38.); 0:2 David Wagner (44.); 1:2 Lars Thimm (76.); 1:3 David Wagner (87.); 2:3 Lars Thimm (89.)., Z.: 151. Mit Ihrer Erfahrenheit setzte sich die SG Friedersdorf am Ende verdient durch. Die Heimelf witterte nach dem Anschluss noch einmal kurz Ihre Chance, kam aber nicht mehr zum Ausgleich.

Senftenberger FC – BSG Chemie Schwarzheide n. ang. Gast SR.: Lars Rossow (Klettwitz)., Die Gäste aus Schwarzheide traten zur Partie nicht an.

Elastisch Senftenberg – Eintracht Lauchhammer 0:10 (0:4) SR.: Michael Mory (Großräschen)., Tore: 0:1, 0:2 Andre Staacke (11., 17.); 0:3 Andreas Gerike (34.); 0:4 Andre Staacke (40.); 0:5, 0:6 Julian Schenk (49., 55.); 0:7 Tom Lewa (72.); 0:8 Julian Schenk (74.); 0:9 Andreas Gerike (83.); 0:10 Johannes Maser (88.)., Z.:50. Mit dem deutlichen und in der Höhe vollkommen verdienten Sieg zog der spielbestimmende Favorit in die zweite Pokalrunde ein. Eintrachttorwart Günther hatten während der gesamten Spielzeit keinen ernsthaften Ball zu halten und im Angriff Zentrum arrangieren sich die Staacke und Schenk immer besser.

In den Sonntagsspielen setzten sich die Favoriten durch. Brieske II, Ortrand und Meuro hatten dabei mehr Mühe als gedacht. Negativer Höhepunkt des Spieltages sind drei Platzverweise für den SV Calau bei der Niederlage in Ragow. Die nächste Runde wird am 05./06. September gespielt.

SG Züllsdorf – TSV 1878 Schlieben 0:5 (0:5) SR.: David Schulz (Falkenberg)., Tore: 0:1 Max Drößigk (9.); 0:2 Tim Meusel (18.); 0:3 Philipp Schneider (27.); 0:3, 0:4 Robert Dehne (42., 44.)., Z.:121. Der Favorit aus der Landesklasse machte in der ersten Halbzeit kurzen Prozess und baute die Führung gleich bis zum Endstand aus und zieht in die nächste Runde ein.

SV Turbo Stechau – SpVgg. Finsterwalde 1:4 (0:2) SR.: Andreas Walter (Uebigau)., Tore: 0:1 Marcel Rothe (5./ET); 0:2 Stefan Smolka (40.); 0:3 Jens Rösler (62.); 1:3 Andre Schmidt (64.); 1:4 Lukas Schulze (90.)., Z.: 79. Das schnelle Führungstor spielte dem Favoriten in die Karten und auch der Anschlusstreffer brachte dem SVT nichts mehr ein.

Germania Peickwitz – FSV Brieske/Senftenberg II 0:2 (0:0) SR.: Uwe Tondera (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Sebastian Pakolat (51./FE); 0:2 Jan Kalus (75.)., Z.:215. Die Knappenreserve musste für den Sieg enormen Aufwand betreiben. Die Gastgeber kämpften wacker und waren nicht chancenlos beim dennoch verdienten Sieg des FSV Brieske II vor toller Zuschauerkulisse.

FSV Theisa – FC Bad Liebenwerda 0:7 (0:6) SR.: Marco Richter (Martinskirchen)., Tore: 0:1 Axel Hübner (6.); 0:2 Markus Pech (13.); 0:3 Rocky Müller (24.); 0:4 Enrico Bahr (35.); 0:5 Toni Junghannß (40./FE); 0:6 Markus Pech (45+3.); 0:7 Rocky Müller (87.)., Z.: 60. Der Landesklassenmannschaft setzte sich ohne Probleme und mit komfortabler Halbzeitführung gegen die Gastgeber durch.

Gräfendorfer SV – Aufbau Oppelhain 3:6 (1:3) SR.: Mathias Thiele (Doberlug)., Tore: 0:1 Tobias Schulze (6.); 0:2 Peter Maleis (19.); 1:2 Sebastian Gezorrek (20.); 1:3, 1:4 Peter Maleis (35., 54.); 1:5 Tobias Schulze (55.); 1:6 Peter Maleis (73.); 2:6 Daniel Straub (88.); 3:6 Steven Neisser (90.)., Z.:40. Dank vier Treffern von Torjäger Peter Maleis gewinnt der Kreisligist sicher beim GSV.

1892 Schwarzheide – Meuroer SV 1:2 (0:2) SR.: Steffen Meinel (Hoyerswerda)., Tore: 0:1, 0:2 Tomm Gerlach (17./FE, 40.); 1:2 Franz Herold (74.)., Z.: 52. Zwei grobe Abwehrfehler brachten die Gäste in Führung und nach dem Anschlusstreffer ging der letzte Abschluss von 1892 an den Pfosten und dem MSV die nächste Runde einbrachte.

Schwarz-Weiß Staupitz – SG Hosena/Großkoschen 3:4 n.V. (2:2, 1:1) SR.: Michael Mory (Großräschen)., Tore: 0:1 Karsten Wojciechowski (18.); 1:1 Tobias Richter (38.); 1:2 Karsten Wojciechowski (50.); 2:2 Christian Gust (68.); 2:3 Marcel Zimmermann (97.); 2:4 Oliver Schmidtke (101.); 3:4 Robert Braun (109.)., Z.: 50., GRK: Martin Eule (118./SWS). Auf die jeweiligen Führungen der SG hatte Staupitz zweimal die Antwot parat, musste sich aber in der Verlängerung geschlagen geben.

Blau Weiß Sedlitz – Germania Ruhland 0:12 (0:4) SR.: Manfred Koall (Großräschen)., Tore: 0:1, 0:2 Marco Nitzsche (5., 12.); 0:3 Nico Osojca (17.); 0:4 Ronny Thümmel (34.); 0:5, 0:6 Nico Osojca (48., 57.); 0:7 Marcus Blüthgen (67.); 0:8 David Hänel (73.); 0:9 Marco Nitzsche (76.); 0:10 Nico Osojca (83.); 0:11, 0:12 Marcus Blüthgen (84., 85.)., Z.:30. Die Offensivreihe der Germanen sorgte für einen standesgemäßen Sieg des Kreisoberligisten.

Grün Weiß Annahütte – Eintracht Ortrand 1:2 (1:0) SR.: Robert Fränzel (Senftenberg)., Tore: 1:0 Markus Penz (4.); 1:1, 1:2 Sebastian Gorczak (84., 89.)., Z.: 95. Nach gutem Beginn verpassten die Hausherren den zweiten Treffer und mussten in der Schlussphase den konditionell hohen Aufwand Tribut zollen und die zwei entscheidenden Gegentreffer in einer jederzeit spannenden Partie hinnehmen.

DSV Schraden – Glückauf Kleinleipisch 1:2 (1:2) SR.: Günter Baer (Senftenberg)., 0:1 Michael Engelmann (15.); 1:1 Tobias Kohlhoff (31.); 1:2 Jens Noack (32.)., Z.: 60. Der Ausgleich durch den besten Torjäger der Vorsaion, Tobias Kohlhoff, ließ den DSV kurz hoffen. Jens Noack sorgte aber mit dem schnellen 1:2 für den Sieg von Glückauf.

Grün-Weiß Schlepzig – Grün-Weiß Lübben II 1:3 (0:2) SR.: Frank Bohla (Lübben)., Tore: 0:1 Eric Zacharias (3.); 0:2 Miroslav Veselov (8.); 1:2 Rene Schwarze (50./ET); 1:3 Felix Päch (70.)., Z.: 63. Drei Abwehrfehler brachten die Treffer für die Lübbener Mannschaft. Nach dem Anschlusstreffer drückte Schlepzig auf den Ausgleich, musste am Ende aber die Niederlage eingestehen.

TSV Missen – Rot Weiß Luckau 1:3 (1:0) SR.: Hagen Studier (Lübben)., Tore: 1:0 Karsten Handro (34.); 1:1 Maik Peters (70.); 1:2, 1:3 Tobias Krause (72., 73.)., Z.: k.A.. Der TSV führte lange gegen den Favoriten und musste im zweiten Durchgang innerhalb von 4 Minuten drei Gegentreffer hinnehmen und die Segel streichen.

Wudritz Ragow – SV Calau 4:1 (2:1) SR.: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 1:0 Martin Lehmann (4.); 1:1 Torsten Künzel (31.); 2:1 Paul Scharlow (45+1./FE); 3:1, 4:1 Martin Lehmann (71., 81./FE)., Z.:35., GRK: Robert Thoran (45+2./Calau)., RK: Johannes Linner (80./Calau); Kai Kämke (86./Calau). Mit drei Platzverweisen schwächte sich der SV Calau selber und blieb damit deutlich im Hintertreffen. Martin Lehmann sorgte mit drei Treffern für das Weiterkommen seiner Ragower.

LSV Blau-Weiß Görlsdorf – SG Gießmannsdorf 0:7 (0:2) SR.: Philipp Holzhüter (Rietzneuendorf)., Tore: 0:1 Denny Klinkmüller (13./FE); 0:2 Sebastian Blümel (31.); 0:3 Ricardo Lehmann (55.); 0:4 Kevin Utzt (68.); 0:5 Kevin Schulz (72.); 0:6 Rene Grassmann (81.); 0:7 Ricardo Lehmann (87.)., Z.: 80. Gießmannsdorf bestimmte das Spiel und drängte den LSV in die eigene Hälfte. In Unterzahl spielend mussten die Gastgeber in Durchgang Zwei der Überlegenheit Tribut zollen.

SC Corona Gehren – SSV Alemannia Altdöbern 0:2 (0:0) SR.: Riko Grasme (Lübbenau)., Tore: 0:1 Steven Lubitz (73.); 0:2 Sebastian Läser (90.)., Z.:57., RK: Ben Zozmann (40./SSV). Trotz Unterzahl setzte sich der Favorit durch und musste für die endgültige Entscheidung bis zur 90. Minute warten.

1.SV Lok Calau – Grün-Weiß Groß Beuchow 5:6 n. E. (1:1, 0:1) SR.: Manfred Haarich (Lübben)., Tore: 0:1 Marco Köllner (39./FE); 1:1 Axel Dienel (90.)., Z.:91. Groß Beuchow rettete die Elfmeterführung bis in die Nachspielzeit, ehe Axel Dienel ausglich. Im Elfmeterschießen behielten die fünf Beuchower Schützen die Nerven und nutzten einen Fehlschuss von Calau zum Sieg.

Eintracht Koßwig – SV Walddrehna 1:7 (0:2) SR.: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Tino Wolff (15.); 0:2 Stefan Deutschmann (44.); 0:3 Matthias Krüger (58.); 0:4 Tino Wolff (69.); 0:5 Sören Büssing (73.); 0:6, 0:7 Stefan Deutschmann (79., 84.); 1:7 Alessandro Diedemann (87.)., Z.:43. Walddrehna sorgte erst im zweiten Durchgang für die entscheidenden Tore und gewann am Ende deutlich und verdient.

Kreispokal - Ausscheidungsrunde

Einzelberichte zu ausgewählten Spielen

Mit nur wenigen Überraschungen hat sich der Großteil der Favoriten durchgesetzt. Vor der 1. Runde am 8./9. August kam bei einigen Mannschaften wieder die Frage nach der Pflichtteilnahme von Landesklassenmannschaften auf, die einen Kreispokal verzerren. Diese Fakten werden aber auf Grund von Ansetzungsproblemen im Landespokal vom Landesverband abgewiegelt. Viele Zuschauer fanden sich auf den Sportplätzen an und erlebten meist torreiche Spiele. Besonders auffallend, das 12 Torefestival von Groß Beuchow in Lubolz. Dabei erlebten die Zuschauer zwei lupenreine Hattricks, wobei Marco Köllner sogar noch einen vierten Treffer hinterherlegte.

VfB Klettwitz – Germania Ruhland 2:3 (2:2) SR.: Fred Schmidt (Lauchhammer)., Tore: 0:1 Mike Wachs (13.); 1:1 Martin Woznica (16.); 2:1 Andreas Münch (19.); 2:2 Marcus Blüthgen (21.); 2:3 Mike Wachs (49.)., Z.:102. Nach gutem Beginn und zwei Abseitstoren war es Mike Wachs, der die erlösende Führung für Ruhland erzielte. Die Führung währte aber nicht lange und Martin Woznica sorgte mit einem tollen Schuss aus der zweiten Reihe für den Ausgleich. Andreas Münch stellte den Spielverlauf dann vollends auf den Kopf ehe Marcus Blüthgen eine Unachtsamkeit zum 2:2 nutzte. Kurz nach der Pause war es dann wiederum Mike Wachs, der vom Aussetzer des Verteidigers profitierte und überlegt einschob. Die letzten Bemühungen von Klettwitz blieben ungenutzt, so dass Ruhland verdient in die 1. Runde einzog.

Germania Peickwitz – Aufbau Großkmehlen 6:0 (4:0) SR.: Peter Schadewald (Klettwitz)., Tore: 1:0 Dominik Nopper (7.); Marvin Amsel (9.); 3:0 Kevin Lodig (13.); 4:0 Jens Jurisch (32.); 5:0, 6:0 Dominik Nopper (88., 90.)., Z.:93. Im ersten Pflichtspiel der neugegründeten Germanen stand am Ende ein deutlicher Sieg gegen ersatzgeschwächte Großkmehlener zu Buche. In der fairen Partie brachte die schnelle 3:0 Führung die nötige Sicherheit für die Gastgeber. Dreifachtorschütze Dominik Nopper besorgte in den letzten beiden Spielminuten die Treffer zum 5:0 und 6:0, was den sicheren Einzug in die 1. Pokalrunde bedeutet.

SG Kroppen – Senftenberger FC 08 0:4 (0:0) SR.: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Sebastian Bartetzko (57.); 0:2 Patrick Luck (71./FE); 0:3 Stanley Witte (87.); 0:4 Patrick Luck (89.)., Z.: 35. Der Favorit agierte taktisch clever und hatte das Spiel über 90 Minuten sicher im Griff, verpasste aber in der ersten Halbzeit die Tore. Das Spiel hätte bei den zwei guten Chancen der SG in der ersten Halbzeit sicher einen anderen Verlauf genommen. Mit dem 0:2 gaben sich die Hausherren auf und kassierten in der Schlussphase noch zwei weitere Treffer, die das Ergebnis am Ende vielleicht um ein Tor zu hoch ausgingen ließ.

Linde Schönewalde – VfB Herzberg 68 2:5 (0:3) SR.: Heiko Unger (Nonnendorf)., Tore: 0:1, 0:2 Martin Cerny (22., 25.); 0:3 Kenneth von Veh (31.); 0:4 Jakub Duben (60.); 0:5 Kenneth von Veh (80.); 1:5 Kevin Große (85.); 2:5 Christian Pucks (86.)., Z.: 150. Der VfB, als Favorit angereist, gab sich keine Blöße und benötigte gut zwanzig Minuten in neuer Formation um das Spielgeschehen zu übernehmen. Mit drei Treffern innerhalb von 9 Minuten war das Spiel dann auch schnell entschieden und nach dem 0:5 wurden die Gäste noch mit zwei Gegentreffern für die fahrlässigen Schlussminuten bestraft.

SG Kolochau – Preußen Elsterwerda 4:1 (4:1) SR.: Uwe Heinrich (Elsterwerda)., Tore: 1:0 Sven Linge (12./ET); 2:0, 3:0 Sebastian Ballert (36., 38.); 3:1 Marcel Hofmann (41.); 4:1 Christian Bahr (45.). Z.: 30. Für die erste Überraschung sorgte die SG Kolochau mit dem Sieg gegen Kreisoberligaaufsteiger Elsterwerda. Stand beim 1:0 der Hausherren noch Sven Linge als Eigentorschütze Pate, war es Sebastian Ballert, der mit zwei Treffern vor der Halbzeit für die Vorentscheidung sorgte. Der Anschlusstreffer der Preußen wurde postwendend beantwortet, so dass es in der ersten Halbzeit bereits den Endstand gab.

FSV Guteborn – FC Schradenland 1:5 (1:4) SR.: Andre Hänßgen (Hirschfeld)., Tore: 0:1 Marco Thielemann (7.); 0:2 Steve Lorenz (16.); 1:2 Matthias Opitz (17.); 1:3, 1:4 Steven Lorenz (29., 35.); 1:5 Cornel Fritzsch (63.)., Z.: 40., Rote Karte: Markus Trentzsch (18./FSV). Die erhoffte Überraschung des FSV Guteborn wurde trotz gutem Kampf und ausgeglichenem Beginn schnell im Keim erstickt. Nach dem 1:2 Anschlusstreffer war kurz Hoffnung da, doch Markus Trentzsch sorgte mit seinem Platzverweis für numerische Unterzahl seiner Mannschaft. Routiniert kamen die Gäste noch vor der Pause zu zwei weiteren Treffern und zogen mit dem fünften Treffer im zweiten Durchgang souverän in die 1. Runde ein.

Blau Weiß Lindenau – Eintracht Lauchhammer 0:2 (0:0) SR.: Lars Rossow (Klettwitz)., 0:1 Julian Schenk (77.); 0:2 Andre Staacke (84./FE)., Z.:180., Gelb/Rote Karte: Felix Otto (90+2./Lindenau). Die Parkelf, als einer der Favoriten in der Kreisliga Süd, wollte die eingespielte Elf von Lauchhammer nicht kampflos in die nächste Runde lassen und so lieferten beide Mannschaften eine gutklassige Partie, in der sich die höherklassige Mannschaft am Ende durchsetzt. Nach Feldvorteilen für die Gäste kam Lindenau zu zwei guten Chancen, die aber nicht zielstrebig genug abgeschlossen wurden. Im zweiten Abschnitt lieferten sich beide Mannschaften einen packenden Fight. Die zunehmend schwindenden Kräfte der Parkelf nutzte die Eintracht zu einem Treffer und dem berechtigten Strafstoß für das Weiterkommen.

Schwarz-Weiß Staupitz – Rot-Weiß Sallgast 3:2 (1:1) SR.: Mathias Thiele (Doberlug-Kirchhain)., Tore: 0:1 Andy Auras (27.); 1:1 Tobias Richter (43.); 2:1 Robert Braun (66.); 3:1 Björn Lichner (70.); 3:2 Andy Auras (90+1.)., Z.:40. Im ersten Abschnitt verteidigten die defensiv ausgerichteten Staupitzer clever und kamen nach dem Rückstand kurz vor der Pause wieder in das Spiel. Im zweiten Abschnitt traf Staupitz per Konter und Freistoß zur 3:1 Führung und musste nur noch kurz vor dem Ende den Anschluss hinnehmen und kam etwas überraschend aber verdient weiter.

Vorwärts Crinitz – Wacker 21 Schönwalde 2:3 (1:2) SR.: Maik Rademacher (Calau)., Tore: 0:1 Rene Sauerbrei (26.); 1:1 Michael Haupt (34.); 1:2 David Hansel (45.); 2:2 Christopher Krause (50.); 2:3 Rene Sauerbrei (69.)., Z.: 63. Anstrengender als vermutet zog Wacker Schönwalde aus der Landesklasse in die nächste Pokalrunde ein. Vorwärts Crinitz hatte auf die ersten beiden Gegentreffer die richtige Antwort und glichen aus. Rene Sauerbrei sorgte mit seinem zweiten Treffer aber zwanzig Minuten vor dem Ende für den Sieg der Wackerelf.

Empor Hörlitz – SV Großräschen 0:5 (0:3) SR.: Peter Wickfeld (Annahütte)., Tore: 0:1 Steffen Werner (14.); 0:2 Björn Gropp (40.); 0:3 Tomasz Schwendke (45.); 0:4 Maik Becker (54.); 0:5 Sebastian Backasch (87.)., Z.: 50. Die Gastgeber hielten gegen den Favorit gut mit und mussten erst mit zunehmender Spielzeit in der ersten Halbzeit die zwei vorentscheidenden Treffer hinnehmen. Der Klassenunterschied zeigte sich im weiteren Verlauf zunehmend. Hörlitz war nun bemüht größeren Schaden zu verhindern, profitierte dabei aber auch von der miserablen Chancenverwertung der IBA-Städter.

TSG Lübbenau – FSV Groß-Leuthen/Gröditsch 2:1 (0:1) SR.: Klaus-Dieter Volgenau (Lübben)., Tore: 0:1 Sebastian Milke (29.); 1:1 Nico Tobien (66.); 2:1 Sebastian Weidemann (80./FE)., Z.: 50. Als unterklassige Mannschaft hatte die TSG mehr vom Spiel und kam zu guten Chancen. Praktisch mit dem ersten Angriff des FSV glückte die Führung mit einem schnellen Abschluss über die Außenbahn. Auch nach dem Gegentreffer kam die TSG zu guten Ausgleichschancen, musste aber mit dem Rückstand in die Pause gehen. Nach weiteren Großchancen war es Nico Tobien, der endlich den Ausgleich herstellte. Vom Ausgleich angestachelt ging es weiter nur in Richtung des FSV Tores. Nach einem Foul an Bruno Zelder musste ein Strafstoß für den Siegtreffer herhalten. Die kurze Drangphase der Gäste zum Ende blieb ohne Erfolg.

SV Blau-Weiß Lubolz – SG Grün-Weiß Groß Beuchow 4:8 (3:3) SR.: Jens Godlinski (Märkische Heide)., Tore: 0:1 Nico Zeiler (1.); 0:2 Gordon Mietusch (4./ET.); 0:3 Christian Ceicoschi (8.); 1:3, 2:3, 3:3 Kevin Haarich (22., 35., 43.); 4:3 Holger Braschwitz (49.); 4:4 Konrad Philipp (63.); 4:5, 4:6, 4:7, 4:8 Marco Köllner (65., 75., 77., 84./FE)., Z.: 91. Nach der schnellen Führung der Gäste sah das Spiel schon vorentschieden aus, was die Hausherren aber mit einem Hattrick egalisierten. Mit der Führung von Lubolz im zweiten Durchgang stellte Groß Beuchow Abwehrchef Marco Köllner in die Sturmspitze. Diese Umstellung zahlte sich nach dem Ausgleich aus. Köllner traf in 20 Minuten viermal und sorgte damit für den Sieg gegen aufopferungsvoll kämpfende Lubolzer.

(c) Fußballkreis Südbrandenburg | Kontakt | Impressum Datenschutz